20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Eine weitere merkliche Teuerungszulage für die Arbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

  Solingen. Teuerungszulagen für die Ar-
beiter der Solinger Industrie. Zwischen dem
Deutschen Metallarbeiter-Verband und den Arbeitgeberorgani-
sationen ist ein Abkommen zustande gekommen, nach dem Ar-
beiter, die für ihre Arbeit kein Material zu stellen brauchen,
eine Teuerungszulage von 45 Prozent und den Arbeitern, die
Material selbst stellen müssen, eine solche von 50 Prozent ge-
zahlt werden soll. Die Tagelöhner sind bei der Zulage mit ein-
begriffen. Eine gestern abend tagende Versammlung des Deut-
schen Metallarbeiter-Verbandes erklärte sich mit der getroffenen
Vereinbarung einverstanden.

16. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung für die in der Solinger Schneidwarenindustrie Beschäftigten DMV-Mitglieder

Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Das Büro ist geöffnet: Morgens von 9½ – 12½ Uhr,
Nachmittags von 5 – 7½ Uhr. Dienstags, Mittwochs,
Donnerstags und Freitags ist das Büro nachmittags ge-
schlossen. Samstags ist das Büro nachmittags von 5 – 7
Uhr geöffnet.
   Dienstag, den 19. Juni, abends 8 Uhr,
       im „Gewerkschaftshause“ in Solingen:
                   Versammlung
sämtlicher in der Solinger Industrie tätigen
   Kollegen (Schleifer, Ausmacher, Reider,
               Schläger usw.)
(nicht diejenigen, welche an Kriegsartikeln arbeiten)
               Tagesordnung:
   Bericht über die Verhandlungen mit den
                Fabrikanten.
   Vollzähliges Erscheinen erwartet
                                  Die Geschäftsleitung.
   Außerdem machen wir darauf aufmerksam, daß noch
ein größerer Posten Schmierseife für gewerbliche Zwecke
bei uns vorhanden ist.

10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Delegiertenwahl in Solingen zur Generalversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes

  Deutscher Metallarbeiter-Verband
       Verwaltungsstelle Solingen.
  Die Wahl des Delegierten
                zur
Verbands-Generalversammlung in Cöln
findet am Samstag, den 12. Mai, ab[en]ds von 7-9 Uhr u[nd] Sonntag,
den 13. Mai, morgens von 10-12 Uhr in folgenden Orten und
Lokalen statt:
   Solingen, im Gewerkschaftshause, Wald, im Gewerkschafts-
hause, Haan, bei Wirt Ramus, Ohligs bei Wirt Rehbein, Düssel-
dorferstr[aße] Aufderhöhe, bei Wirt Wolfertz, Gräfrath, bei Wirt
Brückmann, Flachsberg.
   Von der Kreisversammlung ist der Kollege Karl Gräfingholt
als Delegierter in Vorschlag gebracht worden.
   Wir fordern die Mitglieder zur regen Wahlbeteiligung hiermit
auf. Gleichzeitig geben wir bekannt, dass das Mitgliedsbuch unter
allen Umständen bei der Wahl vorgelegt werden muss.
                                                       Die Ortsverwaltung.

21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Aufforderung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes an die vom Militärdienst entlassenen Mitglieder, sich wieder rechtzeitig bei der Gewerkschaft anzumelden

  Deutscher Metallarbeiter-Verband
    An unsere zum Militär
eingezogenen Verbandsmitglieder
   Vielfach melden sich die vom Militärdienst zu
gewerblicher Arbeit entlassenen, beurlaubten (rekla-
mierten) oder abkommandierten Kollegen nicht wieder
rechtzeitig beim Verband an. Diese Kollegen ver-
lieren damit die durch ihre frühere Mitgliedschaft
erworbenen Rechte.
   Wir ersuchen alle vom Militär entlassenen, be
urlaubten (reklamierten) oder abkommandierten Ver-
bandsmitglieder, zur Wahrung ihrer Rechte sich sofort
wieder bei ihrer Verbandsstelle zu melden.
   Nach § 5, Absatz 6, muß die Anmeldung beim
Verband innerhalb vier Wochen nach Entlassung,
Beurlaubung oder Abkommandierung zu gewerb-
licher Arbeit erfolgen.
   Es wird allen diesen Kollegen dringend geraten,
sich an die Ortsverwaltung ihre Aufenthaltsortes
um Auskunft zu wenden.
                                         ________
Die Firma Jules Scheurmann, Höhscheid, Linden-
strasse 7, ist für alle Branchen der Federmesserarbeiter
                     in Streik erklärt.
                                                     Geschäftsleitung

