5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Ausweispflicht für Reisende

                     Ausweise mitnehmen!
   Bei der Kontrolle der die Eisenbahn benutzenden Reisen-
den ist die Wahrnehmung gemacht worden, daß immer noch
eine große Anzahl der Reisenden sich über ihre Persönlichkeit
nicht ausweisen kann. Insbesondere scheinen die Frauen der
irrigen Annahme zu sein, sich nicht der Kontrolle unterwerfen
und mit Ausweisen versehen zu brauchen. Um Unannehmlich-
keiten und Verzögerung in der Durchführung der Reise vor-
zubeugen, kann den Reisenden – vor allem in den Grenz-
gebieten – nur dringend empfohlen werden, stets irgend-
einen Ausweis bei sich zu führen. Am sichersten ist ein Paß,
doch genügen auch andere Ausweise, z[um] B[eispiel] Geburtsurkunde, poli-
zeilicher An- und Abmeldeschein, Gewerbelegitimationskarte
und ähnliches.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Die Frau ist in mancher Hinsicht an die Schweigepflicht gebunden, um den
Kampfesmut des Mannes nicht zu beeinträchtigen.  

Die Schweigepflicht der Frau.
   Die Knappheit an Brot und Kartoffeln
bereitet unsern Frauen und Müttern nicht
so um ihrer selbst, wie um ihrer Lieben wil-
len schwere Sorge, den verlangenden Kin-
dern die ersehnte Brotschnitte vorenthalten
zu müssen, ist hart. Es ist auch begreiflich,
daß die Frauen ihren Gatten im Felde,
als den ihnen zunächst stehenden Menschen,
ihr gequältes Herz auszuschütten wünschen.
Und doch ist es nicht richtig die Briefe
ins Feld mit Klagen auszufüllen, zumal
unter der Feder nicht selten die Übelstände
noch wachsen und dann noch schlimmer dar-
gestellt werden als sie in Wirklichkeit sind.
Solche übertriebenen oder düsteren Dar-
stellungen beschweren das Herz des Brief-
empfängers und lähmen dessen Kraft und
Kampfesmut. Sie werden höchst gefähr-
lich, wenn sie in die Hände des Gegners
gelangen. Die Feinde fahnden nach der-
artigen Schriftstücken in den Taschen der
Gefangenen und Gefallenen und bringen
gerade die Briefe, die Übertreibungen ent-

Weiterlesen

12. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1917

Erfolgreicher Studien-Abschluss einer Solingerin an der Universität Kiel 

   Solingen. Vom Frauenstudium. Fräulein Rosa
Lange aus Solingen (Tochter des hiesigen Gymnasial-
direktors) hat an der Universität Kiel sowohl das medizinische
Staatsexamen, als auch das medizinische Doktorexamen mit
Auszeichnung bestanden.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Junge Arbeiterinnen, ihr Schicksal und die sozialdemokratische Organisation

                  Die junge Arbeiterin.
   Wenn die junge Arbeiterin am Sonntag eine hübsche
Bluse anzieht und einen geschmackvollen Hut auf ihr Haar
setzt, so meinen die, denen es immer gut gegangen ist, ohne
daß sie arbeiten mußten, vorwurfsvoll: Seht nur, wie sich diese
Arbeiterinnen putzen, wie Fräuleins sehen sie aus.
   Jawohl, wie Fräuleins! Wenn es schon Fräuleins gibt,
warum sollen sie nicht schön sein wollen? Warum sollen sie
nicht Handschuhe anziehen, wenn sie Gefallen daran finden?
Wer hätte mehr Recht als die Arbeiterinnen aller Berufe, sich
schön zu kleiden, sich zu schmücken, um sich ihrer Jugend zu
freuen? Wer, wie die Arbeiterin, Tag um Tag in dumpfigen
Arbeitsräumen neun, zehn und elf Stunden arbeiten muß, ver-
dient wahrlich, die übrige Zeit ein sorgenfreies Leben zu haben.
   Sie ist aber nicht sorgenfrei: die elegante Bluse, der Hut
die Schuhe, die Handschuhe, alles ist mit Hungerqualen erkauft.
Auch die bestbezahlte Arbeiterin kann sich nicht mühelos ihre
Kleider anschaffen, und viele müssen direkt darben, um sich ein
neues Stück zu kaufen.

