18. Juni 1916

19160618_Geheimschrift_342

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Juni 1916

Vor Feldpost in Geheimschrift wird gewarnt.

   –  Keine Geheimschrift bei Mitteilungen
an Kriegsgefangene in Feindesland. Der
Schriftverkehr der in Gefangenschaft gera-
tenen deutschen Soldaten unterliegt in Fein-
desland einer scharfen Prüfung auch auf
das Vorhandensein unsichtbarer Schrift. Die
aus den Briefen Gefangener gelegentlich her-
vorgehenden Anregungen, dem Antwort-
briefe Mitteilungen in einer bestimmten un-
sichtbaren Schrift beizufügen, scheinen zu-
weilen auf listige Veranstaltungen des Fein-
des zurückzuführen zu sein. Auf diese Weise
versuchen unsere Gegner die Mitteilungen
über Vorgänge und Verhältnisse in Deutsch-
land zu Schlüssen benutzen und zu unserem
Nachteil verwerten, für sie wichtige Nach-
richten zu erhalten. Um so mehr ist damit
werden die Sicherheit des Reichs gefährdet
zu rechnen, daß Mitteilungen in geheimer
Schrift entdeckt und daß durch ihr Bekannt-
wird. Der Gefangene selbst wird den schwer-
sten Nachteilen in bezug auf seine Behand-
lung und seinen Briefverkehr ausgesetzt sein,
sobald er überführt erscheint, unsichtbar ge-
schriebene Nachrichten aus Deutschland heim-
lich zu beziehen. Deshalb muß dringend
davor gewarnt werden, bei Mitteilungen an
die in der Kriegsgefangenschaft befindlichen
Deutschen Geheimschrift anzuwenden.