10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Arbeiter einer kleinen Walder Firma sind wegen Lohnabzügen in den Streik getreten.

  Solingen. Arbeitsniederlegung. Bei der
Firma Auw u[nd] Kirschbaum in der Albrechtstraße, die in den
letzten Wochen den Arbeitern Lohnabzüge gemacht hatte, haben
diese die Arbeit niedergelegt. Vom Deutschen Metallarbeiter-
Verband angeknüpfte Verhandlungen haben zu keinem Resultat
geführt.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Einladung zu zu einer Gewerkschaftsversammlung an alle Schlosser Solingens

Schlosser und verwandte Berufe.
Sonntag, den 9. Dezember, morgens 11 Uhr,
      im Gewerkschaftshaus in Solingen:
Branchenversammlung.
Tages-Ordnung: Stellungnahme zur Erledigung
   unseres Antrages vor dem Schlichtungsausschuß.
   Kollegen! Da wir uns mit der Erledigung
unseres Antrages durch den Schlichtungsausschuß
in keiner Weise einverstanden erklären können und
hierzu unter allen Umständen Stellung nehmen
müssen, erwarten wir den Besuch sämtlicher Bran-
chenkollegen.
                           Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                           Industriearbeiter-Verband.

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Einladung zu einer Gewerkschaftsversammlung auf der Solingens Stromversorgung Thema sein wird.

     Achtung!               Achtung!
Mittwoch, den 5. Dezember 1917, abends 8 Uhr,
      im Hotel Monopol in Solingen:
                  Oeffentliche
Gewerkschafts-Versammlung.
                  Tagesordnung:
  Die Neuregelung der Stromabgabe im
       hiesigen Industriebezirk.
   In der vorigen Woche hat hier eine Versammlung
der Fabrikanten stattgefunden, welche sich mit der
Neuregelung der Stromabgabe befaßte. In dieser
Versammlung sind Ansichten vertreten worden, wo-
mit wir uns keinesfalls einverstanden erklären
können. Wir laden deshalb hiermit sämtliche im
hiesigen Industriebezirk beschäftigten Arbeiter ein,
an dieser Versammlung teilzunehmen, damit eine
für die Arbeiterschaft möglichst günstige Regelung
dieser wichtigen Angelegenheit erfolgt.
      Also hinein in die Versammlung!
         Deutscher Metallarbeiter-Verband.
         Industriearbeiter-Verband.

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Ankündigung einer Gewerkschaftsversammlung über die Tarifbewegung der Rasiermesserarbeiter in der Solinger Schneidwarenindustrie

Rasiermesserarbeiter
   und Arbeiterinnen!
Am Montag, den 3. Dezember 1917, abends 7½ Uhr,
            im Gewerkschaftshaus Wald:
Versammlung.
        Tagesordnung:
Können wir unsere Tarifbewegung in der
     bisherigen Weise weiterführen?
   Vollzähliges Erscheinen erwarten
                    Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                    Industriearbeiter-Verband.

30. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1917

Einladung zu einer Branchenversammlung der Former und Gießereiarbeiter in Solingen

Deutscher Metallarbeiterverband
   Das Büro des Verbandes ist für den Verkehr
   geöffnet an allen Wochentagen von morgens
   9½ bis 12½ Uhr, außerdem Montags von
   nachm[ittags] 5 bis 7½ Uhr u[nd] Samstags von 5 bis 7
   Uhr. Die übrige Zeit ist das Büro geschlossen.
Former und Gießereiarbeiter!
Sonntag, den 2. Dezember 1917, morgens 10½ Uhr,
                im Gewerkschaftshaus Solingen:
Branchenversammlung.
               Tagesordnung:
Bericht über die Verhandlungen mit den
      Fabrikanten und Stellungnahme dazu.
      Vollzähliges Erscheinen erwartet
                                     Die Branchenleitung.

