23. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. August 1918

Viele Mitbringsel von der Front sind gefährlich und sollten nicht mitgenommen werden, da sie ansonsten zum Tode führen können.

  – oc. Das Mitbringen von Geschossen von
der Front, sei es Gewehrpatronen, Handgrana-
ten oder was sonst, hat schon vielfach zu be-
dauerlichen Unglücksfällen geführt, wenn solche
Gegenstände dann, wie es meist der Fall zu sein
pflegt, in die Hände von Uneingeweihten ge-
raten, die nicht damit umzugehen verstehen.
Obwohl den nach Hause fahrenden Militärur-
laubern die Mitnahme derartiger Gegenstände
auf das strengste untersagt ist, kehren derartige
Fälle trotzdem immer wieder. Meistens ist das
Weiterlesen

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Während ältere Landsturmsoldaten von der Front abgezogen werden, gilt diese Bestimmung für Armierungstruppen nicht

         Zurücknahme von der Front.
   Eine Verfügung des Kriegsministeriums bestimmt, daß
Mannschaften, die das 45. Lebensjahr überschritten haben und
mindestens 6 Monate bei der kämpfenden Truppe an der Front
gewesen sind, hinter die Front zurückgezogen werden können.
Diese Bestimmung hat zu mancherlei Mißverständnissen ge-
führt. Insbesondere waren die Armierungstruppen
der Meinung, daß auch für sie die Zurückführung in Frage
komme. Auf eine Anfrage, die dieserhalb an das Kriegsmini-
sterium gerichtet wurde, ist mitgeteilt worden:

Weiterlesen

24. Dezember 1915

2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte0002

2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte0003 2015-12-11_Weihnachten_Scherenschnitte0004

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung, Nr. 1346

Ein Büchlein, das dem Rheinischen Provinziallandtag eingereicht wurde, enthält Vorlagen des Düsseldorfer Künstlers Wilhelm Eckstein für Scherenschnitte und Laubsäge-Arbeiten ein, die von verwundeten Soldaten während ihres Lazarett-Aufenthalts erstellt werden können. Der Band zeigt weihnachtliche Motive sowie Szenen aus dem Krieg.

24. Dezember 1915

1915-12-24-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. Dezember 1915

Weihnachtsgrüße von der Front

Hilden, 24. Dez. Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches Neujahr wünschen auf den uns eingesandten Feldpostkarten folgende Hildener Krieger: Fritz Lange, ferner Musketier Osten, Hubert Köntges, Karl Muntenbruch und Paul Matsiek. „Wir haben das Glück zusammen in einem Unterstand im fernen Osten Weihnachten zu feiern“, schreiben die zuletzt genannten vier Krieger.

24. November 1915

19151124_Weihnachtsfest_1_146   19151124_Weihnachtsfest_2_146

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. November 1915

Die Organisation der Verteilung der Liebesgaben zum Weihnachtsfest erfordert langfristige Planung.

    –  In allen deutschen Herzen regt sich beim
Nahen des Weihnachtsfestes der Wunsch, unserer
Helden draußen im Felde in greifbarer Form
zu gedenken, ihnen zu zeigen, wie ihrer in der
Heimat gedacht wird und zu versuchen, ihnen
auch auf diese Weise einen kleinen Teil der
Dankesschuld abzutragen, die sie in heldenmüti-
gem Ausharren und in übermenschlichem Rin-
gen sich bei den Daheimgebliebenen erworben
haben. Bei keinem Anlaß tritt der Wunsch,
bestimmte Personen, bestimmte Truppenteile,
mit denen man durch heimatliche Bande und
Beziehungen verknüpft ist, durch Liebesgaben
zu erfreuen, so in den Vordergrund, wie zu
Weihnachten. Diesem Wunsche Rechnung tra-
gend hat die Heeresverwaltung verfügt, daß
alle in einem Korpsbezirk gesammelten Liebes-
gaben auch den Truppenteilen und Formatio-
nen, die in diesem Korpsbezirk ihren Ersatz-
truppenteil haben, zugeführt werden sollen. Zu
diesem Zweck ist die Versorgung sämtlicher Trup-
penteile und Formationen eines Korpsbezirks
dem betreffenden Territorialdelegierten der frei-
willigen Krankenpflege in engster Fühlungnahme
mit dem zuständigen stellvertretenden General-
kommando übertragen worden. Die Versorgung
aller Verbände mit Weihnachtsgaben aus der
Heimat ist aber eine gewaltige Aufgabe und nur
dann durchzuführen, wenn alle Sonderbestre-
bungen unterbleiben, wenn alle sammelnden
Vereine, Zeitungen usw. die eingehenden Spen-
den den Stellen zuführen, die zu ihrer Vertei-
lung berufen sind. Dabei sollen die von den
Spendern geäußerten Wünsche nach Berücksich-
tigung bestimmter Truppenteile und Formatio-
nen weitgehend beachtet und erfüllt werden. Be-
sonders erwünscht sind Einzelpakete in unge-
fährem Umfang einer Zigarrenkiste. Der Wert
derselben je nach den Verhältnissen des sam-
melnden Heimatbezirks; keinesfalls soll der auf
den einzelnen Empfänger entfallende Betrag
5 Mk. übersteigen. Es bleibt dem Spender un-
benommen, die Weihnachtspakete durch Aufkle-
ben von Vereinsadressen, Einlegen von Name