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Eine Initiative der Verwaltungsstelle des DMV Solingen zur Behebung der unterschiedlichen Versorgungslage mit Lebensmitteln in den einzelnen Städten des Landkreises Solingen

              Eine Versorgungs-Konferenz.
   Im Kreise Solingen ist in den einzelnen Gemeinden die
Versorgung mit Lebensmitteln noch immer recht ungleich. Aus
einigen Städten kommen Klagen über schwere Mängel in der
Kartoffelversorgung. In mehreren Gemeinden beklagen sich
die Schwer- und Schwerstarbeiter darüber, daß sie von den
ihnen gesetzlich zustehenden Extra-Zuwendungen (besonders an
Kartoffeln) nur einen Teil erhalten.
   Diese Verhältnisse haben den Geschäftsführer der hiesigen
Verwaltungsstelle des Deutschen Metallarbeiter-
Verbandes, den Genossen Rapp, veranlaßt, sich an die
Regierung in Düsseldorf und an den Landrat des Kreises
Solingen zu wenden. Genosse Rapp hat diese Verhältnisse
dargestellt und um die Anbahnung einer Konferenz zur
Besprechung der Dinge gebeten. Die Regierung ist ersucht
worden, zu dieser Konferenz einen Vertreter zu entsenden. Die
Konferenz wäre so gedacht, daß daran die Bürgermeister der
einzelnen Städte des Kreises, die Leiter des Versorgungswesens
in den einzelnen Gemeinden und Vertreter von Arbeiter-
organisationen teilnehmen sollen.
   Es wäre nur zu wünschen, daß diese Zusammenkunft zu-
stande käme.

21. August 1916

BAST_21_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1916

Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Fabrikanten um Teuerungszualgen in Solingens Gießereibranche

           Vom Metallarbeiter-Verband.
   Die Scherenformer hielten im Lokale des Herrn Merken
auf dem Mangenberg ihre Branchenversammlung mit der
Tagesordnung: ,,Das Antwortschreiben der Fabrikanten“ ab.
Kollege Rapp führte folgendes aus: Nachdem wir für die Ar-
beiter der gesamten Solinger Industrie eine Teuerungszulage
erzielt hatten, haben wir für die Former und Gießereiarbeiter
ebenfalls eine Teuerungszulage verlangt. Wir beantragten
für die Former und Gießereiarbeiter eine Teuerungszulage
von 20 Prozent. Nach längeren Verhandlungen teilten uns die
Gießereibesitzer mit, dass sie für die Former eine 5prozentige
Teuerungszulage bewilligt hätten. Das Schreiben lautet:

Weiterlesen

18. August 1916

BAST_18_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1916

Die Gewerkschaften der Solinger Schneidwarenindustrie verteilen die begehrte Schmierseife an ihre Mitglieder.

Schmierseife für Schleifer und Ausmacher!
   Wie uns die Solinger Verwaltungsstelle des Deutschen
Metallarbeiter-Verbandes mitteilt, hat die Schmierseife für
Schleifer und Ausmacher erworben. Mitglieder mögen sich
ihren Bedarf auf dem Bureau abholen.

29. Juli 1916

BAST_29_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Die Rohmaterialversorgung der Solinger Schneidwarenarbeiter

Materiallieferungen an Metallarbeiter.
   Ein Vetreter der Verwaltungsstelle Solingen des
Metallarbeiter-Verbandes hatte sich nach Berlin begeben, um
mit dem Kriegsausschusse über die Abgabe von Seife, Fett,
Harz und Leder an Arbeiter der Solinger Industrie zu
verhandeln. Das Ergebnis dieser Verhandlungen ist, daß
unsere Verwaltungsstelle des genannten Verbandes von der
übernächsten Woche ab in der Lage ist, an die Arbeiter Fett,
Harz, Leder und Seife abgeben zu können. Wer von diesen
Produkten zu entnehmen wünscht, möge seine Bedürfnisse im
Bureau des Metallarbeiter-Verbandes im Gewerkschaftshause
anmelden

