13. Juni 1916

BAST_13_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juni 1916

Schwierigkeiten mit Händlern beim Verkauf der städtischen Lebensmittel in Solingen

   Solingen. Von den städtischen Lebensmittel-
verkäufen. Im Laufe dieser Woche wird von der Stadt
kein Speck verkauft, weil das Räuchern des frischen Speckes
mit dem Verkaufe nicht Schritt gehalten hat. Die Metzger
werden darauf hingewiesen, daß sie verpflichtet sind, den
Käufern die Wurstmarken abzufordern. Wenn die Metzger
dieser Anordnung in Zukunft keine Folge leisten, dann wird
ihnen der Verkauf von städtischer Wurst entzogen werden.
Einige Händler haben in letzter Zeit Butter in beliebiger
Menge an einzelne Personen abgegeben. Es ist weiter festge-
stellt worden, daß Verkäufer Butter auf Abschnitte der Karte
abgegeben haben, die erst in Zukunft Gültigkeit haben. Da-
durch ist es in der letzten Woche nicht möglich gewesen, allen
Bezugsberechtigten auf den Abschnitt B Butter zu liefern.
Diejenigen, die auf diesen Abschnitt noch keine Butter erhalten
haben, können diese Woche ihre Ration kaufen. Die Polizei-
behörde verwarnt die Händler eindringlich, die bestehenden
Vorschriften nicht zu umgehen, da ihnen sonst nicht nur der
Verkauf entzogen wird, sonder auch empfindliche Strafe droht.

8. Juni 1916

BAST_08_06_A BAST_08_06_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1916

In der gemeinsamen Sitzung der Solinger Preisprüfungsstelle und Lebensmittelkommission wurden mehrere Pferdemetzger überführt, die ihre Produkte deutlich zu teuer verkauft haben. Gleichzeitig wurde die Einführung einer Kundenliste beschlossen und die Einfuhrerschwerungen ausländischer Lebensmittel diskutiert. Durch die Kundenliste sollen Probleme bei der Fleischverteilung reduziert werden.

Aus Preisprüfungsstelle und
      Lebensmittelkommission.
   Die Preisprüfungsstelle hatte gestern über die
bereits in unserer Samstagsnummer erwähnte Preistreiberei
hiesiger Pferdemetzger ein Guthaben abzugeben, ob bei dem
Preis von 2,00 bis 2,20 Mark für das Pfund Pferdefleisch eine
unberechtigte Bereicherung vorgelegen habe. Im ersten Falle
handelt es sich um den Pferdemetzger Hermann
Wieden, dem von der Intendantur des 7. Armeekorps
14 Pferde zum Preise von 300 Mark fürs Stück zum Schlachten
überlassen worden waren. In Wesel geschlachtete Pferde
wurden ihm mit 280 Mark berechnet. Vom Schlachthofdirektor
wurde bekundet, daß die Pferde zwischen 500 und 600 Pfund
wogen und die Haut eines Tieres heute einen Erlös von
50 Mark bringe. Die Selbstkosten fürs Pfund seien mit 80 Pf[enni]g
reichlich berechnet. Der Beschuldigte hat jedoch nur ein Ge-
wicht von 400 bis 500 Pfund zugegeben, auch seien für Knochen
nur 30 Pf[enni]g am Pfund erzielt worden. Aber selbst wenn diese
niedrigsten Ziffern als richtig angenommen werden, bleiben
noch 400 bis 500 Mark Gewinn bei jedem geschlachteten Tiere
übrig, er ist jedoch zweifellos höher.

Weiterlesen

3. Juni 1916

03061916Butterregulation

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Juni 1916

Anordnung über die Regelung des Verkehrs mit Butter

Vermischtes.
Schleiden, 2. Juni. Wir verweisen auf die

an erster Stelle im amtlichen Teile der heutigen Nummer
abgedruckte Anordnung des Herrn Landrats und Vor-
sitzenden des Kreisausschusses über die Regelung des
Verkehrs mit Butter. Durch diese Anordnung ist der
Handel mit Butter und das Auskaufen derselben im
Umherziehen im Kreise Schleiden nur auf Grund einer
von dem Landrate besonders erteilten schriftlichen Er-
laubnis zulässig. Die Anordnung tritt am 15. Juni
des Jahres in Kraft.

