14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Die folgenden Pflanzen eigenen sich für die Gartenarbeit im April.

  – oc. Gartenarbeit im April. Im Gemüse-
garten sät man alle Sorten Kohl, ferner Steck-
und Saatrüben, Rettich, Radieschen, rote Rü-
ben, Spinat, Küchenkräuter usw., an geschützten
Stellen auch bereits Bohnen und Kürbisse. Setz-
linge werden, sobald der Boden völlig durch-
wärmt ist, ins Freie gesetzte, wo sie sich dann
rasch und ohne Störung entwickeln. Im Zier-
garten werden Stiefmütterchen, Vergißmein-
nicht und Goldlack gepflanzt. Zimmerpflan-
zen können ins Freie gebracht werden, wobei
man sie zweckmäßig umtopft und hierbei die
faulen Wurzeln entfernt. Sie werden dann an-
fangs in den Schatten gestellt und nur mäßig
gegossen. Abgeblühte Frühjahrssträucher sind
nach dem Abblühen zurückzuschneiden.

15. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1918

Ratschläge der städtischen Gartenbauberatungsstelle Solingen zur anstehenden Gemüseaussaat

   Solingen. Die städtische Gartenbauberatungs-
stelle hat ihre Samenverkaufsstellen mit den jetzt
nötigen Sämereien versehen, so daß die Abnahme er-
folgen kann. Da überall Mangel an Samen herrscht, heißt es spar-
sam wirtschaften. Von allen Kohlarten, Kohlrabi usw., deren
Anzucht am besten von geschulten Gärtnern erfolgt, wird kein
Samen abgegeben, sondern später nur Pflanzen. Im allgemeinen
wird bei uns viel zu dicht gesät. Schuld daran sind vielfach die Kata-
loge der Samenhandlungen, die von vielen Pflanzen als Mindest-
menge 20 Gramm Samen abgeben. Einen Anhalt für die benötigten
Mengen gibt folgendes: Zum Besäen eines Quadratmeters gebraucht
man zum Beispiel 1¾ Gramm Zwiebeln, 1 Gramm Möhren,
2 Gramm Speiserüben, ½ Gramm Salat, 10 Gramm Spinatsamen.
Um den Samen dünn aussäen zu können, vermische man ihn mit
Sand. Um das Unkraut leichter bekämpfen zu können, säe man in
Reihen. Man harke den Samen nicht unter, er kommt sonst meist zu
tief zu liegen und verfault. Samen soll nicht stärker mit Erde be-
deckt sein, als die doppelte Dicke des Samens beträgt. Hat man vor
dem Säen den Boden recht fein zerkleinert, so drücke man nach dem
Säen den Boden mit der Harke leicht an, dabei kommt das Samen-
korn tief genug zu liegen. Säe nicht zu früh! Sehr lehrreich war
das vorige Frühjahr. Erst spät konnten wir in den Garten, aber trotz-
dem war das Gemüse frühzeitig fertig. Zu früh gesäte Pflänzchen
werden durch nachfolgende Fröste beschädigt und kommen dann selten
mehr zu frohem Wachstum. Gib so viel Stalldünger, als du
nur erhalten kannst. Kunstdünger kann erst in einigen Tagen
abgegeben werden und soll dann über seine Anwendung berichtet
werden.

14. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1918

In Solingen trafen sich die ortsansässigen Landwirte, wobei man insbesondere Missstände in der Viehhaltung und die Intensivierung des Gemüseanbaues thematisierte.

