2. Februar 1916

BAST_02_02_1916_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1916

Um 20 Uhr ist in Wiesdorfs Bekleidungsgeschäften nun Ladenschluß

Wiesdorf. Achtuhrladenschluß. Endlich ist es
gelungen, hier in der gesamten Bekleidungsbranche den Acht-
uhrladenschluß durchzuführen. Samstags ist noch bis 9 Uhr
geöffnet, und vor den gesetzlichen Feiertagen sind ebenfalls die
Läden länger dem Verkehr zugänglich. – Es ist schon des
Personals wegen zu bergüßen, daß man dies erreicht hat.
Wieder also ein kleiner Fortschritt für die Kategorie der kauf-
männischen Angestellten. Auch die Geschäftsinhaber werden
mit der Zeit einsehen, daß sie mit der Durchführung dieser
Maßnahme durchaus keinen Fehlgriff getan haben.

17. Dezember 1915

BAST_17_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1915

Appell an die Solinger Geschäftsleute, am zweiten Weihnachtstage ihr Geschäft geschlossen zu halten

Ladenschluß am zweiten Weihnachtstage
   Vom Verein zur Wahrung kaufmännischer Interessen und
Rechte (e. V.) Solingen wird uns geschrieben :
Das Ortsstatut über die Sonn- und Feiertagsruhe im
Handelsgewerbe vom Jahre 1913 ist bekanntlich insoweit für
ungültig erklärt worden, als es die zweiten Oster-, Pfingst-,
und Weihnachtstage den ersten Festtagen gleichstellen wollte. Für
den zweiten Weihnachtstage gelten infolgedessen in Solingen wie
überall die gleichen Bestimmungen über den Geschäftsverkehr
in offenen Verkaufsstellen wie an jedem gewöhnlichen Sonn-
tage. Wie unser Verein schon damals, als er das Ortsstatut
anfocht, erklärte, daß sein Vorgehen sich nicht gegen die Ge-
schäftsruhe am zweiten Weihnachtstage richte, so möchte
er auch heute wieder an alle Geschäftsinhaber die dringende
Bitte richten, am zweiten Weihnachtstage auf das Recht des
Offenhaltens der Verkaufsstellen zu verzichten und die Ge-
schäfte am ersten und zweiten Weihnachtstage geschlossen zu
halten. Das ist in allen Gewerbezweigen – mit Ausnahme
vielleicht der Lebensmittelgeschäfte – möglich, und auf das,
was in dieser Hinsicht möglich ist, sollte keiner verzichten. Die
Weihnachtstage sollten für Geschäftsinhaber und für die An-
gestellten wirkliche Ruhetage sein, auch wenn in diesem Jahre
das Weihnachtsgeschäft nicht die Aufregung und Anstrengung
Der Kräfte wie in früheren Jahren brachte. Also nochmals:
      Am zweiten Weihnachtstage sollen gleich wie am
      ersten, alle Geschäfte geschlossen bleiben.

6. Dezember 1915

BAST_06_12_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ appelliert eindringlich an ihre Leser ihre Weihnachtseinkäufe bei den inserierenden Unternehmen zu tätigen, da die Zeitung auf das Geld für die Inserate angewiesen sei

   Eine Ehrenpflicht der Leser
       der Arbeiterpresse!
   Das Weihnachtsfest naht, das zweite in diesem großen
Kriege. Die Daheimgebliebenen treffen ihre Vorbereitungen.
Zunächst gilt es, den Angehörigen, die draußen im Felde
stehen, ein Zeichen der Liebe und des treuen Andenkens zu
übermitteln. Die nächsten Tage schon werden eine Flut von
Liebesgaben nach dem Osten und Westen und Süden schwemmen,
und die Feldpost, der man eine Zeitlang nach Ausbruch des
Krieges recht wenig freundlich gesinnt war, wird eine Probe
ihrer Leistungsfähigkeit ablegen müssen. Die Liebestätigkeit
für unsere Krieger wird es mit sich bringen, daß das Weih-
nachtsgeschäft früher beginnt als in anderen Jahren.

