12. Dezember 1914

12DezEtappe

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 12.12.1914, Lokalteil.

Ein Gocher Landwehrmann berichtet über seine Arbeit als Soldat nahe der Front

Auf der Etappe.
Ein Gocher Landwehrmann schreibt:

Ihre werte Zusendung Zigarren erreichte mich gestern Abend. Für Ihre liebenswürdige Aufmerksamkeit sage ich besten Dank. Zum Glück bin ich bis heute noch in der glücklichen Lage, die Zigarren in der besten Gesundheit zu verwerten. Eine besondere Freude machte es mir, in dem Paketchen zwei Nummern der Wochen-Chronik „Kriegs-Echo“ vorzufinden. Man kann sich kaum vorstellen, was Lesestoff im Felde ein begehrenswerter Artikel ist. Auch hierfür besten Dank.

Schon 7 Wochen liege ich jetzt an einem Ort und ist die Langeweile übergroß, noch mehr aber die Sehnsucht nach der Heimat. Aber es ist nichts daran zu ändern und man muss sich geduldig darin fügen. Jeden Tag Wache an der Bahn und ab und zu ein kleiner „Ausflug“ in benachbarte Dörfer ist unsere Arbeit. Weiterlesen

5. Dezember 1914

5DezLandwehrimOstenI5DezLandwehrimOstenII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 5.12.1914, Lokalteil.

Bericht eines Gocher Landwehr-Soldaten von der Front an der russischen Grenze

Gocher und Uedemer Landwehr im Osten.
Soldau, den 20. Nov. 1914

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Die Gocher und Uedemer Landwehrleute sind nunmehr auch auf dem östlichen Kriegsschauplatz. Als wir im Oktober von Minden aus einen Gruß per Telegramm an die Gocher Bürgerschaft sandten, hatte keiner von uns daran gedacht, dass wir noch mal nach dem Osten geschickt würden. Aber es kam anders. Am 14. November rückten wir als Landsturm-Bataillon nach Russland. Am 16. November, morgens 5 Uhr, kamen wir an der Grenze in Ostpreußen an. Schon im Zuge hörten wir das mächtige Dröhnen einer großen Schlacht. Kaum waren wir ausgestiegen, erhielten wir auch schon Befehl, vorzurücken. Eine halbe Stunde hinter der Schlachtfront blieben wir als Reservetruppen stehen. Wir standen auf dem rechten Flügel bei R. .. Gegen 2 ½ Uhr nachmittags waren die Russen auf dem rechten Flügel vor uns in voller Flucht. Nur auf unserm linken Flügel klappte es noch nicht. Darum bekamen wir gegen 2,40 Uhr den Befehl, sofort nach W. .. zur Verstärkung unseres linken Flügels zu rücken. Als wir gegen 4 ½ Uhr (es war schon dunkel) dort ankamen, hatte auch dort der Feind in voller Flucht den Rückzug angetreten. Weiterlesen

2. Dezember 1914

2DezBrief_bearbeitet-22DezBriefII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 19.12.1914.

Ein Kriegsfreiwilliger aus Goch berichtet von der Front.

Aus einem Brief eines Gocher Kriegsfreiwilligen.
2. Dezember
Als wir in den vorderen Schützengräben lagen, wurden oft die heftigsten Durchbruchversuche von unseren Feinden gemacht. Dann ging eine heftige Knallerei los, unterstützt von Maschinengewehren. Da fielen die Rothosen usw. aber nur so in Masse und zogen sich immer mit großen Verlusten 7urück. Aber der Kampf war oft heftig. Eine Granate schlug 1 ½ Meer von mir in die Böschung des Schützengrabens, aber Gott sei Dank, platzte sie nicht. Ich wurde ganz mit Erde überschüttet und musste mich langsam herauskrabbeln. Bei einer heftigen Kanonade bin ich eines Tages eingeschlafen. Als ich nach zwei Stunden wach wurde, war das Feuern vorbei. Weiterlesen

28. November 1914

28NovGrüßeFeld

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.11.1914, Lokalteil.

