11. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. August 1917

Aufruf gegen Streikhandlungen in der Heimat

Unverantwortliches Treiben von Frauen
und Jugendlichen.
Unsere feldgrauen Brüder stehen in den schwersten

und blutigsten Entscheidungskämpfen, die die Weltge-
schichte gesehen hat. Eine herrliche und lebendige
Mauer schützt und schirmt die Daheimgebliebenen.
Unser Vaterland ist in treuester Hut. Die Feinde
können ihm nichts anhaben. Aber im Innern des
Landes stecken leider noch mache schlimme Feinde.
Weiterlesen

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Die Zentralbibliothek Ohligs der freien Arbeiterbewegung wird weiter gut genutzt, vor allem wird Unterhaltungsliteratur von Frauen gerne ausgeliehen.

                Von unseren Bibliotheken.
   Die Zentralbibliothek Ohligs war im Berichtsjahr an 44
Sonntagen oder zweiten Feiertagen geöffnet. Ist auch hier in
Ohligs die Mehrzahl der organisierten Partei- und Gewerkschafts-
genossen durch ihre Teilnahme am großen Völkerringen zum Teil
seit Jahren schon der Heimat fern, so wurde die Bibliothek doch
immerhin ziemlich stark in Anspruch genommen. Das Lesebedürfnis
hat sich auf die Frauen der Kriegsteilnehmer und deren Angehörige
übertragen. Das erklärt auch zur Genüge, daß der Löwenanteil der
entliehenen Bücher auf die Unterhaltungsliteratur entfällt. Ins-
gesamt wurden 4251 Bücher entliehen. Auf die einzelnen Fächer ent-
fallen davon: Unterhaltung 4109, Politik und Nationalökonomie 18,
Naturwissenschaft 39, Gesetzessammlungen 9, Gesundheitslehre 14,
Klassiker 10, Gedichte 3, Geschichte 14, Religion 15 und Reisen 20,
zusammen 4251.
   Im allgemeinen hat sich der Betrieb glatt abgewickelt und auch
über die Leser sind wenig Klagen zu führen. Beinahe alle entlie-
henen Bücher sind wieder hereingekommen. Der Verlust ist nicht
nennenswert. Der Bibliothekskommission ist es dank einzelner Zu-
wendungen möglich gewesen, eine ganze Anzahl von Büchern neu
anzuschaffen. Ob es im laufenden Jahre möglich sein wird, bei dem
Fehlen jeglicher Mittel die Bibliothek laufend geöffnet zu lassen, mag
vorläufig dahingestellt bleiben. Bis auf weiteres ist sie wie bisher
an jedem Sonntag, vormittags von 10 bis 12 Uhr, geöffnet. Sie be-
findet sich im Restaurant „Zur Neuen Post“, Besitzer Hermann Reh-
bein in der Düsseldorferstraße, und steht den organisierten Partei- und
Gewerkschaftsgenossen und deren Angehörigen unentgeltlich zur Ver-
fügung. Die Bibliothek umfaßt annähernd 5300 Bände und bietet
so auf allen Wissensgebieten einen außerordentlich reichen Unter-
haltungs- und Belehrungsstoff. An die in der Heimat verbliebenen
organisierten Arbeiter richten wir die dringende Bitte, die Bibliothek
recht fleißig zu benutzen, folgend dem Wahrspruch unseres unver-
geßlichen Wilhelm Liebknecht: Wissen ist Macht!

5. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 5. August 1917

Wer während des Krieges an Streiks oder Unruhen teilnimmt wird wegen Landesverrat bestraft.

