13. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1918

In Opladen besprach der Schwerarbeiterausschuss des Kreises die „nicht gerade erfreuliche“ Lebensmittelversorgung

      Eine Sitzung des Schwerarbeiterausschusses
fand gestern in Opladen statt. Einleitend schilderte Herr
Landrat Lucas die allgemeinen Lebensmittelverhältnisse im
Kreise. Die Situation sei augenblicklich nicht gerade erfreulich,
aber immerhin noch erträglich. Die Lieferung von 25 Gramm
Fett als Ersatz habe sehr erfreut, leider sei man nicht mehr in
der Lage, diesen notwendigen Fettzusatz weiter ausgeben zu
können. Der Mangel an Schweinen, die Fettarmut des Rind-
viehbestandes und die Notwendigkeit der Erfassung jedes Liters
Milch machten der Fettversorgung für die Schwerindustrie
große Schwierigkeiten. Von 70 Gramm auf den Kopf müsse
die durchschnittliche Fettmenge auf 62½ Gr[amm] herabgesetzt werden.

Weiterlesen

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen

13. September 1916

BAST_13_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1916

Ein umfangreicher Überblick über die Kriegswohlfahrtsmaßnahmen der Stadt Wald

   Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs-
komitees tagte am Montagnachmittag unter dem Vorsitze des
Bürgermeisters Heinrich im Stadtverordneten-Sitzungssaale. Der
Vorsitzende gab einen Ueberblick über die Kriegswohlfahrtspflege in
Wald in den beiden Kriegsjahren. Ein Blick auf die Aufstellung
„Kriegswohlfahrtspflege in Wald in den beiden ersten Kriegsjahren“
zeigt, wie die Kriegswohlfahrtspflege das Gemeindebudget belastet.
Dabei bieten die aufgeführten Zahlen nicht einmal ein erschöpfendes
Bild der Gesamtausgaben, sondern beleuchten nur die Ausgaben
auf dem Gebiete der Kriegerfamilienfürsorge. Den geschäftlichen

Weiterlesen