27. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. September 1918

Bei der Firma Rasspe aus Solingen möchte man keine Arbeitszeit-Verkürzung einführen, da die Betriebsproduktivität darunter leide. Der Mitinhaber sperrt zu spät kommende Arbeiter allerdings aus und senkt dadurch eigenhändig die Betriebsproduktivität.

  Solingen. Eine unverständliche Maßnahme.
Vom Bureau des Metallarbeiterverbandes wird uns geschrie-
ben: Bei der Beratung des Antrages der Solinger Arbeiter-
schaft über eine Verkürzung der Arbeitszeit erklärte der Fabri-
kant P. Raßpe unter anderm: Es dürfte in der jetzigen Zeit
kein Produktionsausfall eintreten. Jeder Produktionsausfall
bedeutete eine Stärkung unserer Feinde. Das war vor Tisch.
In Solingen-Stöcken bei der Firma P. D. Raßpe Söhne
scheint man in der Praxis etwas anders über einen solchen
Produktionsausfall zu denken, wenigstens hat der Mitinhaber
der Firma Raßpe, Herr Otto Raßpe, hierüber seine besondere
Meinung. Kommen morgens oder nachmittags Arbeiter
einige Minuten zu spät, dann kommt der genannte Herr und
schließt den Leuten das Fabriktor zu. Es ist schon vorgekommen,
daß 20 bis 25 Arbeiter durch diese Maßnahme des Herrn
O. Raßpe unfreiwillig eine halbe Schicht feiern mußten. Wir
nehmen zugunsten der Firma an, daß die übrigen Herren der
Firma hierüber nicht informiert sind. Auch vor dem Kriege
fand „das Torschließen“ statt. Wir nehmen an, daß der Herr
nicht absichtlich einen Produktionsausfall herbeiführen will,
aber in Wirklichkeit wird dieser Produktionsausfall durch die
Aussperrung der Arbeiter für eine halbe Schicht herbeigeführt.
Wenn täglich 20 Arbeiter durch dieses Gebaren 80 Stunden
feiern müssen, so sind das in der Woche 6 mal 80 Stunden
gleich 480 Stunden. Das ist gleichbedeutend mit einer Arbeits-
zeit-Verkürzung von einer Stunde für den Gesamtbetrieb der
Firma. Herr Raßpe mag sich überlegen, ob er diesen Pro-
duktionsausfall verantworten kann. Wenn man der Arbeiter-
schaft bei jeder Gelegenheit, wo es sich um die Verkürzung der
Arbeitszeit handelt, vorhält, eine Arbeitszeit-Verkürzung von
so und so viel Stunden kann es nicht geben, dadurch leiden die
Heeresaufträge und die Schlagfertigkeit unserer Armee, dann
soll man auch nicht solche schlechten Beispiele geben. Wenn
einzelne Fabrikanten solche Handlungen fortgesetzt begehen, wie
wir sie hier geschildert haben, dann können wir in der
Zukunft die Argumente der Fabrikanten nicht
mehr ernst nehmen, oder aber wir müssen den Fabri-
kanten sagen, ihr selbst sorgt dafür, daß unsere Feinde gestärkt
und die Schlagfertigkeit unseres Heeres geschwächt wird. An
der Arbeiterschaft liegt es, durch starke Organisationen solchem
Verhalten Einhalt zu tun. Ein Fabrikparlamentarismus,
wo die Arbeiter in allen Fragen ein Mitbestimmungsrecht
haben, muß die Forderung des Tages sein.

24. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1918

Der Deutsche Metallarbeiter-Verband in Solingen akzeptiert das Angebot des Fabrikanten-Vereins für eine 25 prozentige Teuerungszulage.

                  Deutscher Metallarbeiter-Verband.
   Eine gut besuchte Versammlung der Arbeiter aller Branchen
aus der Solinger Industrie tagte am Montag den 23. Sept[em]b[e]r
im Gewerkschaftshaus Solingen. Kollege Rapp berichtete
über die stattgefundenen Verhandlungen mit den Fabrikanten.
Die Fabrikanten haben sich bereit erklärt, statt der Arbeitszeit-
verkürzung für die Heimarbeiter als Ausgleich eine weitere
Teuerungszulage von 25 Prozent ab 1. Oktober zu bewilligen.
Die Fabrikanten sprachen den Wunsch aus, daß die Gewerk-
schaften auf ihre Mitglieder einwirken möchten, daß in diesem
Jahre kein weiterer Antrag auf Teuerungszulage gestellt
werden möchte. Die Gewerkschaften konnten den Fabrikanten
keine bindende Erklärung nach dieser Richtung geben. Die
Verhältnisse könnten sich in den nächsten Wochen so gestalten,
daß wir trotz alledem gezwungen sind, einen weiteren Antrag
an den Fabrikanten-Verein zu stellen. Weiter sprachen die
Fabrikanten den Wunsch aus, daß von den Arbeitern den-
jenigen Fabrikanten, die Schundware herstellen, etwas energi-
scher zu Leibe gerückt werden müßte. Nach kurzer Dis-
kussion wurde der vorgeschlagenen Teuerungszulage ein-
stimmig zugestimmt.