      – Unverantwortliches Treiben von Frau=
en und Jugendlichen. Unsere feldgrauen
Brüder stehen in den schwersten und blutig=
sten Entscheidungskämpfen, die die Weltge=
schichte gesehen hat. Eine herrliche und le=
bendige Mauer schützt und schirmt die Da=
heimgebliebenen. Unser Vaterland ist in
treuster Hut. Die Feinde können ihm nichts
anhaben. Aber im Innern des Landes stek=
ken leider noch manche schlimme Feinde. Das
sind neben den Kleinmütigen die unvernünf=
tigen Elemente unter den Frauen und Ju=
gendlichen, deren unverantwortliches Trei=
ben bei Streiks und Unruhen vom deutschen
Volk einmütig und aufs schärfste verurteilt
wird. Nach § 89 des Strafgesetzbuches wird
ein Deutscher , der während eines gegen das
Deutsche Reich ausgebrochenen Krieges der
Kriegsmacht des Deutschen Reiches vorsätz=
liche Nachteile zufügt, wegen Landesverrat
bestraft. Wenn nicht milderne Umstände zu=
gebilligt werden, kann Zuchthausstrafe bis
zu 10 Jahren verhängt werden. Zur Er=
füllung des Tatbestandes des Landesverrats
ist nicht erforderlich, daß bei dem Täter
eine sogenannte feindliche Absicht vorliegt.
Ob die Handlung ihm nur Gewinn
sollte, oder ob sie politischen oder wirtschafts=
politischen Beweggründen entsprang, ist
gleichgültig. Nicht der gewollte Endzweck,
sondern allein der Umstand ist entscheident,
ob sie den Erfolg haben musste der deutschen
Kriegsmacht Nachteile zuzufügen, und ob
sich der Täter dessen bewusst sein mußte. Da

Weiterlesen

25. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1917

Während der Umgang mit Kriegsgefangenen recht drastisch bestraft wird, erhalten Wucherer und Verfälscher von Nahrungsmitteln vergleichsweise milde Strafen

   Die schweren und die leichten Vergehen.
   Nicht weniger als 25 Personen, meist Frauen und Mädchen,
aus dem 7. Armeekorpsbezirk wurden nach einer neuen Liste des
Generalkommandos wegen unerlaubten Verkehrs mit
Kriegsgefangenen bestraft, darunter 13 zu Gefängnisstrafen
bis zu 4 Monaten
   Wesentlich besser kamen Wucherer und Nahrungs-
mittelsünder davon. So wurden bestraft: Ein Metzgermeister
wegen Handels mit Schweinen entgegen den Vorschriften des Vieh-
handels-Verbandes, verbotswidrigen Schlachtens von Schweinen und
Abgabe von Fleisch ohne Marken zu 500 Mark. Der Kaufmann

Weiterlesen

19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Eine Leserin kritisiert die neuesten Tendenzen in der Damenmode

         Deutsche Mode.
   Eine Leserin schreibt uns:
   Eine Sonderausgabe des „Wieland“, einer von Künstlern
herausgegebenen Münchener Zeitschrift, ist der diesjährigen
Damenmode gewidmet. Die letzte Damenmode – sie nennt
sich auch mit Vorliebe „Deutsche Mode“ – ist dermaßen häß-
lich und übertrifft an Narrheit vieles Bisherige, das ein ernst
zu nehmendes Blatt einen solchen Unsinn lieber nicht mitmachen
sollte. Jeder Frauenkörper muß zur Mißgestalt werden,
wenn er sich mit den überflüssigen Stoffmengen in solch wider-
sinniger Anordnung behängt, wie sie die heutige Mode vor-
schreibt. Die zahlreichen, teilweise farbigen Bilder des
„Wieland“-Heftes zeigen lauter solche Karikaturen. Der Ober-
körper wirft durch starke Verkürzung buckelig, der Unterkörper
ist künstlich breit gebauscht, das ganze wogende Gestell ruht auf
hohen Stöckelschuhen, die einen natürlichen Gang unmöglich
machen. Plumpe Taschen, Kragen und ähnliches, viel zu große
oder viel zu kleine Hüte, schief auf einem Ohr sitzend, vervoll-
ständigen das Bild, von dem sich jeder vernünftige Mensch
schaudernd abwendet.