Weiterlesen

7. Juli 1915

19150707_Anzeige_Fruchtsaft_9

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Juli 1915

Das Rote Kreuz ruft dazu auf, Fruchtsaft an die Front zu schicken.

           Zweigverein vom Roten Kreuz
                             Siegkreis.
    Unsere Truppen sind des öfteren angewiesen
abgekochtes Wasser zu trinken. Der erfrischende
Geschmack geht hierdurch dem Wasser verloren,
doch kann derselbe durch Zusatz von Fruchtsaft
wieder erlangt werden. Zu diesem Zwecke sollen
baldigst größere Sendungen
                  Fruchtsaft an die Front
abgehen und bitte ich der Geschäftsstelle Siegfeld-
straße 24 zu diesem Zwecke recht viel Fruchtsaft
zukommen zu lassen.
                             Rolffs,
Geschäftsführer des Zweigvereins vom Roten Kreuz
                           Siegkreis.

6. Juli 1915

BR 0043 Nr. 151 Bl. 305r BR 0043 Nr. 151 Bl. 305v

Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Landratsamt Siegkreis, BR 0043 Nr. 151, Bl. 305r-v.

Um den Soldaten an der Front etwas Abwechslung vom düsteren Alltag zu verschaffen, wurde im Sommer 1915 von Seiten des Generalstabes der Vorschlag gemacht, im Kriegsgebiet „gute kinematographische Vorführungen möglichst humoristischen, nicht kriegerischen Inhalts“ zu veranstalten. Hierfür suchte die militärische Führung über den Kölner Regierungspräsidenten und die jeweiligen Landräte auf der Bezirks- und Kreisebene nach geeigneten „Kinematographenbesitzern“.

1. Februar 1915

1FebrBrief

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 1.2.1915, Lokalseite 

Briefauszug des Gocher Soldaten Walter Schlag mit der Beschreibung, wie man in der Stellung lebt. 

Trotz Unwetter frohen Mut.
Aus einem uns zur Verfügung gestellten Brief eines Gochers entnehmen wir u.a.:
.. Größere Posten, wie dieser Tage bei Soissons, sind selten zu buchen. Aber auch mit kleinen Erfolgen kommt man weiter, und diejenige Partei wird siegen, die die größte Ruhe bewahrt und die stärksten Nerven hat. Das wird nun wohl in diesem Falle die deutsche sein, denn bei uns wird nicht mehr geschossen, wie nötig ist und wenn sich erreichbare Ziele bieten. Das erspart dem Heere Munition, und dem Steuerzahler kommt es zugute. Die Franzosen aber haben eine Nervosität, die von uns stets bedauert wird. Die Infanterie knallt in einem fort. Die Kugeln aber prallen wirkungslos an unseren Panzerschießscharten ab. Noch toller treibt es ihre Artillerie, die stets ins Blaue hineinpfeffert, ohne Weiterlesen

23. Januar 1915

BR 0043 Nr. 200 Bl. 83r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Landratsamt Siegkreis, BR 0043 Nr. 200, Bl. 83r-84v.