Weiterlesen

21. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1918

Versammlung der Metallarbeiter Solinger Industriezu Arbeitszeitverkürzung und Teuerungszulage

                           Achtung, Metallarbeiter!
   Am kommenden Montag, den 23. September, abends
7½ Uhr findet im Gewerkschaftshaus in Solingen
eine Versammlung sämtlicher in der Solinger Industrie be-
schäftigten Kolleginnen und Kollegen statt. Die Versammlung
wird sich mit der Berichterstattung über die Verhandlungen
mit den Fabrikanten betr[effenden] Ausgleich für die Arbeitszeitverkür-
zung und Teuerungszulage beschäftigen. Weiter wird Bericht
gegeben über die Verhandlungen wegen Beschaffung von
Leder usw.
   Das Erscheinen aller Mitglieder ist absolut notwendig.

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Einladung an Solinger Stahlwarenarbeiter zu einer Versammlung über eine weitere Teuerungszulage

Deutscher Metallarbeiterverband
Am Montag, den 15. September 1918, abends 7 Uhr,
   findet im „Gewerkschaftshause“ Solingen eine
   Versammlung
der Arbeiter der Solinger Stahlwarenfabriken (Abzieher,
Federschneider, Abpolierer, Klingenhärter, Messer- und
Scherenkontrolleure usw. statt.
                          Tagesordnung:
„Sind unsere Löhne den Teuerungsver-
hältnissen entsprechend erhöht worden und
welche Teuerungszulage haben wir zu
                    beanspruchen?“
   Wir ersuchen alle Kollegen, sich an dieser
Versammlung zu beteiligen und für einen regen
Besuch auch der nichtorganisierten Kollegen zu
agitieren.
                                    Die Geschäftsleitung.

16. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1918

Einladung zur Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiterverbandes in Solingen.

Deutscher Metallarbeiterverband
   (Verwaltungsstelle Solingen.)
Sonntag, den 18. August, morgens 11 Uhr, im Gewerk-
                        schaftshause in Solingen:
Kreis-Versammlung.
Tages-Ordnung: 1. Bericht vom 2. Quartal 1918 (Kassen-
         und Geschäftsbericht). 2. An die Verwaltung
         gelangte Anträge (u[nter] a[nderem] Erhöhung der Beiträge).
   Zutritt nur gegen Vorzeigung des Mitgliedsbuches.
      Zahlreiches Erscheinen erwartet
                                       Die Ortsverwaltung.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Auf der Versammlung der Taschen- und Federmesserreider in Solingen wurde beschlossen über eine weitere Teuerungszulage mit den Arbeitgebern zu verhandeln.

                        Deutscher Metallarbeiter-Verband.
   Eine gut besuchte Versammlung der Taschen- und Feder-
messerreider tagte am Montag im Gewerkschaftshaus in
Solingen. Beim ersten Punkt der Tagesordnung: „Wahl der Kon-
trollkommission“ wurden folgende Kollegen hierfür bestimmt: Fritz
Bauermann, Alb. Theis, Walter Lange, Otto Palm, Otto Beren-
berg, Rob. Joest, Karl Kaiser und Karl Kirschbaum.

Weiterlesen

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Zustimmung zu der mit den Arbeitgebern ausgehandelten Arbeitszeitverkürzung auf der Arbeiterversammlung in Solingen.