Weiterlesen

13. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1917

Die Nahrungsmittelkommission in Wald sprach über Kartoffeln, Milch und Waldbeeren

   Wald. Die Nahrungsmittelkommission trat
Mittwochnachmittag zu einer Sitzung zusammen. Der Beigeordnete
Franzen eröffnete die Sitzung mit dem Ausdruck des Bedauerns,
daß die beiden Frauen, die zu der Kommission hinzugewählt sind,
wieder nicht erschienen sind, obwohl doch gerade erwünscht sei, daß
auch Frauen an den Verhandlungen der Kommission teilnehmen, da-
mit sie in ihren Kreisen Kenntnis von dem geben können, was hier
vorgeht. In der nächsten Woche werden wir ebenso wie in dieser
Woche Kartoffeln abgeben können. Bis zum Ende des Monats
müssen dann so viele Kartoffeln eintreffen, daß wir dann aus den
großen Schwierigkeiten heraus sind. Die Milchzufuhr ist in der
Gemeinde Wald in der letzten Zeit günstig gewesen. Wir haben weit
mehr Milch als wir zur Versorgung der Vorzugsberechtigten nötig
haben. In diesem Monat werden wir 93 000 Liter mehr erhalten,
als wir zu diesem Zweck bedürfen. Nun wird uns aber nach den Be-
stimmungen der Reichsfettordnung jedes Liter Milch, das wir über
das zur Versorgung der Vorzugsberechtigten erforderliche Quantum
erhalten, mit 20 Gramm bei der Fettlieferung angerechnet. Deshalb

Weiterlesen

11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Ein interessanter Leserbrief über Vorkommnisse auf dem Solinger Wochenmarkt

         Leute, die „alles“ kaufen.
   Eine Leserin schreibt uns:
   Ein Gang durch unser Marktgetriebe belehrt den
Beobachter heute besser über die Mißstände unserer Zeit, als
das Lesen von einem Dutzend erster Zeitungen. Ich sage Ihnen
damit wohl nicht Neues, denn ich sehe aus der „Bergischen
Arbeiterstimme“ immer wieder, daß sie den Vorgängen auf dem
Markte die schärfste Aufmerksamkeit zuwendet. Es ist dabei
von großem Interesse, daß Ihr Blatt nicht nur die allgemeinen
Marktverhältnis[se, -zu] fuhr und Preise usw. würdigt, sondern
auch typische Vorkommnisse, die bezeichnend für den Geist
unserer Zeit und für die Stellung gewisser Bevölkerungs-
schichten sind, gelegentlich mitteilt und behandelt.

Weiterlesen

8. Juli 1917

19170708_Ausweise

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Juli 1917 

Frauen werden aufgefordert einen Reisepass mit sich zu führen.   

–  Ausweise für Frauen auf Reisen.
Alleinreisende Frauen kommen während der
Eisenbahnfahrt häufig dadurch in Ungele-
genheiten, daß sie keinen genügenden Aus-
weis über ihre Person mit sich führen. Die
Reisenden werden jetzt durch den militäri-
schen Überwachungsdienst strenger kontrol-
liert und zwar aus triftigen Gründen gerade
auch die Frauen. Es ist deshalb allen rei-
senden Frauen, auch wenn sie in Begleitung
männlicher Angehöriger sind, dringend zu
empfehlen, nur mit einem ausreichenden
Ausweis die Fahrt anzutreten. Das beste
ist der mit Photographie versehene polizei-
liche Ausweis den das zuständige Polizei-
büro kostenlos ausstellt. Man fordere die-
sen Ausweis aber nicht erst in letzter Stunde,
sondern geraume Zeit vor der Reise!

5. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1917

Walder Frauen stehlen Kartoffeln von Gräfraths Äckern

Gräfrath. Die Kartoffelknappheit. Gestern wurden
hier mehrere Frauen aus Wald festgenommen, die auf den Aeckern
des Landwirts Bürger unberechtigterweise Kartoffeln ausmachten
und Gemüse ernteten. Nach ihrer Vernehmung wurden die Frauen
wieder freigelassen.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Starker Anstieg der Beschäftigtenzahl in der Maschinenbau- und Kleineisen-Industrie

