10. Januar 1916

10.1. Gedicht

Kreisarchiv Mettmann, Elberfeld-Barmen General-Anzeiger vom 10.1.1916

Gedicht über die deutschen Heeresführer

Unsere Heerführer.
In der „Champagne-Kriegszeitung“, heraus-
gegeben vom 8. Reserve-Armeekorps, Nr. 80 vom
29. Dezember v[origen] J[ahres] finden wir folgende Verse über
unsere Heerführer:

Hindenburg.
Burgfrieden herrscht bei uns im Krieg.
Und wird nach ruhmumkränztem Sieg
Uns Frieden hinieden beschieden sein,
So soll’s ein Hinden – burgfrieden sein.

Below.
Lob‘ ich die Männer voll Kraft und Saft.
Lob‘ ich die Helden, die Großes geschafft,
Lob‘ ich die Führer voll Feuer und Schwung,
Verdient auch Below Belowigung.

Weiterlesen

1. Januar 1916

1.1.1916 gedicht 1.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 1.1.1916

Gedicht zum Neujahr 1916

Kriegs-Neujahr 1916.
In dieser Zeit des ewigen Geschehens,
Die Klio nur mit Blut verzeichnen mag,
Des Völkerneuerstehens,Völkervergehens,
Bist du ein Festtag, sprich, du Neujahrstag?

Da spricht der Neujahrstag: Dir, deutschem Volke,
Geb‘ ich auf diese Frage gern Bescheid:
Deckt meinen Festglanz heut auch manche Wolke,
Dich führe ich in eine große Zeit!

So viele Heldensöhne dir gefallen,
Du, deutsches Volk, stehst fest und stark wie Erz!
Ein heiliger Schwur war Kampfgebot euch Allen:
Für unser Volk allein schlägt unser Herz!

So kannst du festlich heute mich bekränzen,
Wegweiser bin ich in ein Friedensreich!
Dies Jahr wird hell in Ewigkeiten glänzen,
An so viel Glanz war keines je mir gleich!

Und bin so heller nur nach all dem Morden.
– Und das, du deutsches Volk, verdank‘ ich dir –
Durch deine Kraft und Einigkeit geworden,
So fei’re mich! Du feierst dich in mir!

Hugo Salus

1. Januar 1916

1.1.1916 Gedicht

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorf General-Anzeiger vom 1.1.1916

Gedicht zum Neujahr 1916

1915 und 1916! …
Wie war im Sommer das Korn so rot! …
Das Laub im Herbst lag rot wie Blut! …
Nun färbt sich wieder der Schnee so rot
Von Blut! …
Und wird es wieder Frühling sein,
Blühn wohl nur rote Blümelein! …

In Franrkeich [sic!] wohl! In Rußland auch!
Ganz England flammt in Blut und Rauch …
Dann blaut bei uns im Sonnenlicht
Das Veilchen und Vergißmeinnicht —
Der Wald steht wieder hell belaubt,
Und Deutschland auf dem blonden Haupt
Trägt einen grünen Eichenkranz
Im Siegesglanz! …

Dann rauscht das Korn wie Gold so voll,
Die Rosen sind so seltsam rot …
Ich weiß nicht, ob ich weinen soll,
So flammt im Feld der Mohn so rot …
Der Himmel ruht so blau und rein,
Und eine Lerche schmettert drein
Zu Gott empor im Jubelschlag
Am Erntetag! …

Max Bewer.

26. Dezember 1915

19151226_Weihnachtsgedicht_180

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Dezember 1915 

Ein Gedicht zum Weihnachtsfest 1915. 

Weihnachten 1915!
Des holden Friedens goldne Zeit
Ist aus der Welt verschwunden,
Der größte Krieg herrscht weit und breit,
Kein Friede ward gefunden.
Es liegt die Welt so weh und wund,
Und wieder naht die Weihnachtstund`! 

Da krampft sich manches Herz zusammen,
Und manches Aug` wird tränenschwer,
Denn eine Welt steht noch in Flammen,
Man zählt der Opfer nimmermehr.
Es schlug der Krieg sie nah und fern,
Und dennoch strahlt der Weihnachtsstern.  

