1. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1917

Ein städtischer Betrieb – die Solinger Nährmittel- und Kaffeeersatz-Fabrik – stellt seit einem halben Jahr Ersatzlebensmittel für Solingens Bevölkerung her

Die Solinger Nährmittel- und Kaffeeersatz-
                             Fabrik.
   Seit Februar d[iesen] J[ahre]s besteht in Solingen ein städtischer Be-
trieb, in dem allerlei Ersatzmittel hergestellt werden, um die
Schwindelprodukte der privaten Ersatzmittelindustrie vom
Markte zu verdrängen. Der Betrieb steht unter der fach-
männischen Leitung des Vorstehers des städtischen Nahrungs-
mittel-Untersuchungsamtes, Herrn Dr. Olscewsky. Im Hinter-
gebäude der Fachschule an der Blumenstraße ist der Betrieb,
der mit Mischmaschinen und sonstigen Einrichtungen ausge-
rüstet ist, im Gange. Außer einem vorzüglichen Kaffee-Ersatz,
der nicht nur nicht unangenehm riecht wie der „private“ Ersatz,
sondern der auch sehr gut schmeckt, werden noch andere
Produkte hergestellt. Es werden Waschpulver, Puddingpulver,
Saucenpulver, Hausmacher- und Kraftsuppen hergestellt. Jede
Woche werden etwa 50 000 Pakete fertig und wandern in die
Solinger Geschäfte. Das Material für die Herstellung der
Nähr- und Ersatzmittel wird fertig bezogen, hier weiter ver-
arbeitet und nach den Rezepten des Leiters der Anstalt ge-
mischt. Die jetzt stets wechselnden Möglichkeiten, Rohmaterial
hereinzubekommen, erfordern natürlich häufig auch eine Aende-
rung der Rezepte, so daß sich besonders bei den Suppenpräpa-
raten manchmal im Geschmack eine kleine Abweichung zeigt.
Der etwas sandige Geschmack des Suppenmehls läßt sich leider
nicht ganz beseitigen, denn er ist schon in den Rohstoffen ent-
halten. Dagegen wird es möglich sein, demnächst den etwas
bittern Geschmack der Suppen zu beseitigen. Das Kaffee-
ersatzmittel dagegen ist von außerordentlich guter Quali-
tät, womit es noch den Vorteil verbindet, verhältnismäßig
preiswert zu sein. Das Pfund wird sich auf nicht ganz 2 Mark
stellen. Vergleicht man damit die horrenden Preise, die die
Privatindustrie fordert, so leuchtet der große Vorteil, den uns
die städtische Kaffee-Ersatz-Produktion bietet, sofort ein. Es
werden im Privathandel jetzt für ein Pfund Kaffee-Ersatzmittel
von mehr als zweifelhafter Qualität 3,50 Mark bis 5 Mark
für das Pfund gefordert und – bezahlt! Diesem unverschämten
Wucher wird bei uns jetzt jedenfalls der Hals umgedreht.

27. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1917

Aufruf zur Gold- und Juwelensammlung in Solingen

Du trägst noch immer Gold und Edelstein
Mein Freund, begreifst Du’s nicht: das darf nicht sein!
Wie kannst Du nur mit solchem Schmuck dich brüsten!
              Geh, opfre ihn dem Vaterland zum rüsten!
Goldankaufstelle: Fachschule Solingen, Blumenstraße.
   Hilfsstelle: Stadthauptkasse, Stadthaus Nordstraße.
Geöffnet von 9 bis 12 Uhr vorm[ittags] und 3 bis 6 Uhr nachm[ittags]
   Ausgabestellen der eisernen Ersatzketten.