Weiterlesen

2. Dezember 1915

BAST_02_12_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1915

Warnung vor vermeintlich günstigen Haustürgeschäften bei Hausieren und Reisenden

Wäsche-, Stoff- und Bilderreisende.
haben in manchen Familien schon Aerger und Verdruß gebracht, und
doch finden sie immer noch Leichtgläubige, die sich durch ihre ver-
lockenden Angebote bestimmen lassen, ein ,,künstlerisch ausgeführtes
Porträt“, eine „unverwüstliche Trikotwäsche mit 5- bis 6jähriger
Garantie“ oder einen ,,spottbilligen Anzugstoff für 10 bis 12 Mark“
zu kaufen oder zu bestellen. Gerade jetzt, um die Weihnachtszeit,
tauchen sie überall, namentlich auf den ,,Höfen“ und in den Hof-
stätten auf, um ihre ,,billigen“ Waren an den Mann oder vielmehr
an die Frau zu bringen und den Leuten das Geld für minder-
wertige Waren aus der Tasche zu locken. Gewiß nicht alle Hausierer
und Reisende sind Betrüger, aber all den unbekannten billigen
Jakoben, die mit den genannten oder mit anderen Waren hau-
sieren gehen, sollten unsere Hausfrauen Mißtrauen entgegenbringen.
Erst wenn es zu spät ist, merken sie, daß der ,,billige“ Gelegenheits-
kauf der teuerste Einkauf war, den sie je machten.

Weiterlesen

10. November 1915

BAST_10_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1915

Durch das Einschreiten der Polizei werden die Höchstpreise für Kartoffeln in Solingen bei den Händlern durchgesetzt

Solingen. Beachtet den Kartoffelhöchstpreis!
Gestern schritt an verschiedenen Stellen die Polizei gegen
Händler ein, die den Kartoffelhöchstpreis überschritten hatten,
Die Kartoffeln wurden an das Publikum im Beisein von Be-
amten verkauft, die darauf achteten, daß die Händler den Höchst-
preis nicht überschritten. Das Kartoffelgeschäft, das vorher
sehr flau war, hob sich durch diese Maßnahmen zusehend, so
daß an einzelnen Stellen, wie z[um] B[eispiel] vor einem Geschäfte am
Ostwall, Volksaufläufe entstanden, die billige Kartoffeln er-
werben wollten.

9. November 1915

BAST_09_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1915

Einzelne Händler verlangen in Solingen für Kartoffeln mehr als den festgesetzten Höchstpreis. Die „Bergische Arbeiterstimme“ droht mit der öffentlichen Namensnennung dieser Händler.

           Höchstpreise einhalten!
   Am Samstag sind im Stadtkreise Solingen die Höchst-
Preise für Kartoffeln in Geltung. Nach der Höchstpreise-Ver-
ordnung dürfen die Händler im Becherverkauf nicht mehr als
25 Pf[enni]g für den Becher nehmen. Aus allen Teilen der Stadt,
besonders aus den Außenbezirken, kommen nun fort-
gelegt Klagen darüber, daß viele Händler die Höchst-
preise ganz erheblich überschreiten oder zu
überschreiten versuchen. So hat gestern in der Katternberger-
straße ein Händler den Höchstpreis für einen Becher Kartoffeln
um 18 Pf[enni]g überschritten. Die Kartoffeln wurden von einem
Kinde geholt, daß den geforderten Preis von 43 Pf[enni]g zahlte.
Als es den zuviel gezahlten Betrag wieder holen wollte, wurde
dieser nicht herausgezahlt, sondern der Händler verlangte, daß
man die Kartoffeln wiederbringe.

Weiterlesen

25. Oktober 1915

BAST_25_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1915

Werbeanzeige von Gebrüder Kaufmann, Solingen, Kaiserstraße 181 für „Wollene Unterkleidung zu billigsten Preisen“. Der bevorstehende zweite Kriegswinter läßt den Einzelhandel wieder den Frontsoldaten entdecken.

25. Oktober 1915

BAST_25_10_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1915

Gräfrather Händler muss sich vor Gericht für Lebensmittelwucher verantworten

   Gräfrath. Lebensmittelwucher. Gegen einen
hiesigen Geschäftsmann wurde ein Strafverfahren wegen
Lebensmittelwuchers anhängig gemacht. Der Händler verkaufte
Pflanzenbutter, die ihm im Einkauf 1,33 Mark kostete, zum
Preise von 1,80 Mark für das Pfund, so daß ihm ein Gewinn
von 47 Pf[enni]g blieb. Es ist sehr zu begrüßen, daß die Behörde
gegen die Lebensmittelwucherer endlich energische Schritte
unternimmt.

7. Oktober 1915

BAST_07_10_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1915

„Dummerjungenstreich“ oder Jugendkriminalität?

   Bürrig. Dummerjungenstreich. Zwei schul-
pflichtige Jungen entwendeten in einem unbewachten Augen-
blicke in einem Gemüsegeschäft an der Düsseldorferstraße aus
der Ladenkasse die Summe von 32 Mark, die sie vernaschten
und unter andere Kinder zur Verteilung brachten. Die
Mutter der Jungen geht zur „Carbonitfabrik“ arbeiten, der
Vater steht im Feld. Die Jungen sind sich also allein über-
lassen. Hoffentlich trägt man diesen Umständen Rechnung und
bewertet das Vergehen als das, was es ist: Ein Dummer-
jungenstreich, verschuldet durch mangelnde Aufsicht.