   Solingen. Landwirte-Versammlung. Gestern fand
im Lokale des Herrn Blienert zu Krahenhöhe eine vom Herrn Ober-
bürgermeister einberufene Versammlung unserer Landwirte statt, die
sich besonders mit zwei Grundfragen der Landwirtschaft: der Vieh-
haltung und Bestellung der Felder in diesem Jahre beschäftigte. Die
letzte Besichtigung der Ställe unserer Landwirte hat gezeigt, daß viel-
fach Kühe gehalten werden, die das Futter nicht wert sind (oder wie
ein Landwirt sagte: so alt wie die Wupper), aber anderen guten
milchabgebenden Tieren das wenige Futter noch entziehen. Hier gilt
es unverzüglich Hand anzulegen, um so schnell wie möglich diese un-
nützen Fresser zu beseitigen und die ganze Viehhaltung auf die nötige
Höhe zu bringen. Die Stadtverwaltung wird hier helfend einspringen.
Die andere Frage, die diesjährige Bestellung der Felder, ist veran-
laßt worden durch den Wunsch, unsere Stadt noch besser mit Gemüse

Weiterlesen

19. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Mai 1917

Aufruf zum Gemüseanbau für das Feldheer

Landwirte!
Baut noch Gemüse
für das Feldheer!
Lieferungs- oder Anbauverträge zu den Bedingungen der
Reichsstelle für Gemüse und Obst schließt noch ab in:
Weißkohl, Rotkohl, Wirsing,
Grünkohl, Möhren, Pferde-
möhren, Kohlrüben, Stoppel-
rüben
das Lebensmittelamt der Kommandantur
Coblenz-Ehrenbreitstein
in Coblenz, Rizzastr[aße] 1.

22. April 1916

22.4. Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 22.4.1916

Einladung zu einer Besprechung über die Kreis-Obst- und Gemüse- Verwertungsgenossenschaft.

Förderung des Obst- und Gemüsebaues.
A. Langenfeld, 22. April. Am Mittwoch, 26.
April, abends 7 Uhr, findet bei Klophaus in
Langenfeld eine Besprechung über die Kreis-Obst-
und Gemüse-Verwertungsgenossenschaft statt.
Die Herren Gartenbaudirektor Harthauer aus
Wiesdorf, Obergärtner Eckhardt aus Galkhausen
und Kreisgärtner Schnaare werden Vorträge halten

16. April 1916

16.4. Langenfeld

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 16.4.1916

Förderung des Gemüseanbaus durch Gründung eines Verbandes von Gemüsebauvereinen des Kreises Solingen und durch Abhaltung von Gemüseversteigerungen.

Förderung des Gemüsebaues.
K. Langenfeld, 15. April. In einer Versamm-
lung der Landwirte und Gemüsebauern, die hier
unter dem Vorsitz des Landrats stattfand, wurde
beschlossen, einen Verband von Gemüsebauver-
einen des unteren Kreises Solingen ins Leben
zu rufen, der planmäßig nach dem Vorbilde der
holländischen Gemüsebauern und der Landwirte
des Kreises Geldern den Gemüsebau im Großen
fördern und den Absatz der Erzeugnisse in die
Wege leiten soll. Zu diesem Zwecke sollen, ähn-
lich wie in Straelen, regelmäßig Gemüsever-
steigerungen veranstaltet werden. Auch Obst und
Eier, wie alle landwirtschaftlichen Erzeugnisse
für die menschliche Ernährung will man auf
den Markt bringen. 

22. März 1916

19160322_Gemüse_261

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. März 1916

Es werden Tipps für den richtigen Gemüseanbau gegeben, die in einer Schrift gesammelt sind.

     –  Zum vermehrten Anbau von Gemüse!
Die Landwirtschaftskammer für die Rhein-
provinz hat eine Gemüsezeitschrift heraus-
gegeben, in der alle Maßnahmen zu einem
vermehrten Anbau von Gemüse in leicht
verständlicher Weise gesprochen werden.
Diese Schrift, die durch viele Abbildungen
noch erhöhten Wert gewinnt, bietet für den
Anfänger im Gemüsebau, für den Garten-
besitzer, für den Landwirt sowie auch für
den Marktgemüsezüchter recht wertvolle An-
regungen zu einem vermehrten und dabei
sachgemäß betriebenen Gemüsebau. Die für
die Volksernährung hauptsächlich in Be-
tracht kommenden Gemüsearten und deren
Anbauweise finden darin vor allem Berück-
sichtigung. Die Gründe, weshalb ein ver-
mehrter Gemüseanbau in diesem Frühjahre
noch notwendiger geworden ist wie im Vor-
jahre, können als bekannt vorausgesetzt wer-
den. Diese Schrift, die als Nachschlagewerk
für alle Arbeiten im Gemüsebau von dau-
erndem Werte ist, wird gegen Einsendung
von 20 Pf. in Briefmarken portofrei von
der Landwirtschaftskammer für die Rhein-
provinz zu Bonn, Bismarckstraße 4, ver-
sandt. Bei Abnahme einer größeren Anzahl
ist die Landwirtschaftskammer gerne bereit,
Preisermäßigung eintreten zu lassen.

