26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

Über Kriegerverbände, Kriegsbeschädigte, Familienunterstützung und den Kyffhäuser-Bund

                Kriegervereine und Kriegsbeschädigte.
   Man sieht die Felle fortschwimmen und bemüht sich, nämlich die
Kriegervereine, um die Kriegsbeschädigten. Es gab ihnen zu denken,
daß sich die heimkehrenden Krieger um die Kriegervereine nicht
kümmerten und eigene Organisationen mit ganz anderem Geiste
schufen. Aus dieser Stimmung heraus hat der Vorstand des
Preußischen Landes-Kriegerverbandes in einer Eingabe an den
Staatssekretär des Reichsamts des Innern angeregt, daß die
Familienunterstützung für die Kriegsteilnehmer bei Ende
des Krieges nicht sofort mit der Entlassung auf-
hören, sondern auch noch einige Zeit nach der Entlassung aus dem
Heeresdienste weitergezahlt werde.

Weiterlesen

7. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfeausschuss, wo insbesondere die Rolle von Kühen als Fleisch- oder Milchlieferant beraten wurde. Auch die Kartoffelversorgung war ein Thema.

      Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der Kriegshilfsausschuß zu seiner monat-
lichen Sitzung zusammen. Der Vorsitzende teilte zunächst die Summen
mit, die die Stadt an Unterstützungen im letzten Monat ausgegeben
hat. Unterstützt wurden 3071 Ehefrauen, 5729 Kinder und 718
Eltern von Kriegsteilnehmern. Die Familienunterstützung betrug
im Monat April 289 930 Mark. Für Mietsbeihilfen wurden 63 890
Mark ausgegeben. Bisher wurde für Schuhe und Kleider an die
Angehörigen von Kriegsteilnehmern die Summe von 1 298 242 Mark
verwandt, das ist im Monatsdurchschnitt 40 570 Mark. In der
letzten Sitzung der Armenkommission wurde darüber Beschwerde ge-
führt, das Auswärtige, besonders aus Remscheid, hier Magermilch
in großen Mengen einkaufen. Dagegen ist die Polizei eingeschritten
und hat, wie Polizeiinspektor Kircher bemerkte, notgedrungen ein
Verbot erlassen, denn die Magermilch wird den Gemeinden jetzt auch
angerechnet.

Weiterlesen

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfeausschuss. Vor allem die Lebensmittelversorgung stand im Mittelpunkt der Tagesordnung.

          Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   In der gestrigen Sitzung führte in Abwesenheit des Oberbürger-
meisters Herr Kommerzienrat Wolters den Vorsitz. Zunächst
wurden die Summen bekanntgegeben, die im Monat Februar für
Kriegshilfe ausgegeben worden sind. Für Familienunterstützung
waren 289 904,31 Mark. Die Mietsbeihilfe erforderte den Be-
trag von 60 754,15 Mark. Unterstützungsberechtigt waren 3054
Frauen, 711 Eltern und 5682 Kinder. Für Kleider und Schuhe
wurden insgesamt seit September 1915 ausgegeben 1 195 795,94 Mark.
   Der Vorsitzende gab dann bekannt, daß auch für Solingen
eine Fürsorgevermittlungsstelle für die in der Industrie
beschäftigten Frauen und Mädchen eingerichtet worden ist. Es handelt
sich hauptsächlich um die Einrichtung von Krippen, Säuglingspflege
usw.

Weiterlesen

12. September 1917

Vorderseite Rückseite

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Regelung der Bezüge der Angehörigen der zu dem Waffendienste einberufenen Beamten, Angestellten und Arbeiter, Nr. 8626.

Anweisung des Direktors der Landesbank der Rheinprovinz zur Erhöhung der monatlichen Unterstützungszahlung an die Ehefrau des Hilfsboten Eich aufgrund des Familienzuwachses. Weiterlesen

8. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1917

Bericht von einer Sitzung des erweiterten Kriegshilfsausschusses Solingen

            Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Der erweiterte Kriegshilfsausschuß für die Stadt Solingen
hielt gestern nachmittag im Stadtverordnetensitzungssaale wieder eine
Sitzung ab. Den Vorsitz führte Oberbürgermeister Dicke. Der Vor-
sitzende teilte mit, daß dem Polizeiinspektor Kircher in Anerkennung
seiner Verdienste um die Ernährung der Bevölkerung das Ver-
dienstkreuz für Kriegshilfe verliehen worden ist. Der
Vorsitzende sprach Herrn Kircher seine Glückwünsche aus.