11. September 1915

BAST_11_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1915

Ist einmal begehrtes Petroleum im Handel erhältlich, so erhält längst nicht jeder Kunde etwas davon ab

Solingen. Petroleum. Kaum ist hier Petroleum
zum Verkaufe freigegeben, so kommen auch schon Klagen über
unbotmäßiges Verhalten der Händler beim Verkauf. Heute
morgen kam eine Bewohnerin des westlichen Stadtteils in das
Geschäft D. in der Katternbergerstraße. Das Geschäft hatte
kurz vorher Petroleum erhalten. Die Geschäftsinhaberin
weigerte sich, der Frau Petroleum zu verkaufen. Auf den Hin-
weis der Kundin, daß sie doch auch andere Sachen in dem
Laden kaufe, erwiderte Frau D., sie hätte Kunden, die in der
Woche für 30 Mark kauften. Für diese müsse sie Petroleum
zurückhalten. – Das ist ein Verhalten, das nicht scharf genug
gekennzeichnet werden kann. Wir weisen die Händler in ihrem
eigenen Interesse darauf hin, daß wegen des gleichen oder ähn-
lichen Verhaltens schon Verurteilungen zu Gefängnis erfolgt
sind.

27. August 1915

BAST_27_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. August 1915

Die Stadtverwaltung Ohligs übernimmt den gesamten Gemüseankauf für die Stadt.

  Ohligs. Städtische Gemüseversorgung. Eine
Versammlung der Gemüsehändler, die gestern abend auf Ver-
anlassung des Bürgermeisters zusammengekommen war, nahm
Stellung zum städtischen Gemüseverkauf. Der gesamte An-
kauf des Gemüses wurde dem Bürgermeister übertragen. Von
dieser Zentralstelle aus beziehen die Händler ihre Waren.
Eine Kommission von 5 Händlern wird am nächsten Dienstag
mit dem Bürgermeister beraten und dann gemeinsam den
Preisaufschlag, der als Händlergewinn in Betracht kommt,
festsetzen.

24. Juli 1915

BAST_24_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1915

Eine Glosse gegen „patriotischen“ Schund auf deutschen Tischen

  Eine gesinnungstüchtige Trödelbude.
   Wie einmal das abschließende Urteil des Kultur-
historikers über den großen Weltkrieg von 1914 lauten
wird, das läßt sich heute schwer sagen. Mit etwas mehr Wahr-
scheinlichkeit kann man sich vorstellen, wie die Kulturgeschichte
dermaleinst über die Leute urteilen wird, die jetzt im Felde
stehen. Ihre persönlich-menschlichen und soldatischen Eigen-
schaften, ihr Mut und ihre Ausdauer werden wahrscheinlich
auch vor den kritischen Augen des zukünftigen Historikers stand-
halten, dessen Urteil von den Strömungen und der seelischen
Atmosphäre der Kriegszeit nicht mehr beeinflußt ist. Schlechter
werden aber – das ist schon heute keine Frage mehr – in
dem Urteile der späteren Kulturmenschheit die Daheim-
gebliebenen dastehen. Eine Fundgrube werden für das
Urteil des zukünftigen Kulturforschers vornehmlich die
Inseratenteile mancher Zeitungen bilden. Wir haben
uns wiederholt veranlaßt gesehen, solche papierene Zeugen
menschlicher Irrungen ans Tageslicht der Kritik zu ziehen in
der Hoffnung, bei dem großen Werke der Gewissenserweckung
dieser Zeitgenossen unser bescheiden Teil beizutragen. Heute
bringt uns eine Leserin unseres Blattes, eine Frau, die keine
Sozialdemokratin ist, die aber an unserem Kampfe gegen Un-
kultur und Ungeschmack mit der Genugtuung einer feinen
Seele teilnimmt, diesen Ausschnitt aus dem Inseratenteil eines
vielgelesenen rheinischen Blattes:
Weiterlesen

18. Juli 1915

19150718_Petroleum_20

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Juli 1915

Das Petroleum wird von den Händlern zurückgehalten.

       Wo bleibt das billige Petroleum?
Trotz der Festsetzung von Höchstpreisen laufen
unsere Hausfrauen immer noch vergeblich in die
Läden, um Petroleum zu kaufen. Die Kleinhändler
wollen einfach nicht! Ihnen sind die Preise zu
niedrig, sie wollen noch mehr daran verdienen.
Da sei auf das Beispiel der Stadt München ver-
wiesen. Mit den dortigen Petroleumhändlern,
die das Petroleum zu den vorgeschriebenen
Preisen nicht verkaufen wollen, sondern vom
Staate Nachweise billiger Bezugsquellen ver-
langten, wurde kurzer Prozeß gemacht. Sie
wurden mit Gefängnis bestraft und ihre Vorräte
zwangsweise verkauft. Wer nicht hören will,
muß fühlen.