13. Juli 1916

img001 img003img002

Stadtarchiv Solingen, Kl 803 (Familie Ronsdorf)

Urkunde für die Abgabe von Gold an die Reichsbank, ausgestellt von der Goldankaufsstelle Solingen

Sammlung von Goldschmuck  
                  1916
Herr Ernst Ronsdorf, Gräfrath
hat, um den Goldschatz der Reichsbank und damit die finanzielle Wehrkraft
unseres deutschen Vaterlandes zu stärken, Schmucksachen im Goldwerte von  
                M[ark] drei und 30 [Pfennig]
gegen Vergütung abgeliefert.  
               Solingen, den 13ten Juli 1916.
                Der Ehrenausschuß der Goldankaufsstelle.
                Dicke
 
Münze
Vorderseite:  
In eiserner Zeit
1916

Rückseite:
Gold  
gab ich zur  
Wehr – Eisen  
nahm ich zur  
Ehr

25. Mai 1916

BAST_25_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1916

Die Goldankaufsstelle Solingen nimmt jetzt auch Spenden für die Aktion „Vaterlandsdank“ an

     Solingen. Die Goldankaufsstelle für die Stadt
Solingen in der Fachschule ist nunmehr an allen Werktagen
vormittags geöffnet. Bei der Stadthauptkasse Solingen ist
ebenfalls eine Goldankaufsstelle errichtet. Es können auch
dort alle Goldsachen für die Goldankaufsstelle eingeliefert wer-
den. Ferner sind bei der Goldankaufsstelle in der Fachschule
und bei der Stadthauptkasse Annahmestellen für den Vater-
landsdank eingerichtet. Der Vaterlandsdank bittet, ihm alle
doublierten und vergoldeten Stücke, die vom Ankauf durch die
Goldankaufsstelle ausgeschlossen sind, ebenso auch silberne
Gegenstände, für die Witwen und Waisen der im Kriege Ge-
fallenen zu spenden. Das aus diesen Spenden gewonnene Gold
fließt ebenfalls der Reichsbank zu. 

10. Mai 1916

BAST_10_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1916

Die Organisation des Goldankaufs in Gräfrath

                      Aufruf.
   Wie schon wiederholt angekündigt, soll wie überall, auch
im Landkreise Solingen und zwar in Gemeinschaft mit dem
Stadtkreise eine
                                     Goldankaufsstelle
errichtet werden.
   Der Ehrenausschuss zweifelt nicht daran, daß alle, die es
mit dem Wohle unseres Vaterlandes ernst meinen, bald, gern
und weitgehendst ihr ungemünztes Gold in jeder Gestalt der
Ankaufsstelle zuführen werden, damit es mit dazu dient, unsern
Goldbestand bei der Reichsbank im Interesse unseres gesamten
Wirtschaftslebens zu vermehren. Gegenüber den großen
Opfern, die von unseren tapferen Vaterlandsverteidigern
stündlich willig und todesverachtend gebracht werden, ist solch
eine freiwillige Leistung der Bürgerschaft nicht der Rede wert.

Weiterlesen

6. Mai 1916

BAST_06_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Mai 1916

Eine erste Bilanz der Goldankaufsstelle in Solingen

   Solingen. Die Goldankaufsstelle in der Solinger
Fachschule in der Blumenstraße hat in den letzten Wochen recht
erhebliche Ankäufe machen können. Bis heute sind 10 925 Mark aus-
gezahlt worden, und da inzwischen schon noch weitere Einlieferungen
erfolgten, ist der Gesamtbetrag der angekauften Goldsachen bereits
auf über 11 000 M[ar]k gestiegen. Doublierte und vergoldete Stücke sind
vom Ankauf ausgeschlossen. Da es indessen vorkommt, daß Schmuck-
sachen dieser Art, die vielleicht als Andenken oder Erbstück unge-
prüft übernommen wurden, in ihrem wirklichen Werte erst bei der
Untersuchung in der Ankaufsstelle erkannt werden, wird den Ein-
lieferern Gelegenheit gegeben, derartige Gegenstände dem „Vater-
landsdank“ für die Witwen und Waisen der im Kriege Ge-
fallenen zu spenden. Die Goldankaufsstelle ist zur Annahme und
Weiterbeförderung dieser Gegenstände gerne bereit. Auch das aus
diesen Spenden gewonnene Geld fließt der Reichsbank zu. Die Gold-
ankaufsstelle ist geöffnet: Dienstags, Donnerstags und
Samstags von 10 bis 13 und 3 bis 5 Uhr.

