7. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juli 1917

Besuch deutscher Kriegsgefangener im neutralen Ausland

           Besuch von Kriegsgefangenen.
   Zum Besuch der zur Erholung im neutralen Aus-
land untergebrachten oder zur Teilnahme an der Beerdigung
von im neutralen Ausland gestorbenen deutschen Kriegs-
gefangenen wird den Angehörigen dieser Personen verein-
barungsgemäß auf allen deutschen Staatsbahnen
eine Preisermäßigung gewährt. Die zur Erlangung dieser Ver-
günstigung beizubringenden Ausweise werden auf den Bürger-
meisterämtern ausgestellt.

21. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. April 1917

Weitergabe von Informationen zu deutschen Kriegsgefangen in Russland durch das Rote Kreuz

Vermischtes.
Schleiden, 19. April. (Kriegsgefangenen-

Fürsorge.) In den Kreisen Schleiden und Eus-
kirchen wohnende Angehörige von Kriegsgefangenen
in Rußland können in den nächsten Tagen vertrau-
liche Mitteilungen in der Vermittlungsstelle der
Kriegsgefangenen-Fürsorge vom Roten Kreuz in
Euskirchen, Annaturmplatz 7, entgegennehmen.
Die Betreffenden wollen sich durch Vorzeigung der
letzten ihnen zugegangenen Nachrichten ausweisen.

8. März 1917

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Eindringlicher Appell an die Angehörigen deutscher Kriegsgefangener, auf die private Versendung von Versorgungspaketen zu verzichten und dafür die offiziellen Wege zu benutzen

  Solingen. Für die Versorgung unserer Kriegs-
gefangenen im feindlichen Auslande mit Lebensmittelns, Klei-
dung, Büchern usw. wird aus Mitteln der Heeresverwaltung sowie
aus dem Ertrage der im Sommer 1916 gesammelten „Volkspende
für die deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen“ dauernd gesorgt.
Trotzdem geht immer noch eine große Menge von Paketen mit zum
Teil leicht verderblichen Lebensmitteln und anderen Waren (beson-
ders Unterkleidung) in die feindlichen Länder. Den Absendern, die
sich die Nahrungsmittel häufig nur unter eigenen Entbehrungen
verschaffen können, ist anscheinend nicht bekannt, daß Mittel und
Wege vorhanden sind, um unsere Kriegsgefangenen vom neutralen
Auslande aus mit Eßwaren, Wäsche, Tabak, Zigarren und anderen
Gegenständen zu versorgen. Die in allen Landesteilen bestehenden

Weiterlesen

21. Januar 1917

19170121_postverkehr_533

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Januar 1917

Hilfe für Familien, die Kriegsgefangene in Frankreich vermuten.

     –  Zwecks Verbesserung des Postverkehrs
mit den Gefangenen in der französischen Ar-
meezone ist die Beschaffung der notwendi-
gen Unterlagen erforderlich. Die Städi-
sche Zentralstelle für Auskunftserteilung u.
Hilfe jeder Art während der Kriegszeit,
Bonn, Franziskanerstr. 9, Zimmer 25, bit-
tet die Familien von Gefangenen, die von
den Franzosen in der Kriegszone zurückge-
halten werden, und an die unter der Adresse
„Bureau de Renseignements Paris“ geschrie-
ben werden soll um Benachrichtigung unter
Einsendung der Orginalkarte des Gefange-
nen. Außer der genauen Personalien des
Gefangenen wird gebeten, auch Tag und
Ort der Gefangennahme anzugeben.

4. Januar 1917

bast_04_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1917

Regeln zur Verschickung von Postsendungen für deutsche Kriegsgefangene in Russland

Für deutsche Kriegsgefangene in Rußland.
   Die Klagen darüber, daß Postsendungen an
deutsche Kriegsgefangene in Rußland nicht
in die Hände der Empfänger gelangen, wollen nicht ver-
stummen. Wenn auch die Schuld daran häufig den Zuständen
in Rußland zuzuschreiben sein wird, muß doch von den deut-
schen Absendern alles aufgeboten werden, um die richtige Ueber-
kunft der Postsachen zu ermöglichen. Hierzu gehört die pein-
liche Beachtung folgender Vorschriften: Die Aufschriften der
Kriegsgefangenensendungen müssen genau, deutlich und mit
großen lateinischen Buchstaben geschrieben sein.
Der Bestimmungsort muß, ebenfalls in lateinischer Schrift,
besonders deutlich angegeben sein. Außer Vor- und Zunamen
ist auch der Dienstgrad des Gefangenen, Unterbringungslager
oder Lazarett und die frühere Truppenzugehörigkeit (Kom-
pagnie, Eskadron, Batterie und Regiment) anzugeben. Die
Angabe größerer Einheiten (Brigade, Division, Armeekorps)
macht die Aufschrift unübersichtlich, ist zwecklos und daher zu
unterlassen.

