18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Zucker aus der Ukraine mildert Versorgungsmangel

                      Mehr Einmachzucker!
   Aus Berlin wird gemeldet:
   Durch den Erwerb von Zucker in der Ukraine, von dem
eine gewisse Menge in Deutschland eingetroffen ist, wird es
möglich, nicht nur die Süßigkeitenindustrie in dem zu Anfang
des Wirtschaftsjahres vorgesehenen Umfang weiter mit Zucker
zu beliefern, sondern auch die bisher ausgeteilte Einmachzucker-
menge von 600 000 Doppelzentnern auf die vorjährige Menge
von 900 000 Doppelzentner zu erhöhen und außerdem eine
Menge von 150 000 Doppelzentnern den Bundesregierungen
für besondere Zwecke (Ausgleich von Härten, Versorgung von
Krankenanstalten, gegebenenfalls auch zum Ersatz für die aus-
fallende Brotmenge) zuzuteilen. Die Reichszuckerstelle wird die
Bezugsscheine sofort nach Beendigung der Verteilungsarbeiten
herausgeben. Durch diese besondere Zuteilung erledigt sich
auch die vielfach aufgeworfene Frage, was mit dem Ukraine-
zucker wird. Bei dem Gesamtstande der Ernährung und
Zuckerwirtschaft ist es ausgeschlossen, diesen Zucker in den freien
Verkehr zu bringen, weil die öffentliche Zuckerwirtschaft ihn
nicht entbehren kann. Er ist, wie der inländische Zucker, der
Reichszuckerstelle für ihre Verteilungszwecke zur Verfügung ge-
stellt. Eine gewisse Schwierigkeit macht dabei die Aufbringung
der sehr hohen Kosten des Ukrainezuckers. Um nicht den allge-
meinen Verbrauch der Bevölkerung damit zu belasten, werden
von bestimmten Gruppen Zuckerempfänger, in erster Linie von
der Süßigkeitenindustrie, erhebliche Zuschläge erworben.

4. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juni 1918

Vielleicht auch im Landkreis Solingen das richtige Druckmittel?

           Ohne Eierablieferung kein Einmachzucker.
   Anderwärts ist mit Erfolg der Weg beschritten worden, die
für die Behörden und Sammler so außerordentlich schwierige
und lästige Eintreibung der Eier dadurch zu fördern, daß Ein-
machzucker nicht ohne vorhergegangene Erfüllung der Eier-
ablieferungspflicht ausgegeben werden darf. Dem Vernehmen
nach soll dasselbe Verfahren auch im hiesigen Kreis beabsichtigt
sein.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

In Wald soll bald Einmachzucker ausgegeben werden

   Wald. Einmachzucker. Im kommenden Monat soll
die erste Rate Einmachzucker zur Ausgabe gelangen. Eine
entsprechende Bekanntmachung erscheint in den nächsten Tagen,
worauf die Hausfrauen schon jetzt aufmerksam gemacht werden.
Die Anmeldungen erfolgen durch Eintragung in Listen und
wird bei Eintragung eine Kontrollkarte ausgegeben. Diese
ist vorsichtig aufzubewahren, da nur gegen Vorzeigung der-
selben später die Bezugsscheine ausgegeben werden.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Die Bedingungen, die bei der bevorstehenden Verteilung von Einmachzucker im Landkreis Solingen zu beachten sind.

              Verteilung von Einmachzucker.
   Die baldige Beerenobsternte gibt jetzt schon Veranlassung, die
Grundsätze mitzuteilen, nach denen der dem Kommunalverbande zur
Verfügung stehende Einmachzucker verteilt werden soll. Nach den be-
stehenden Bestimmungen sollen nur Haushaltungen, nicht einzelne
Personen berücksichtigt und dabei der herkömmlichen häuslichen Obst-
verwertung besonders gedacht werden. Bei Vermeidung der Nicht-
berücksichtigung sind die Bedarfsanmeldungen für die ganze Einmach-
zeit bis zum 5. Juni schriftlich den Bürgermeisteramt einzureichen.
Dabei muß angegeben werden, welche Menge Einmachzucker im
vorigen Jahre verwendet worden und wie groß der Obstbaumbestand
ist. Die Mindestmenge, die ausgeben wird, beträgt 5 Pfund. Die
Abgabe erfolgt nur in runden 5 Pfund. Die Lieferung von je
1 Pfund Zucker zieht nach sich den Verzicht auf zwei Pfund Brotaufstrich
nach Karte, weil ja der Zucker hauptsächlich zur Herstellung von
Brotaufstrichen verwandt werden soll. Bei Entnahme von mehr als
15 Pfund bez[iehungs]w[eise] bei Familien von mehr als 5 Köpfen von mehr als
25 Pfund sind neben dem vorgedachten Verzicht auf Brotaufstrich
für jedes Pfund Zucker 2 Pfund Beerenobst oder 4 Pfund Stein-
bez[iehungs]w[eise] Kernobst oder auch 2 Pfund Marmelade, alles bei guter Be-
schaffenheit gegen Erzeugerpreise abzugeben. Bei Nichterfüllung der
Verpflichtung Zug um Zug sind 25 Pf[enni]g für das Pfund Zucker zu
hinterlegen, die bei Nichterfüllung bis zum 1. Oktober verfallen.
Die Höchstmenge Zucker, die abgegeben werden kann, muß sich nach
den Anmeldungen richten. Die Art der Ablieferung des Obstes und
der Entnahme des Zuckers wird örtlich und so einfach wie möglich
geregelt und demnächst bekanntgemacht werden. Natürlich müssen
bei den geringen Mengen an Zucker, die zur Verfügung stehen, die
Wünsche in angemessenen Grenzen gehalten und die Sorge tunlichst
dem Trocknen des Obstes und den bekannten Einmacharten ohne oder
mit wenig Zucker zugewandt werden. Um denjenigen Familien, die
nicht einmachen können, einen Ausgleich zu gewähren, wird ein Teil
des Einmachzuckers sowie das abzuliefernde Obst zur gewerbsmäßigen
Herstellung von Brotaufstrich verwandt und in dieser Weise den be-
treffenden Kreisen zugeführt werden.
      Opladen, den 14. Mai 1918.
                                                                  Der Landrat: Lucas.

