17. Mai 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Charleroi den 17 / V. 18.
Lieber Vater!
Aus dem gewerbtätigen
Charleroi möchte ich dir heute
einige Zeilen senden.
Es ist eine richtige mo-
derne Industriestadt. Kohlen-
bergwerke ziehen ich am
Rander der Stadt entlang.
Mit der Straßenbahn fährt
man zum Zentrum der
Stadt aus, wohl eine
halbe Stunde, ehe man ins

Weiterlesen

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Mißbrauch bei Aufschrift Feldpost

    – Die Inlands-Feldpostbriefe, mit denen
zur Ersparnis des Portos leider mancher Miß-
brauch getrieben worden ist, scheinen jetzt einer
genaueren Kontrolle zu unterliegen, zu denen
früher nicht immer die Zeit reichte. Dieje-
nigen, welche ohne Recht das Wort „Feldpost“
auf ihre Briefmarken schreiben, sollten sich da-
rüber klar werden, daß darin ein Betrug liegt,
dem eine empfindliche Strafe folgen kann.

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Der Begriff und die Verwendung „Feldpostbrief“ unterliegen strengen Regeln.

   –  Mißbräuchliche Benutzung der Aufschrift
„Feldpostbrief“. Die Gebührenvergünstigungen
im Feldpostverkehre werden nur den Heeres-
angehörigen selbst und auch diesen nur in
Privatangelegenheiten, nicht auch in gewerb-
lichen Angelegenheiten gewährt. Es ist daher
unzulässig, daß 1., Personen, die dem Heere
nicht angehören, sich des Vermerks „Feldpost“
auf Sendungen an Nicht-Heeresangehörige be-
dienen, 2. Militärpersonen von ihren Angehö-
rigen usw. ausgehende Sendungen mit diesem
Vermerke versehen, selbst dann, wenn sie
selbst kurze Zusätze beifügen, 3. Personen, die
auf Portovergünstigungen keinen Anspruch ha-
ben, auf Sendungen an Nicht-Heeresangehö-
rige, die von Heeresangehörigen abgesandt
werden, Grüße, gute Wünsche oder sonstige
persönliche Mitteilungen hinzufügen. Verstöße
gegen diese Bestimmungen werden wegen Por-
tohinterziehung unnachsichtlich strafrechtlich
verfolgt.

28. September 1916

Feldpostbrief_Steinbach_28091916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_28091916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

13. Juli 1916

BAST_13_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1916

Der Dankesbrief eines neuen „feldgrauen“ Lesers an die Redaktion

Die „Bergische Arbeiterstimme“ im Felde.
   Die „Feld-Auflage“ der „Bergischen Arbeiterstimme“ ist
in ständigem Steigen begriffen. Einer der in letzter Zeit von
unseren im Felde stehenden Freunden geworbenen Leser
schreibt uns:
                       Frankreich, den 29. Juni 1916.
               Werte Redaktion!
   Seit zwei Monaten beziehe ich die „Stimme“ und halte
mich für verpflichtet, zu danken für die pünktliche Zustellung
sowie den reichhaltigen Stoff, besonders für die Bloßstellung
der Hamsterer und Wucherer, die es nicht verschmähen, die
Aermsten der Armen, die Kriegerfamilien, von denen die
meisten schon 1½  Jahre ihres Ernährers beraubt sind, in
unverschämter Weise auszubeuten. Diesen Verbrechern der
Menschheit gönnte ich, daß sie nur eine einzige der grauen-
haften Nächte hier vor Verdun mitmachen müßten.

13. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_13071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_13071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

12. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_12071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Seite des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_12071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

9. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_09071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_09071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

23. Mai 1916

BAST_23_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1916

Ein Solinger Soldat von der russischen Front beschwert sich über den Wucher bei Verkäufen von Waren an Soldaten

    Wucher bis in den vordersten
               Schützengraben!
   Ein Solinger Parteigenosse, der in Rußland im Schützen-
graben liegt, schreibt mit berechtigter Entrüstung in einem an
uns gerichteten Briefe:
   Wucher bis in den vordersten Graben! Daß die Herren
Kriegswucherer ihre gierigen und unsauberen Hände bis nach
den geplagten Soldaten unmittelbar vor der feindlichen Front
ausstrecken, – das habt Ihr wohl noch nicht für möglich ge-
halten? Nun, wir hier wissen, daß man diesen angenehmen
Zeitgenossen auch vor den feindlichen Kanonen nicht entgehen
kann. Dafür ein Beispiel. Wenn wir im Graben liegen, dann
kommt es vor, daß wir von Kameraden, die aus irgendeinem
Grunde nach „hinten“ geschickt werden, kleine Bedürfnisse mit-
bringen lassen. Dieser Tage ließen wir uns von einem Kame-
raden Lederfett mitbringen. Wer beschreibt nun unser
Erstaunen, als sich in den etwa 1½ Zentimeter hohen Blech-
büchsen eine etwa 3 Millimeter hohe Fettschicht befand! Dabei
war jede dieser Büchsen deutschen Fabrikats in dem deut-
schen Soldatenheim, aus dem das Fett bezogen worden war,
mit 25 Pf[enni]g bezahlt worden! Dabei ist zu bemerken, daß die
Höhe des Inhalts unter Zeugen genau gemessen worden ist.
Die Entrüstung über diesen Streich war in dem Graben allge-
mein. Mit Recht fragten die Feldgrauen, wie mag es unseren
Frauen und Kindern ergehen, wenn die elenden Wucherer ihre
Opfer sogar in den Schützengräben suchen, wenn sie sogar die
Vaterlandsverteidiger ausplündern dürfen. Gegen die Russen
werden wir uns schon unserer Haut wehren. Nur vor den
Wucherern schütze man uns!