    Ein Schritt auf dem Wege zum
                  Achtstundentag.
   Die allgemeine Arbeiterversammlung, die am Samstag-
abend über die von den hiesigen Unternehmern zugebilligten
Arbeitszeitverkürzungen endgültig zu beschließen hatte, war
nicht so gut besucht, wie die Riesenversammlung in der Woche
vorher. Immerhin dürften 1600 bis 1800 Personen anwesend
gewesen sein.
   Mit einigen kurzen Worten eröffnete der Vorsitzende des
Industriearbeiter-Verbandes, Kollege Böttcher, die Ver-
sammlung, dabei betonend, daß die von der letzten Versamm-
lung gewählte Kommission alles getan habe, um den Wünschen
der Arbeiterschaft gerecht zu werden. Dann erteilte er zur
Berichterstattung über die am Mittwochnachmittag stattge-
gefundenen Verhandlungen das Wort dem Geschäftsführer des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes Rapp, der ungefähr
folgendes ausführte: Weiterlesen

9. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1918

Aufruf zu einer Arbeiterversammlung über den Stand der Verhandlungen über die Arbeitszeitverkürzungen in Solingen.

          Allgemeine
Arbeiter-Versammlung
   am Samstag, den 10. August 1918,
           abends 6 Uhr,
   in der städtischen Schützenburg zu Solingen.
           Tagesordnung:
Berichterstattung über die Verhandlungen
mit den Fabrikanten zwecks Arbeitszeit-
       Verkürzung ohne Lohnausfall.
    Das Erscheinen sämtlicher Arbeiter und
Arbeiterinnen aus dem ganzen Industriebezirke ist
erforderlich.
                     Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                     Industriearbeiter-Verband.
                     Christlicher Metallarbeiter-Verband.

1. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1918

Versammlung der Solinger Metallgewerkschaften zur Durchsetzung einer Arbeitszeitverkürzung

    Die allgemeine Arbeiterversammlung,
die gestern abend in der Schützenburg tagte, legte Zeugnis da-
von ab, daß die Solinger Arbeiterschaft die Frage der Arbeits-
zeitverkürzung außerordentlich ernst auffaßt. Schon von
7 Uhr ab strömten die Arbeiter nach dem großen Schützenburgsaale
und lange vor Beginn der Versammlung waren Saal und Galerie
bis zum letzten Platz besetzt und hunderte mußten sich mit einem
Stehplätzchen begnügen.
   Kurz nach 8 Uhr eröffnete Herr Hebborn, der Geschäftsführer
der hiesigen Christlichen, die Riesenversammlung mit der Mitteilung,
daß im Verlaufe dieser Woche wiederholt Verhandlungen mit den
Fabrikanten stattgefunden hätten, über deren Verlauf sich die Ar-
beiterschaft heute zu unterhalten habe. Dann erteilte er dem Ge-
schäftsführer des Deutschen Metallarbeiterverbandes, Kollegen Rapp
das Wort zur Berichterstattung über die stattgefun-
denen Verhandlungen. Dieser führte nunmehr ungefähr
folgendes aus:

Weiterlesen

17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Auch die Mitglieder des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes stimmen der 30prozentigen Teuuerungszulage für die Beschäftigten der Solinger Schneidwarenindustrie zu. Ein zitiertes Schreiben der Vereinigung Solinger Stahlwarenfabrikanten soll belegen, welche wirtschaftlichen Spielräume die Arbeitgeber für weitere Teuerungszulagen hätten.

      Erhöhung der Teuerungszulagen.
   Nachdem am Freitagabend die Generalversammlung des
Industriearbeiter-Verbandes sich mit dieser wichtigen Frage
beschäftigt und der vorläufigen Erhöhung der Teuerungszulage
um weitere 30 Prozent ab 15. Juli zugestimmt hatte, nahm am
Samstag auch die im Deutschen Metallarbeiter-
Verband organisierte Arbeiterschaft dazu Stellung. Ge-
schäftsführer Genosse Rapp gab in der Versammlung ein-
leitend einen ausführlichen Bericht über die mit den Fabri-
kanten stattgefundenen Verhandlungen, wobei er hervorhob,
daß die gewährten 30 Prozent nur als vorläufige Abfindung
zu betrachten sind. Kämen die Arbeiter mit dem Erreichten
nicht aus, dann müßten sie zum 1. Oktober eine weitere Teue-
rungszulage beantragen und mit Hilfe der Organisation dieser
Forderung Geltung verschaffen. An den Kollegen liege es nun,
die Organisation so zu stärken, daß sie in Zukunft noch mehr
für ihre Mitglieder herausholen könne wie bisher. Folgendes
Schreiben wurde in der Verhandlung am Freitag vorgelegt:

Weiterlesen

31. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1918

Die drei Metallgewerkschaften laden die Arbeiter Solingens, die durch das Kraftwerk in Reißholz mit Strom versorgt werden, zu einer Versammlung ein.