Weiterlesen

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Milde Strafen für Gräfrather Frauen wegen Kohlendiebstahls

   Gräfrath. Folgen des Kohlenmangels. Gestern
mußten sich acht Frauen von hier vor dem Solinger Schöffen-
gericht verantworten, weil sie auf dem Bahnhofe Kohlen ent-
wendet oder von ihren Kindern entwendete Kohlen im Haus-
halte verbraucht haben. Sämtliche Angeklagte waren geständig.
In ihrer Verteidigung wiesen sie auf die bekannten Tatsachen
hin. Halb Gräfrath habe sich Kohlen auf dem Bahnhofe ge-
holt. Sie, die Angeklagten, habe man willkürlich herausge-
griffen und vor Gericht gestellt. Seit drei Wochen hätten sie
kein Brennmaterial gehabt, so daß sie nichts zu essen hätten
kochen können. Der Amtsanwalt zog die Notlage in Betracht,
in der sich die Frauen befunden haben. Er berücksichtigte wei-
ter, daß sämtliche Angeklagten bis auf  zwei noch nicht vorbe-
straft sind, und beantragte wegen Diebstahls die geringste
Strafe von einem Tage Gefängnis. Das Gericht urteilte die-
sem Antrage gemäß. Den Angeklagten wurde empfohlen, ein
Gnadengesuch einzureichen.

6. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.  

  Auch die, welche die größten Opfer gebracht haben,
  tun weiter ihre Pflicht! – Sie zeichnen Kriegs-Anleihe!
              Hast Du Dein Gewissen befragt,
              was du bisher geopfert hast?

Weiterlesen

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Großer Andrang auf Solingens Wochenmarkt

                    Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte herrschte ein großer Andrang
von Käufern. Mehr als 500 Frauen standen vor der Markt-
halle und begehrten Einlaß. Die letzten der wartenden Käufe-
rinnen standen bis auf die Kölnerstraße. Die Marktpolizei hatte
angeordnet, daß der Vordereingang der Halle als Zugang
und die hintere Tür als Ausgang dienen solle. Trotz des
großen Andrangs und trotzdem nur ein Beamter anwesend
war, vollzog sich der Anmarsch der Hausfrauen in voller Ord-
nung. Die Stadt trat wieder als alleiniger Verkäufer auf, da
kein Landwirt erschienen war. Durch die Händler ließ die
Stadt gelbe und rote Möhren verkaufen; die gelben kosteten
15 Pf[enni]g und die roten 35 Pf[enni]g das Pfund. Außerdem wurden
Zwiebeln das Pfund für 20 Pf[enni]g und Klippfisch das Pfund für
2,40 Mark verkauft. Vor der Markthalle wurden Schollen
das Pfund für 60 und 75 Pf[enni]g und ein kleines Quantum
Kabliau das Pfund für 2 Mark verkauft. Die Ware ging flott
ab, hoffentlich erhält die Stadt bald von den riesigen Herings-
mengen, deren Fang vor einiger Zeit gemeldet wurde. Die
Heringe sind im Verhältnis zu den kleinen Schollen im Haus-
halt der „kleinen Leute“ besser zu gebrauchen.

10. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1917

Die große Last der Frauen: das Kohlenschleppen

              Ein Vorschlag
   Eine Solinger Kriegerfrau schreibt uns:
   Man kann heute in Zweifel darüber sein, wem das Durch-
halten schwerer wird, den Männern oder den Frauen. Die
Männer stehen schlechternährt in den dumpfen und dunstigen
Fabriken bei harter und langer Arbeit, die Frauen stehen bei
der jetzt wieder herrschenden Kälte in den Läden oder vor den
Läden herum und warten auf Abfertigung. Das alles möchte
angehen. Wenn nur dieses entsetzliche Kohlenschleppen
nicht wäre. Seit man wegen jedes Zentners Kohlen einen
weiten Weg machen, manchmal stundenlang stehen und dann
die Last den langen Weg zurückschleppen muß, hat sich die Ver-
teilung verschoben. Was ist es eine Not mit dem Kohlenholen! Es fängt
damit an, daß man die Wägelchen oder eine Karre aufzutreiben
sucht. Denn Kriegerfamilien (und auch die meisten anderen)
sind heute wahrhaftig nicht in der Lage, Karre oder Wagen an-
schaffen zu können. Nein, so weit langt’s bei den heutigen Kosten
der Lebenshaltung nicht. Da muß man denn herumlaufen und
um ein Transportmittel förmlich betteln. Hat man glücklich ein
um ein Transportmittel förmlich betteln. Man begegnet da nicht
immer freundlicher Hilfsbereitschaft. Hat man glücklich ein
[Satzfehler]
gehabt, Kohlen zu bekommen, dann heißt’s die Last heimkarren.
Für eine junge und starke Frau ist die Arbeit schon schwer
genug. Für alte und kränkliche und schwächliche Frauen ist
das Kohlenschleppen direkt eine Marter. Bilder sieht man da
manchmal, die einem das Herz umdrehen!
   Mein Vorschlagt geht nun dahin: Wäre es denn nicht mög-
lich, daß die Stadt einmal längere Zeit einige Fuhrwerke frei-
machte, die die einzelnen Straßen mit Kohlen befahren könnten?
Die Stadt müßte in mehrere Bezirke eingeteilt und es müßte
bekanntgemacht werden, wann die einzelnen Bezirke mit
Kohlen beliefert würden. Ich weiß nicht, ob sich das durch
führen läßt. Aber die Kohlenschlepperei ist für uns Frauen ein
so entsetzliches Geschäft, daß ich Sie dringend bitte, den Vor-
schlag der Oeffentlichkeit vorzulegen.

6. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1917

In Solingen werden Kurse für Frauen und Mädchen angeboten, um die Anfertigung von Hausschuhen zu erlernen

                  Bekanntmachung
   Die Stadt Solingen richtet in den nächsten Tagen für Frauen
und Mädchen, welche das Anfertigen von Hausschuhen erlernen wollen,
einen 30 Arbeitsstunden umfassenden Lehrkursus ein. Arbeitsstunden
an jedem Wochentage von 3 – 6 Uhr nachmittags.
   Anmeldungen dazu werden vom 6. März im Amtsgebäude Grashof
Zimmer 4 von 9 – 12 Uhr vormittags und 3 – 6 Uhr nachmittags an-
genommen.
   Die Kosten betragen 2 M[ar]k, wofür Arbeitsmaterial gestellt wird.
Bereits angefertigte Schuhe sind ausgestellt im Schaufenster Kirchstr.
früher Bernsmann
   Solingen, den 5. März 1917.
                                                               Der Oberbürgermeister

5. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. März 1917

Zwei Müttern prügeln sich in Solingens Innenstadt

   Solingen. Vom „zarten“ Geschlecht. Gestern vor-
mittag gerieten sich auf dem Kirchplatze zwei Vertreterinnen
des „schwachen Geschlechts“ in die Haare, und das buchstäblich.
Nach kurzem Wechsel von Verbalnoten wurden von beiden
Seiten die diplomatischen Beziehungen abgebrochen und die
Feindseligkeiten eröffnet. Während die eine Amazone mit einem
Blecheimer auf ihre Gegnerin losging, wehrte sich diese mit
einem Besenstiel mit einer Geschicklichkeit, die einem erfahrenen
Bajonettfechter alle Ehre gemacht hätte. Nachdem so der
Kampf einige Zeit hin- und hergeschwankt hatte, warfen die
Kämpferinnen schließlich ihre Wehr und Waffen weg und be-
arbeiteten sich mit Fingernägeln und Fäusten, wobei beide in
innige Berührung mit der Mutter Erde kamen. Schließlich
intervenierten Vertreter des starken Geschlechts und beendigten
gewaltsam den wütenden Kampf. Die Sprößlinge der beiden
Frauen waren die Ursache der Feindseligkeiten.

24. Februar 1917

24021917-vortragvaterlandesmacht

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Februar 1917

Lichtbildervortrag „Des Vaterlandes Macht“ in Schleiden

Einladung
zu einer am
Sonntag, den 4. März 1917,
nachmittags 6 ½ Uhr,
im Saale des Gasthofs Britz in Schleiden
stattfindenden
öffentlichen Versammlung,
in welcher ein Lichtbildervortrag über
„Des Vaterlandes Macht“
stattfinden wird. Um zahlreiches Erscheinen der Haus-
haltungsvorstände, auch der Frauen, wird gebeten.
Schleiden, den 22. Februar 1917.
Der Orts-Ausschuss
zur Förderung der 6. Kriegsanleihe:
Freericks, Bürgermeister.       Peters, Oberpfarrer.
Seeliger, Pfarrer.                    Bruno Schoeller.
Dr. Küppers, Königl[icher] Notar.

14. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1917

Erfassung aller nicht in der Rüstungsindustrie beschäftigten Personen

                Bekanntmachung.
   Gemäß Erlaß des Königlichen Kriegsministeriums werden
folgende, nicht in der Heeresindustrie beschäftigte Personen aufge-
fordert, sich am Donnerstag, den 15. dieses Monats, vormittags von
9 bis 12 Uhr im Rathause, Zimmer Nr. 11, zu melden:
            a) männliche Jugendliche unter 17 Jahren
            b) Zivilgefangene
            c) freie feindliche Ausländer
            d) verbündete Ausländer und Neutrale,
            e) Hilfsdienstpflichtige
            f) Frauen, soweit sie in andern als kriegswirtschaftlichen Be-
                trieben tätig sind.
   Gräfrath, den 14. Februar 1917.
                                         Der Bürgermeister: Bartlau

14. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1917

Eine Kinderkrippe für Solingen

Solingen. Einrichtung einer Krippe. Vor
kurzem beschloß bekanntlich das Stadtverordnetenkollegium die
Einrichtung einer Krippe, in der 20 Kinder von Frauen, die
tagsüber arbeiten gehen, untergebracht werden sollen. Die
Finanzkommission beschloß gestern nachmittag, fürs erste Jahr
4000 Mark für diesen Zweck zu bewilligen. Die Krippe
wird in einem Hause an der Eckstraße (in der Nähe des Coppel-
stifts) eingerichtet werden. Die gemieteten Räume gestatten
die Unterbringung von 40 bis 50 Kindern.

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Eröffnung von zwei Kinderhorten in Gräfrath

  Gräfrath. Die Eröffnung der Kinderhorte
in Gräfrath ist auf nächsten Montag festgesetzt. Anmeldungen
für die Horte, die zunächst in der Erziehungsanstalt und in
der Stockdumer Schule eröffnet werden, sind stets 5 Tage vor
Eintritt des Kindes an einem der Horte oder im Rathause
(Zimmer 16) zu bewirken. Für die Aufbewahrung, das
Mittagessen und eine Milchsuppe (nachmittags) sind
zu zahlen: für Kinder von 3 bis 4 Jahren 30 Pf[enni]g, für
Kinder von 5 bis 8 Jahren 40 Pf[enni]g und für Kinder von 9 bis
13 Jahren 50 Pf[enni]g. An den Lebensmittelkarten soll vorläufig
nichts abgezogen werden. Die Kinder können für häusliche
Arbeiten oder Einkäufe stets freigegeben werden. Die Kinder-
horte sind geöffnet von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends. Die
Kinder müssen in reinlichem Zustande kommen. In Frage
kommen nur Kinder von arbeitenden oder kranken Frauen,
worüber eine Bescheinigung beizubringen ist. Da diesen Frauen
durch die Errichtung der Kinderhorte manche Sorge der Auf-
bewahrung und der Ernährung abgenommen werden kann, ist
zu hoffen, daß viele von der segensreichen Einrichtung Ge-
brauch machen werden.

12. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Februar 1917

Ein weiterer tödlicher Arbeitsunfall einer Schaffnerin bei den Solinger Straßenbahnen

   Solingen. Bei der Arbeit tödlich verunglückt
ist gestern die Schaffnerin Bröker. In der Wagen-
halle wollte sie auf einen in Fahrt befindlichen Wagen springen.
Dabei geriet sie beim Ausfahren des Wagens aus der Halle
zwischen den Wagen und das Ausfahrttor, so daß sie schwere
innere Verletzungen davontrug, denen sie im Krankenhause
nach zwei Stunden erlag. Dies ist nun schon das zweite Opfer,
das unsere Straßenbahn in kurzer Zeit aus den Reihen ihrer
weiblichen Angestellten gefordert hat.