22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Appell für den verstärkten, aber in Solingen wenig bekannten, Kürbisanbau

                                Anbau von Kürbis.
   Zu den einträglichsten Küchenpflanzen gehört unstreitig der
Kürbis, insbesondere die großen Speisekürbissorten liefern bei An-
pflanzung in kräftigem Boden ganz gewaltige Erträge. Leider sind
bei uns die vielerlei Verwendungsarten der Kürbisfrucht den meisten
Hausfrauen wenig bekannt, in anderen Gegenden bereitet man
Suppen, Gemüse, Salat, vor allem aber sehr schmackhafte Marme-
laden allein oder mit Zusatz von anderen Früchten aus Kürbis. –
Wer irgend [noch] ein Fleckchen Boden an fruchtbarer Stelle oder
erdige Kompo[st]haufen besitzt, sollte dort Kürbis anpflanzen. Die
Samen legt man Anfang Mai. In Töpfen vorgezogene Pflanzen
werden nicht vor Mitte Mai ausgepflanzt. Kräftige Düngung und
ausgiebige Bewässerung bei Trockenzeit sind die einzigsten Pflege-
arbeiten. Also baut fleißig Kürbis, er wird uns bei Mangel an
Obst im nächsten Herbst sehr vonnöten sein.

15. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1918

Ratschläge der städtischen Gartenbauberatungsstelle Solingen zur anstehenden Gemüseaussaat

   Solingen. Die städtische Gartenbauberatungs-
stelle hat ihre Samenverkaufsstellen mit den jetzt
nötigen Sämereien versehen, so daß die Abnahme er-
folgen kann. Da überall Mangel an Samen herrscht, heißt es spar-
sam wirtschaften. Von allen Kohlarten, Kohlrabi usw., deren
Anzucht am besten von geschulten Gärtnern erfolgt, wird kein
Samen abgegeben, sondern später nur Pflanzen. Im allgemeinen
wird bei uns viel zu dicht gesät. Schuld daran sind vielfach die Kata-
loge der Samenhandlungen, die von vielen Pflanzen als Mindest-
menge 20 Gramm Samen abgeben. Einen Anhalt für die benötigten
Mengen gibt folgendes: Zum Besäen eines Quadratmeters gebraucht
man zum Beispiel 1¾ Gramm Zwiebeln, 1 Gramm Möhren,
2 Gramm Speiserüben, ½ Gramm Salat, 10 Gramm Spinatsamen.
Um den Samen dünn aussäen zu können, vermische man ihn mit
Sand. Um das Unkraut leichter bekämpfen zu können, säe man in
Reihen. Man harke den Samen nicht unter, er kommt sonst meist zu
tief zu liegen und verfault. Samen soll nicht stärker mit Erde be-
deckt sein, als die doppelte Dicke des Samens beträgt. Hat man vor
dem Säen den Boden recht fein zerkleinert, so drücke man nach dem
Säen den Boden mit der Harke leicht an, dabei kommt das Samen-
korn tief genug zu liegen. Säe nicht zu früh! Sehr lehrreich war
das vorige Frühjahr. Erst spät konnten wir in den Garten, aber trotz-
dem war das Gemüse frühzeitig fertig. Zu früh gesäte Pflänzchen
werden durch nachfolgende Fröste beschädigt und kommen dann selten
mehr zu frohem Wachstum. Gib so viel Stalldünger, als du
nur erhalten kannst. Kunstdünger kann erst in einigen Tagen
abgegeben werden und soll dann über seine Anwendung berichtet
werden.

3. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Landwirtschaft“ 1896-1918, B 34, Bl. 562

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Gartenbauverein in Sieglar mit, dass der Winterschuldirektor Dr. Sehnert aus Hennef für Arbeiterinnen einen Gemüsebaukurs abhalten möchte.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Nachtwache zum Schutz der Gärten an der Krahenhöhe

   Solingen. Selbsthilfe. Die Anlieger der Krahenhöhe haben
nunmehr ebenfalls eine ständige Nachtwache zum Schutze ihrer Garten-
erzeugnisse eingerichtet. Der Bezirk umfaßt: Krahenhöhe, Müngstener-
straße, Burger-Landstraße bis Ickbell, Schabergerstraße, Lindenbaum-
straße, Klingen- und Schützenstraße bis Volksgarten, und Ickbell.
Anmeldungen zur Beteiligung werden in der Wirtschaft August
Seel entgegengenommen.

5. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1917

Gartenbesitzer in Höhscheid bewachen ihre Feldfrüchte

   Höhscheid. Zur Selbsthilfe geschritten sind
die Gartenbesitzer des Spar- und Bauvereins
an der Neustraße und verschiedene Anwohner von Oben-
pilghausen, indem sie nachts Wachtposten ausstellen, um
ihre Feldfrüchte vor Diebstählen zu bewahren.

19. Dezember 1916

bast_19_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1916

Auf Anregung der Militärbehörden wird in Solingen eine lokale Konferenz zur Kriegsfürsorge abgehalten und anschließend erfolgt eine organisatorische Erweiterung des Kriegshilfeausschusses.

    Aus dem Kreise Solingen.
   Kriegshilfe und Kriegsfürsorge
                  in Solingen.
   Gestern abend waren im Wintergarten des „Bayrischen
Hotels“ die Vertreter aller der Organisationen Solingens
versammelt, die unmittelbar oder mittelbar mit der Kriegshilfe
etwas zu tun haben. Die Besprechung war angeregt vom
Generalkommando in Münster, um einen größeren frei-
willigen Kriegshilfsausschuß zu bilden. Es waren erschienen
die Abteilungs- und Bezirksvorsteher der Kriegsfürsorge, die
Mitglieder des Lebensmittelausschusses, die Vorstände der
Frauenvereine, die Vertreter der Reichs- und Staatsbehörden
unter anderen die des Bezirkskommandos, der Reichspost –und
Eisenbahnverwaltung, des Gerichts, der Gewerbeaufsicht, die
Geistlichen beider Konfessionen und die Vertreter der Lehrer-
schaft.

Weiterlesen

22. Juli 1916

22071916 eu 1506 commern

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1506, Schreiben des Bürgermeisters von Kommern und Sinzenich an den Landrat in Euskirchen vom 22. Juli 1916

Maßnahmen der Bürgermeisterei von Kommern und Sinzenich gegen Garten- und Felddiebstähle

Der Bürgermeister von Commern u[nd] Sinzenich
Betrifft:
Garten- und Feldfrevler
Verfügung vom 16. Juli 1916 B. 4416
Commern, den 22. Juli 1916
Um den Garten- und
Felddiebstählen entgegen zu treten, sind
die Gemeinden bereit, Belohnungen auf
Anzeigen und Ergreifen der Frevler zu
setzen; auch sind die Polizeibeamten,
Feldhüter und Gemeindearbeiter ange-
wiesen, besonders auf den Schutz der
Felder und Gärten bedacht zu sein; eine
wesentliche Unterstützung können dabei
aber die Grundstüksbesitzer selbst leis-
ten, indem auch sie sich abwechselnd
an der Hut beteiligen besonders in den
früher Morgen-Mittags-und späten Abendstunden
wenn auf den Feldern die Arbeit ruht.
Weiterlesen

8. Juni 1916

BAST_08_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1916

Vandalismus in einem Walder Kriegsgarten

   Wald. Arge Verwüstungen mußte am Montag-
morgen die Frau eines Kriegsteilnehmers in
ihrem Garten feststellen. Ganze Beete waren zer-
wühlt und die Pflanzen ausgerissen. Das Garten-
land ist der Frau von der Stadt zur Verfügung gestellt. Mit
vieler Mühe und mancherlei Kosten hat sie ihren Garten be-
arbeitet und bepflanzt. Und nun sieht sie den größten Teil
ihrer Tätigkeit zuschanden gemacht. Es ist anzunehmen, daß
hier zerstörungslustige Buben ihr Werk getrieben. Eltern und
Lehrer sollten ihren ganzen Einfluß auf ihre Erziehungs-
befohlenen aufbieten, die Jugendlichen über das Verderbliche
solchen Tuns aufzuklären. Wir sind verpflichtet, jedes Pflänz-
chen, das der menschlichen Ernährung dient, vor dem Eingehen
zu schützen.

9. Mai 1916

BAST_09_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1916

Hunde von den Gärten fernhalten!