20. Mai 1916

Feldpostbrief_Steinbach_20051916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_20051916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.
Bertram Steinbach schickte seiner Familie, die in Sand lebte, mehrfach in der Woche Feldpostbriefe. Diese Briefe wurden von Steinbachs Vater handschriftlich in ein Buch übertragen, das somit Kriegstagebuch-Charakter bekam.

20.5.1916

Herzlichen Dank für die immer pünktlich ein-
getroffene Dekade. Die Zeitung erscheint auch
stets am nächsten Tage auf der Bildfläche.
Die Italiener haben sich ja wieder mal or-
dentlich blutige Köpfe geholt. Die 6000 Gefan-
genen und die 18 Geschütze sind ein herrlicher Erfolg für
die Österreicher. Es werden hauptsächlich
kräftige Tiroler gewesen sein, die die Sache
da geschmissen haben. Denn alle Truppen,
die mit den Österreichern zusammen
gekämpft haben, halten nicht viel von ihnen.
Gut seien die Ungarn, Bosniaken, Kroaten,
Selbstverständlich auch die Tiroler. Die Tschechen
und die übrigen Stämme seien nicht viel

Weiterlesen

13. April 1916

BAST_13_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ zeigt sich erfreut, dass trotz der durchgeführten Preiserhöhung die Absatzzahlen immer noch stabil sind und begrüßt dies vor dem Hintergrund, dass nach dem Krieg eine starke Arbeiterpresse noch bedeutsamer werde. Es wird der Brieg eines Soldaten und sozialdemokratischen Genossen zitiert, dessen Feldpost die Beliebtheit und Wichtigkeit der „Bergischen Arbeiterstimme“ an der Front unterstreicht.

    Treue um Treue!
   Seit dem 1. April, dem Zeitpunkte, zu dem die „Bergische
Arbeiterstimmer“ den Bezugspreis um 10 Pf[enni]g erhöht hatte,
sind nun bald zwei Wochen vergangen. Der Entschluß, die
Preiserhöhung in diesem Kriege eintreten zu lassen, ist den
verantwortlichen Stellen nicht leicht geworden. Eingehende
Beratungen, genaue Berechnungen sind dem Beschlusse voraus-
gegangen. Heute kann mit Befriedigung festgestellt werden,
daß die Leser sich der Einsicht nicht verschlossen haben, die
Zeitung könne die ungeheure Steigerung der Rohstoffpreise
nicht allein tragen, ohne ihren Bestand in Frage zu stellen.

Weiterlesen

6. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 27968.

Der bei Verdun stationierte Soldat Daub dankt dem Provinzialausschuss und dem Landeshauptmann für die ihm zugeschickten Tabakwaren.

Im Felde, den 6. April 1916.
An
den Provinzialausschuß
z[u] H[änden] des Herrn Landeshauptmanns
der Rheinprovinz
in
Düsseldorf.

Für die gütige Übersendung des vor-
züglichen Rauchmaterials sowie der guten
Wünsche spreche ich meinen verbindlichsten Dank
aus.
Hier vor Verdun heißt es, in zähem
Ringen durchzuhalten, damit das Unternehmen
zu einem vollen Erfolge und einem
baldigen, siegreichen Frieden führt.
 
Hochachtungsvoll!
Daub
Fuß-Art[i]l[lerie]-Bat[ai]l[lon] 190
(Mörser mit Kraftzug).

22. Februar 1916

Feldpostbrief_Steinbach_19160222

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_19160222_2

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

9. November 1914

0_1_23_41_09_Nov_1914
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. November 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. November 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, d. 9. November
 
Der ungewöhnlich starke Nebel von vorgestern war auch nicht ohne Einfluß auf die kriegerischen Operationen, denn wir entnehmen dem heutigen amtlichen Bericht: „Sonst verlief der neblige Tag auf dem westl. Kriegsschauplatze ruhig.“ Vorher war noch gemeldet worden: „Unsere Angriffe auf Ypern u. westl. Lille wurden gestern fortgesetzt. Am Westrand der Argonnen wurde eine wichtige Höhe bei Vienne-le-Château, um die wochenlang gekämpft wurde, genommen. Dabei wurden zwei Geschütze u. zwei Maschinengewehre erbeutet –
Wir stehen noch Alle unter dem Eindruck des Falles von Tsingtau, der uns tiefer ergriffen hat, als wir es aussprechen mögen. Unsere Zeitungen widmen Weiterlesen

4. November 1914

BAST_04_11_1914_in_19_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1914

In einem Feldpostbrief schildert ein Walder Sanitäter Gefechte mit Engländern und Indern..

Ein Sanitätsgefreiter aus Wald schreibt:
                                         . . . . . .  4. November 1914
   Besten Dank für die Zeitungen. Endlich sind wir nach schweren
Tagen wieder mal zur Ruhe gekommen. Wir liegen zurzeit in
einem Städtchen wie Wald. Hier haben wir vor 14 Tagen die Eng-
länder herausgetrieben. Die meisten Häuser sind zerschossen und
verlassen, und das Ganze bietet einen traurigen Anblick. Wir haben
uns eingerichtet, so gut es geht, und um unsere Knochen im Stroh
ausruhen zu können. Es waren zehn schwere Tage, die wir in den
Schützengräben verbrachten. Mancher Kamerad wurde tot oder ver-
wundet herausgetragen. Die Engländer und Indier  sind doch zäher
als die Franzosen; sie laufen denn doch nicht so leicht. Wir hatten
fast täglich einen Sturmangriff, die meistens gelangen. Natürlich Weiterlesen