20. April 1916

BAST_20_04_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1916

In Wald nimmt einen Nebenstelle für den Goldankauf die Arbeit auf

       Aufruf betr[effend] Goldankauf.
   Unter Hinweis auf den Aufruf des Vorsitzenden des Ehren-
ausschusses für den Goldankauf im Landkreise Solingen, Herrn
Landrats Geh[eimer] Regierungsrats Dr. Lucas in Opladen, vom
12. April c[u]r[rentis], wonach zur Vermehrung des Goldbestandes bei
der Reichsbank für den Stadt- und Landkreis Solingen
                         Goldsachen aller Art
angekauft werden von der Goldankaufsstelle in der Fach-
schule zu Solingen, Blumenstraße 93, und zwar Diens-
tags, Donnerstags und Samstags von 10 bis 12 Uhr morgens
und von 3 bis 5 Uhr nachmittags, bringe ich hiermit zur
öffentlichen Kenntnis, daß die Eingesessenen der Stadt Wald
außer in der Fachschule zu Solingen auch bei der als lokale
Hilfsstelle bestimmten Stadtsparkasse in Wald (Ren-
dant Kotthaus) Goldsachen abliefern können, und zwar an
jedem Wochentage in den gewöhnlichen Dienststunden.
   Im allgemeinen Interesse bitte ich recht dringend, sich
recht rege an diesem vaterländischen Unternehmen zu beteiligen,
wie ich auch besonders die Damen unseres vaterländischen
Frauenvereins um fleißige Werbung ersuche. Ich darf aber
namentlich die Herren Lehrer bitten, immer wieder in den
Schulen auf diese Einrichtung hinzuweisen und dabei den Auf-
ruf des Herrn Landrats zu Verlesung zu bringen.
   Wald, den 19. April 1916
                                                        Für den Ehrenausschuß:
                                                      Heinrich, Bürgermeister.

17. April 1916

BAST_17_04_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1916

Der Erfolg der Goldankaufsstelle in Solingen im Vergleich zu denen in Elberfeld, Mettmann und Düsseldorf

   Solingen. Der Verkehr in der Goldankaufs-
stelle in der Fachschule an der Blumenstraße war auch in
der letzten Woche recht lebhaft und wird sich nun noch mehr
steigern, nachdem auch der Landkreis Solingen sich der Ein-
richtung angeschlossen hat. Ausgezahlt wurden bisher 4100
Mark; der Gesamtbetrag für die eingelieferten Sachen stellt sich
aber wesentlich höher, da ein großer Teil der Einlieferungen,
namentlich aus der letzten Woche, noch nicht abgeschätzt wurde.
(Der Abschätzer war verhindert.) – Bei der Goldeinkaufsstelle
für Elberfeld und den Kreis Mettmann wurde bisher
für 28 300 Mark Goldsachen eingeliefert, die Stelle in Düssel-
dorf kaufte seither für rund 40 000 Mark Goldsachen an.-
Die Goldankaufsstelle in der Fachschule ist geöffnet Dienstags,
Donnerstags und Samstags von 9 bis 12 und von 3 bis 5 Uhr.

13. April 1916

BAST_13_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Der Landkreis Solingen beteiligt sich an der Goldankaufsstelle Solingen in der Fachschule

