21. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Januar 1918

Städtisches Gartenland in Solingen an Pächter zu vergeben

  Solingen. Gartenland. Die Stadt hat an der
Katternbergerstraße, schräg gegenüber der Henckelsstraße,
Gartenland zu vergeben. Die Verpachtung erfolgt in Anteilen
zu ungefähr 100 Quadratmeter = 7 Ruten, gegen Vorausbe-
zahlung des Pachtzinses auf zwei Jahre. Der Pachtzins wird
für den Quadratmeter 2½ bis 3 Pf[enni]g betragen für ein Jahr.
Liebhaber wollen sich umgehend per Postkarte an das Stadtbau-
amt Solingen wenden.

1. August 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 415-417

In der Gemeinderatsitzung am 1. August 1917 in Troisdorf wurde unter anderem die Verpachtung von Gemeindeflächen für Gartenland beschlossen. Die Anschaffung von neuen Büromöbeln für das Rathaus wurde einstweilen abgelehnt.

   Verhandelt,
Troisdorf, den 1. August 1917

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Birkhäuser
Fischer
Gerhardt
Langscheidt
von Loe
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar Wilh.
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Mannstädt
Schüthuth
Taube

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von   Mitgliedern,
wie solche nebenstehend genannt
sind versammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten Gegen-
stände zu beraten und Beschluß zu
fassen:
1.) Prüfung der Forst- Kultur- und
Hauungspläne für 1918.

Weiterlesen

4. Februar 1916

BAST_04_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1916

Da die Nachfrage nach Gartenland stark zu genommen hat, sucht die Gartenbauberatungsstelle Solingen weitere Anbauflächen

Wer stellt uns Gartenland zu Verfügung?
   Wie uns die städtische Gartenbauberatungsstelle mitteilt,
ist erfreulicherweise in diesem Jahre die Nachfrage nach
Gartenland außerordentlich groß. Es steht fest,
daß noch weit mehr Familien als im vorigen Jahre in diesem
Frühjahr ein Stück Land zu haben wünschen, um es zu be-
stellen und selbst an Gemüse zu ernten, was der Haushalt be-
nötigt.
   Da ist es notwendig, daß der Gartenbauberatungsstelle
noch mehr Land zur Verfügung gestellt wird, damit sie allen
Wünschen gerecht werden kann. Wer also noch unbe-
bautes Land liegen hat und es nicht selbst bestellen
kann, möge es unseren Kriegerfrauen überlassen. Es genügt
die schriftliche Benachrichtigung der „Städti-
schen Gartenbauberatungsstelle“, die dann alles
weitere selbst veranlassen wird.