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Die Verteilung von Einmachzucker steht unmittelbar bevor

                 Einmachzucker.
   Amtlich wird mitgeteilt:
   Eine erste Rate des Einmachzuckers wird bereits in nächster
Zeit in den Gemeinden verteilt werden. Die Unterverteilung vom
Kreise auf die Gemeinden ist bereits erfolgt, Zucker auch an den
Abnahmestellen vorhanden. Es empfiehlt sich nicht, jetzt schon den
größeren Teil des Zuckers zu vergeben, weil ja die Hauptverwen-
dung erst später erfolgt und nicht der Zubereitung von Gelees, die
viel Zucker erfordert, aber unwirtschaftlich ist, Vorschub geleistet
werden soll. Richtiger ist die Herstellung von Marmeladen, die ge-
ringere Mengen Zucker beanspruchen.
   Da der Einmachzucker in erster Linie dazu bestimmt ist, häus-
lichen Brotaufstrich zu schaffen, nicht aber gewerblich benutzt zu
werden, so ist die auszuteilende Höchstmenge nach der Zahl der
Haushaltungsangehörigen in geeigneter Weise beschränk worden.
Wer mehr Obst hat, möge es verkaufen und auf dem geeignetsten
Wege den Krautpressen und Marmeladenfabriken zuführen.

17. Oktober 1916

BAST_17_10_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Der lange erwartete Einmachzucker kommt endlich in Solingen zur Verteilung

   Solingen. Der Einmachzucker ist da! Die schrift-
lich eingegangenen Anmeldungen werden von heute ab –
mit einem Vermerk über die zugewiesene Menge versehen, den
Bestellern durch die Polizeibeamten wieder zurückgegeben und
dienen bei der Zuckerentnahme als Ausweis. In einer Be-
kanntmachung bringt die Stadtverwaltung zur Kenntnis, an
welchem Tage die einzelnen Bürger den Zucker im städtischen
Laden, Kölnerstraße, abzuholen haben. Nur wer noch keinen
Einmachzucker erhalten und sich für diese zweite Ausgabe schrift-
lich gemeldet hat, wird berücksichtigt.

13. Oktober 1916

BAST_13_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1916

Solingens Hausfrauen warten auf den versprochenen Einmachzucker

            Wo bleibt der Einmachzucker?
   Eine Solinger Hausfrau schreibt uns:
   Vor einiger Zeit – es sind wenigstens drei Wochen her –
wurde die Ausgabe von Einmachzucker den Solinger Haus-
frauen angekündigt. Ich will nun beileibe nicht „drängeln“, die
Hausfrauen haben es ja schon längst gelernt, sich in Geduld zu fügen.
Aber ich möchte den Stellen, die auf eine Beschleunigung der
Sache Einfluß nehmen können, zu bedenken geben, daß Einmach-
zucker in der Zeit geliefert werden muß, in der etwas –
einzumachen da ist. Wenn der Zucker seinen Beruf als Ein-
machzucker nicht verfehlen soll, dann muß er bald kommen!

20. September 1916

20091916 einmachzucker

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. September 1916

Anmeldung des zusätzlichen Bedarfs an Einmachzucker

Bekanntmachung
betr[effend] Einmachzucker.
Vom Herrn Regierungs-Präsidenten ist mir für die
häusliche Obstverwertung nochmals eine kleine Menge
Verbrauchszucker überwiesen worden. Ich habe die
Unterverteilung des Zuckers auf die Bürgermeister-
ämter veranlaßt und diese ersucht, durch ortsübliche
Bekanntmachung zur Anmeldung der unbedingt noch
zu Einmachzwecken benötigten Zuckermenge aufzufordern.
Schleiden,den 12. September 1916
Der c[ommissarische] Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee, Regierungsrat

12. September 1916

1916-09-12-01

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. September 1916

18 000 Doppelzentner Zucker wurden von der Reichszuckerstelle überweisen.

Hilden, 12.Sept. Von der Reichszuckerstelle sind
zu Einmachzwecken der Rheinprovinz nochmals 18 000
Doppelzentner Zucker überwiesen worden. Auf den Re-
gierungsbezirk Düsseldorf entfallen hiervor ungefähr 8750
Doppelzentner.

8. Juli 1916

BAST_08_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juli 1916

Die Ausgabe der Bezugsscheine für Einmachzucker in Gräfrath

      Stadt Gräfrath.
Ausgabe der Zuckerbezugsscheine.
   Die Ausgabe der Bezugsscheine für Einmachzucker erfolgt in
der Bürgermeisterei Gräfrath am Montag, den 10. d[iese]s M[ona]ts, im
Rathause in folgender Weise:
    Vormittags von 8-1 Uhr für diejenigen Personen, deren
    Familiennamen mit den Buchstaben A bis einschl[ießlich] O beginnen,
    nachmittags von 3-6 Uhr für diejenigen Personen, deren
    Familiennamen mit den Buchstaben P bis einschl[ießlich] Z beginnen.
   Gräfrath, den 8. Juli 1916.
                                          Der Bürgermeister: Bartlau.