Ein Gocher Soldat und Kameraden aus dem Nachbarort Weeze schicken von der Front Grüße und ein selbst verfasstes Lied

Grüße aus dem Felde. Wir erhalten folgende Zuschrift: Aus dem Schützengraben senden wir Ihnen die herzlichsten Grüße und danken herzlich für die Zusendung des Niederrh. Volksblattes. Wir sind noch alle gesund und munter, das nämliche hoffen und denken wir auch von Ihnen. Liegen seit dem 19. Oktober in einer befestigten Stellung zwischen Toul und Verdun und sind nur 400 Meter von der französischen Infanteriestellung fern; wir können uns fast gegenseitig mit Steine bewerfen. Die Franzmänner haben hier schon öfter einen Durchbruch versucht, aber sie sind jedes Mal mit Sang und Klang unter Zurücklassung vieler Verwundeter und Toten zurückgeschlagen worden. Tag und Nacht wechselt die französische Artillerie und Infanterie ihre Grüße mit uns Deutschen. Wir führen hier das reinste Räuberleben. Den Salon, den wir unten in der Erde haben, ist prima. Stroh dient zum Lager, Tornister als Kopfkissen. Hoffentlich wird das Wetter bald besser, denn die letzten Tage hat es am Tage geregnet und des Nachts war Frost. Hoffentlich ist der Himmel uns bald gnädig und schickt uns anderes Wetter. In unserem Bataillon ist ein Lied gedichtet worden, nach der Melodie „Im Krug zum grünen Kranze“, was hier so richtig für uns alte Krieger passt. Wir Krieger bitten um Aufnahme des Liedes in dem Niederrh. Volksblatt:
Das Haar wächst uns zur Mähne
Die Seife ward uns fremd
Wir putzen keine Zähne
und wechseln auch kein Hemd.
Siehste du wohl ..
Durchnäßt sind unsere Kleider
Oft bleibt der Magen leer,
Von Bier undWein gibt’s leider
Auch keinen Tropfen mehr.
Es quetsch in Schuh und Socken,
Der Dreck spritzt bis zum Ohr
Das einzige, was noch trocken,
Ist Kehle und Humor.
Herzlichen Gruß senden Res. H. Leuker, Res. Franz Rütten, Res. Josef Terhoeven, sämtlich aus Weeze und Musketier Jakob Schmitz aus Goch.

26. November 1914

2014-11-04_Tagebuch_Scheibler00122014-11-04_Tagebuch_Scheibler0013

ALVR, Bestand Rotes Haus Monschau, Nr. 185

Der aus Köln stammende Leutnant Hans Carl Scheibler diente während des Ersten Weltkriegs im II. Hessischen Leib-Dragoner-Regiment 24 zunächst an der Westfront. Von dort sandte er zahlreiche Brief an seine Familie, in denen er das Alltagsleben der meist adeligen Offiziere an der Front und im Hinterland schilderte. Unter anderem ein Geburtstagsmenü zu Ehren des Großherzogs Ernst Ludwig von Hessen. Leider hat sich nur die Menükarte im Original erhalten. Der Brief an seine Eltern liegt nur in einer undatierten Abschrift vor, soll aber aufgrund des direkten Überlieferungszusammenhangs dennoch in Transkription mitgeliefert werden.