9. Juli 1915

19150709_Rechnungen_10

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Juli 1915

Der Detaillisten-Verband ruft auf, Rechnungen möglichst schnell zu schreiben.

                Rechnungen ausschreiben!
    Der Detaillisten-Verband von Rheinland und
Westfalen schreibt: Mehr wie je ist es für den
Kleinhandel unter den jetzigen Verhältnissen ge-
boten, auf den Eingang der Außenstände Bedacht
zu nehmen. Wer heute Ware von Herstellern
oder Großhändlern beziehen will, darf nicht auf
langes Ziel rechnen; im Gegenteil, viele Waren-
gattungen werden nur noch gegen Kasse verkauft.
Daß unter solchen Verhältnissen auch der Klein-
kaufmann seine Gelder zusammenhalten muß, ist
leicht erklärlich. Der Verein richtet daher an
die Berufsgenossen die Aufforderung, beim Viertel-
jahrswechsel die Rechnungen pünktlich auszu-
schreiben, der Krieg ist noch nicht zu Ende und
es gilt auch fernerhin, wirtschaftlich gerüstet zu
sein. Gleichzeitig ergeht an das Publikum die
freundliche Mahnung, den Kaufmann in dieser
schweren Zeit durch baldige Begleichung der
Rechnungen zu unterstützen.

18. Juni 1915

BAST_18_06_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1915

In Leichlingen – einem Ausflugsort ersten Ranges – leidet die Geschäftswelt unter dem Fortfall der abendlichen Eisenbahnhalte.

   Leichlingen, Ungünstige Eisenbahnverhält-
nisse. Zu einem wahren Verhängnis für die hiesige Ge-
schäftswelt wächst sich die Tatsache aus, daß wider alles Er-
warten der diesjährigen Sommerfahrplan die seit alters-
her gegen 9 Uhr hier haltenden Züge nicht
gebracht hat. Der große Kreis der Ausflüger, der sonst
die hiesige Gemeinde besuchte und mit dessen Erscheinen in
der günstigen Jahreszeit etwa drei Viertel aller hiesigen Ge-
schäftsleute zu rechnen gewohnt waren, ist ausgeblieben. Auf
zahlreiche Umfragen, die das Bürgermeisteramt dieserhalb ge-
halten hat, erfolgte einhellig die Antwort: „ Man kann ja
in den Abendstunden nicht von Leichlingen
fort.“ Wenn man bedenkt, daß eine größere Anzahl der
hiesigen Gewerbetreibenden – entsprechend dem Charakter
Leichlingens als Ausflugsort ersten Ranges – ihr Auskommen
fast nur durch die Einnahmen in den Sommermonaten finden
konnte, so wird man es verstehen, wenn ihre Stimmung eine sehr
gedrückte ist. Man sollte meinen, daß es jetzt noch Zeit ist,
diesen für Leichlingen geradezu unhaltbaren Zuwand zu ändern.
Denn teilweise liegen die hier haltenden Züge so dicht beiein-
ander, daß man annehmen sollte, eine Änderung ließe sich
leicht bewerkstelligen. So verkehren in der Zeit von 6.51 bis
7. 38 Uhr abends in beiden  Richtungen je 3 Züge. Wenn nur
ein paar der gegen 9 Uhr hier durchfahrenden Eil- oder be-
schleunigten Personenzüge halten würden, so wäre dem Uebel –
stand schon im wesentlichen abgeholfen. Hier bietet sich für
Behörden, für die Handelskammer, für Vereine usw. Gelegen-
heit zu Vorstellungen bei der Eisenbahndirektion, deren Erfolg
nicht zweifelhaft sein kann. Es sei ausdrücklich bemerkt, daß
es sich nicht lediglich um den Betrieb von Restau-
rationen und Kaffeewirtschaften handelt, viel-
mehr kommt hinzu der große Kreis der Bäcker, Metzger und
Lebensmittelhändler aller Art. Bei dieser Gelegenheit sei noch
besonders darauf hingewiesen, daß durch die Verbilligung und
die reichliche Zuwendung von Brotwaren auch die Preise für
Speise- und Kaffeeportionen eine entsprechende Herabsetzung
erfahren haben. Auch ist es nicht mehr notwendig, daß die
Ausflügler einen Teil der Backwaren mitbringen.