20. Februar 1916

19160220_Gemüsegarten_232

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Februar 1916 

Auch im Februar ist der Garten bereits zum Gemüseanbau zu nutzen.  

   –  Im Gemüsegarten kann das Aussäen
von Frühgemüsen, namentlich Spinat, be-
reits vorgenommen werden. Auch Radies-
chen und Rettiche lassen sich schon jetzt aus-
säen, wenn man geschützte Stellen im Garten
dafür auswählt. Je früher namentlich der
Spinat dann zur Reife gelangt, umso eher
ist die Möglichkeit vorhanden, den Boden
nochmals anderweitig auszunutzen. Es
lohnt sich aber auch, vom Spinat stets nur
die größten Pflanzen zu schneiden und an
den kahlen Stellen den ganzen Sommer über
immer wieder nachzusäen. Man kann von
einem verhältnismäßig kleinen Beete da-
durch bis spät in den Herbst hinein dauernd
ausgereifte Spinatpflanzen ernten.       oc.

13. Januar 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Landwirtschaft“ 1896-1934, B 35, Bl. 69

Der Regierungs-Präsident informiert die Bürgermeister und Landräte in einem Rundschreiben über die Möglichkeit, eine kostenlose Broschüre über die Bestellung von Gemüsegärten anzufordern und an die Bürger zu verteilen.

6. Januar 1916

BAST_06_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1916

Die städtische Gartenbauberatungsstelle Solingen berichtet über die Erfahrungen mit der Schaffung von Kleingärten für Kriegerfamilien und “kleine Leute sowie über ihre Planung für das Jahr 1916.

      Der Wert des Gartenbaues.
   Die städtische Gartenbauberatungsstelle
schreibt uns:
   Viele Tausende von Familien, die sich vorher nie damit
beschäftigten, haben im letzten Jahre ein Stückchen Garten-
land bewirtschaftet und mit dem Ertrage des Bodens, mit den
selbstgeernteten Gartenfrüchten sich die Führung des Haushalts
in dieser Zeit der allgemeinen Teuerung erleichtert.
   Auch in Solingen zählen sie nach Hunderten, die
Familien, die im vergangenen Jahre zum erstenmal ein Stück
Land bestellt haben, und doch hätten noch viel mehr dazu Ge-
legenheit gehabt. Zahlreichen Kriegerfamilien hat die städtische
Gartenbauberatungsstelle vollständig unentgeltlich Gartenland
verschafft, auch vielen anderen „kleinen Leuten“. Das An-
gebot der Stadt wurde aber keineswegs von der Nachfrage er-
schöpft, obwohl jeder fast ohne einen Pfennig Auslagen
Gartenbauer werden konnte. Für 600 Ruten gedüngtes und
fertig beackertes Land, das lediglich besät zu werden brauchte,
fand die Gartenbauberatungsstelle keine Abnehmer, obwohl sie
es unzählige Male anbot. Sie hat es schließlich selbst mit
Hafer bestellt. Sie hätte auch noch weit mehr Land schaffen
können, wenn sich mehr Liebhaber gemeldet hätten.

Weiterlesen

23. März 1915

BAST_23_03_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1915

Über „die Volksernährung während des Krieges“ und die Rolle der Frauen als „zweites Heer“ hielt Frau Bohn-Engelhardt (Essen) vor dem Solinger Kriegsausschuß einen Vortrag.