Er leuchtet noch in allen Gauen
Und kündet noch ein innres Glück,
Er tröstet uns in Nacht und Grauen
Und führt ins bess’re Land zurück.
Die Weihnachtsbotschaft klingt noch hell,
Und bleibt der schönsten Hoffnung Quell. 

Drum laßt zur Weihnacht uns nur danken,
Das alte Fest soll neu ersteh’n,
Die ew’ge Liebe kann nicht wanken,
In Not und Tod wird sie besteh’n.
Das bleibt der rechte Weihnachtstrost,
So sehr der Feind uns noch umtost.

26. Dezember 1915

19151226_Quartier_180

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Dezember 1915 

Der Weihnachtsmann sucht Quartier. 

           Quartier gesucht.
Feldmarschmäßig ausgerüstet
Pocht der Weihnachtsmann am Haus:
„Sind hier Buben, sind hier Mädel?
Dann mit ihnen schnell heraus!“
Mit dem großen Sack voll Gaben
Harrt der Weihnachtsmann schon hier,
Aufgemacht ihm schnell die Pforte,
Denn er sucht sich Kriegsquartier.
Krieg führt er gen Köpfehängen,
Trübsalblasen, Narretei,
Freud und Frohsinn, Jubeln, Lachen,
Schafft er überall herbei.
Blasen draußen die Trompeten,
Töne hier ihr Widerhall,
Deutsche Jugend, stimm‘ von Herzen
Ein jetzt in den Weihnachtsschall.“
Weihnachtsmann teilt seine Spenden
Froh nach allen Seiten aus,
Glück und Freude, Friede, Segen
Die beschert er jedem Haus.
                     Georg Paulsen.

25. Dezember 1915

Weihnachtsgedicht 2.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom  25.12.1915

Weihnachtsgedicht

Weihnacht vor dem Feind.
Von Rudolf Herzog.

Brüder, Brüder auf Polens Flur,
Brüder in Frankreich und Flandern,
Ein Stündlein der Rast gönnt dem Säbel nur,
Fügt still eine Hand zur anderen.
fügt fest sie zusammen, Gott hält euch die Wacht
Beim Geschütz und den schnaubenden Pferden.
Wir wollen in dieser Winternacht
Für ein Stündchen selig werden.

Betet, betet ein Kindergebet,
Heimlich schon steigt’s aus den Herzen.
Das Christkind daheim durch die Straßen geht.
Und im Tannenbaum knistern die Kerzen,
heißwangig hockt horchend der Kinderschwarm,
Und die Mutter sitzt singend am Flügel —
Wir rühren uns nicht … die Büchse im Arm
Und das schnuppernde Roß am Zügel.

Heimat, Heimat – ein Hauch weht her – –
Spürt ihr den Atem – ein Hauch weht her – –
Spürt ihr den Atem der Frauen?
Sie stillen der Kinder selig Begehr
Und möchten nach uns nur schauen.
Wie sie den Frost in heiße Glut,
Die Ruh‘ in Kampf gewandelt haben.

Ich hör‘ nun ihres Mundes Schrei
Die weiße Einsamkeit erschrecken,
Als gält‘ es, zu des Lebens Mai
Die toten Trümmer zu erwecken.

Und weiß: es kann nicht Furcht noch Frost
Im Holz den Drang der Säfte hindern.
Mein Blut, es bleibt wie junger Most
In Kindern und in Kindeskindern.

24. Dezember 1915

Weihnachtsgedicht

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 24.12.1915

Weihnachtsgedicht

Aus Stadt und Land.
Weihnachten.
Unterm Weihnachtsbaum
Im Kerzenschimmer,
Da schmeichelt ein Traum
Wohl immer – wohl immer,
Sieh leis in dein Herz hinein –
fühlst du sein Wehn?

Leise und lind
wie Frühlingswehn –
Und will wie ein Kind
Dir ins Auge sehen . . . .
Blick ihm ins Auge wie einst,
Dem Weihnachtstraum!

Blick‘ ihm ins Aug‘,
Und leise von hinnen
Schwindet der Hauch
Von Herz und Sinnen,
Den Sorge und Wirrwarr der Welt
Legten darauf.