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Aufruf des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes zur Erfassung der unrechtmäßig Reklamierten „kriegsverwendungsfähigen“ Geschäftsleute in den Betrieben

Deutscher Metallarbeiter-Verband.
          An unsere Vertrauensmänner!
   Wir machen unsere Vertrauensleute darauf aufmerksam,
 daß wir die Geschäftsleute, die „k. v.[kriegsverwendungsfähig]“ sind und als
Reklamierte in den einzelnen Betrieben arbeiten, mit genauen
Namen haben müssen. Es muß angegeben werden, ob die
Leute zur Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig sind.
Auch sind wir unseren Vertrauensleuten dankbar, wenn uns mit-
geteilt wird, durch wen diese Leute reklamiert worden sind, ob
sie mit Meistern oder Angestellten des Werks verwandt sind
und welchen Beruf sie früher ausgeübt haben.
   Wir bitten, die Sache zu beschleunigen!
                                    Die Geschäftsleitung: Karl Rapp.

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verband Solingen beschließt wegen den andauernden Preiserhöhungen für Lebensmittel, Bekleidung und Mieten „von Zeit zu Zeit weitere Teuerungszulagen zu beantragen“.

Sind weitere Teuerungszulagen notwendig?
   Eine Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Ver-
bandes befaßte sich mit den bisher bewilligten Teuerungs-
zulagen und der fortschreitenden Teuerung. Die Versammlung
war der Auffassung, daß die Gewerkschaften bei den noch immer
höher steigenden Preisen für alle Bedarfsartikel in einer stän-
dogen Lohnbewegung bleiben müßten, wenn sie die Löhne auch
nur in etwa in Einklang mit den Preisen, die für die not-
wendigen Gegenstände des täglichen Gebrauchs bezahlt werden
müssen, bringen wollen. Die gut besuchte Versammlung nahm
diese Entschließung einstimmig an:
      „Die Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-
   Verbandes, Verwaltungsstelle Solingen, vom 18. November 1917
   erklärt:
      Die bisherigen Lohnaufbesserungen müssen wir im allgemeinen
   als unzureichend und als nicht mehr zeitgemäß bezeichnen. Die
   Arbeiter und Arbeiterinnen fühlen von Tag zu Tag mehr, wie die
   Teuerung stetig fortgeschritten ist und wie unerschwinglich die
   Preise von Lebensmitteln sowie Bekleidungsstücken aller Art, Miete
   usw. schon heute geworden sind. Die Preistreiberei aller Bedarfs-
   artikel gleicht einer Schraube ohne Ende. Der Lohn, welcher
   heute noch als angemessen bezeichnet werden kann, wird in einigen
   Tagen durch Preistreiberei überholt und muß als unzureichend
   bezeichnet werden. Hier müssen die Gewerkschaften regulierend
   arbeiten. Wie der Dampfmaschine bei mehr Kraftverbrauch mehr
   Dampf zugeführt werden muß, so müssen die Arbeiter und Ar-
   beiterinnen bei hohen Lebensmittel- und sonstigen Bedarfsartikel-
   preisen höhere Löhne erhalten.
      Von diesen grundsätzlichen Gedanken ausgehend, erklärt die
   Kreisversammlung, daß es notwendig ist, von Zeit zu Zeit eine
   weitere Teuerungszulage zu beantragen. Die Mitglieder werden
   ersucht, überall in allen Werkstätten und Betrieben im Sinne der
   Entschließung zu wirken.“

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse des Oberen Kreises Solingen mit den Themenschwerpunkten Teuerungszulagen, die Arbeitsweise des Schlichtungsausschusses, Strommangel und Bezahlung der Ausfalltage, Kartoffelrationen und Kohlenmangel

Eine Versammlung der Arbeiterausschüsse
           des obern Kreises Solingen.
die etwa 20 000 Arbeiter vertreten, tagte am Dienstagabend im So-
linger Gewerkschaftshause. Die Versammlung war von den drei hier
in Frage kommenden Arbeitnehmerverbänden einberufen worden,
um Stellung zu einer neuen Verfügung des General-
kommandos in Münster zu nehmen, die anordnet, daß, entgegen
der bisher geübten Praxis, die Mitglieder der Arbeiterausschüsse die
kriegsverwendungsfähig sind, zum Heeresdienst eingezogen werden
sollen.

