3. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. April 1918

Die Ergebnisse der letzten Gemeinderatssitzung in Troisdorf werden im Wesentlichen festgehalten. Für die Troisdorfer ist vor allem die Erhöhung der Gaspreise von Bedeutung. Auch der Milchmangel wird behandelt.

    Troisdorf.  In der letzten Sitzung des Ge-
meinderates erstattete der Bürgermeister zunächst
einen kurzen Bericht über den Stand und die Ver-
waltung der Gemeindeangelegenheiten. Hierauf ge-
langte der Gemeindehaushaltsplan für 1918 in
Einnahme und Ausgabe zum Betrage von 3,645,200
Mark zur Feststellung. In dem Betrage sind die
Endsummen der Sonderhaushaltspläne für das
Gas- und Wasserwerk, ferner auch die Einnahmen
und Ausgaben aus Anlaß des Krieges einschließlich
der Lebensmittelversorgung, diese mit 1,718,000
Mark enthalten. Sodann setzte der Gemeinderat

Weiterlesen

25. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1902-1918, A 2600

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev teilt Dr. Seyfferth von der Rheinisch- Westfälischen Sprengstoff AG in seinem Antwortschreiben mit, dass er am kommenden Donnerstag erscheint und dass die Rechnungen bezüglich des Wasserverbrauchs jederzeit in der Gasfabrik einsehbar sind.

geschr.
Büsch

Tr. 25/3 1918
Sehr geehrter Herr Doctor!
Für Ihrem Wunsche entsprechend
werde ich am Donnerstag, den
28. d.[iesen] M.[onats] nachmittags 4 Uhr mich
bei Ihnen einfinden. Sofern es
sich um die Berechnung Ihrer des
[14 – 1 – 37]      Wasser

Wasserverbrauchs
handeln sollte, erlaube
ich mir zu bemerken,
daß 2 die Unterlagen
zur Nachprüfung der
Rechnungen über den
Wasserverbrauch in
dem Büro der Gasfabrik
dan zu jeder Zeit ein
gesehen und geprüft
werden können.
Mit freundlichem Gruße
Ihr
K[lev]

23. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1902-1918, A 2600

Dr. Eugen Seyfferth von der Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff- AG bittet den Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev bei ihm vorbeizukommen, um die Wassermesserangelegenheit zu besprechen.

20. März 1918

Alle Scans zum Schreiben_A 2855

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1915-1925, A 2855

Gasmeister Zaun informiert den Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev ausführlich über die Wasserversorgung der Fabriken in der Gemeinde und über vorgenommene Erweiterungen, die infolge der Fabrikvergrößerungen seit 1914 notwendig waren.

Troisdorf, den 20. März 1918.
Herrn Bürgermeister Klev
Hier.

Die Ende 1914 begonnene Erwei-
terung der Wassergewinnungs – und
Pumpenanlagen des Wasserwerkes wurde
bis zum Sommer 1915 fertig gestellt.
Die Erweiterung bestand, in der Her-
stellung von 31 Rohrbrunnen mit
einer etwa 1 km langen Heberrohr-
leitung von 500 cbm l. v., in der
Aufstellung von 3 […] – Motoren
mit je 100 [..] und 3 Kolben-
pumpen mit je 220 cbm stündl.[icher]
Wasserleistung.
Mit Fertigstellung der Erweiterung
beträgt somit die stündl.[iche] Wasser-
leistung des Wasserwerkes 980 cbm,
in 24 Stunden rund 23500 cbm.
Hieran sind beteiligt:
2 Maschinensätze je 80 cbm = 160 cbm
1 “ = 160 “
3 “ je 220 =660 “
stündlich 980 cbm
in 24 Stunden wie oben 23500 cbm.
Bei der Erweiterung wurde bei der
Bemessung der Pumpengrößen
besonderen Wert auf die Beschaffung
einer genügend großen Reserve
gelegt. Der höchste Lager – Wasser-
bedarf wurde mit 18 – 19 000 cbm
ermittelt. Unter Zugrundelegung
dieser Mengen, verblieb eine
Pumpen-

Weiterlesen

21. Dezember 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 431-435

In der Gemeinderatsitzung am 21. Dezember 1917 in Troisdorf wurde, neben weiteren Punkten, ein neuer Polizeisergeant bestimmt und die Erhöhung von Beamtengehältern beschlossen. Außerhalb der Tagesordnung ist der Beschluss gefasst worden, ein Eisernes Buch für die Kriegschronik zu beschaffen.

   Verhandelt,
Troisdorf, den 21. Dezember 1917

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Beckers
Dr. Balke
Birkhäuser
Fischer
Hagen
Gerhardt

Hagen
Langscheidt
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar W.
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Dr. Trier.

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von   Mit-
gliedern, wie solche nebenstehend
genannt sind, also in beschluß-
fähiger Anzahl versammelt, um
über die in der Einladung näher
bezeichneten Gegenstände zu be-
raten und Beschluß zu fassen:

1.) Vorlage der Bewerbungen um eine
Polizeisergeantenstelle.
2) Wahl eines Polizeisergeanten.

Weiterlesen

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1884-1928, A 77, Bl. 175

Das Hygienische Institut in Bonn teilt dem Gas- und Wasserwerk Troisdorf mit, dass die Ergebnisse der Wasseruntersuchung einwandfrei sind. Allerdings sind heutzutage nur 0,3 mg Chlor pro Liter Wasser erlaubt.

Hygienisches Institut
          Bonn.
                                                 Bonn, den 17. X. 1917

An das Gas- und Wasserwerk

                                                   Troisdorf
Die chemische Untersuchung der am 2. X. 1917
aus
eingesandten entnommenen Wasserproben ergab:
   Ammoniak: –
   Salpetrige Säure: –
   Salpetersäure: –
   Chlor in 1 Liter: 22 mgr.
   Härte: 5,2° (Deutsche Härtegrade)
   Sauerstoffverbrauch zur Bestimmung der organischen Substanzen in
       1 Liter: 1,06 mgr
   Aussehen des Wassers: klar

Die bakteriologische Untersuchung der durch Herrn Dr. Philipp
am 2. X. 1917 in Troisdorf
entnommenen Proben ergab in 1 ccm Wasser:   Hochbehälter 4 Keime
                                                                                  Pumpstation 3    ,,
   Auf Grund der Analyse ist das Wasser zur Zeit in chemischer wie bakte-
riologischer Hinsicht als hygienisch einwandfrei zu bezeichnen.
                                           Der Direktor des Hygien.[ischen] Instituts:
                                                                                     Prof. Neumann