Blick ihm ins Aug‘,
Ist ein Aug‘ voll Frieden,
Vom Himmel ein Auge,
Für uns hienieden
Ein holder Bote des Lichtes —
O, laß ihn ein!

Laß‘ dir ins Ohr
Die Märchen flüstern,
Wenn hoch empor
Die Kerzen knistern —
Märchen aus alter Zeit —
„Weißt du, wie’s war? – – „

Ella Elvine von Krause

19. Dezember 1915

19.12. Adventsgdicht

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 19.12.1915

Gedicht von Karl Röttgen über die Adventszeit 1915

Advent 1915.
Nun die Tage graublaß wie ein Dämmern sind
Und am Abend die Nebel um Straßenlichter hängen,
Bunte Fenster im Schein aufglühn: träumt jedes Kind
Seine Wunder wieder. Ein Flüstern von alten Gesängen

Geht durch die Reihen der Kleinen, die staunend stehen.
In ihren Augen ist wieder der Traum erwacht.
Der begleitet sie tief bis in das Schlafen der Nacht,
Da ihre Seelen entzückt den Himmel offen sehen.

Und die da sangen mit Inbrunst Soldatenlieder:
Die Jungen und Mädchen und die Kampf wie ein Spiel
Spielten — sind still geworden und hoffen wieder
Auf die Wunder der Weihnacht und hoffen der Freude viel. Weiterlesen

24. November 1915

24111915 schauplatz1 24111915 schauplatz2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. November 1915

Gedanken von Volksschullehrer Ed. Klippel aus Wildenburg zur Kriegslage

Vom westlichen Kriegsschauplatz.
Ich habe wiederholt in meiner Tätigkeit als Volks-
schullehrer Gelegenheit gehabt, die Meinung der Leute
über die Kriegslage zu hören. Gar manche sprachen
voll Bewunderung über den unvergleichlichen deutschen
Siegeszug im Osten. „In Frankreich aber geht’s
nicht weiter“, so endete gewöhnlich die Unterhaltung
der Leute. Gar mancher hat vielleicht gedacht, das
läge an der Untüchtigkeit der Soldaten der Westarmee.
Weiterlesen

23. Oktober 1915

23101915 gedicht

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Oktober 1915

Festgedicht zum Geburtstag der Kaiserin

Die Hohenzollern
(Zur Feier am 24. Oktober.)

Des Weltkriegs wilde Flammen loh’n,
Es brüllt der Geschütze Chor;
Wir Deutsche schau’n zu des Kaisers Thron
Voll Stolz und voll Dank empor.
Wir blicken zurück um fünfhundert Jahr
Auf Kriegs- und Friedenszeit –
So, wie er es stets von Anfang an war,
Ist ein Hohenzoller auch heut‘,
Die Fürsten der Brandenburger Mark
Sind tapfer, getreu und gerecht –
In der Liebe zu seinem Volk ist stark
Das Hohenzollerngeschlecht.
Weiterlesen

21. August 1915

21081915kreuzaufderheide

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. August 1915

Gedicht: Das Kreuz auf der Heide

      Das Kreuz auf der Heide.

Da oben am Berge ein Kreuze steht
In blühender, grünender Erde.
Stille umher, kein Lüftchen weht
Und friedlich weidet die Herde.

Das Kreuze so schmucklos und doch so schön,
Mich ziehts hinauf in die die Herden,
Mich ziehts hinauf zu den Bergeshöhn,
Zum hölzernen Kreuze von Schleiden.

Hier suche und finde ich endlich Ruhe
Und Trost für mein blutendes Herze,
Hier stört mich nicht Welt Getue
In meinem brennenden Schmerze.

Es öffnet sich mir der Himmel so hell,
Will Kraft und Heilung mir schenken,
Du Kreuze bist mit treuer Gesell,
Dein werde ich ewig gedenken.
                      Heinrich Schäfer.

4. Juni 1915

19150604_Gedicht_558

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Juni 1915

Ein Gedicht über einen Krieger.

   Der Krieger und seine Jungen.