            Aufruf.
   Wie schon wiederholt angekündigt, soll, wie überall, auch
im Landkreise Solingen und zwar in Gemeinschaft mit dem
Stadtkreise eine
                        Goldankaufsstelle
errichtet werden.
   Der Ehrenausschuß zweifelt nicht daran, daß alle, die es
mit dem Wohle unseres Vaterlandes ernst meinen, bald, gern
und weitgehendst ihr ungemünztes Gold in jeder Gestalt der
Ankaufsstelle zuführen werden, damit es mit dazu dient, unsern
Goldbestand bei der Reichsbank im Interesse unseres gesamten
Wirtschaftslebens zu vermehren. Gegenüber den großen
Opfern, die von unseren tapferen Vaterlandsverteidigern
stündlich willig und todesverachtend gebracht werden, ist solch
eine freiwillige Leistung der Bürgerschaft nicht der Rede wert.
   Die Goldankaufsstelle befindet sich in der vom Stadt- und
Landkreis gemeinschaftlich unterhaltenen
Fachschule, Solingen, Blumenstr. 93.
   Geöffnet ist die Stelle Dienstags, Donnerstags und
Samstags, morgens von 10 bis 12 Uhr und nachmittags von
3 bis 5 Uhr.
Entgegengenommen werden Goldsachen jeder Art.
   Von einem vereidigten Sachverständigen wird der Gold-
gehalt gewissenhaft festgestellt und der volle Goldwert dem-
entsprechend ausgezahlt. Der Reichsbank soll aus dem Gold-
ankauf weder ein Gewinn noch ein Verlust entstehen.
   Sachen von besonderem Kunstwert werden von einem
Kunstsachverständigen abgeschätzt. Kostbare Steine und Perlen
werden aus der Gold- und Platinfassung kunstgerecht losgelöst
und auf Wunsch dem Besitzer zurückgegeben oder, falls auch sie
verwendet werden sollen, ebenfalls abgeschätzt und entsprechend
bezahlt.
   Es ist auch möglich, Goldsachen einge-
schrieben durch die Post der Ankaufsstelle
zuzuführen. Der Absender erhält dann nach einigen
Tagen Nachricht, wie hoch schätzungsweise der Goldwert der
Sachen ist, und kann sich danach über den Verkauf schlüssig
werden.
   Neben der Abgabe und Absendung unmittelbar an die
Fachschule wird in allen Gemeinden je nach den örtlichen Ver-
hältnissen eine Abgabe an Hilfsstellen oder Vertrauensper-
sonen ermöglicht werden.
   Wer Gold- und Schmucksachen einliefert, erhält ein
Gedenkblatt und eine eiserne Plakette, auch soll bei Abgabe von
goldenen Ketten eine geschützte eiserne oder stählerne nach
einem künstlerisch schönen und gesetzlich geschützten Muster gegen
Zahlung der Herstellungskosten ausgeliefert werden.
   Möge jeder baldigst und freudig dem Aufrufe folgen!
   Opladen, den 12. April 1916.
                                         Im Namen des Ehrenausschusses:
                                                  Lucas, Landrat.

29. März 1916

BAST_29_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1916

Das Ergebnis des ersten Tages der Solinger Goldankaufsstelle

Solingen. Die Goldankaufsstelle in der Fach-
schule hat schon am ersten Tage ihrer Tätigkeit über 1000
Mark Goldwaren zur Verstärkung des Goldschatzes der Reichs-
bank erwerben können. Morgen, Donnerstag, ist die Ankaufs-
stelle wieder von 10 bis 12 Uhr vormittags und von 3 bis 5
Uhr nachmittags geöffnet.

28. März 1916

BAST_28_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1916

In Solingen wurde durch Oberbürgermeister August Dicke die Goldankaufsstelle in der Blumenstraße eröffnet.

   Die Goldankaufsstelle in Solingen.
ist heute vormittag in der Fachschule, Blumenstraße durch
den Oberbürgermeister eröffnet worden und hat mit
dem Ankauf von Goldsachen aller Art begonnen. Vorläufig ist die An-
kaufsstelle Dienstags, Donnerstags und Samstags von 10 bis 12 Uhr
vormittags und von 3 bis 5 Uhr nachmittags geöffnet; wenn es not-
wendig wird, werden weitere Stunden hinzugenommen.
   Gleich am ersten Vormittage war die Stelle in der Lage, eine
ganze Anzahl Schmuckgegenstände, insbesondere auch goldene Ketten,
Armbänder und dergl[eichen] anzukaufen. Es wird der volle Goldwert der
Gegenstände, den ein vereidigter Sachverständiger ermittelt, gezahlt.
   Die Goldankaufsstelle wechselt auch, was besonders betont sein
mag, gangbares Goldgeld ein und kauft alte Goldmünzen auf.

24. März 1916

BAST_24_03_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. März 1916

„Im Namen des Ehrenausschusses“ ruft Solingens Oberbürgermeister Dicke zum Goldverkauf auf

