18. September 1914

18SeptIv24Okt191418SeptII_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 24.10.1914

Feldpostbrief eines Gochers an das Niederrheinische Volksblatt über das Leben im Schützengraben.

 Eine Woche im Schützengraben

I.
(Feldpostbrief an das Niederrheinische Volksblatt.)

Aus dem Schützengraben, 22. Sept.
Seit langem hörten Sie nichts mehr von mir; heute will ich eine Ruhestunde im augenblicklich vom feindlichen Feuer nicht gefährdeten Unterstande dazu benutze, Ihnen etwas über unsere Tätigkeit und Erlebnisse in den letzten Tagen zu erzählen:

Es war am Sonnabend, den 18. September, als wir gegen Mittag aus dem Gefecht gezogen und unsere Brigade durch eine Landwehrbrigade abgelöst wurde. Vom Sammelpunkt, an dem wir von unserer Feldküche gründlich abgefüttert wurden, rückten wir gegen 6 Uhr abends ab. Weiterlesen

17. September 1914

13SeptFeldpostbrief_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 14.11.1914, Lokalteil.

 Ein Gocher berichtet über seine Kriegserlebnisse (Auszug)

 Feldpostbrief

Am nächsten Morgen den 17. September ging es wieder los. Unsere  Artillerie hatte die ganze Nacht gearbeitet. Es war ein Glück für uns, dass wir die schwere Garde-Artillerie von G. bei uns hatten. Dieselbe hat alles kurz und klein geschossen. Das ganze Dorf war ein Schutthaufen geworden. Erst gegen Mittag zog sich der Feind unter sehr großen Verlusten zurück. Wir hatten noch zur letzten Stunde Verstärkung bekommen und das war ebenfalls unser Glück. Mit einer Division haben wir ca. zwei feindliche Armeekorps in die Flucht geschlagen, aber alles Dank unserer braven schweren Garde-Artillerie. Unsere Verluste betrugen 9 Tote, 31 Verwundete, darunter viele schwer, und 14 Vermisste; zusammen 54 Mann. Ein Feldwebel-Leutnant bekam am ersten Tag eine leichte Verwundung am Arm, am zweiten Tag ein Beinschuss. Als er verbunden wurde, bekam derselbe einen Schuss in den Arm. Da kam der Putzer des Leutnants heran gekrochen und wollte ihn weiter verbinden. Kaum war er zwei Minuten bei ihm, bekamen beide einen Schuss in die Brust und waren in einigen Minuten tot. Das ist herzzerreißend, wenn man die treuen Kameraden so gut gekannt hat und so von einem gerissen werden. Aber immer mit gutem Mut voran jede Kugel trifft nicht. Mit Gott für König und Vaterland. Seid alle herzlichst gegrüßt auf ein frohes Wiedersehen. Wilhelm

9. September 1914

9SeptGocherimFelde

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 5.12.1914.

Ein Gocher Margarinearbeiter beschreibt seinem Vorgesetzten in einem Brief das Geschehen an der Ostfront am 9.9.1914, veröffentlich im Niederrheinischen Volksblatt am 5.12.1914.

Gocher im Felde.

(Ein Margarinearbeiter an seinen Vorgesetzten.)

Strzemieszycach, den 22. Sept. 1914

… In Elbing wurden wir ausgeladen und die Marschiererei ging wieder los. Nah mehreren anstrengenden Tagesmärschen durch West- und Ostpreußen, die wir durchquerten, stießen wir am 9. September auf den Feind. Die Städte und Dörfer Ostpreußens, die wir durchquerten, waren ausgeplündert und ausgesogen von den Russen. Wie die Vandalen hat dieses rohe Korps gehaust. Überall verbrannte Dörfer und Häuser. Die Einrichtungen der Häuser und Läden lagen ruiniert auf der Straße. Die männliche Bevölkerung wurde gefangen mitgeführt. Manch einer musste unter dieser rohen vertierten Horde sein Leben lassen. Leicht ist es daher wohl zu begreifen, dass wir vor Wut und Schmerz bei diesen Anblicken uns danach sehnten, dieses alles den Russen zu vergelten. Die Gelegenheit bot sich uns in der Nähe der Stadt Altenburg, den Dörfern Engenau und Klein-Jägersdorf. Der Feind hatte sich dort stark verschanzt, unsere Stellung war nicht leicht. Es gehört Mut und Ausdauer dazu, die ja der Deutsche in vollstem Maße besitzt, um den Feind zu schlagen und aus den Stellungen zu vertreiben. Wir gehörten jetzt der Armee Hindenburg an. Dieser ist aus unserem Stammregiment hervorgegangen. Also, am 9. September, früh 3 Uhr, gingen wir vor in Stellung. Das 1. und 3. Bataillon vor uns in Schützenlinien, wir als 2. Bataillon ca. 300 Meter dahinter, geschlossen in Reserve. Die Russen überschütteten uns mit einem Hagel von Geschossen. Feindliche Schrapnells und Granaten wüteten furchtbar in unseren Reihen. Wer da glaubt, die Russen schießen schlecht, der hatte sich gewaltig getäuscht. Wie wir jetzt wissen, hatten wir Elite vor uns. Auf unserem Flügel dauerte das Gefecht von morgens 4 Uhr bis abends 8 Uhr ohne Unterbrechung. Unsere Verluste waren enorm, doch der Sieg war unser. Von der 1. Kompanie, die am meisten gelitten hatte, kehrten von 240 Mann nur 45 unverwundet wieder zurück, alle Offiziere gefallen, sogar der Major des 1. Bataillons schwer verwundet. Nicht ganz so schwer, doch immerhin noch schwer genug waren die Verluste der übrigen Kompanien. Unser, das 2. Bataillon, hatte eine scheußliche Lage. Wir lagen als Reserve 400 Meter hinter der Schützenlinie in Ackerfurchen, 14 Stunden lang auf dem Bauch, so platt als möglich. Schießen durften wir nicht, da vor uns einige Truppen. Doch die Kugeln des Feindes erforderten auch in unseren Reihen so manches Opfer. Ingrimmig, voller Wut und Schmerz, dass wir dem Feinde nicht auf den Pelz rücken konnten, mussten wir mit ansehen, wie so mancher liebe Kamerad blutete. Jeden Augenblick konnte uns dasselbe Schicksal zuteil werden. Da hieß es, die Zähne fest zusammenbeißen und geduldig ausharren, bis der Befehl zur Verstärkung der vorderen Schützenlinien kam. Der Herr der Geschicke, der Lenker aller Schlachten, unser Herrgott droben, gab uns den Sieg. Heil und gesund hat er mich bisher allen Gefährnissen entrinnen lassen und ich will ihm dies danken. So manches verstockte Herz hat wohl in diesem Kriege beten gelernt. Wunderbar gestärkt wird man durch das Gebet. Ich gestehe es ein, zuerst hatte ich wohl ein Angstgefühl, doch beim Brüllen der Geschütze, beim knatternden Gewehrfeuer, beim Einschlagen der platzenden Schrapnells links und rechts neben uns, beim Stöhnen der Verwundeten, da fand wohl so mancher seinen Gott wieder. Nicht der Gedanke an den Tod beschlich mich, sondern die Hoffnung auf ein ewiges Leben ließ mich ihm gefasst ins Auge sehen. Es war ganz wunderbar zu Mute. …