  Solingen. Hunde von den Gärten fernhalten!
Die hohen Nahrungsmittelpreise haben manche Familie ver-
anlaßt, sich mit Mühe und Arbeit auf vorhandenem Brach-
land einen Gemüsegarten zu errichten. Jetzt, da alles bestellt
ist und die Beete anfangen, zu keimen, wird viel darüber ge-
klagt, daß diese Anlagen von Hunden heimgesucht werden, die
über die Beete laufen und auch durch Scharren großen Schaden
anrichten. Wir machen die Hundebesitzer darauf aufmerksam,
daß sie für den Schaden, den ihre Hunde in Gärten anrichten,
haftbar sind. Wer sich vor Schadenersatzansprüchen schützen
will, wird gut tun, seinen Köter von gärtnerischen Anlagen
fernzuhalten.

10. April 1916

BAST_10_04_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1916

Diebstähle von Stacheldraht an der Köcherstraé in Höhscheid

   Solingen. Diebstähle von Stacheldraht. Die
an der Köcherstraße hinter der Katternbergerstraße auf Höh-
scheider Gebiet gelegenen Bauplätze des Spar- und Bauvereins
sind von dem Verein der Anwohnerschaft zur Bebauung zur
Verfügung gestellt worden. Von den Leuten, die die Grund-
stücke zur Bebauung übernommen haben, ist eine lebhafte
Tätigkeit entfaltet worden, und überall fängt es schon an zu
sprossen und zu grünen. Der ganze Komplex ist nach der
Straßenseite von einem Stacheldrahtzaun eingefriedigt. Gestern
morgen mußte man nun die unangenehme Entdeckung machen,
daß an mehreren Stellen der Stacheldraht von unbekannten
Dieben gestohlen worden war. Es handelt sich hier um einen
jener Diebstähle, die durch die Entfernung von Schutzvor-
kehrungen über die entwendeten Gegenstände hinaus schweren
Schaden im Gefolge haben können. Solche Diebereien werden
außerordentlich schwer bestraft.

20. März 1916

BAST_20_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1916

Der Frühling zeigt sich in Form von grünen Wiesen und der blühenden Natur. In den Gärten herrscht rege Tätigkeit, um im Sommer eine Alternative zu den teueren Gemüsen des Handels zu haben. Von möglichen Versorgungsengpässen ist noch nicht die Rede.

                        Frühlings Anfang!
   Mit wahrhaft frühlingsmäßigem Wetter hält heute der
Frühling offiziell seinen Einzug. Die milden Lüfte sind schon
lange erwacht, und die Rasenteppiche der Natur sind, wie man
sich gestern auf seinem Sonntagsspaziergang überzeugen konnte,
mit hellem Grün aufgefrischt. Und an den Hängen und in den
Gründen unseres Bergischen Landes zeigen Strauch und Baum
frische Triebe. In den Gärten, besonders in den neuangelegten
Gärten, regen sich überall fleißige Hände. Spaten und Harke
werden eifrig gerührt, um der Küche in der Zeit des Sommers
einen Zuschuß aus dem eigenen Garten liefern zu können, was
bei den Nahrungsmittelpreisen, die wir im verflossenen Jahre
kennen lernen mußten, gar nicht hoch genug zu veranschlagen ist.
   Es ist der zweite Kriegsfrühling, der die hoffenden
Menschenherzen mit einer Freude erfüllt, die mit Wehmut stark
vermischt ist. Es ist niemand mehr unter uns, der nicht einen
nahen Angehörigen oder gute Freunde draußen hat, wo die
Schlachten toben. Es ist merkwürdig, daß unsere Gedanken
immer dann nach den lieben Menschen da draußen eilen, wenn
sich eine große Freude durch verschwiegene Pförtlein in unser
Herz stehlen will. Wir begrüßen einen Frühling, in dem
Goethes Wort Geltung bekommt:
               Sollt ich mich einzeln freuen,
               Wenn auch der Frühling nah?
               Doch kommen wir zu zweien,
               Gleich ist der Sommer da!