29. Mai 1916

BAST_29_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1916

Die Gewerkschaften der Solinger Schneidwarenbranche zwei Firmen den Streik. Auch während des Krieges werden die traditionellen Arbeitskämpfe zur Einhaltung der Tarifvereinbarungen beibehalten

Achtung! Federmesserschleifer!
             Die Firmen
         Julius Hoppe, Ohligs
                  und
Ferdinand Hönig, Viktoriastr[aße] 84
         sind in Streik erklärt.
   Weiter machen wir darauf aufmerksam, daß die Teuerungs-
zulage für alle Berufe in der Schneidwarenbranche vom
1. Mai d[ieses] J[ahre]s ab bezahlt werden muß.
              Deutscher Metallarbeiter-Verband
              Industriearbeiter-Verband

20. April 1916

BAST_20_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1916

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf eine Teuerungszulage für die Beschäftigten der Solingen Schneidwarenindustrie geeinigt

Teuerungszuschläge für die Arbeiter in der
                    Solinger Industrie.
   Heute vormittag wurde zwischen den Vertretern des
Deutschen Metallarbeiter-Verbandes, des In-
dustriearbeiter-Verbandes und des Christ-
lichen Metallarbeiter-Verbandes und dem
Syndikus des Verbandes Solinger Fabrikanten-
vereine, Herrn Dr. Hornung, eine Verhandlung wegen
Bewilligung einer Teuerungszulage gepflogen.
   Das Resultat der Verhandlung ist dieses: Der Zuschlag
beträgt
  für Schlägerarbeiter, die in der Solinger Industrie
     beschäftigt sind: 15 Prozent;
  für Federmesserschläger: 15 Prozent;
  für Scherenschläger: 15 Prozent;
  für Federmesserschleifer: 20 Prozent;
  für Federnpließter: 20 Prozent;
  für Taschen- und Federmesserausmacher:
     20 Prozent;
  für Nickelpolierer: 20 Prozent und
  für alle übrigen Schleifer, die in der Solinger
     Industrie beschäftigt sind, 20 Prozent.
   Die Taschen- und Federmesserreider erhalten unter Aner-
kennung des Preisverzeichnisses von 1911 15 Prozent. Die
Tafelmesserschleifer erhalten 20 Prozent, die Brot-, Schlacht-
und Platterlreider 20 Prozent und die Einsteckreider 15 Prozent.
   Diese Lohnaufschläge gelten nicht als Kriegs-, sondern als
Teuerungszulage, d.h. sie werden nach Schluß des Krieges
nicht aufgehoben, da auch nach dem Kriege nicht sofort mit
einer Verbilligung der Lebensmittel und der Arbeitsmaterialien
gerechnet werden kann.
   Die Lohnregulierung für die Scherenbranche wird heute
abend erledigt.
   Der Tag, von dem ab die bewilligten Zuschläge bezahlt
werden, wird noch bestimmt.
   Dieser Abschluß der Lohnbewegung in der Solinger In-
dustrie bedeutet für die organisierten Arbeiter zweifellos einen
glänzenden Erfolg.

13. April 1916

BAST_13_04_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Umfangreicher Jahresbericht der Verwaltungsstelle Solingen des Deutschen Metall-
arbeiterverbandes

                            Der Metallarbeiterverband
                                     im Kriege.
   Von der Verwaltungsstelle Solingen des Deutschen Metall-
arbeiterverbandes erhalten wir diesen Bericht:
   Durch den Krieg sind den Organisationen bedeutende
Schwierigkeiten erwachsen. Doch hat sich unsere Verwaltungs-
stelle den Verhältnissen entsprechend gut gehalten. Zum Militär
sind über 3600 Mitglieder eingezogen. Die durchschnittliche
Mitgliederzahl betrug im Jahre 1915 2923 Mitglieder. Durch
Abreise und Tod verloren wir 78 Mitglieder. Aufnahmen und
Uebertritte waren im verflossenen Geschäftsjahr 174 zu ver-
zeichnen. Es ist dies zwar eine geringe Zahl, aber man muß
ermessen, daß uns bei der Agitation sehr große Schwierig-
keiten entgegenstehen. Müssen wir doch jede Werk-
stattbesprechung polizeilich anmelden. Dann
kommt noch hinzu, daß die Reklamanten
sehr schwer in eine Versammlung zu be-
kommen sind. Das sind alles Erscheinungen, die unserer
Agitation hemmend im Wege stehen. An Beiträgen für die
Hauptkasse gingen ein: 101 025,03 Mark. Im Jahre 1914
hatte die Hauptkasse eine Einnahme von 186 529,29 Mark.
Dieser Rückgang ist erklärlich durch die enorme Einziehung
unserer Mitglieder zum Militärdienst. Die Kassenverhältnisse
bieten nachstehendes Bild:

Weiterlesen

8. April 1916

BAST_08_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1916

Ein umfangreicher Bericht des Gewerkschaftssekretärs Karl Rapp aus der Zeitung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes über die Beschäftigung von Frauen in der Solinger Industrie, ihre wesentliche geringere Bezahlung bei gleicher Leistung und der aus gewerkschaftlicher Sicht drohenden Gefahr, Männerarbeitsplätze auch zukünftig durch Frauen zu ersetzen

   Wie Solinger Unternehmer die Frauen-
   arbeit auszunutzen verstehen.
   Genosse K[arl] R[app] schreibt in der „Metallarbeiter-Zeitung“:
   Ein Solinger Fabrikant – nennen wir ihn U. – beschäftigt
eine Frau X. Diese Frau arbeitet schon über ein Jahr an einer Dreh-
bank, an der früher ein Dreher stand. Der machte 12 Millimeter
starke und 12 Zentimeter lange Bolzen mit Kopf, täglich 200 Stück.
Für das Hundert, gab es 3,50 Mark. Der Dreher verdiente also
täglich 7 Mark. Dann wurde er zum Militär eingezogen und Frau
X. angelernt. In den ersten Tagen machte die Frau keine brauchbare
Arbeit; nach dem dritten Tage ging es schon besser. In 14 Tagen
bracht die Frau es schon auf 175 Bolzen täglich. Nach der
dritten Woche machte sie ebenfalls 200 Stück den Tag. Die
Frau hat nach drei Wochen die gleiche Leistung des Drehers erreicht.
Wir geben zu, daß das Anlernen nicht immer so schnell vonstatten
geht, wie in unserm Beispiel. Das nimmt aber der nachfolgenden
Berechnung nichts von ihrem Werte.

Weiterlesen

29. März 1916

BAST_29_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1916

Der Geschäftsführer des Solinger Deutschen Metallarbeiterverbandes lehnt die Umwandlung seiner Gefängnisstrafe in eine Geldstrafe, die er wegen einer Betriebsversammlung erhalten hat, ab.

          Auf die Begnadigung verzichtet.
   Vor einigen Tagen teilten wir mit, daß der Geschäfts-
führer der Verwaltungsstelle Solingen des Deutschen
Metallarbeiterverbandes, Genosse Rapp, begnadigt worden
sei. Unser Genosse war wegen Abhaltung einer Betriebsver-
sammlung ohne vorherige Anmeldung zu einem Tag Gefängnis
verurteilt worden. Im Gnadenwege ist die Gefängnisstrafe
dann in eine Geldstrafe von 30 Mark verwandelt worden.
Genosse Rapp hat nun ein Schreiben an die Elberfelder Staats-
anwaltschaft gerichtet, in dem er sich für die Bemühung be-
dankt, aber die Annahme der Begnadigung ablehnt.

3. Dezember 1915

BAST_03_12_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1915

Ankündigung einer Bezirks-Versammlung des Deutschen Metallarbeiterverbandes im Lokale Krämer (Stöckerberg) mit dem Thema: Die Einwirkung des Krieges auf die Solinger Industrie und dem Referenten Karl Rapp

27. November 1915

BAST_27_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1915

Der Deutsche Metallarbeiter-Verband in Solingen leistet eine Weihnachtsunterstützung an die bedürftigen Familien seiner Kriegsteilnehmer

   Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Die letzte Kreisversammlung hat beschlossen, eine
Weihnachtsunterstützung für die bedürftigen Fa-
milien der Kriegsteilnehmer auszuzahlen. Wir er-
suchen hiermit, daß sich die Angehörigen der Familien der
Kriegsteilnehmer, welche bedürftig sind, bis Freitag, den
10. Dezember, mündlich auf dem Verbandsbureau
morgens von 10 bis 12 Uhr und nachmittags von
5 bis 7 Uhr melden.
                                       Die Geschäftsleitung