                                         Aufruf.
   Wir stehen allein gegen eine Übermacht von Feinden. Da sind Erfolge nur
möglich durch straffe Zusammenfassung und zielbewußte Verwendung aller eigenen Kräfte
und Mittel. Gerade der Krieg hat uns, zumal auf militärischem  Gebiete, gezeigt, was
dadurch erreichbar ist.
   Auch auf wirtschaftlichem Gebiete muß der Sieg unser sein. Hauptmachtmittel
ist hier das Gold. Zersplittert und in der Hand vieler ist es wertlos für die Gesamt-
heit des Volkes. Es gehört in eine Hand, in die der Reichsbank. Wer Goldgeld
festhält, schwächt die Kraft des Vaterlandes.
   Aber nicht nur gemünztes Gold vermag den Reichsschatz zu mehren und
damit des Vaterlandes Kraft zu stärken, sondern Gold in jeder Gestalt. Darum ist,
wie überall, auch für Solingen und Umgegend eine
                                 Gold-Ankaufsstelle
errichtet worden. Sie befindet sich in der
                                 Fachschule, Blumenstraße 93.
Geöffnet ist die Stelle Dienstags, Donnerstags und Samstags,
morgens von 10 bis 12 Uhr und mittags von 3 bis 5 Uhr.
   Entgegengenommen werden Goldsachen jeder Art.
   Von einem vereidigten Sachverständigen wird der Goldgehalt gewissenhaft
festgestellt und der volle Goldwert dementsprechend ausgezahlt. Der Reichsbank soll
aus dem Goldankauf weder ein Gewinn noch ein Verlust entstehen.
   Sachen von besonderem Kunstwert werden von einem Kunstsachverständigen ab-
geschätzt. Kostbare Steine und Perlen werden aus der Gold- und Platinfassung kunst-
gerecht losgelöst und auf Wunsch dem Besitzer zurückgegeben, aber, falls auch sie verwendet
werden sollen, ebenfalls abgeschätzt und entsprechend bezahlt.
   Trauringe mit Ausnahme solcher von Verstorbenen werden vorläufig nicht
angenommen.
   Es ist auch möglich, Goldsachen eingeschriebenen durch die Post der
Ankaufsstelle zuzuführen. Der Absender erhält dann nach einigen Tagen Nachricht,
wie hoch schätzungsweise der Goldwert der Sachen ist, und kann sich darnach über den
Verkauf schlüssig werden.
   Ohne Zweifel gibt es manche Haushaltungen, in denen Goldsachen vergessen und
unbenutzt in den Schubfächern liegen. Oft wird auch mit goldenen Ketten, Armbändern
und Broschen überflüssiger Aufwand getrieben. Heute, wo es darauf ankommt, alles in
den Dienst des Vaterlandes zu stellen, hole man hervor, was vergessen, opfere, was
überflüssig ist und bringe es zur Ankaufsstelle.
   Jeder, der Goldsachen einliefert, erhält ein Gedenkblatt zur Erinnerung
an die ernste und große Zeit, wo das Vaterland jeden brauchte und rief zu freiem Dienst
und zu opferfreudiger Tat.
                                             Im Namen des Ehrenausschusses:
                                                    Dicke, Oberbürgermeister.

23. März 1916

BAST_23_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1916

An der Fachschule für die Solinger Stahlwarenindustrie wird eine Goldankaufsstelle eingerichtet

   Solingen. Eine Goldankaufstelle für So-
lingen und Umgegend wird am Dienstag nächster Woche in
Tätigkeit treten. Sie verfolgt den Zweck, Gold in jeder Ver-
arbeitung zum Goldwert anzukaufen, um damit dem Gold-
bestand unserer Reichsbank stärken zu helfen. Da der Ankauf
eine gewissenhafte Untersuchung des Goldwertes erforderlich
macht, wurde die Ankaufstelle in die für diesen Zweck sehr ge-
eignete Fachschule für Solinger Stahlwarenindustrie an
der Blumenstraße gelegt. Sie wird am Dienstag, Donners-
tag und Samstag jeder Woche, vormittags von 10-12 und
nachmittags von 3-5 Uhr geöffnet sein. Nähere Bekannt-
machungen werden in den nächsten Tagen folgen.

27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Solingens Oberbürgermeister Dicke macht die Einrichtung der Kriegsnachrichten-Sammelstelle des VII. Armeekorps an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster bekannt und weist dabei auf den Aufbau eines Archivs zur Sammlung von Feldpostbriefen, Kriegstagebüchern und sonstigen schriftlichen Kriegsnachrichten im Stadtkreis Solingen an der Fachschule Solingen hin.

