2. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. August 1918

Die alltäglichen Auseinandersetzungen zwischen MSPD und USPD in Solingen

                         Der Terror der Abhängigen.
…Es wird uns von verschiedenen Seiten mitgeteilt, daß die Ab-
hängigen die größten Anstrengungen machen, um uns Abonnenten
abzutreiben. Sogar unsere Botenfrauen sucht man zu verwirren, in-
dem man ihnen Märchen über die hohen Tagelöhne bei der bür-
gerlichen Presse erzählt (unser Verlag zahlt die höchsten Löhne) und
und ihnen zu verstehen gibt, daß die Wirtschaft der Unabhängigen so sei,
daß nicht mehr Lohn gezahlt werden könne. Herr Ernst Wolt-
mann (Ufergartenstraße) erklärte einem Geschäftsmann, wenn er
noch weiter die ,,Arbeiterstimme“ halte, kaufe er ihm nichts mehr ab.
Herr Schreinermeister Woltmann war schon lange Jahre vor dem
Kriege aus der Partei ausgetreten und hat sein sozialdemokratisches
Herz erst dann wieder entdeckt, als es galt, gegen die Unabhängige
Sozialdemokratie Stellung zu nehmen.
   Wie die große Masse der Solinger Arbeiterschaft zu diesen Din-
gen steht, hat die allgemeine Arbeiterversammlung in der Schützen-
burg vorgestern bewiesen, als sie der Aufforderung des Redners,
die bürgerliche Presse abzubestellen und Abonnent der ,,Bergischen
Arbeiterstimme“ zu werden, stürmischen Beifall spendete. Die
Schützenburg war dabei überfüllt und zwar nur von Arbeitern.