12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

Der deutsche Lehrerverein stellt Forderungen zur Schulreform auf

    Freiheit der Schule.
   Der deutsche Lehrerverein, der schon vor der großen Umwälzung
für die Einheitsschule, wie für manche andere freie Ausgestaltung
des Schulwesens eingetreten ist, stellt jetzt eine Reihe von Forde-
rungen auf, die den Kultusministern der Gegenwart und der nächsten
Zukunft wertvolle Richtlinien geben. Diese Forderungen decken sich
mit den in unserer Mittwochsnummer veröffentlichten Richtlinien des
Herrn Rektor Eyl aus Wald. Die jetzt folgenden sind besonders zu be-
grüßen.
   Die Einheitsschule vom Kindergarten bis zur Hochschule
und in ihr das unbeschränkte Recht jedes Kindes auf Bildung und
Erziehung nach Maßgabe seiner Fähigkeiten und seines Bildungs-
willens, ohne Rücksicht auf Vermögen, Stand und Glauben der
Eltern;
   Unentgeltlichkeit des Unterrichts und der
Unterrichtsmittel für alle und erhöhte Fürsorge durch
freien Unterhalt und freie Kleidung für Unbemittelte;
   Ausdehnung der Schulpflicht in der Volks- und Fortbildungs-
schule bis zum 18. Lebensjahre;
   Beseitigung aller kirchlichen Aufsichtsrechte und
jedes Glaubens- und Gewissenszwanges für Lehrer
und Schüler. Abtrennung aller kirchlichen Dienstleistungen vom
Lehramte;
   Einheitliche Ordnung der Vorbildung und Besoldung des ge-
samten Lehrerstandes. Volle stattsbürgerliche Freiheit der Lehrer;
   Sicherung der wissenschaftlichen Freiheit und
der unterrichtlichen Selbständigkeit der Lehrer.
   Wir empfehlen diese Richtlinien der Solinger Lehrerschaft zur
besonderen Beachtung.

28. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1918

Eine Lehrerversammlung in Solingen zum Verhältnis von Revolution und Schule

  Solingen. Eine Lehrerversammlung tagte gestern in
der „Schützenburg“. Genosse Merkel führte einleitend unter
anderm aus, daß der Arbeiter- und Soldatenrat die Pflicht über-
nommen habe, die Verfügung der neuen Regierung an die Provinzial-
schulkollegien kurz zu besprechen. Er sprach die Erwartung aus, daß
die Lehrerschaft nicht in Streik eintrete, um sich der Aufrichtung der
sozialen Republik zu widersetzen, sondern daß sie sich auf den Boden
der Tatsachen stelle und Hand in Hand mit den neuen Behörden zum
Wohle des Volkes mitarbeiten werde. Redner legte dann unsern
Standpunkt zur Einheitsschule dar und führte weiter aus, daß den
Lehrern endlich Gelegenheit gegeben sei, sich frei zu betätigen, ohne
Gefahr zu laufen, von ihrem vorgesetzten Behörden gemaßregelt zu
werden. In der Schule solle in Zukunft die Entscheidung über die
Religionszugehörigkeit entscheidungsfähigen Menschen
vorbehalten bleiben und nicht den Kindern. Die Lehrer dürften
überzeugt sein, daß die sozialistische Republik ihr Hauptaugenmerk
auf die Schule richten werde. Man müsse jetzt die Lehrmittel prüfen
und alles Verhetzende und Tendenziöse aus diesen ausmerzen. Herr
Direktor Paaschen freut sich über das gewünschte Zusammen-
arbeiten und glaubt, daß die Lehrerschaft sich klar sei, was nunmehr
zu tun ist. Man solle der Lehrerschaft aber eine Entwicklung gönnen,
bis sie sich mit den Dingen auseinandergesetzt habe. Aus den weiteren
Ausführungen des Redners geht hervor, daß zwischen den höheren
Schulen und den Volksschulen ein „gewaltiger Unterschied“ besteht.
Rektor Gosekuhl stimmt im großen und ganzen mit Direktor
Paaschen überein, tritt aber für ein schwärmerisches Christentum
ein, das er angeblich auch gelehrt haben will. Im übrigen will er
Anregungen des Ministeriums abwarten. Rektor Marschall
führt aus, daß wohl bestimmte Katechismusabschnitte vorgeschrieben
gewesen seien und daß gerade in diesen Dingen die Lehrerschaft scharf
beaufsichtigt worden sei. Im Geschichtsunterricht sei die Praxis eine
ähnliche gewesen. Die Kriegsgeschichte habe den Hauptanteil am Ge-
schichtsunterricht gehabt. Es sei manches auszumerzen. Auch Prof[essor]
Vorländer ist dieser Ansicht. Die Religion gehöre nicht in die
Schule. Die Schule sei sehr wohl reformbedürftig. – Nach einem
kurzen Schlußwort unseres Genossen Kretzen fand die interessante
Versammlung ihr Ende.

25. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. November 1918

In Wald veranstaltet der Arbeiter- und Soldatenrat eine Versammlung zum Thema Einheitsschule

               Bekanntmachung.
Montag, den 25. November, abends 7½ Uhr, findet
   im Saale des Gewerkschaftshauses in Wald eine
Versammlung des Arbeiter- und
               Soldatenrates
statt. Dazu sind alle bei der Stadt Wald tätigen Lehrer
und Lehrerinnen sowie die von den Fabriken gewählten
Vertreter zum Arbeiter- und Soldatenrat eingeladen. Herr
   Rektor Eyl hält einen Vortrag über das Thema:
       Dem Tüchtigen die Bahn frei!
     Anschließend freie Aussprache.
   Diejenigen, welche an Schulangelegenheiten Interesse haben,
           sind hierzu eingeladen.
   Arbeiter- und Soldatenrat der Stadt Wald.
          I[m] A[uftrag]: Schneider

18. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. April 1917 

Über Änderungen im Schulsystem wird beraten.

        – Der Rheinische Provinzial-Lehrerver-
band hat in Köln u. a. die Frage der Ein-
heitsschule beraten. Von allen Rednern
wurde dabei gewünscht, daß die allgemeine
Volksschule die Grundschule für alle Kinder
des Volkes sei, die Vorschulen gesetzlich auf-
gehoben würden und die Volksschüler beim
Übergang in der höheren Schulen Erleichte-
rung fänden. Um den im Heere dienenden
Berufsgenossen Gelegenheit zur Teilnahme
an der Beratung der Veränderung des
Volksschulwesens zu geben, wurde die Be-
schlußfassung über diesen Gegenstand ver-
tagt. Die Vertreter sprachen sich ferner da-
für aus, daß in ganz Preußen die ungeteilte
Unterrichtszeit eingeführt werde.

15. September 1915

BAST_15_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1915

Durch den Krieg erleben auch Solinger Erstklässler ihren ersten Schultag statt im Frühjahr nun im Herbst. Neben allgemeinen Betrachtungen zur besonderen Bedeutung des ersten Schultags sowie der Funktion der Schule als Sozialisierungsinstanz nutzt der Autor die Gelegenheit, die Kritik an dem gegliederten Schulsystem in Preußen und der sozialdemokratischen Forderung nach einer „Einheitsschule“ für alle Kinder im Artikel zu platzieren.

        Erster Schulgang.
   Von Vaters besten Wünschen begleitet und von Mutters
Hand sorglich geführt, traten heute in Solingen unsere
fälligen ABC-Schützen ihren ersten Schulgang an. Nach alter
Praxis hätten die jungen Menschenpflänzlein schon in diesem
Frühjahre auf den fruchtbringenden Boden der Schule ver-
pflanzt werden sollen. Aber der Krieg griff auch hier in den
herkömmlichen Brauch ein. Die kleinen mußten ihren Wissens-
durst zügeln und konnten Frühling und Sommer noch in kind-
licher Sorglosigkeit verbringen. Dieser Umstand verleiht dem
ersten Schulgange der diesjährigen Schulbefohlenen eine ge-
wisse Merkwürdigkeit. „Als ich in die Schule mußte, da war
der große Krieg: der erste Schulgang mußte deshalb bis
zum Herbste aufgeschoben werden.“ So werden sie später er-
zählen, wenn sie selbst Kinder und Enkel haben, die sie in die
Schule schicken. Und die Kinder werden mit großen Augen
den Erzähler oder die Erzählerin umfassen, die den ungeheuren
Krieg miterlebt haben und die sogar als Kinder unmittelbar
von ihm berührt wurden, indem sich ihr Schulgang um ein
halbes Jahr verzögerte.

Weiterlesen