           Aus der Kleineisen-Industrie.
   e. Nach dem jetzt vorliegenden Geschäftsbericht der
Sektion IV der Maschinenbau- und Kleineisen-Industrie-Be-
rufsgenossenschaft, Bezirk Düsseldorf, war für das Jahr 1916
eine erhebliche Zunahme von Betrieben und Arbeitern zu ver-
zeichnen. Es wurden 1694 Betriebe gezählt. Gegen das Vor-
jahr ein Mehr von 34 Betrieben. Beschäftigt waren 94 045
Vollarbeiter. Es handelt sich hier um eine Zunahme von
23 965 Personen. In der Hauptsache sind es weibliche
Arbeitskräfte, die durch den Krieg in der Rüstungsindustrie be-
schäftigt werden. An Lohn kamen im Jahre 1916 im ganzen
159 401 464 Mark zur Auszahlung. Gegen das Vorjahr mehr
47 039 128 Mark. Es ist daraus leider kein Bild davon zu
gewinnen, wie sich die Löhne den Teuerungsverhältnisse an-
gepaßt haben. Entsprechend der erhöhten Arbeiterbeschäftigung
war auch eine wesentliche Steigerung der Unfallziffern ver-
merkt. Es lagen für das Geschäftsjahr 1916 im ganzen
12 429 Unfallmeldungen vor. Nach diesen Ziffern scheinen Ar-
beiterschutzbestimmungen nicht mehr zu existieren. Für das
Jahr 1915 betrug die Zählung der gemeldeten Unfälle 9512.
Die Unfälle haben sich also um 2917 gesteigert.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Wider dem alltäglichen Sexismus: Wie sich Arbeitermädchen gegenüber dem alltäglichen Benehmen der Männer verhalten sollen

                 Mädchen und Mann.
   Das Mädchen aus dem Volke – so schreibt die bekannte
Wiender Arbeiterinnenführerin, Genossin Adelheid Popp, in
ihrem lesenswerten „Mädchenbuch“ – empfängt in seiner
Jugend nicht die Erziehung, wie sie Mädchen aus wohlhaben-
den Kreisen zuteil wird. Damit soll aber nicht gesagt sein,
daß die Erziehung der reichen Mädchen ein Vorbild bedeutet.
Oft ist es nur äußerer Anstrich, was wie Bildung aussieht,
Herz und Geist aber sind in Wahrheit ungepflegt. Das
reiche Mädchen hat dennoch viel voraus. Bis
ins heiratsfähige Alter wird es behütet und bewacht. Man
begleitet es in die Schule, in das Theater und zum Tanze.
Selbst bei Spiel und Sport ist die Erzieherin oder die Mama
zugegen, um jedes Wort zu überwachen. Arbeitertöchter
sind sich selbst überlassen. Schutzlos gehen
sie zur Schule und wieder heim, schutzlos und
unbehütet treten sie in den Beruf. Mädchen der
Arbeit gehen ihrer Beschäftigung nach und überall, sei es im
Laden oder im Kontor, im Salon oder im Fabriksaal, überall
kommen sie mit Männern zusammen, sei es mit den Chefs, mit
den Angestellten oder mit den Arbeitskollegen. Die Männer
aber sehen in dem Mädchen, und sei es noch so jung, selten die
Arbeiterin oder Kollegin allein; sie reden mit den Mädchen
anders als mit den Kollegen. Manches Wort dringt an die
Ohren der jungen Arbeitertöchter, das ihnen im Anfang,
wenn sie es zuerst vernehmen, die Schamröte in die Wangen
treibt. Sie werden verlegen, schlagen die Augen nieder, ver-
suchen abzuwehren, und man lacht sie aus. Die Männer er-
götzen sich an dieser Verwirrung, und die älteren Arbeiterinnen,
denen es auch einst so ergangen, die aber jetzt abgehärtet sind,
lachen. Sie meinen, so wie es ihnen ergangen ist, muß es jeder
ergehen. Die meisten Mädchen aber gewöhnen sich mit der
Zeit an die Schamlosigkeiten, die sie zuerst verletzt und abge-
stoßen haben.