Weiterlesen

22. April 1917

17-04-22-blog-alvr17-04-22-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8626

Der Bürogehülfe Otto Heick bittet den Landeshauptmann, weiterhin einen Teil seines Lohnes zur Unterstützung seiner verwitweten Mutter und kranken Schwester auszuzahlen.

Galkhausen, den 9. Mai 1917.
K.[urzer] H.[and] dem Herrn Landeshauptmann
zu Düsseldorf
nebenstehendes Gesuch des Bürogehülfen Heick befürwortend vorgelegt, mit der Bitte um Entscheidung wieviel % als Unterstützung von seinem Einkommen monatlich nach der Verfügung vom 31.8.14 I A. 12636 an die Mutter gezahlt werden soll.
Heick unterstützte nach beil.[iegender] Bescheinigung des Bürgermeisteramtes zu Andernach seine Mutter und eine kranke Schwester.
Er hat ein jährliches Einkommen von 1900 Mark. Er ist ledig.
Der Direktor:

Düsseldorf, 19./5.17
1. G. R. – 1 Anl.[age]
Der Direktion der Prov[inzial] Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen mit der Mitteilung zurückgesandt, daß ich damit einverstanden bin, daß dem Heick 30% seiner Vergütung als Familienunterstützung gezahlt werden
2. Nach Wiedereingang zu den Akten.

14. Januar 1916

19160114_Unterstützung_198

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Januar 1916 

Eine Bekanntmachung des Kriegsministeriums bezüglich der Unterstützungen von Familien. 

                Bekanntmachung.
Nach einer Mitteilung des Königlichen
Kriegsministeriums gehen bei diesem noch fort-
gesetzt Gesuche um Bewilligung von Unter-
stützungen an Familien in den Dienst eingetrete-
ner Mannschaften auf Grund des Gesetzes vom
28.2.1888/ 4.8.1914 sowie um Prüfung
von Bescheiden auf solche Gesuche ein. Hier-
durch erleidet die Behandlung der Gesuche eine
unerwünschte Verzögerung.
Ich nehme daher Veranlassung, erneut
darauf hinzuweisen, daß Gesuche in Familien-
unterstützungsangelegenheiten aller Art aus-
schließlich bei den zuständigen Bürgermeister-
ämtern anzubringen sind.
Siegburg, den 10. Januar 1916.
Der Landrat.

21. November 1915

21.11 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 21.11.1915

Erhöhung der Kriegsunterstützung für Familien von Einberufenen in Mettmann.

Kriegsfürsorge.
S[tadt] Mettmann, 20. Nov[ember]. Die Kriegsunter-
stützungs-Kommission unter dem Vorsitze des
Herrn Bürgermeisters Conradi erhöhte die
Unterstützungssätze ganz erheblich. Eine Fa-
milienunterstützung wird im Falle der Bedürftig-
keit und für die Dauer der Einberufung des
Ernährers zum Heeresdienst gewährt. Die Be-
dürftigkeit wird in jedem Falle unter Berück-
sichtigung der besonderen Umstände geprüft.
Schon die bisherige Verhandlung der Unter-
stützungsgesuche bürgt dafür, daß keine un-
billigen Abzüge gemacht werden.

20. Oktober 1915

20.10.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 20.10.1915

Unterstützung der Kriegerfamilien im Kreis Mettmann

S. Mettmann, 19 Okt[ober]. Familienunter-
stützung. Die Familienunterstützungen für
die Kriegerfamilien haben im hiesigen Kreise
für den Monat September die Summe von
303.710 Mark betragen, gegen 264.626 Mark im
Monat August. Die Gesamtaufwendungen des
Kreises an Kriegerfamilienunterstützungen be-
tragen seit Beginn des Krieges 2.741.127 Mark.
Davon werden 1.518.457 Mark demnächst vom
Reiche erstattet. Neben diesen Unterstützungen
haben die Gemeinden den Kriegerfamilien er-

hebliche Zuschüsse in bar und in Naturalien ge-
währt. Die Aufwendungen dafür betrugen im
September 89.088 Mark, im ganzen seit Beginn
des Krieges 699.684 Mark.