                               Kriegswirtschaft.
                                   Das zweite Heer.
   Am Montagnachmittag war im weißen Saale des Hotels
„Monopol“ eine Versammlung des städtischen Kriegsausschusses, der
Bezirksführer und Helferinnen unter dem Vorsitz des Ober-
bürgermeisters. Frau Bohn-Engelhardt aus Essen sprach
über das Thema: „Die Volksernährung während des
Krieges.“ Alte Lebensgewohnheiten, so führte die Rednerin aus,
sind nicht von heute auf morgen zu beseitigen, dazu gehört Zeit und
Geduld. Man soll nicht nur das Sparen predigen, man soll auch den
Leuten begreiflich machen, weshalb gespart werden muß. Die
Frauen der ärmeren Bevölkerungsklassen braucht
man nicht nur Sparsamkeit anzuhalten, da sie zum
großen Teil schon in Friedenszeiten unter dem Existenzminimum
leben. Wir müssen erstens: sparen; zweitens: unsere Lebensweise
ändern und drittens: den Kampf gegen die Vergeudung von Lebens-
mitteln aufnehmen.

Weiterlesen

17. März 1915

BAST_17_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1915

In Wiesdorf stellt die Gemeinde Kriegerfrauen unentgeltlich Land zum Kartoffelanbau zur Verfügung.

Wiesdorf. Land für die Kriegerfrauen! Das
Bürgermeisteramt hat allen Kriegerfrauen eine Aufforderung
zugesandt, sich ein Stück Land zu bebauen, das die Gemeinde un-
entgeltlich zur Verfügung stellt. Düngermittel und Saatkar-
toffeln stellt die Gemeinde zum Selbstkostenpreis zur Verfügung.
Im Falle der Weigerung des Bebauens, soll die gemeindliche
Unterstützung gekürzt werden. – Hierbei soll erwähnt werden,
das auch in Bürrig die* Griesheimer Heide umgepflügt werden
könnte. Dort könnte mit einiger Sorgfalt manches angepflanzt
werden. Das Gelände ist schön eben, ein Dampflug könnte
gute Arbeit verrichten.

15. März 1915

BAST_15_03_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1915

In Wald sollen russische Krieggefangene Brachflächen zum Gemüseanbau umgraben und bepflanzen.

Wald. Die Stadt läßt Gefangene kommen.
Wie bereits mitgeteilt, stellt die Stadt ihre Gartenländereien
Interessenten zur freien Verfügung. Außerdem sollen auch
sämtliche Brachstücke umgegraben und bepflanzt werden. Um
diese Arbeit zu bewältigen, hat sich die Stadtverwaltung an die
Militärbehörde um Ueberlassung von gefangenen Russen
gewandt, die ihr auch zugesagt worden sind. Bedingung ist je-
doch, daß die Stadt die Unterbringung und Verpflegung dieser
Leute, einschließlich des Bewachungs-Personals (10 Soldaten),
übernimmt. Der Wirt Herr Emil Ern zu Mittel-Itter hat der
Stadt seinen Saal zu diesem Zwecke zur Verfügung gestellt, und
so ist zu erwarten, daß die Gefangenen bereits innerhalb 14
Tagen hier eintreffen.

6. März 1915

BAST_06_03_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1915

Bericht über die Aktivitäten des städtischen Hilfskomitees in Wald.

Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs–
komitees tagte im hiesigen Stadtratssaale. Den geschäftlichen
Mitteilungen entnehmen wir folgendes: Der Fabrikrasiermesserpolierer
August Simon (Arbeiter der Firma E. Friedr. Ern) zu Stübbener-
straße 24 wünscht bekannt zu geben, daß es ihm in englischer Kriegs-
gefangenschaft gut gefallen hat. Simon verlor am 17. September
1914 bei Lille durch einen Schrapnellschuß den Unterschenkel des
linken Beines. Er war in einem englischen Gefangenenlager in der
Nähe von London interniert und ist als Schwerverwundeter aus-
getauscht worden. Das Kyffhäuser-Technikum in Frankenhausen am
Kyffhäuser sagt durch Rundschreiben jungen Leuten, die vor Ausbruch

Weiterlesen