Weiterlesen

5. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juni 1917

Ausweispflicht für Reisende

                     Ausweise mitnehmen!
   Bei der Kontrolle der die Eisenbahn benutzenden Reisen-
den ist die Wahrnehmung gemacht worden, daß immer noch
eine große Anzahl der Reisenden sich über ihre Persönlichkeit
nicht ausweisen kann. Insbesondere scheinen die Frauen der
irrigen Annahme zu sein, sich nicht der Kontrolle unterwerfen
und mit Ausweisen versehen zu brauchen. Um Unannehmlich-
keiten und Verzögerung in der Durchführung der Reise vor-
zubeugen, kann den Reisenden – vor allem in den Grenz-
gebieten – nur dringend empfohlen werden, stets irgend-
einen Ausweis bei sich zu führen. Am sichersten ist ein Paß,
doch genügen auch andere Ausweise, z[um] B[eispiel] Geburtsurkunde, poli-
zeilicher An- und Abmeldeschein, Gewerbelegitimationskarte
und ähnliches.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Mai 1917 

Die Frau ist in mancher Hinsicht an die Schweigepflicht gebunden, um den
Kampfesmut des Mannes nicht zu beeinträchtigen.  

Die Schweigepflicht der Frau.
   Die Knappheit an Brot und Kartoffeln
bereitet unsern Frauen und Müttern nicht
so um ihrer selbst, wie um ihrer Lieben wil-
len schwere Sorge, den verlangenden Kin-
dern die ersehnte Brotschnitte vorenthalten
zu müssen, ist hart. Es ist auch begreiflich,
daß die Frauen ihren Gatten im Felde,
als den ihnen zunächst stehenden Menschen,
ihr gequältes Herz auszuschütten wünschen.
Und doch ist es nicht richtig die Briefe
ins Feld mit Klagen auszufüllen, zumal
unter der Feder nicht selten die Übelstände
noch wachsen und dann noch schlimmer dar-
gestellt werden als sie in Wirklichkeit sind.
Solche übertriebenen oder düsteren Dar-
stellungen beschweren das Herz des Brief-
empfängers und lähmen dessen Kraft und
Kampfesmut. Sie werden höchst gefähr-
lich, wenn sie in die Hände des Gegners
gelangen. Die Feinde fahnden nach der-
artigen Schriftstücken in den Taschen der
Gefangenen und Gefallenen und bringen
gerade die Briefe, die Übertreibungen ent-

Weiterlesen

12. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1917

Erfolgreicher Studien-Abschluss einer Solingerin an der Universität Kiel 

   Solingen. Vom Frauenstudium. Fräulein Rosa
Lange aus Solingen (Tochter des hiesigen Gymnasial-
direktors) hat an der Universität Kiel sowohl das medizinische
Staatsexamen, als auch das medizinische Doktorexamen mit
Auszeichnung bestanden.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Junge Arbeiterinnen, ihr Schicksal und die sozialdemokratische Organisation

                  Die junge Arbeiterin.
   Wenn die junge Arbeiterin am Sonntag eine hübsche
Bluse anzieht und einen geschmackvollen Hut auf ihr Haar
setzt, so meinen die, denen es immer gut gegangen ist, ohne
daß sie arbeiten mußten, vorwurfsvoll: Seht nur, wie sich diese
Arbeiterinnen putzen, wie Fräuleins sehen sie aus.
   Jawohl, wie Fräuleins! Wenn es schon Fräuleins gibt,
warum sollen sie nicht schön sein wollen? Warum sollen sie
nicht Handschuhe anziehen, wenn sie Gefallen daran finden?
Wer hätte mehr Recht als die Arbeiterinnen aller Berufe, sich
schön zu kleiden, sich zu schmücken, um sich ihrer Jugend zu
freuen? Wer, wie die Arbeiterin, Tag um Tag in dumpfigen
Arbeitsräumen neun, zehn und elf Stunden arbeiten muß, ver-
dient wahrlich, die übrige Zeit ein sorgenfreies Leben zu haben.
   Sie ist aber nicht sorgenfrei: die elegante Bluse, der Hut
die Schuhe, die Handschuhe, alles ist mit Hungerqualen erkauft.
Auch die bestbezahlte Arbeiterin kann sich nicht mühelos ihre
Kleider anschaffen, und viele müssen direkt darben, um sich ein
neues Stück zu kaufen.

Weiterlesen