Wambrechis, 26.11.1914

Gestern war der Geburtstag vom Großherzog und hatten wir
ein sehr nettes Fest im Rathaus von Wambrechis. Zur Erläuterung des bei-
folgenden Menüs bemerke ich, daß Kranichstein das Jagdschloss des Großher-
zogs ist, ebenso wie Wolfsgarten. Griesheim ist Truppenübungsplatz. Ich er-
hielt am Anfang des Essens die Hessische Medaille für Tapferkeit. Da ich
die Schwadron führte (Hans Riedesel war im Graben) mußte ich mit dem
Kommandeur noch zu den Mannschaften, denen wir Offiziere der Schwadron,
deutsches Bier gestiftet hatten. Um 12 Uhr war Schluß der ganzen Herrlich-
keit. Es ist jetzt so eingeteilt, daß man 3 Tage in den Graben muß und dann
6 Tage Ruhe hat. Ich gehe am 29. wieder heraus. Es scheint jetzt so, als ob
wir den Winter über hierbleiben würden; unter den Umständen könnte Vater
(Liebesgaben) Carl und mich sehr schön einmal besuchen. Liebesgaben, nur
wohl keine Wollsachen, wir haben reichlich. Gefahr im Herankommen besteht ja
keine und Vater könnte mit seinen Beziehungen auch sicher sofort einen
Schein erhalten, via Cöln durchs Generalkommando in Koblenz. Aus Frankfurt
war gerade Flotow’s Bruder wieder hier. Ausserdem hatten sich von Bissing
und von Mossner ihre Frauen nach Lille kommen lassen. Ich halte das für
Berta aber für unpraktisch und lästig. Sonst geht es mir recht gut.-
In Eile
herzlichst
gez. Hans Carl

Speisekarte
Kranichsteiner Vorspeisen
Ernst Ludwig Suppe
Rindsbraten auf Wolfsgarten Art
Eleonoren Kartoffeln
Griesheimer Gemüse
Residenz Torten
Caffe, Schnäpse

Grossherzogs-Geburtstag, Wambrechis, 25.11.1914

24. November 1914

24NovEisernesKreuz

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 24.11.1914, Lokalteil.

Polizeisergeant Fuchs beschreibt, wie er das Eiserne Kreuz erhielt.  

Wie ich das Eiserne Kreuz erwarb.

(Von Polizeisergeant Andreas Fuchs, Unteroff. d.L.)

Unsere Kompagnie 9, Regiment Alexander, lag im Schützengraben, den Feind 100 Meter vor sich. Der 3. Zug, zu welchem ich gehöre, lag als Reserve 1500 Meter zurück. Gestern Morgen 7 ½ Uhr kam von vorne die Meldung, die Franzosen seien beim Morgengrauen durchgebrochen und hätten ein kleines Wäldchen, welches links von unserem Kompagnie-Abschnitt lag, besetzt. Der Major gab den Befehl, zwei Gruppen von unserem 3. Zug sollen vorgehen und das Wäldchen unter allen Umständen nehmen. Mein Zugführer sofort mit zwei Gruppen, wozu auch die meine gehörte, vor. Weiterlesen

23. November 1914

23NovBrief_bearbeitet-2

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 19.12.1914.

Ein Kriegsfreiwilliger aus Goch berichtet von der Front.

Aus einem Brief eines Gocher Kriegsfreiwilligen.

23. November
Habe endlich das große Paket erhalten. – –
Der Feldstecher ist sehr gut und hilft mir großartig, um manchen französischen, englischen usw. Spitzbuben zu entdecken. Die wasserdichte Weste ist auch famos, da wir verschiedene Regentage hatten. Jetzt schneit es, und es friert tüchtig. Wir haben uns aber große Höhlen in die Erde eingegraben und eine Menge Stroh hineingeschafft, so dass man es so leidlich aushalten kann. Es kommen uns auch die Kerzen sehr gelegen, die man als Höhlenbewohner sehr gut gebrauchen kann. Weiterlesen

20. November 1914

20NovGrüßeausdemFeld

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 20.11.1914, Lokalteil.

 

Merkwürdige Grüße von Gocher Soldaten von der Front!

 

Grüße aus dem Felde. Wir bitten der Redaktion einige Grüße aus Feindesland (Frankreich) der Gocher Bürgerschaft zukommen zu lassen. Unterzeichneten Gochern ist es geglückt, eine schwere 10 cm-Kanone zu bedienen, und manchen Franzosen, Engländer, Hindus (der reinste Tierpark) das Lebenslicht auszublasen. Obergefr. Peters, Obergefr. Peter Knechten, Gefr. Hubert Küppers, Kan. Matth. Beumeler, Kan. Lambert Koenen, Kan. Paul Stift, Kan. Johann Janssen, Kan. Hermann Rotthoff. Bitten auch ferner um Zustellung der Gocher Zeitung.