19. Mai 1916

BAST_19_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1916

Die Solinger Hausfrauen sind empört über Butterhändler, die angekündigte Butter schon einen Tag früher erhielten und an Stammkunden weiterverkauften, so dass die normalen Käufer mit leeren Händen dastehen.

    Ein Buttertag ohne Butter.
   Für den gestrigen Donnerstag hatte unsern Solinger
Hausfrauen eine amtliche Bekanntmachung wieder einmal
Butter in Aussicht gestellt. Als sie sich nun gestern vor-
mittag in gehobener Stimmung bei den Läden einfanden, war
die Enttäuschung groß. Die meisten Läden hatten schon aus-
verkauft. Als sich die Frauen erkundigten, wie das zu so
früher Stunde möglich sei, erhielten sie den Bescheid, daß diese
Geschäfte die Buttervorräte schon am Mittwoch bekommen
hatten. Sie hatten auch gleich nach dem Empfang den Verkauf
begonnen, so daß in vielen Läden der Verkauf schon am Mitt-
woch beendet worden war. Die Sache kam also wieder einmal
so, daß die Leute, die sich auf die Ankündigung der Behörde
verlassen hatten, leer ausgingen, während andere
die Ware heimgebracht hatten. Wir wissen nicht,

Weiterlesen

18. Mai 1916

BAST_18_05_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1916

„Ausländische“ Waren sind nicht an Höchstpreise gebunden. Entsprechend teuer ist das Angebot, dass aber durchaus reichhaltig ist und auch gekauft wird, wie dieses Wiesdorfer Beispiel zeigt

  Wiesdorf. Zur Lebensmittelversorgung.
Wer die Auslagen unserer Lebensmittelgeschäfte in Augenschein
nimmt, dem wird es auffallen, daß die „Fettigkeiten“ wieder
einen größeren Raum einnehmen, als vor einigen Wochen.
Ganze Fässer mit Butter oder Schmalz zieren die Schaufenster-
auslagen, und manch armen Teufel würde bei ihrem Anblick
das Herz höher schlagen, wenn nicht der Preis für die Butter
hoffnungslos hoch wäre. Welche Arbeiterfamilie ist in der
Lage, 4,50 Mark für ein Pfund Butter auszugeben? Es han-
delt sich dabei um Auslandsbutter. Wo die Inlands-
butter bleibt oder geblieben ist, darüber werden wir wohl nie
richtige Aufklärung erhalten. Ueberhaupt die Auslandsware!
Wir sahen ein Metzgergeschäft, das außer seinem In-
haber vollständig ausländisch war. Bratwürste, Schinken,
Speck, Schwartemagen und selbst frisches Fleisch war aus dem
Auslande und dementsprechend teuer. Um die Sache vollstän-
dig zu machen, wäre es vielleicht gut, wenn der Metzgermeister
ebenfalls irgendwie eine fremde Staatsangehörigkeit erwerben
würde. Neuerdings wird hier markenfreies Brot ausverkauft,
zwei Pfund für 1,50 Mark. Wie stark das Brot trotz seines
hohen Preises begehrt ist, zeigt der Umstand, daß in einem
Zeitraum von knapp 1½ Stunden 300 markenfreie Brote ver-
kauft wurden. Der Phantasiepreis, der für markenfreies Mehl
bezahlt werden muß, läßt uns ungefähr ahnen, wie es um
unsere Brotversorgung aussehen würde, wenn die Brotkarte
nicht eingeführt worden wäre.