Weiterlesen

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Einladung zur Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes im Solinger Gewerkschaftshaus

  Solingen. Kreisversammlung des Deutschen
Metallarbeiter-Verbandes. Morgen Sonntag den
18. November, vormittags 10½ Uhr, ist eine Kreisver-
sammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verban-
des im Gewerkschaftshause. Bei der wichtigen Tagesordnung ist das
Erscheinen aller Kollegen notwendig.

2. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1917

Einladung zu einer weiteren Branchenversammlung der Solinger Former- und Gießereiarbeiter

Deutscher Metallarbeiterverband
Former u[nd] Gießereiarbeiter
   Sonntag, den 4. November, morgens
11 Uhr, im Gewerkschaftshaus in Solingen:
   Branchenversammlung.
               Tagesordnung:
Warum gibt uns der Arbeitgeberverband
   auf unseren Antrag, der eine weitere
   Teuerungszulage von 25 Prozent ver-
   langt, keine Antwort?
     Es gilt gegen die vom Arbeitgeberverband
beliebte Verschleppungstaktik ganz entschieden
Stellung zu nehmen. Deshalb erwarten wir, daß
sämtliche Kollegen erscheinen.
                                             Die Branchenleitung.

27. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1917

„Vor dem Solinger Schöffengericht wurde der Fall des Gewerkschaftssekretärs Rapp verhandelt, welcher Werkstattversammlung nicht polizeilich angemeldet hat. Die Verhandlung endete für Rapp mit einem Freispruch wegen eines „entschuldbaren Irrtums“

   Sind Werkstattversammlungen
               anmeldepflichtig?
   Ueber diese Frage hatte gestern das Solinger Schöffen-
gericht zu entscheiden. Genosse Rapp vom Deutschen Metall-
arbeiter-Verband hatte eine Strafverfügung von 60 Mark er-
halten, weil er Werkstattversammlungen veranstaltet hat, die
nicht polizeilich angemeldet waren. Gegen den Strafbefehl
hatte Rapp Einspruch erhoben. Sowohl der Landrat, wie auch
der Oberbürgermeister hatten den Angeklagten von der An-
meldepflicht entbunden. Der Landrat, der kommissarisch ver-
nommen worden ist, bezeichnet grundsätzlich Werkstattversamm-
lungen als anmeldepflichtig, doch habe er auf Rapps Wunsch
auf die Anmeldungen verzichtet. Später seien ihm Berichte
von Bürgermeistern zugegangen, daß in den Versammlungen
Politik getrieben werde. Daraufhin habe er die Anmeldepflicht
für die Versammlungen wieder angeordnet.
   Rapp beruft sich auf den § 14 des Hilfsdienstgesetzes, der
ausdrücklich sage, daß das Versammlungsrecht der Arbeiter,
soweit Fragen des Hilfsdienstes in Betracht kommen, nicht be-
schränkt werden dürfe. Selbst der Staatssekretär Helfferich
habe auf eine Anregung Legiens hin versichert, solche Ver-
sammlungen sollten nicht überwacht werden. Rapp wies außer-
dem noch auf die vorgestrige Versammlung der Arbeiteraus-
schüsse hin, in der als Referenten der Oberbürgermeister und
der Polizeiinspektor von Solingen aufgetreten sind. Auch diese
Versammlung war – nicht angemeldet. Rapp bestreitet ent-
schieden, daß in den Versammlungen Politik getrieben wor-
den sei.
   Der Amtsanwalt hielt grundsätzlich an der Anmelde-
pflicht fest, denn das ganze Versammlungsrecht sei durch den
Belagerungszustand eingeschränkt worden, und der § 14 des
Hilfsdienstgesetzes wolle nur eine weitere Verschlechterung des
Versammlungsrechtes verhindern. Der Angeklagte müsse aber
freigesprochen werden, weil er sich in gutem Glauben befunden
habe und ein entschuldbarer Irrtum vorliege. (§ 59 des Straf-
gesetzbuches.) Das Gericht sprach Rapp von Strafe und
Kosten frei.
   Genosse Ewald Herder, der wegen desselben Deliktes
angeklagt war, wurde mit derselben Begründung freigesprochen.