20. November 1914

GocherimOsten1GocherimOsten2

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 5.12.1914, Lokalteil.

 

Stadtverordneter Theodor d’Hone berichtet seinem Bürgermeister Dreschers am 20. November 1914 über den Krieg im Osten und der Front in Ostpreußen.

 

Gocher im Osten

Soldau, den 20. Nov. 1914

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Die Gocher und Uedem Landwehrleute sind nunmehr auch auf dem östlichen Kriegsschauplatz. Als wir im Oktober von Minden aus einen Gruß per Telegramm an die Gocher Bürgerschaft sandten, hatte keiner von uns daran gedacht, dass wir noch mal nach dem Osten geschickt würden. Aber es kam anders. Am 14. November rückten wir als Landsturm-Bataillon nach Russland. Am 16. November, morgens 5 Uhr, kamen wir an der Grenze zu Ostpreußen an. Schon in Zug hörten wir das mächtige Dröhnen einer großen Schlacht. Kaum waren wir ausgestiegen, erhielten wir auch schon Befehl, vorzurücken. Eine halbe Stunde hinter der Schlachtfront blieben wir als Reservetruppen stehen. Wir standen auf dem rechten Flügel bei R. Gegen 2 ½ Uhr nachmittags warten die Russen auf dem rechten Flügel vor uns in voller Flucht. Nur auf unserem linken Flügel klappte es noch nicht. Darum bekamen wir gegen 2.40 Uhr den Befehl, sofort nach W. zur Verstärkung unseres linken Flügels zu rücken. Als wir gegen 4 ½ Uhr (es war schon dunkel) dort ankamen, hatte auch dort der Feind in voller Flucht den Rückzug angetreten. Unsere schwere Artillerie und die Maschinengewehre blieben noch die ganze Nacht in Tätigkeit. Wir bezogen an Ort und Stelle Notquartier, konnten aber wegen des fürchterlichen Gedröhns der Artillerie und vor Kälte nicht schlafen. Gegen 3 Uhr nachts wurde es auf beiden Seiten still. … Unsere Truppen hatten am 16. gegen eine mehr als fünffache Übermacht gekämpft und ausgehalten, mehrere Tausend Russen gefangen und den Feind gegen Abend in vollste Flucht geschlagen. … Das Elend, das hier der Krieg angerichtet hat, kann man nicht alles beschreiben. Es ist fürchterlich. Darum, sollte dort für Ostpreußen gesammelt werden, dann gebt gerne und viel, denn diejenigen, die in der Heimat und fern vom Kriegsschauplatz leben, können Gott nicht genug danken, dass er sie vor dem Schrecken des Krieges bewahrt hat. Sammelt auch für unsere braven Feldgrauen im Feld, besonders aber für solche, die von zu Haus wenig oder gar nichts bekommen. Besonders jetzt, wo Weihnachten nicht mehr fern ist und wir aller Voraussicht nach im Feld unser Weihnachtsfest feiern werden. Gott wird es Euch allen hundertfach vergelten. Zum Schlusse seien Sie herzlich gegrüßt. Mit Gott für König und Vaterland und unsere Familie. Ihr Theodor d’Hone. Grüßen Sie bitte alle Herren Kollegen (Stadtverordnete und Beigeordnete), sowie meine Frau und Kinder.

15. November 1914

6März1915a6März1915b

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 6.3.1915, Lokalteil.

Willy Schoofs und Anton Jansen aus Goch berichten, wie sie das Eiserne Kreuz erwarben. Anton Jansen fällt am 5.2.1915 an der Front.

Wie wir uns das Eiserne Kreuz erwarben.