   Achtung!        Achtung!
Strom-Versorgung durch Reissholz!
Samstag, den 1. Juni 1918, abends 7 Uhr,
         im Gewerkschaftshaus Solingen:
Versammlung der Arbeiter
      und Arbeiterinnen
sämtlicher Betriebe, welche durch das Elektrizitäts-
werk Reißholz mit elektrischer Kraft versorgt werden.
Wichtige Tages-Ordnung liegt vor.
   Das Erscheinen sämtlicher in Frage kommenden
Arbeiter und Arbeiterinnen wird erwartet. Die
Arbeiterausschüsse der betreffenden Betriebe
sind ganz besonders eingeladen.
                  Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                  Industriearbeiter-Verband.
                  Christlicher Metallarbeiter-Verband.

16. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1918

Eine Versammlung aller in der Solinger Industrie beschäftigten Arbeiter, die im Deutschen Metallarbeiter-Verbandes organisiert sind, beschloss die Forderung nach einer weiteren 50 prozentigen Teuerungszulage, weil die Kosten der Heimarbeiter für ihr Material so stark gestiegen seien

   Erhöhung der Teuerungszulagen.
   Mit dieser wichtigen und zeitgemäßen Frage beschäftigte sich
eine gestern abend im Lokale Richard Schmitz, Mangenberg, statt-
gefundene Versammlung aller in der Solinger Industrie beschäftigten
Arbeiter, soweit diese im Deutschen Metallarbeiter-Verband organi-
siert sind.

Weiterlesen

15. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Mai 1918

Bericht von der Branchenversammlung der im DMV Solingen organisierten Schlägereiarbeiter

     Deutscher Metallarbeiter-Verband, Schlägereiarbeiter.
   Eine Versammlung der Schlägereiarbeiter tagte am Sonntag,
dem 12. Mai, im Gewerkschaftshause in Solingen. Der Branchen-
führer und Kollege Herder berichteten über die seit der letzten
Branchenversammlung stattgefundenen Werkstattversammlungen und
Verhandlungen mit einigen Schlägereibesitzern. Die Diskussion hier-
über war eine sehr lebhafte. Besonders gerügt wurde, daß es noch
immer Kollegen gibt, welche die Arbeitszeit nicht einhalten, sondern
in einer ganz unverantwortlichen Weise drauflos wühlen.
Vor allen Dingen müßten die Pausen eingehalten werden.
Beschlossen wurde, in nächster Zeit eine Versammlung
aller an Kriegsmaterial beschäftigten Schlägereiarbeiter ab-
zuhalten, um eine möglichst einheitliche Regelung der Preise

Weiterlesen

11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

Auf der Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes Solingen wurden viele Themen angesprochen. Besondere Bedeutung hatte die Resolution gegen die unternehmerfreundliche Haltung des Hauptvorstandes der Metallarbeitergewerkschaft auf Reichsebene.

   Kreisversammlung des Deutschen Metall-
                     arbeiterverbandes.
   Eine sehr gut besuchte Kreisversammlung des Deutschen Metall-
arbeiterverbandes tagte am Sonntag, den 5. Mai, im Gewerkschafts-
haus in Solingen. Die Tagesordnung lautete: 1. Kassen- und
Geschäftsbericht. 2. An die Verwaltung gelangte Anträge. 3. Vortrag
des Kollegen Rapp: „Die sozialpolitischen Forderungen der Gewerk-
schaften.“
   Vor Eintritt in die Tagesordnung gab Kollege Rapp die Namen
der in letzter Zeit als gefallen gemeldeten Kollegen bekannt. Die
Versammlung ehrte die Gefallenen durch Erheben von den Sitzen.
Kollege Herder verlas das Protokoll der letzten Kreisversammlung.
Dasselbe wurde ohne Widerspruch angenommen.

Weiterlesen

25. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1918

Einladung zur Versammlung der Arbeiter-Ausschüsse und Lebensmittelkommissionen des Kreises Solingen

  Arbeiter-Ausschüsse und
Lebensmittel-Kommissionen.
Am Samstag, den 27. April 1918, abends 8 Uhr,
          im Gewerkschaftshaus in Solingen:
Versammlung
sämtlicher Arbeiter-Ausschüsse und Lebens-
mittel-Kommissionen des Kreises Solingen.
                 Tagesordnung:
   1. Die Neuregelung der Lebensmittel-Versorgung.
   2. Bericht über die stattgefundene Lebensmittel-
       kontrolle im Osten.
   Zu dieser Versammlung sind sämtliche Ausschuß-
mitglieder und deren Stellvertreter dringend ein-
geladen.
                          Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                          Industriearbeiter-Verband.
                          Christlicher Metallarbeiter-Verband.