19. August 1914

19AugGocherimFelde

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 5.12..1914, Anzeigenteil

Ein Gocher Soldat schreibt am 19. August 1914 an seinen Vorgesetzen der Margarinewerke Jurgens & Prinzen in Goch und berichtet über die Erlebnisse an der Front und den Kampf mit Heckenschützen.

Die deutschen Soldaten glaubten fest an Partisanen, die „Franktireurs“ und rächten sich sofort bei einigen Heckenschützen an die zivile Bevölkerung, ohne wirklich zu wissen, wer denn da geschossen hatte. Bereits am 4. August 1914 kursierten Gerüchte über Freischärler in der deutschen Presse. Der Heckenschütze war feige und unsichtbar, ein getarnter, skrupelloser Betrüger und somit ein Verbrecher. Daher galt jeder Mann in wehrfähigem Alter als potentieller Heckenschütze. Tatsächlich aber gingen in Belgien viele Männer der Arbeit auf den Feldern oder in den Fabriken nach, da die Einberufung in Belgien Ende August noch nicht abgeschlossen war. Zudem war diese Vorstellung mit der völlig falschen Annahme gekoppelt, die belgische Regierung und ihr König hätten zu einem kollektiven Wideraufstand aufgerufen (Literaturhinweis Cabanes, Bruno. Duménil, Anne (Hrsg.). Der Erste Weltkrieg. Eine europäische Katastrophe. Darmstadt, 2013, S. 50.).

Gocher im Felde.
(Ein Margarinearbeiter an seinen Vorgesetzten.)

Verehrter Herr G.
Habe während des ganzen Feldzuges das erste Mal etwas Ruhe und will es nicht versäumen, Ihnen, meinem verehrten Vorgesetzen in Friedenszeiten, Nachricht von mir zu geben. … Zuerst kamen wir nach Belgien, wo wir auf niederträchtige Art und Weise die Feuertaufe erhielten. Es war am 19. August. Die Division hatte den Auftrag, nach der Feste Namur zu marschieren. So kamen wir nach langem beschwerlichem Marsch durch die Stadt Andennen, um über eine Pontonbrücke über die Maas zu setzen. Mit Gesang ging es durch die Stadt, die Bevölkerung zeigte sich zutraulich und freundlich. In der Stadt befanden sich seit einigen Tagen Lazarette und Truppenteile im Quartier und waren ganz gut aufgenommen. Wir waren also in die Stadt einmarschiert und mussten in einer ziemlich engen Straße Halt machen. Teile der Vorhut waren schon über die Brücke gesetzt. Wie wir nun da hielten, ertönte mit einem Mal eine Fabrikpfeife, worauf wir aus allen Häusern, Kellern, Balkons usw. ein wahnsinniges Feuer empfingen. Die Hölle schien sämtliche Teufel ausgespieen zu haben, doch das Entsetzen dauerte nicht lange bei uns. Wir sprangen an die Mauern, in die Läden und Hausflure und gaben Schnellfeuer ab, worauf das feindliche Feuer verstummte. Da unser Vormarsch nicht aufgehalten werden durfte, mussten wir das Nachwerk anderen Truppenteilen überlassen. Gardejäger und Artillerie verwandelten die Stadt in einen Schutthaufen. Gegen 600 bis 900 Zivilisten wurden standrechtlich erschossen. Die Bewohner schossen mit Jagdflinten und sogar mit Militärgewehren auf uns. Auch Bomben waren geworfen. Bei meiner Kompanie war ein Unteroffizier tot, 23 Mann leicht verletzt, meist Schrotschüsse. Ich hatte einen Streifschuss an der Hand. Es ist erwiesen, dass die belgische Regierung den verbrecherischen Umtrieben der Zivilbevölkerung Vorschub dadurch leistete, dass sie die Leute aufreizte und ihnen Gewehre, sowie Munition lieferte. Das war unsere Feuertaufe und ich gestehe, lieber wäre ich einem Feinde in offener Feldschlacht begegnet, als so meuchlings aus dem Hinterhalt überfallen zu werden. …“