Zusammen hatten wir in früheren Jahren die Schulbank gedrückt, mein Freund und Kriegsgefährte Ant. Jansen und ich. Zusammen die militärische Dienstzeit abgeleistet, er beim Regiment 53, ich Regiment 57. Als strammer Gefreiter wurde mein Freund zur Heimat entlassen, ich als bescheidener Reservist. Da kam der große Völkerkrieg, der die waffenfähigen Männer zu den Fahnen rief. Froh zogen wir hinaus, voll Mut und Zuversicht, um unsere heimatlichen Fluren vor feindlichem Einfall zu schützen. Weiterlesen

6. November 1914

2014-11-04_Tagebuch_Scheibler0082014-11-04_Tagebuch_Scheibler0009

ALVR, Bestand Rotes Haus Monschau, Nr. 185

Hans Carl Scheibler, Sohn des Kölner Unternehmers und Kommerzienrats Scheibler, beschreibt seinen Eltern seine letzten Erbnisse im Hinterland der Westfront bei Wambrechis, wo er beinahe Opfer von „friendly fire“ wird.

Wambrechies, den 6. November 1914

Von meiner Fahrt in die Front wird wohl Willy Zweiffel berichtet haben. Kaum angekommen, ging es auch schon wieder los. Regen, Regen! Halt auf der Straße bei völliger Dunkelheit, es goß. Mit Hannes Riedesel setzte ich mich auf einen Steinhaufen, den ich leider wieder verlassen musste, da die Autos sowie die Artillerie darüber wegfuhr. Wir kamen dann in einen Hof, wo Pferde einer baierischen Schwadron standen und mussten daher draussen bleiben.
Wir Off[iziere] Riedesel, Blohm und ich wurden von den schweren Reitern herzlich aufgenommen und mit Schinken, Glühwein bewirtet. Ich hatte mit Blohm zusammen eine Matratze, die uns die Bayern abgelassen hatten. Am nächsten Tag kam dann um 12 Uhr der Befehl wieder in die Schützengräben zu kriechen. Da ich noch nicht ganz wohlauf war, blieb ich bei den Handpferden und musste für diese Quartier machen. Ich gehe von einem Haus zum anderen, als es plötzlich zwischen mir und meinem Unteroff[izier] durchschießt. Schnell in einen Graben gesprungen. Kaum stecken wir den Kopf heraus, als es wieder schießt. Ich krieche in dem Graben lang und kommen zu meiner Ferme zurück um dort festzustellen, dass es sich um Off[iziere] von Corps-Brücken-Train handelt, die etwas mit dem Karabiner auf Hasenjagd gingen. Mein Schimpfen brauche ich wohl nicht zu schildern. Voraussichtlich bleiben wir 3 Tage hier. Unsere Schwesterdiv[ision] mit Walter Abegg, Wilh[elm] von Rath, Fries, u. s. w. sind nach Russland abgeschwommen.
Mit bestem Gruß an alle

Hans Carl

20. Oktober 1914

20Okt120Okt2_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 20.1.1915.

Schilderung eines Kampfeinsatzes eines Gocher Soldaten aus Frankreich

Die Tapferen vom Niederrhein.

Aus Frankreich erhalten wir folgende Schilderung:
Da ich heute gerade Zeit habe, so will ich auch mal einen schweren Tag etwas näher beschreiben: Es war am 20. Oktober 1914, als wir in gemischten Kompagnien hoch auf einem Berge in einer Höhle lagen, welche ringsum von großen Gängen umgeben war. Da hieß es morgens ungefähr gegen 3 Uhr, dass zum Sturm vorgegangen werde. Um uns guten Mut zu geben, sagten die Offiziere, die feindliche Artillerie hätte keine Munition mehr. Weiterlesen

15. Oktober 1914

15OktI15OktII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 17.12.1914.

Brief eines Gochers aus Russland an seine Lieben zu Hause.

Mit Gott in den Kampf. J. … (Russland), 15.10.1914.

