18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Ein wohl nicht ganz ernstgemeinter Aufruf an die Jugend zum Barfußlaufen

                                 Lauft barfuß!
   Die Knappheit der Ledervorräte zwingt uns alle zu mög-
lichster Schonung und Einschränkung im Verbrauch des Schuh-
werks. Die aus Ersatzstoffen hergestellten Schuhe sind teurer
und weit weniger haltbar als die Schuhe aus Friedenszeiten.
Da gilt es, auf immer neue Mittel und Wege zu sinnen, um das
noch vorhandene Schuhwerk recht lange ausnützen zu können.
Das geschieht am vollkommensten dadurch, daß alle – ob reich,
ob arm – jede Gelegenheit benutzen, um barfuß
zu gehen. Den Erwachsenen ist es leider beim besten Willen
häufig mit Rücksicht auf ihren Beruf nicht möglich, von diesem
Mittel Gebrauch zu machen.

Weiterlesen

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Heu für Heerespferde soll mit eingesammeltem Laubheu gestreckt werden.

                             Laubheugewinnung.
   In der menschlichen Ernährung hat uns der Krieg längst
schon gezwungen, mit Ersatzstoffen zu strecken. Nun ist es auch
bei der Ernährung der Heerespferde notwendig geworden, und
das Kriegsamt wendet sich an alle Volksgenossen und die All-
gemeinheit, ernstlich mitzuwirken, daß möglichst große Mengen
erfaßt werden. Als Streckungsmittel steht das Laub unserer
Wälder zur Verfügung. Das Kriegsamt hat die Laubgewin-
nung einheitlich in der Laubfutterstelle durch die Heeresverwal-
tung organisiert und wendet sich nun an alle Schulen und alle
jene, die da mitarbeiten können, damit möglichst viel Laubheu
gewonnen wird. Das Laub ist ein gutes Futtermittel, dessen
Stärke-, Zucker- und Proteingehalt ein genügender ist, um
Wiesenheu damit strecken zu können.

Weiterlesen

27. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1918

Blätter als Ersatzstoffe für Tabak

               Was dem Raucher zugemutet wird.
   Daß wir im Zeichen des Ersatzes leben, hat ja jeder zu
seinem Leidwesen schon am eigenen Leibe erfahren müssen, was
aber jetzt dem Raucher als Tabak geboten wird, ist wirklich
starker Tabak. Der Bundesrat hat nämlich neuerdings ge-
nehmigt, daß die Verwendung von Linden-, Ahorn-,
Platanenblättern, Blättern der wilden und der
Weinrebe und von Kastanienblättern als Ersatz-
stoffe bei der Herstellung von Tabakerzeugnissen und tabak-
ähnlichen Waren gestattet werden darf. Hoffentlich sorgt der
Bundesrat auch dafür, daß die Verwendung dieser Ersatzstoffe
auf den Packungen bekanntgegeben wird, und daß dem Raucher
für dieses Ersatzgemisch nicht solche Phantasiepreise abgeknöpft
werden, wie für den Tabak.

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

In Solingen stellt das Nahrungsmittelamt eine geringe Anzahl Backpulver aus Ersatzstoffen zu Weihnachten her

Solingen. Städtisches Backpulver. Für das
kommende Weihnachtsfest hat das Nahrungsmittelamt im Auf-
trage der Stadtverwaltung einen kleinen Posten Backpulver
hergestellt. Zur Herstellung von guten und schmackhaften Back-
waren kann man entweder Hefe oder Backpulver benutzen. In
der Friedenszeit wird als solches Backpulver in der Hauptsache
Weinstein mit doppelkohlensaurem Natron verwandt. Als Er-
satz für den nicht mehr erhältlichen Weinstein sind im Handel
alle möglichen Ersatzstoffe anzutreffen. Als nicht unbedenklich
sind Alaun und Bisulfate aufzufassen, die zusammen mit
Schlemmkreide und Natron in sehr vielen heutigen Backpulvern
anzutreffen sind. Das städtische Backpulver besteht aus einer
Mischung von Calciumbiphosphat, Natron und ganz geringen
Mengen Hirschhornsalz. Es gibt ein in jeder Hinsicht tadel-
loses Gebäck. Wegen des herrschenden Mangels an Roh-
materialien konnte allerdings nur eine geringe Anzahl (unge-
fähr 20 000 Stück) hergestellt werden. Das Backpulver gelangt
diese Woche zur Ausgabe.

24. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Oktober 1917

Werbung von Schmierwaschmittel als Seifenersatz

Ohne Seifenkarte oder Bezugsschein.
An Stelle von Schmierseife empfehle:
Schmierwaschmittel
vorzüglich reinigende für Wäsche und Hände
Abgabe in jeder Menge
Bruno Hermans,
Fernspr[echer] 315. Euskirchen. Kapellenstr[aße] 33.

7. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Juli 1917

Sammelstelle für die Ölfrüchte im Kreis Schleiden

Ablieferung der Oelfrüchte.
Raps, Rüpsen, Hederich u. Ravison,
Dotter, Mohn, Leinsamen, Hanfsamen,
Sonnenblumenkerne, Senfsaat.
Aufkäufer und Vertreter
für den Kreis Schleiden ist Herr
M. Levano, Commern,
welcher alle Geschäfte mit den Lieferungspflichtigen in unserem
Auftrage erledigen kann.
Weiterlesen

7. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Juli 1917

Sammlung von Fingerhutsamen zur Ölproduktion

Bekanntmachung.
Mit Rücksicht auf die Oel- und Fettknappheit ist

es dringend erwünscht, daß der Samen des roten
Fingerhutes, aus dem sich ein – nur zu technischen
Zwecken – brauchbares Oel gewinnen läßt, in mög-
lichst großen Mengen gesammelt wird. Die König-
lichen Forstrevierverwalter sind ermächtigt, solchen
Samen zum Preise von 1,75-1,80 Mark für das
Kilogramm anzukaufen. Indem ich hiermit die Samm-
lung des Samens der im hiesigen Kreise stellenweise
häufig vorkommenden Pflanze anrege, bemerke ich
ausdrücklich, daß das aus dem Fingerhutsamen ge-
wonnene Oel zur menschlichen Ernährung nicht ver-
wendbar ist.
Schleiden, den 28. Juni 1917.
Der Königliche Landrat,
Graf von Spee.

23. Dezember 1915

BAST_23_12_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1915

Über den Sinn und Unsinn von Surrogaten, Ersatzstoffen und der „Streckung“ von Nahrungsmitteln

,,Streckung“ von Nahrungsmitteln.
   Wirksame Mittel zur Ueberwindung der durch den Krieg ge
schaffenen Schwierigkeiten bestehen nun darin, daß man sich zweck-
mäßig der veränderten Lage anpaßt. Infolge der Knappheit ein-
zelner Lebensmittel finden sich leider viele Leute, die in ,,wohl-
wollender“ Weise ihre Mitbrüder und -schwestern lehren, diese Klip-
pen fein zu umsegeln, durch Ankauf der von ihnen auf den Markt
geworfenen ,,Streckungsmittel“ oder Surrogate.

Weiterlesen

23. Oktober 1915

BAST_23_10_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1915

Auch Mangel läßt sich verkaufen: Werbeanzeige zu Bleich-Soda von Henkel

Spart Seife
            durch Henkel’s Bleichsoda
   Alle Rohstoffe für Seifen sind aussergewöhnlich hoch im Preise und fast nicht mehr in den
notwendigen Mengen zu beschaffen. Die Seifenpreise sind entsprechend gestiegen.
Die verehrten Hausfrauen werden deshalb zum eigenen Vorteil und nicht minder zum Besten
der Allgemeinheit mit Seife sparen müssen.
Die Hälfte der Seife kann gespart werden, wenn die Wäsche einige Zeit vorher in Henkel’s
Bleich-Soda, in lauwarmen Wasser eingeweicht wird. Das Waschen wird dann wesentlich billiger
sein und mit weniger Arbeit eine ebenso reine und weisse Wäsche erzielt werden.
Also Seife sparen und mit Henkel’s Bleich-
Soda einweichen!

14. Oktober 1915

BAST_14_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1915

Das Nahrungsmitteluntersuchungsamt Solingen informiert über die Qualität von Nahrungsersatzmitteln.

Nahrungs- und Nahrungsersatz-
                               mittel.
   Herr W. Olszewski, staatlich geprüfter Nahrungs-
mittelchemiker, läßt durch das Nahrungsmittel-Untersuchungs-
amt der Stadt Solingen der Presse diesen Artikel zugehen:
   In dieser Kriegszeit ist es für den Käufer vor allem wichtig,
selbst nach Möglichkeit über die einzukaufenden Nahrungsmittel
unterichtet zu sein. Namentlich wertvoll ist es für ihn, den
Wert eines Nahrungsmittels zu kennen. Mehr als sonst muß
ein Nahrungsmittelchemiker nicht nur die Kontrolle über die
einwandfreie Beschaffenheit der Nahrungsmittel ausüben,
sondern auch dem kaufenden Publikum beratend
zur Seite stehen. Es sollen daher alle hauptsächlichen
Nahrungsmittel kritisch besprochen werden. Hierbei muß be-
tont werden, daß bei manchen der erwähnten Nahrungsmittel
kein Angriff beabsichtigt ist. Im Gegenteil, manche Konserven-
packungen sind sauber, appetitlich und praktisch. Nur der un-
bemittelte Käufer soll sich über seinen Einkauf vorher voll-
kommen klar sein.

Weiterlesen