Weiterlesen

3. November 1916

19161103_Spielwarenfabrik_468

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1916

Deutsche Gefangene stellen in der Schweiz Spielzeug her.

http://www.vitznau.ch/xml_1/internet/de/application/d1/d88/f98.cfm

http://wiki-de.genealogy.net/Liste_der_deutschen_Internierten_in_der_Schweiz_1916

    –  Eine Spielwarenfabrik für deutsche Inter-
nierte in der Schweiz. In Vitznau im Kanton
Luzern am Vierwaldstätter See ist für die dor-
tigen deutschen Internierten im Hotel Kreuz
eine Spielwarenfabrik errichtet worden. Rund
40 Internierte sind mit der Herstellung von
hübschen Spielwaren beschäftigt; ein Vizefeld-
webel führt laut „Magd. Ztg.“ die Aufsicht.
Der Grundlohn für die Arbeit aller Mann-
schaften beträgt 25 Centimes für die Stunde.

19. September 1916

1916-09-19-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 19. September 1916

Deutschland verhandelt mit Frankreich über die Möglichkeit, kriegsgefangene Brüder und nahe Verwandte in ein und dasselbe Kriegsgefangenenlager zu überführen. Sonderregelungen bleiben.

Hilden, 19 Sept. Mit Frankreich schweben zur-
zeit Unterhandlungen über eine gegenseitige Verein-
barung, nach der kriegsgefangene Brüder und sonstige
nahe Verwandte und auch Freunde auf Antrag in ein
und demselben Kriegsgefangenenlager vereinigt werden
können. Ob die Vereinbarung zustande kommt, ist noch
ungewiß. Ist einer der Brüder usw. Offizier, während
der andere zu den Mannschaften bis einschließlich Feld-
webel gehört, so wird eine Vereinigung voraussichtlich
nicht möglich sein. Gesuche, die bezwecken, Verwandte und
Freunde unter den kriegsgefangenen Deutschen in Frank-
reich zu vereinigen, sind möglich bald an das preußische
Kriegsministerium, Abteilung Kriegsgefangenschaft, zu
richten.

6. September 1916

BAST_06_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1916

Über neue Möglichkeiten für Angehörige, deutsche Kriegs- und Zivilgefangene sowie Internierte in Frankreich, Nordafrika und Spanien zu unterstützen, informiert der Zweigverein vom Roten Kreuz in Solingen

Sendungen an Kriegsgefangene.
   Angehörige und Wohltäter von Kriegs-und Zivil-
gefangenen in Frankreich und Nordafrika werden
darauf aufmerksam gemacht, daß jetzt Mittel und Wege ge-
funden sind, die Einzelversorgung der Gefangenen
mit Paketen zweckmäßig und billig zu gestalten. Es können
Pakete mit Lebensmitteln, Rauchwaren, mit Wäsche usw. zu
billigen Preisen zur Absendung an die Gefangenen gestellt
werden. Ausführliches hierüber ist mündlich oder schriftlich
zu erfahren bei dem Zweigverein vom Roten Kreuz, Auskunfts-
stelle über Vermißte und Kriegsgefangene, Solingen, Rathaus,
Zimmer 4.

Weiterlesen

24. August 1916

BAST_24_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. August 1916

Das Rote Kreuz gibt bekannt: Es herrscht trotz anderslautender Gerüchte in keinem Land ein Schreibverbot für Kriegsgefangene. Lediglich in Russland sind die Postverbindungen so schlecht, das Nachrichten bis zu einem Jahr benötigen.