Meine Lieben!
In der vorzüglichen Gesundheit, welche ich auch bei Euch voraussetze, will ich euch einige Zeilen zukommen lassen. Heute morgen 8 Uhr sind wir hier ausgerückt und liegen zur Zeit auf freiem Felde. Eben sind wir mit dem Zubereiten des Mittagessens, das aus einer Reissuppe mit Fleischkonserven besteht, beschäftigt. Das Wetter ist am heutigen Ruhetage ausnahmsweise sehr schön und ist es mir deshalb auch möglich, diesen Brief zu schreiben. Wir sind schon bis zur russischen Festung J… vorgerückt, von wo aus ich auch schreibe. Die Festung wird von unseren Truppen heftig beschossen und wir kämpfen hier gegen eine vierfache Übermacht. Die Russen leisten hartnäckigen Widerstand.

Weiterlesen

22. September 1914

22SeptGocherimFelde_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 5.12.1914, Lokalteil.

Ein Gocher ehemalige Margarinearbeiter schreibt an seinen Vorgesetzten und berichtet von den Front in Belgien und Russland.

Gocher im Felde.

(Ein Margarinearbeiter an seinen Vorgesetzten.)

Strzewieszycach, den 22. September 1914.

 Verehrter Herr G.

Habe jetzt während des ganzen Feldzuges das erste Mal etwas Ruhe und will es nicht versäumen, Ihnen, meinem verehrten Vorgesetzten in Friedenszeiten, Nachricht von mir zu geben.

Wie Sie vielleicht aus obenstehendem, zungenzerbrecherischem Ortsnamen ersehen, befinden wir uns Russisch-Polen, etwa 4 Stunden von Beuthen (Oberschlesien) entfernt. Sind allerdings erst zwei Tage hier. Wir sind viel herumgekommen. Zuerst kamen wir nach Belgien, wo wir auf niederträchtige Art und Weise die Feuertaufe erhielten. Es war am 19. August. Die Division hatte den Auftrag, nach der Feste Namur zu marschieren. So kamen wir nach langem beschwerlichem Marsch durch die Stadt Andennen, um über eine Pontonbrücke über die Maas zu setzen. Mit Gesang ging es durch die Stadt, die Bevölkerung zeigte sich zutraulich und freundlich. Weiterlesen

20. September 1914

26OktSchützengraben

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.10.1914.

Feldpostbrief eines Gochers an das Niederrheinische Volksblatt über das Leben im Schützengraben.

Eine Woche im Schützengraben
(Feldpostbrief an das Niederrheinische Volksblatt.)
(Schluss.)

Aus dem Schützengraben, 22. Sept.
 
Am folgenden Morgen wurde mir die ehrenvolle Aufgabe eines Patrouillenganges gegen den Feind zur Erkundung seiner Stellung gegenüber unserm linken Flügel. Bis auf 400 Meter kam ich mit einem Teil meiner Leute an ihn heran, erfuhr und erschaute, dass er eine Umgehung beabsichtigte, indem er aus einem Waldstück sich in das andere hinüberzog. Schnell ermittelte ich noch genau die Entwickelung unserer eigenen Kräfte links und unserer Artillerie, dann gings eilig zurück. Wieder platzen andauernd in unserer Nähe Granaten und Schrapnells, doch unversehrt langte ich an meinem Ausgangspunkt an, machte dem Major und in dessen Auftrag dem Regimentskommandeur Mitteilung und wurde wohlwollend zur Kompagnie entlassen. Bis zum Nachmittag blieben wir noch zur Verfügung in Deckung. Dann aber sollte unsere durch Verluste, Sonderaufträge usw. geschwächte Kompagnie, der nur noch ein Offizier zur Verfügung stand, in zwei Abteilungen eingesetzt werden zur Auffüllung der durch die fürchterliche Wirkung der feindlichen Artillerie entstandenen Lücken. Unter Führung des Bataillons-Adjutanten wurde die zweite Abteilung, bei der ich mich befand, in Stellung gebracht. Weiterlesen