26. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 53

Die Mutter und Kriegerehefrau Veit bittet das Bürgermeisteramt Sieglar um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Ernst aus der Schule, da er für den Familienunterhalt arbeiten soll.

Oberlar den 26/8. 18.

An den wohlöbl. Schulvorstand
der Bürgermeisterei Sieglar

[Eingangsstempel]

Gesuch der Frau Veit zwecks
Schulentlassung Ihres Sohnes
Ernst.

Oberlar, den 16/9.1918.

Befürwortet!
Pinger, Hauptlehrer.

Ich unterzeichnete ersuche den
wohllöbl. Schulvorstand höflichst
um Entlassung aus der Schule
meines Sohnes Ernst, derselbe
ist geb. am 19 März 1905.
Meine Gründe sind folgende:
Mein Mann ist schon seit
Anfang des Krieges Soldat, und
steht im Felde. Es wäre mir
nun sehr lieb, daß mein
Sohn aus der Schule könnt,
um etwas mit zu verdienen.
Er wird so groß und stark
und ich könnte bei der Kriegs-
industrie jetzt leicht Beschäftigung
finden. Hoffentlich wird mein
Wunsch erfüllt werden, da mein
Gesuch vom Frühjahr abgeschlagen
ist.

Mit aller Hochachtung
Frau Feit

24. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1918

Ankündigung eines weiteren Kurses für die Herstellung von Haus- und Straßenschuhen in Solingen

   Zu dem am Mittwoch, den 28. August
im Saale „Zur Reichspost“ neu beginnenden
   Kursus für Haus-
   und Straßenschuhe
werden noch Anmeldungen daselbst entgegen-
genommen. Nachmittag oder Abendkursus 5.– M[ar]k.
Leisten in allen Größen sowie Nähmaschinen vor-
handen. – Für gute fachmäßige Ausbildung wird
garantiert.                           Die Leiterinnen.

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Ein Kindergarten soll in Wald eingerichtet werden

   Wald. Neuer Kindergarten. Vor kurzem wurde
bekanntgegeben, daß man, wiederholter Anregung folgend, die
Einrichtung eines Kindergartens für die Vormittagsstunden
plant. Bei dieser Einrichtung sollen auch solche Kinder berück-
sichtigt werden, deren Mütter durch die Kriegsverhältnisse stark
in Anspruch genommen sind, auch wenn die Väter nicht im
Felde stehen. Jede Mutter, welche Interesse für diese Einrich-
tung hat, wird gebeten, in dieser Woche mit der Oberhortnerin
Rücksprache zu nehmen. Sprechstunde täglich von 8 bis 8½ Uhr
bei Dörner, Ecke Kaiser- und Poststraße.

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Haftstrafen für mehrere Frauen aus dem Landkreis Solingen wegen Abtreibung.

Ein größerer Prozeß wegen Verbrechens gegen § 218 des Str[af]-G[esetz]-B[uchs]
beschäftigte längere Zeit die Strafkammer Elberfeld in nichtöffentlicher
Sitzung. Es wurden verurteilt teils wegen vollendeter oder versuchter
Abtreibung, teils wegen Beihilfe dazu die Kellnerin Adele B. aus
Ohligs zu 1 Jahre, die Ehefrau Wilhelm Sch. von ebenda zu 2 Mo-
naten, die Berta Sch., gleichfalls aus Ohligs, zu 4 Monaten, die Ehe-
frau Anton D. aus Wiesdorf zu 10 Monaten und die Ehefrauen
August N. und Albert H., beide von Opladen, zu je 5 Wochen Ge-
fängnis. Der B. wurden 6, Frau D. 4 Monate von der erlittenen
Untersuchungshaft auf die gegen sie ernannten Strafen in Anrechnung
gebracht.

26. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1918

Aufruf zum Windeltag in Solingen

  Solingen. An die Solinger Frauen! Vier
Jahre Weltkrieg liegen bald hinter uns. Die vier schweren
Kriegsjahre haben vielen von uns tiefes Herzeleid, allen Ent-
behrungen, Sorgen und Mühen gebracht. Jetzt kommt für uns
Solinger Frauen wieder ein Tag, an dem wir zum Geben
bereits sein müssen. Haben wir Frauen doch volles Verständnis
für die Nöte und Sorgen der jungen Mütter, die nicht wissen,
womit sie ihre Kleinen windeln und zudecken sollen. Diesen
Kleinen müssen wir helfen. Gibt jede das ab, was sie
entbehren kann, so kann vielen geholfen
werden. Wenn in der kommenden Windelwoche die be-
mittelten Frauen durch Hergabe von Wäschestücken ihren unbe-
mittelten Mitschwestern in der Not beistehen, so zeigen sie da-
mit, daß der Geist der Opferwilligkeit noch in ihnen lebendig
ist. Von dem Besuch der Außenbezirke durch die Sammlerinnen
mußte Abstand genommen werden. Die dort wohnenden Haus-
frauen sowie die Hausfrauen in der Stadt, die von den Samm-
lerinnen nicht angetroffen oder versehentlich nicht aufgesucht
worden sind, werden hiermit gebeten, entbehrliche Wäschestücke
gegen den dreifachen Friedenspreis abzuliefern. Die Annahme-
stelle befindet sich Kaiserstraße 148 – 152 (wo sonst Bezugs-
scheine ausgestellt werden) und ist Donnerstag, Frei-
tag und Samstag von 9 – 12 Uhr und 3 – 6 Uhr geöffnet.
Dort erfolgt auch die Auszahlung.

24. Juli 1918

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 292-294

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet die Eisenbahn-Direktion in Köln um Erlaubnis, die Kleinbahn Siegburg-Zündorf einmal am Tag mit einem Personenwagen von Spich nach Sieglar und wieder zurück fahren zu lassen. Grund sind die Behörden-gänge, die die Spicher Frauen im Sieglarer Rathaus erledigen müssen.

20. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1918

Ankündigung einer Sammlung von Säuglingswäsche in Solingen

                   Aufruf!
Freiwillige Abgabe von Säuglingswäsche!
   Auch in Solingen werden die Bestände an Kleidungsstücken für Säug-
linge und kleine Kinder immer spärlicher. Hunderte der Kleinen entbehren der
Wäsche, der Windeln, der Jäckchen. Viele werden krank oder sterben, weil sie
nicht mehr mit Wäsche versorgt werden können. Das kann und darf nicht sein.
   Den bergischen Kindern, der Zukunft
   unserer Heimat, muss geholfen werden.
Wir rufen deshalb die oft bewährte Opferwilligkeit der Solinger Frauen an.
In vielen Häusern sind noch entbehrliche Bestände Tisch-, Bett-, Mund-
und Handtüchern, Wäscheschrankunterlagen, und anderen Wäschestücken,
deren weiches Gewebe sich zur Herstellung von Kleinkinderwäsche besonders
eignet. Darum bitten wir unsere Mitbürgerinnen, alle entbehrlichen Wäsche-
stücke freiwillig,
   gegen den dreifachen Friedenspreis
abzuliefern. Wer entbehrliche Wäsche und Wäschestücke zurückbehält, versündigt
sich an unserem Volksnachwuchse. Mitbürgerinnen! Darum auf mit den Truhen,
Schränken und Schubladen, es gilt des Volkes Zukunft, Wohl und Gesundheit.
   Am Mittwoch, den 24. Juli 1918, werden Mitglieder des Natio-
nalen Frauendienstes in den Häusern vorsprechen und zur Abgabe auffordern.
   Die Abgabe findet statt an den darauffolgenden Tagen Donnerstag,
Freitag, Samstag von 9 – 12 Uhr vormittags und 3 – 6 Uhr nachmittags,
im Bekleidungs-Wirtschafts-Amt, Kaiserstraße 148/152.
Mitbürgerinnen! Die Not ist groß, darum gebt reichlich. Auch die
kleinste Gabe ist willkommen.
   Solingen, den 19. Juli 1918.
   Der Oberbürgermeister.                   Nationaler Frauendienst.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Juli 1918 

Es bleibt Frauen untersagt als Standesbeamte zu arbeiten.

   –  Keine Frauen als Standesbeamte. Der
Minister des Innern hat dahin entschieden, daß
die Ernennung weiblicher Personen zu Stan-
desbeamten und Stellvertretern unzulässig
sei. Die Verwaltungsbehörden der Stadt- und
Landkreise sind infolgedessen ersucht worden,
diese Entscheidung bei künftigen Vorschlägen
für diese Ämter zu beachten.

30. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1918

Eine Frau wurde wegen versuchter Abtreibung angeklagt, aber freigesprochen.

  e. Wiesdorf. Versuchte Abtreibung. Die Ehefrau eines
Bäckermeisters auf der anderen Rheinseite hatte von hier aus ihrem
Ehemann im Felde verschiedenes von „Perioden-Störungen“ und
„ihrem Zustande“ geschrieben. In dem Briefe waren auch Mit-
teilungen über ein in Köln gekauftes Mittel gemacht worden. Die
Zensur nahm von dem Inhalt des Briefes Kenntnis und gegen die
Frau wurde ein Strafverfahren wegen versuchter Abtreibung einge-
leitet. Vor der Strafkammer in Düsseldorf mußte sich die Frau bei
verschlossenen Türen verantworten. Nach dem Gutachten mehrerer
Aerzte kam das Gericht zur Freisprechung der Angeklagten.

11. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Privatschulen“ 1903-1937, A 205, Bl. 69-70

In dem Rundschreiben des Reichsministeriums für Landwirtschaft, Dömanen und Forsten werden Lehrerinnen der landwirtschaftlichen Haushaltungskunde gesucht, die kostenlos eine weitere Ausbildung in der Säuglings- und Krankenpflege absolvieren. Diese Maßnahme soll die Kindersterblichkeit auf dem Land senken.

Sofort Fehlanzeige
dann
z d A
K[lev]

24. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. April 1918

Das Tragen des Verdienstkreuzes erfolgt auch bei den Frauen nach gewissen Regeln.

   –  Für Damen besteht keine Vorschrift über
die Art des Tragens des Verdienstkreuzes für
Kriegshilfe. Allgemein bevorzugt wird das
Tragen einer Schleife des Bandes auf der lin-
ken Brustseite. Auch kann eine Verkleinerung
des Kreuzes mit zugehöriger Bandschleife als
Brosche getragen werden. Bei offiziellen An-
lässen wird das Kreuz, auf dem Bandkissen
montiert, genau wie bei Herren auf der linken
Brustseite getragen.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Frau wegen „Hellseherei“ zu einer Geldstrafe verurteilt

                              Eine „Hellseherin“.
   Die Fabrikarbeiterin W. hat „zum Zeitvertreib“ ihren Arbeits-
kolleginnen die Zukunft aus den Karten gelesen, wofür sie allerdings
nichts bezahlt erhalten haben will. Mehrere „törichte Jungfrauen“
traten als Zeuginnen auf und bestätigten, daß Frau W. für ihre
„geheime Kunst“ nichts gefordert und erhalten hat. Eine der
„törichten Jungfrauen“ wollte wissen, ob ihr Schatz ihr die Treue
halte. Einer Kriegersfrau sagte die Angeklagte, daß ihr Mann ver-
wundet werde. Das ist, wie der Amtsanwalt sehr richtig betonte,
grober Unfug. Die Angeklagte gibt an, daß sie von der Wahrsage-
kunst nichts versteht. Der Amtsanwalt beantragte eine Geldstrafe
von 50 Mark. Das Gericht folgte diesem Antrage.

20. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1918

Um Frauen bei Aufgaben, die ihnen kriegsbedingt neu zugefallenen sind, zu beraten und zu unterstützen, wurde von der Stadtverwaltung in Solingen eine Fürsorgevermittlungsstelle eingerichtet.

           Frauenarbeit im Kriege.
   Man schreibt uns:
   Der Krieg hat Umwälzungen auf allen Gebieten gebracht, im
Leben der Frau und in ihrer Arbeitsweise zeigen sie sich am ein-
schneidensten. Die Frau, die früher als Mutter an der Seite ihres
Mannes hauptsächlich in der Hausarbeit ihre Betätigung fand, sieht
sich jetzt ihrer Stütze beraubt, mitten in das gewerbliche Leben hinein-
gestellt. Teuerung und mißliche Lebensverhältnisse zwangen sie,
Arbeit zu übernehmen, die bisher der Mann verrichtete, neben ihren
Pflichten als Hausfrau und Mutter übernahm sie alle Aufgaben des
Mannes, die für sie schwer durchführbar sind, weil sie darin ung[e]-
übt ist.

Weiterlesen

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

Seit Kriegsbeginn hat die Zahl der Industriearbeiterinnen in Solingen stark zugenommen.

Die Zunahme der weiblichen Arbeitskräfte
         im Solinger Industriebezirk.
   Während des Krieges hat auch im Solinger Industriebezirk die
weibliche Arbeitskraft in erheblicher Weise zugenommen. Nach Fest-
stellungen der Solinger Gewerbe-Inspektion arbeiten jetzt im hiesigen
Bezirk 11 747 Frauen und Mädchen in der Industrie. Im Jahre
1914, vor Kriegsausbruch, waren nur rund 4000 Arbeiterinnen hier
tätig. Die Gesamtzahl der in dem Bezirk der Solinger Gewerbe-
inspektion beschäftigten Arbeiter und Arbeiterinnen beträgt 30 072.
   Aus diesen Zahlen mag die organisierte Arbeiterschaft ersehen,
wieviel Arbeit für sie noch zu tun ist. Jetzt muß es gelten, alle
Arbeiter und auch besonders die Arbeiterinnen den Gewerkschafts-
organisationen zuzuführen. Darum:
                                    Frisch auf, ans Werk!