(siehe dazu http://www.ulb.uni-muenster.de/sammlungen/nachlaesse/sammlung-kriegsberichte.html)

    Aufruf
zur Sammlung von Feldzugsbriefen, Kriegstage-
büchern und sonstigen schriftlichen Kriegsnachrichten.
   Im Kriege 1870/71 ist eine Sammlung von Feldzugsbriefen und
Kriegstagebüchern leider versäumt worden. Dadurch ist der Geschichts-
schreibung wertvolles Material verloren gegangen. Lehrreiche Einzel-
vorkommnisse sind unbekannt geblieben oder vergessen worden. Und
doch hätte ihre Kenntnis auch für die heutige Kriegsführung einen
praktischen Nutzen gehabt.
   Der stellvertretende Große Generalstab in
Berlin hat daher angeregt, daß anschauliche und inhaltlich wert-
vollere Feldzugsbriefe und Kriegstagebücher u.a. in Abschriften ge-
sammelt werden sollen.
   Für den Bereich des 7. Armeekorps ist durch das stellvertretende
Generalkommando eine Kriegsnachrichten-Sammelstelle an der West-
fälischen Wilhelms-Universität in Münster errichtet worden. Sie ist
als Archiv gedacht, in dem Abschriften von interessantem hand-
schriftlichen Nachrichtenstoff über den Krieg niedergelegt werden.
   Alle müssen helfen, damit das nicht wieder verloren geht, was
für die Allgemeinheit Interesse hat und aufbewahrt zu werden ver-
dient. Erwünscht sind anschauliche Schilderungen des Lebens im
Felde, Stimmungsbilder, lebendige Berichte über gelungene Streifen
(Patrouillen), Gefechtsbeschreibungen, Erlebnisse in den Etappen im
besetzten Lande, Erfahrungen und Aufzeichnungen von Sanitätern
und Schwestern und vieles andere.
   Wer Briefe und Tagebücher in Urschrift einsendet, kann ver-
sichert sein, daß die Urschriften, sobald an der Sammelstelle Abschriften
angefertigt sind, zurückgesandt werden. Wer Abschriften einschickt,
kann alle persönlichen Familienangelegenheiten fortlassen und möge
dann die Stelle durch Punkte . . . . . andeuten.
    Strenge Schweigepflicht der Mitglieder der Sammelstelle schützt
jede Einsendung vor unerwünschter oder mißbräuchlicher Verwen-
dung. Eine Veröffentlichung der eingeschickten Nachrichten ist im all-
gemeinen nicht beabsichtigt; wird aber eine solche ausdrücklich nicht
gewünscht, so möge es besonders bemerkt werden. Auch schon in
Zeitungen abgedruckte Briefe können im Abdruck eingesandt werden.
   Anzugeben ist bei allen Sendungen Name, militärischer Dienst-
grad und Heimatsort der Briefschreibers (Verfassers von Tage-
büchern).
   Mögen die Angehörigen unserer tapferen Krieger und sonstigen
Feldzugsteilnehmer es als ihre Ehrenpflicht betrachten, zur Samm-
lung von Kriegsnachrichten beizutragen, damit die Heldentaten ihrer
Söhne und Brüder der Nachwelt nicht verloren gehen.
   Die Einsendungen erfolgen portofrei unter der Bezeichnung:
                An
             die Kriegsnachrichten-Sammelstelle des
                  VII. Armeekorps
                                                      Münster i. W.
             Heeressache!                    (Universität).
                                  Der kommandierende General
                                          Frhr. von Gayl,
           General der Infanterie und stellv. kommand. General
                                         des VII. A.-K.
           Münster, den 14. Juli 1915.

   Vorstehenden Aufruf bringe ich hierdurch zur Kenntnis der
Bürgerschaft mit dem Hinzufügen, daß eine Kriegsnachrichten-
Sammelstelle für den Stadtkreis Solingen in der hiesigen Fachschule
eingerichtet worden ist. An meine Mitbürger richte ich die Bitte, die
Sache nach Kräften zu unterstützen und in Betracht kommende Schrift-
stücke im Bureau der Industrie-Fachschule hier zu Blumenstraße ab-
geben zu lassen.
   Solingen, den 26. Juli 1915.
                                        Der Oberbürgermeister: Dicke