10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Vorläufig sollte die Überführung von Gefallenen in die Heimat unterlassen werden.

  – Infolge der überaus starken Inanspruch-
nahme aller deutschen und österreichisch-unga-
rischen Eisenbahnen für militärische und wirt-
schaftliche Zwecke und der z. Z. bestehenden
militärischen Verhältnisse können Leichen-
überführungen aus den besetzen bezw. gesperr-
ten Gebieten sämtlicher Kriegsschauplätze vor-
läufig nicht mehr zugelassen werden. Den An-
gehörigen der auf dem Felde der Ehre Ge-
fallenen wird nochmals empfohlen, die Heim-
beförderung ihrer gefallenen Helden bis nach
dem allgemeinen Friedensschlusse aufzuschieben.
Es wird erneut darauf hingewiesen, daß beab-
sichtigt ist, für spätere Überführungen auf allen
Eisenbahnen 50 Prozent Preisermäßigung ein-
treten zu lassen. Gesuche, die eine Überführung
bezwecken, müssen abgelehnt werden, da Aus-
nahmen nicht zugelassen werden können. Auch
das Kriegsministerium muß derartigen Ge-
suchen die Genehmigung versagen.

2. November 1915

Unbenannt

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger für den 2.11.1915

Bestimmungen für die Überführung von gefallenen Soldaten.

Rückführung der Leichen Gefallener.
Wohl scheint es begreiflich, daß vielfach der
Wunsch auf Seiten der Angehörigen besteht, die
sterblichen Überreste der im heldenmütigen
Kampfe Gefallenen in heimatlicher Erde be-
stattet zu sehen, um ihre Ruhestätten persönlich
pflegen zu können. Sie alle mögen aber
bedenken, wie vielen der gleich ihnen Trauern-
den dies allein schon deswegen unmöglich ist,
weil nichts über die letzte Ruhestätte ihrer
Lieben bekannt wurde.

Weiterlesen