Lesen Sie hier das vollständige Dokument.

Um die Soldaten an der Front in die Lage zu versetzen, sich selbst und ihre Kameraden angemessen zu verpflegen, wurden im Winter 1915 auf Weisung des Ministeriums für Handel und Gewerbe erstmals eigene Kochkurse für die Militärangehörigen veranstaltet. Dort sollten die Soldaten durch ausgebildete Hauswirtschafterinnen „in der einfachsten Feldküche“ unterrichtet werden. Im Rheinland kam den Regierungspräsidien und Landratsämtern die Aufgabe zu, an den örtlichen Haushaltungsschulen solche Kochkurse mit geeignetem Lehrpersonal zu organisieren, wie das vorliegenden Aktenstück verdeutlicht.

2. Januar 1915

1915 01 02-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. Januar 1915

 Das Jahr 1915 ist da und man blickt auf Silvester zurück. 
 
Hilden, 2. Januar. Nach Neujahr. Die Würde hat den Abschied vom alten Jahre geleitet. Daß diese in jedem deutschen Hause weilen konnte, das war bei den bereits verstrichenen fünf Kriegsmonaten ausgeschlossen, aber wir dürfen hoffen, daß die große Zeit, die so arge Wunden schlug, für manche bekümmerte Herzen den ersten heiligen Trost brachte der aus der herzinnigen Teilnahme und dem heißen Dank der ganzen Nation emporstieg. Den Witwen und Waisen soll die deutsche Ehrensonne Jahr um Jahr in Zukunft zeigen, daß sie nicht umsonst Opfer gebracht haben. Der Silvesterausgelassenheit war rechtzeitig mit allem Nachdruck vorgebeugt worden, und wenn hier und da einige Ausnahmen vorgekommen sein mögen, so haben sie doch die Regel bestätigt, daß die Erkenntnis, was das deutsche Volk heute sich selbst schuldig ist, den rechten Boden gefunden hatte. Der Silvesterpunsch hat die Freude über die ruhmvollen Taten unserer Armeen verstärkt, beim Klingen der Gläser flogen Millionen heiße Wünsche zur Front hinaus.

1. November 1914

1NovAllerseelen

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.11.1914.

Ein Gocher Soldat beschreibt Allerheiligen an der Front

Allerseelen im Feld.
(Von einem Gocher Soldaten.)

Ripont, den 7. Nov. 1914. Lieber Schriftfreund! Ich bin noch gesund und guter Dinge. Bin jetzt schon 8 Wochen im Felde und allmählich verlangt man doch noch Friede und nach der lieben Heimat. Unsern letzten Schwerverwundeten hatten wir vorgestern. Sonst hatten wir in letzter Zeit wenig (Verwundete) Verluste. Heute bekamen wir die neuesten Nachrichten vorgelesen, z.B. die Tagen der „Emden“, französische, englische und russische Verluste usw.; dann vor allem die Stellungnahme der Türkei zu Russland. Für heute nun will ich Dir mal erzählen, wie wir hier „Allerseelen“ gefeiert haben.

Am Samstag abend, dem Tage vor Allerheiligen, hieß es: Die Hälfte der Leute kann morgen nach Ripont zum Kirchgang gehen, und zwar müssen die katholischen um 8 und die evangelischen um 9 Uhr dort sein. Nun wurde untereinander gelost und ich war einer der Glücklichen, die mitdurften. Weiterlesen

12. Oktober 1914

1914 10 12-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. Oktober 1914

Verteilung der gesammelten Liebesgaben an die Soldaten. Friedrich Röttger, der dafür eigens an die Front reiste, war der damalige Rektor an der Höheren Privat Knabenschule in Hilden.

