11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

In Vohwinkel konnte ein Hochstapler und Heiratsschwindler festgenommen werden, der in der Uniform eines hochdekorierten Flieger-Offiziers von mehreren Frauen in Deutschland Geld erschlichen hatte

                              Der „stolze Flieger“.
   K. Die Verhaftung eines gemeingefährlichen Hochstaplers und
Heiratsschwindlers, der in der Uniform eines mit hohen Orden und
Kriegsauszeichnungen ausgezeichneten „Flieger-Offizier-Stellver-
treters“ oder „Vizefeldwebels und Offiziersaspiranten“ sein schänd-
liches Handwerk trieb, gelang der Vohwinkler Polizei. Der
Schwindler war insofern ein „echter Flieger“, als er bald hier, bald
dort auftauchte und seine Gaunereien verübte, die ihm viele tausend
Mark einbrachten. Seine Festnahme erfolgte auf Grund einer von
süddeutschen Behörden gegebenen Personalbeschreibung. In Wies-
baden hatte er die Bekanntschaft einer vermögenden Dame gemacht
und dieser innerhalb kurzer Zeit 4500 Mark abgeknöpft. Natürlich
trat er als ordengeschmückter Offizier auf und behauptete, das Geld
nötig zu haben, um sich in Berlin den Doktorhut zu holen. Da er
äußerst gewandt und beredet war, schenkte man seinen Worten unbe-
dingt Glauben, und zwar um so mehr, als er das, was er vorbrachte,
größtenteils schriftlich belegen konnte. Erst nach seinem spurlosen
Verschwinden schöpfte man Verdacht und benachrichtigte die Polizei
die seine Spur bis nach Vohwinkel verfolgte und die dortige Behörde
benachrichtigte. Seine Festnahme erfolgte, als er auf dem Wege zu
einer im Kreise Solingen wohnenden Dame war, die er auch
wie in fast allen Fällen, durch die Zeitung kennen gelernt hatte. Er hatte
sie schon soweit, daß sie ihm 1000 Mark Darlehen versprochen hatte,
was er gerade zu holen im Begriffe war. Der „stolze Flieger“ trug
an Auszeichnungen das Eiserne Kreuz 1. und 2. Klasse, deutsche und
türkische Fliegerabzeichen, türkischen Halbmond und noch viele andere.
Er hatte seit einiger Zeit in einem Elberfelder Hotel Wohnung ge-
nommen, in der man noch Orden fand, ferner alle nur denkbaren
Militärpapiere, Pässe, Militärsparbücher, Reise- und Urlaubsscheine,
Stempel von der Feldfliegerstaffel „M. 78“ usw. Sämtliche Papiere
hatte der Schwindler natürlich selbst fabriziert und zwar in einer
kaum erkennbaren sauberen Art und Weise. Sogar in Lazaretten
fand er auf sie Aufnahme, und die Bezirkskommandos, bei denen er
sich an- und abmeldete, entdeckten die Unechtheit der Papiere nicht.
Die Papiere lauteten auf den Namen Kotter, ferner operierte er unter
den Namen „Kampfflieger Herm[ann] Weltermann-Düsseldorf“, „Offi-
ziers-Aspirant Hugo Schmidtborn-Trier“ und anderen. Soviel bis
jetzt feststeht, hat de Obergauner, der in Wirklichkeit Schlosser ist,
Karl Weller heißt, aus Saarbrücken stammt und aus dem Felde, in
dem er als Musketier stand, vor Jahr und Tag desertiert ist, erfolg-
reiche Gastrollen gegeben in Duisburg, Essen, Saarbrücken, Wies-
baden, Frankfurt, Koblenz, Neunkirchen, Dor[t]mund und in vielen
anderen Orten. Er wurde in Militärhaft genommen.