  Die Mutter schiebt fröhlich den Kinderwagen;
Drin sitzt der Kleinste mit hellem Behagen.
Der Vater als Krieger geht nebenher;
Sein Schritt ist noch vom Marschieren schwer.
Er kam erst jüngst aus dem Krieg zurück;
Die Linke durchschlug ein Granatenstück.
Oben in Flandern war er dabei.
Doch der rechte Arm, der blieb ihm noch frei;
Der hat gar viele der Feine bezwungen.
Heut trägt er damit seinen älteren Jungen. –

   Und Kind und Vater lächeln sich an.
Warm wird ums Herz dem Kriegersmann:
Er trägt Deutschlands Zukunft und Deutschlands Glück.
Und auf die Jungen leuchtet sein Blick.
Er fühlt, es ist nicht umsonst gewesen:
In seinem Leben werden sie lesen,
Was rechter, deutscher Mannesmut heißt,
Und Vaterland ist Soldatengeist,
Wie deutsche Helden mit Ehren bestehn,
Daß ihre Fahnen zum Siege wehn.   –

  Die Jungen werden einst Männer sein
Und, wie er, sich dem herrlichen Deutschland weihn
Und Helden sein in Frieden und Krieg
Und das Leben sich schmieden in Kampf und Sieg
Als ganze Deutsche mit Herz und Hand. –
Du gehst nicht unter, o Vaterland!
                                                         Reinhold Braun.

23. Mai 1915

19150523_Pfingstgedicht_548

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Mai 1915

Pfingsten im Felde wird feierlich begangen.

    Pfingstglocken, zum Frohlocken. 

Ihr Pfingstenglocken, klinget     
Vom Turm „ins Schlachtenfeld!“
Soldaten! betet, singet,
Wie’s Eurem Gott gefällt!

Ihr Pfingstenglocken, dringet
In jedes wunde Herz –
Und tröstet lind – und zwinget
Zur „Siegeslust“ den Schmerz!

Ihr Pfingstenglocken singet,
Hinaus in alle Welt:
„Der Friedensengel schwinget
Sich los vom Himmelszelt!“

Und Echohalle klingen –
Beim Schwingen – im Ringen –:
„Vollbringen“ und „Gelingen“
Gott hilft in allen Dingen!

Bonn.              Selma Wichtrich.

22. Mai 1915

22051915 gedicht

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Mai 1915

Gedicht zum Pfingstfest

Das Wehen des Pfingstgeistes.

Neue Schönheit schmückt die Erde,
Neuer Frühling kommt ins Land,
Wiederum schafft Gottes Hand,
Durch das Weltall dringt sein „Werde!“.
Frisches Grün umspinnt die Bäume
Und die Blumen blühen auf,
Gottes Geist weht durch die Räume
und nimmt wieder seinen Lauf. Weiterlesen

5. Mai 1915

19150505_Entrüstung_533

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. Mai 1915

Der Einsatz von giftigen Pulvergasen wird den Lesern in Versform vermittelt.

                  Gerechte Entrüstung!
         Durch die Lupe.
(Ein Stückchen Zeitgeschichte in Versen.)
Unaufhörlich durch die Zeitung
Sucht durch Lug- und Trugverbreitung
Die Entente in Fieberqualen
Unterstützung der Neutralen
Zu erbetteln, denn allein
Soviel sieht ein jeder ein

Scheint es mit den Siegen windig,
Ob auch Frankreich noch so findig
In der Kriegesmittel-Wahl
Sich gezeigt mit einem Mal.
Deutschland hat auch diesmal wieder
Frankreichs Mittel, brav und bieder
Auf der Stelle nachgemacht
Hat in Frankreich man gedacht,
Deutschland würde rückwärts blasen,
Wenn mit giftigen Pulvergasen
Frankreich die Geschosse jetzt
Angefüllt zuguterletzt?
Nein, als wir von diesen Gasen
Neulich in der Zeitung lasen,
Waren dankbar wir sogleich
Für den neuen Fingerzeig.
Und sofort mit gleichen Waffen
Tat man sich Erfolge schaffen,

Mit dem Unterschied jedoch:
Unser Gas war besser noch.
Das enttäuschte Frankreich möchte
Weiterlesen