29. August 1915

19150829_VergesseneMütter_63

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. August 1915

Die einsamen und unversorgten Mütter dürfen nicht vergessen werden.   

           Von vergessenen Müttern.
   Die Zahl der Mütter, deren Söhne gefallen
sind und die vielfach schlimmer daran sind, als
Frau und Kinder, weil ihnen nicht selten im
Sohn ihre einzige Lebensstütze und ihre ganze
Lebenshoffnung entrissen worden ist, ist unge-
heuer groß, wie die bereits jetzt unter der Hand
gemachten Zählungen ergeben haben, größer noch
als die der Witwen. Im Jahre 1910 kamen
auf eine Bevölkerung von 65 Millionen Men-
schen 2,6 Millionen Witwen. Selbst wenn der
Krieg diese Zahl um 100 000 vermehren würde,
was nach den jetzigen statistischen Feststellungen
noch zu groß gegriffen ist, so wird diese Zahl
ganz bedeutend überschritten durch die Zahl
der Mütter, die durch den Krieg ihre Söhne
verlieren, denn es stehen ungefähr viermal so
viel unverheiratete den verheirateten Gefallenen
gegenüber. Wir hatten unter den zweieinhalb
Millionen Witwen nach der Volkszählung ca.
300 000, die unter 50 Jahre alt waren, also
über 2 Millionen ältere Frauen. Man darf
annehmen, daß die Mehrzahl dieser Erhalter
der Witwen „die Söhne“ waren. Aus diesen
Zahlen sieht uns eine große Mütternot an. Die
Versorgung dieser älteren Frauen ist um so
schwieriger, da meistens der eigene Erwerb durch
Alter und Verbrauchtsein durch das Leben aus-
geschlossen sein wird. Es sind das alle die
Mütter, die oft unter größter Selbstaufopferung
und unter Hingabe eines Kapitals, das ihren
Lebensabend hätte von Sorgen befreien können,
die Ausbildung der Söhne für einen Beruf er-
möglichten, unter der Voraussetzung, daß diese
Söhne später für ihren Lebensunterhalt weiter-
zusorgen in der Lage wären, sobald sie, dank
ihrer guten Ausbildung, eine gut bezahlte Stel-
lung erreicht hätten. In allen Fällen, wo die
Mütter so handelten, und es sind ihrer sehr
viele, stehen sie heute hilfslos und unversorgt
einem trostlosen Alter gegenüber. Es ist eine
Ehrenpflicht des deutschen Volkes, die Mütter
seiner Helden nicht zu vergessen und denen, die
ihr Bestes dem Vaterlande opferten, den Lebens-
abend frei von schwerster wirtschaftlicher Not
zu gestalten.

22. August 1915

vohwinkel 1915

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 22.8.1915

Kriegsfamilienunterstützung im Kreis Mettmann.

Vohwinkel, 21. Aug[ust]. Die Kriegsfamilien-
unterstützungen im hiesigen Kreise belaufen sich
jetzt auf monatlich 240.000 M[ar]k, seit Beginn des Krieges
sind 2.172.790 Mark zur Auszahlung gelangt. Hierbei
sind diejenigen Beträge nicht in Ansatz gebracht, die die
Gemeinden als Zuschüsse an die Kriegerfamilien aus
eigenen Mitteln freiwillig zahlen. Diese Zuschüsse be-
laufen sich monatlich auf zusammmen rund 70.000 Mark.

12. Juni 1915

12.6.15 Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 12.6.1915

Familienunterstützung im Kreis Mettmann

Umgegend und Nachbargebiete
Vohwinkel, 11. Juni. Die für den Monat
Mai 1915 gezahlten Familienunterstützun-
gen betragen für den Kreis Mettmann 238.986,43
Mark; seit August 1914 sind im ganzen bisher
1.696.168,11 Mark gezahlt worden. Davon entfallen
auf Vohwinkel 24.916 Mark (188.638 Mark).