18. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. April 1917 

Über Änderungen im Schulsystem wird beraten.

        – Der Rheinische Provinzial-Lehrerver-
band hat in Köln u. a. die Frage der Ein-
heitsschule beraten. Von allen Rednern
wurde dabei gewünscht, daß die allgemeine
Volksschule die Grundschule für alle Kinder
des Volkes sei, die Vorschulen gesetzlich auf-
gehoben würden und die Volksschüler beim
Übergang in der höheren Schulen Erleichte-
rung fänden. Um den im Heere dienenden
Berufsgenossen Gelegenheit zur Teilnahme
an der Beratung der Veränderung des
Volksschulwesens zu geben, wurde die Be-
schlußfassung über diesen Gegenstand ver-
tagt. Die Vertreter sprachen sich ferner da-
für aus, daß in ganz Preußen die ungeteilte
Unterrichtszeit eingeführt werde.

15. September 1915

BAST_15_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1915

Durch den Krieg erleben auch Solinger Erstklässler ihren ersten Schultag statt im Frühjahr nun im Herbst. Neben allgemeinen Betrachtungen zur besonderen Bedeutung des ersten Schultags sowie der Funktion der Schule als Sozialisierungsinstanz nutzt der Autor die Gelegenheit, die Kritik an dem gegliederten Schulsystem in Preußen und der sozialdemokratischen Forderung nach einer „Einheitsschule“ für alle Kinder im Artikel zu platzieren.

        Erster Schulgang.
   Von Vaters besten Wünschen begleitet und von Mutters
Hand sorglich geführt, traten heute in Solingen unsere
fälligen ABC-Schützen ihren ersten Schulgang an. Nach alter
Praxis hätten die jungen Menschenpflänzlein schon in diesem
Frühjahre auf den fruchtbringenden Boden der Schule ver-
pflanzt werden sollen. Aber der Krieg griff auch hier in den
herkömmlichen Brauch ein. Die kleinen mußten ihren Wissens-
durst zügeln und konnten Frühling und Sommer noch in kind-
licher Sorglosigkeit verbringen. Dieser Umstand verleiht dem
ersten Schulgange der diesjährigen Schulbefohlenen eine ge-
wisse Merkwürdigkeit. „Als ich in die Schule mußte, da war
der große Krieg: der erste Schulgang mußte deshalb bis
zum Herbste aufgeschoben werden.“ So werden sie später er-
zählen, wenn sie selbst Kinder und Enkel haben, die sie in die
Schule schicken. Und die Kinder werden mit großen Augen
den Erzähler oder die Erzählerin umfassen, die den ungeheuren
Krieg miterlebt haben und die sogar als Kinder unmittelbar
von ihm berührt wurden, indem sich ihr Schulgang um ein
halbes Jahr verzögerte.

Weiterlesen