Hilden, 12. Oktober. Die Liebesgaben, welche der am Rathaus aufgestellten Liebeskiste erstmals entnommen wurden und welche wir an dieser Stelle aufgezählt haben, sind im Felde vor dem Feind unseren Jungens an Ort und Stelle ausgehändigt worden. Herr Rektor Röttger hatte sich in den Dienst der Sache gestellt. Leider darf aus bestimmten Gründen der Ort nicht genannt werden, wo unsere Wackeren in Frankreich vor dem Feind liegen. Weiterlesen

23. September 1914

Link

2014-09-23_Brief_Scheibler001

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland, Rotes Haus Monschau, Nr. 185

Zu den Seiten 2 und 3 des Briefs:

http://archivewk1.hypotheses.org/files/2014/09/2014-09-23_Brief_Scheibler0021.jpg

http://archivewk1.hypotheses.org/files/2014/09/2014-09-23_Brief_Scheibler0031.jpg

Hans C. Scheibler berichtet seinen Eltern von seinem Geburtstag an der Front.

 

Beffu, 23. September 1914

Gestern war mein Geburtstag. Wir liegen immer noch in diesem kleinen Ardennen-Nest mit dem Argonner-Wald vor der Nase. Die Pferde haben sich in der 10tägigen Ruhe prachtvoll erholt, nur mein Rappe hat immer noch den Puckel auf, obwohl er seit Vroil ohne Sattel geht. Meine Zahnschmerzen hatten nachgelassen und kletterten wir um 8 1/2 Uhr bei prächtigem Herbstwetter auf die Pferde um einen 10 km langen Ritt zu machen. Ein herrlicher Morgen. Alles war von der Sonne übergossen und schien in Gold und Silber getaucht zu sein. Bekannte sah ich wenig, nur den Schaumburger. Bei unserer Rückkunft war dann eine kleine Gratulationscour. Der Oberst und alle Leute kamen angelaufen, um einem die Hand zu drücken und Glück zu wünschen. Mir haben noch nie so viele Leute gratuliert. Nachmittags kam Hannes Riedesel, um die Schwadron zu übernehmen und am Abend war große Geburtstafsfeier in unserm Casino. Carl Hei hatte 20 km entfernt ein Faß Wein 50 Liter herbeigeschafft und wurden Gäste eingeladen.
Speisefolge:
Reis-Suppe auf Schweineknochen
Hammelnieren
Kalbsrücken mit Kartoffeln und Wirsing
Brombeer- & Apfelkompott
Frisches Brot und Butter mit Käse

Besonders der Schluss war fabelhaft.

Das Essen war lange überlegt und vorbereitet worden, denn leicht ist die Verpflegung in den ausgestorbenen Nestern nicht mehr. Lersner überreichte einen riesigen Blumenstrauß. Graf Königsmark hielt die Ansprache und Issendorf schoß mit einer richtigen Upmann den Vogel ab. Ihr seht, man kann auch im Felde ganz vergnügt sein. Wie lange wir noch hier bleibe, wissen wir nicht, doch wahrscheinlich noch einige Zeit, da unsere Front noch stehen bleiben soll.

Mit den herzlichsten Grüßen

Hans Carl

15. September 1914

1914 09 15-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. September 1914

„Schlachtenbummler“ ganz wörtlich:
Frauen aus der Umgebung sollen versucht haben, ganz nah an die Front zu kommen, um ihre Männer zu besuchen.

Hilden, 15. Sept. Wie von Verwundeten und Sanitätsmannschaften mitgeteilt wird, ist es bei den letzten Gefechten jenseits der Grenze wiederholt vorgekommen, daß sich Frauen aus Solingen, Remscheid und auch aus Hilden bis dicht an die Gefechtsgrenze heranwagten, um ihre Männer, die sie mit im Kampfe vermuteten, zu besuchen, und um sie eventuell als Verwundete herauszuholen. Für die Mutigen war ihr Vorgehen ein nutzloses Beginnen. Die Feldgendarmen ließen sie nicht so weit kommen. Außerdem ist es in den allerseltensten Fällen möglich, einen Soldaten aufzusuchen, da die Truppenbewegungen so schnell vorangehen, daß ein Folgen für Zivilpersonen unmöglich ist. Eine dieser Frauen wurde vor einigen Tagen auf Veranlassung eines höheren Offiziers eingesperrt, und eine andere wurde nach tagelangem Umherirren selbst hilflos aufgegriffen, so daß sich die Sanitätsmannschaften auch noch mit diesem weiblichen Schlachtenbummler befassen mußten.