              Falsche Nachrichten über Vermißte.
   In der Bevölkerung laufen immer noch Gerüchte um über
gewisse Kriegsgefangenenlager auf französischem und englischem
Gebiete, aus denen angeblich nicht geschrieben werden darf. In
einer Reihe von Fällen, wo angeblich nach längerer Zeit eine
Nachricht, daß der betreffende Vermißte lebe, an Verwandte
eingegangen ist, dann aber wieder weitere Nachrichten aus-
blieben, ist schließlich die Auskunftsstelle des Roten Kreuzes
zu Rate gezogen worden.

Weiterlesen

10. August 1916

BAST_10_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1916

Angehörige eines deutschen Kriegsgefangenen in Russland gesucht

   Solingen. Angehörige gesucht. Das Kriegs-
ministerium hat durch das russische Rote Kreuz die Mitteilung
erhalten, daß sich der Soldat Eschpam aus Solingen, vom
17. Infanterie-Regiment stammend, seit dem 6. März in
russischer Gefangenschaft befindet. Er ist bei Duschna in Ge-
fangenschaft geraten und jetzt im Lager von Pensa. Wer zur
Ermittlung der Angehörigen beitragen kann, mag sich oder
diese selbst mögen sich Grashof, Zimmer 12, melden. Es ist
möglich, daß der Name verstümmelt wiedergegeben ist, so daß
einer mit ähnlichem Namen in Betracht kommt.

27. Juli 1916

BAST_27_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1916

Eine Sammlung für deutsche Kriegsgefangene in Höhscheid

        Stadtgemeinde Höhscheid.
   Die Sammlung für die deutschen Zivil- und Kriegsgefangenen
findet in der hiesigen Gemeinde am Sonntag, den 30. Juli statt.
   Es werden Herren unter Benutzung von Sammellisten Gelder
sammeln; ferner verkaufen Schulkinder Karten und Nadeln.
   An die Bürgerschaft trete ich mit der Bitte heran, Herz und
Hand zu öffnen, um durch viele und hohe Spenden das Los der in
Gefangenschaft befindlichen Deutschen zu erleichtern.
   Höhscheid, den 27. Juli 1916.
                                  Der Bürgermeister: Pohlig

25. Juli 1916

BAST_25_07_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1916

Spendenmittel für deutsche Kriegsgefangene aus Solingen bewilligt

   Solingen. Kriegsgefangenenspende. Die zustän-
dige Kommission beschloß gestern nachmittag für die deutschen
Kriegsgefangenen, für die in zahlreichen Städten Sammlungen
veranstaltet worden sind, 6000 Mark zu bewilligen, von denen
¼ für Solinger Kriegsgefangene Verwendung finden kann.

22. Juli 1916

22071916 schmidtheim

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Juli 1916

Sammlung für die deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen

Schmidtheim, 20. Juli. Die Sammlung für
die deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen im Auslande
hat im hiesigen Bezirk die Summe von 2851 Mark
ergeben.

22. Juli 1916

BAST_22_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1916

Die Suche nach den Angehörigen eines deutschen Kriegsgefangenen

   Solingen. Ein unbekannter Kriegsgefan-
gener. Wie die russische Heeresverwaltung unserm Kriegs-
ministerium mitgeteilt hat, befindet sich in Primorsk ein deut-
scher Soldat Hugo Waspflug (vielleicht auch ähnlicher
Name) vom Infanterie-Regiment Nr. 33, aus Solingen
stammend, in russischer Gefangenschaft. Die Gefangennahme
erfolgte am 5. August 1914 bei Kibarty. Der Mann ist in
Solingen der Behörde nicht bekannt. Wer ihn kennt, melde sich
im Amtsgebäude Grashof, Zimmer 12, bei der Polizei.

1. Juli 1916

BAST_01_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1916

Die reichsweite Sammlung zur Unterstützung deutscher Kriegsgefangener findet im Landkreis Solingen 14 Tage später statt

              Für unsere Kriegsgefangenen.
   Aus dem Landkreise Solingen erhalten wir diese Zuschrift:
   Anfangs Juli soll im ganzen Deutschen Reiche eine Volks
spende für die deutschen Kriegsgefangenen ins Werk gesetzt wer-
den. Daß diese Sammlung sich allgemeiner Zustimmung er-
freut, braucht nicht erst gesagt zu werden, sind doch gerade
unsere Gefangen vielfach in der übelsten Lage. Auch im
Landkreise Solingen wird die Sammlung gewiß den gewünschten
Erfolg haben, wenn auch ihre Durchführung aus bestimmten
Gründen erst 14 Tage später erfolgt.