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1917

Einladung des deutschen und christliche Metallarbeiter-Verbandes von Solingen zu einer Versammlung der Schlosser und Dreher, um die nächsten Schritte zur Durchsetzung eines Tarifvertrages bzw. von Lohnerhöhungen zu besprechen

Sonntag, den 28. Oktober, morgens 11 Uhr,
       im Gewerkschaftshaus in Solingen:
Versammlung
sämtlicher Schlosser, Dreher, Fräser,
            Schmiede und Hobler.
                 Tages-Ordnung:
Der Stand unserer Lohnbewegung.
   Nachdem die Unternehmer uns auf unsern Antrag
bisher ohne Antwort gelassen haben, sind wir gezwungen,
in dieser Versammlung weitere Schritte zu unternehmen.
Wir erwarten deshalb, daß am Sonntag sämtliche Kollegen
zur Stelle sind.
                  Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                  Christlicher Metallarbeiter-Verband.

5. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1917

Gewerkschafts- und Fabrikantenvertreter vereinbarten für die Solinger Schneidwarenindustrie Lohnerhöhungen zwischen 60 und 75 Prozent.

Die Lohnbewegung in der Solinger Industrie.
   Die gestern gepflogenen Verhandlungen zwischen den Arbeiter-
und Fabrikantenvertretern der Solinger Industrie haben zu einem
Ergebnisse geführt, das man im allgemeinen wohl als befriedigend
bezeichnen kann. Nach langen Verhandlungen, die im „Monopol“
gepflogen wurden, einigte man sich dahin: Arbeiter, die kein Material
stellen, erhalten unter Einrechnung der bisher gewährten Zulagen
60 Prozent, Reider, Scherennagler usw., die etwas Material stellen,
65 Prozent und Arbeiter, die bisher 50 Prozent Zulage erhalten
haben, bekommen in Zukunft 75 Prozent. Die neuen Abmachungen
treten am 15. Oktober in Kraft.

Weiterlesen

28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Erneute Verhandlungen mit den Arbeitgebern über eine Teuerungszulage für die Solinger Schneidwarenindustrie beschlossen

      Lohnbewegung der in der Solinger Stahl-
          warenindustrie beschäftigten Arbeiter.
   Eine vom Deutschen Metallarbeiter-Verband einberufene
Versammlung sämmtlicher in der Solinger Stahlwaren-Industrie
beschäftigten Arbeiter, die gestern abend im Gewerkschaftshause
tagte und die Stellung zu der ablehnenden Haltung der Fabri-
kanten gegenüber einer neuen Teuerungszulage von 30 Prozent
nehmen sollte, beschloss nach längerer, sehr reger Aussprache,
nochmal den Versuch zu machen, mit dem Fabrikanten-Ver-
bande zu verhandeln.
   Einer zum Dienstag, den 2. Oktober, einzuberufenden
Versammlung, die ebenfalls ihm Gewerkschaftshause tagen soll,
wird über das Resultat der neuen Verhandlungen Bericht er-
stattet.
      Den ausführlichen Bericht über die Versammlung mussten
wir zurückstellen.

24. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1917

Lohnbewegung: eine weitere Versammlung der gewerkschaftlich organisierten Solinger Waffenarbeiter

   Zur Lohnbewegung der Waffenarbeiter.
   Eine Versammlung der Waffenarbeiter, die erneut zu der ab-
lehenden Haltung der Fabrikanten in der Frage einer allgemeinen
Lohnerhöhung in der Waffenbranche Stellung nahm, tagte gestern
morgen bei Monhoff. Die Versammlung war wieder von den drei
Arbeiterverbänden einberufen worden und zeigte in ihrem Verlauf
den festen Willen der Waffenarbeiter, unter allen Umständen eine
Lohnaufbesserung durchzusetzen.

Weiterlesen