18. März 1916

BAST_18_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1916

Die Gartenbauberatungsstelle Solingen sucht dringend weitere unbebaute Flächen, um zusätzlichen Nahrungsmittel-Anbau zu ermöglichen

       Wo ist noch unbebautes Land?
   Noch einmal möchten wir, so schreibt uns die städtische
Gartenbauberatungsstelle, diese Frage stellen und dringend
bitten, uns mitzuteilen, wo noch ein Stück Acker- oder Garten-
land vorhanden ist, das bebaut werden kann. Bisheriges
Brachland, das sich zum Gartenbau eignet, dürfte kaum noch in
Frage kommen, da wir dieser Art Stücke schon überall ausgesucht
und für ihre Bearbeitung und Bebauung gefragt haben. Wir
denken hierbei vor allem an Ackerland, das vielleicht nicht
oder nicht in der richtigen Weise bebaut
werden kann, weil der Besitzer im Felde
steht. In solchen Fällen wollen wir die Familien bei der
Bewirtschaftung des Ackers unterstützen oder die ganze Be-
arbeitung und Bewirtschaftung selbst übernehmen. Unter keinen
Umständen darf in diesem Jahre wirkliches Ackerland unbebaut
bleiben, es muß im Gegenteil alles bebauungsfähige
Land (keine Schuttabladestellen, wie sie kürzlich jemand in Vor-
Schlag brachte) uns zur Verfügung gestellt werden. Die Bewirt-
schaftung mehrer Ackergüter wurde bereits übernommen und
zahlreiche Familien konnten wir ein Stück Gartenland zu-
weisen.
   Angebote wolle man an Rektor Hartmann in der
Zweigstraße aber an den Stadtgärtner Büttner richten.

17. März 1916

BAST_17_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1916

Samen für diverse Kohlarten gibt es in Solingen bei den Samenabgabestellen zu kaufen.

                         Pflanzt Frühgemüse!
   Um unseren Gartenbesitzern Gelegenheit zu geben, sich
schon recht früh junges Gemüse zu verschaffen, hat die städtische
Gartenbauberatungsstelle größere Mengen durchwinterte
kräftige Kohlgemüsepflanzen (Rotkohl, Weißkohl,
Wirsing) besorgt. Die Pflanzen werden morgen auf dem
Solinger Wochenmarkt an der Städtischen Samenabgabe-
stelle zu dem billigen Preise von 60 Pf[enni]g für 100 Stück ver-
kauft. – Eine weitere Samenabgabestelle wurde eingerichtet
beim Bäckermeister Hartberg in der Augustastraße.

6. März 1916

BAST_06_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1916

Der Ausschuss für Kleingartenbau des Bezirks Merscheid in Ohligs lädt zur Versammlung ein.

Kleingartenbau Ohligs,
      Bezirk Merscheid.
Versammlung
   Mittwoch, den 8. März, abends 8 Uhr,
         in der „Turnhalle“.
1. Verteilung der zur Verfügung stehenden neuen Gärten
    und nötige Abänderung der alten Gärten.
2. Mitteilungen über Verteilung von Samen, Pflanzen,
    Düngmittel e[t] c[etera].
      Alle Kleingartenbesitzer des Bezirks werden hierzu
eingeladen.
      Der Ausschuss für Kleingartenbau.

7. Februar 1916

BAST_07_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Februar 1916

Eine Leser wünscht den Einsatz der Solinger Polizei, um auf den brachliegenden Flächen Kriegsgärten anlegen zu können

 Zur Gemüseversorgung.
   Ein Solinger Bürger schreibt uns:
   Eine Aufforderung, Gelände zum Anbau von Gemüse
und Kartoffeln zur Verfügung zu stellen, veranlaßt mich zu
der Anfrage, warum die Stadt nicht einfach die Revierpolizei
beauftragt, über alle in ihren Bezirken liegenden unbenutzten
Flächen bei den Eigentümern sich dahin zu erkundigen, warum
das Stück nicht angebaut ist oder wird, oder ob der Eigentümer
gestattet, daß die Stadt es einem Bewerber zur Benutzung zu-
weist oder selbst bebaut.
   Mancher Eigentümer liest die Zeitungsnotiz nicht, mancher
ist zu bequem zur Anmeldung, und andere glauben, ihr Grund-
stück sei zu klein, es lohne sich nicht, es anzumelden oder es
sei zu verwüstet und darum ungeeignet.

Weiterlesen