6. Mai 1916

BAST_06_05_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Mai 1916

Der Butterverkauf in Ohligs

   Ohligs. Auslandsbutter für 4,20 Mark! Als
die Butterpreise bis ins Unendliche zu steigen drohten, erließ
der Bundesrat eine Verordnung, wonach Höchstpreise für In-
und Auslandsbutter festgesetzt wurden. Während der Preis für
Inlandsbutter auf 2,55 Mark festgesetzt wurde, sollte die vom
Ausland eingeführte Butter 2,72 Mark das Pfund kosten.
Verbunden mit dieser Maßregel war eine Beschlagnahme von
15 Prozent der im Inland produzierten Butter. Alle Welt
glaubte nun, daß der Butterpreis geregelt sei, wenn es auch
mit der Zuteilung hin und wieder hapern werde. Jetzt muß
man aber feststellen, daß der Höchstpreis für Auslandsbutter
gesteigert worden ist, und zwar auf 4,20 Mark. Diese Butter
wird ohne Vorzeigung der Fettkarte abgegeben. Wenn unsere
Stadtverwaltung vielleicht glaubt, die Butter, die nur gegen
Vorzeigung der Karte abgegeben wird, würde dadurch für die
Minderbemittelten reserviert, so irrt sie sich ganz gewaltig. Es
ist einwandfrei festgestellt worden, daß die Leute, die über den
nötigen Mammon verfügen, auf ihre Quantum Butter oder
Fett, das ihnen auf Grund der Fettkarte zusteht, trotzdem nicht
verzichten. Wie unterschiedlich übrigens die Preise für diese
Auslandsbutter sind, mag die Tatsache beweisen, daß dieselbe
Butter in Solingen nur 4 Mark kostet. In Solingen wird
allerdings auch diese Butter nur gegen Vorzeigung der Fett-
karte abgegeben.

22. April 1916

BAST_22_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1916

In Höhscheid lassen sich die gleichen Mißstände bei der Butterverteilung beobachten wie in Gräfrath

   Höhscheid. Mißstände beim Verkauf der von der Stadt
bezogenen Butter haben sich auch hier ergeben. Es handelt
sich um die gleichen Mißhelligkeiten wie am Schlagbaum in
Solingen, die in der „Bergischen Arbeiterstimme“ dieser Tage
dankenswerterweise kritisiert wurden. In der Hoffnung, ihr
Quantum Butter zu bekommen, hatten sich einige Ein-
wohner nach einem Geschäft zu Hossenhaus begeben.
Obwohl dort noch Butter vorhanden war, wurde die
weitere Abgabe dieses Produkts verweigert, weil das Quantum
„bestellt“ sei. Die anwesenden Käufer protestierten vergebens
gegen diese Art, städtische Butter zur Verteilung zu bringen.
Die Leute machen weite Wege, und wenn sie dann nach dem Ge-
schäfte kommen, dann bekommen sie die „bestellte“ Butter zu
sehen! Das ist ein Vorgehen, dem gegenüber es angezeigt wäre,
dem genannten Geschäft den Verkauf, der städtischen Lebens-
mittel zu entziehen. Wir geben gern zu, daß die Behörde
nicht überall eine Ueberwachung hinstellen kann. Deshalb
sollen diese Zeilen den Zweck haben, dem gerügten Uebelstand
abzuhelfen.

20. April 1916

BAST_20_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1916

Aus der Bevölkerung gibt es Kritik an der Butterverteilung in Gräfrath

   Gräfrath. Die Art der Butterverteilung durch
die Händler erregt bei der Bevölkerung des Bezirks Kuller-
straße-Schlagbaum berechtigte Unzufriedenheit. Heute morgen
sollte nach einer öffentlichen Bekanntmachung der Butterver-
kauf vor sich gehen, aber in keinem der Geschäfte war noch
Butter zu haben. Die Butter war bereits gestern abend von
den Geschäften an ihre Stammkundschaft abgegeben worden.
Die Behörde sollte diesen Geschäften rücksichtslos den städtischen
Verkauf entziehen, wenn sie ein für alle bestimmtes Nahrungs-
mittel derartig einseitig und bestimmungswidrig zur Vertei-
lung bringen.

7. April 1916

BAST_07_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1916

Neuigkeiten aus der Solinger Lebensmittelkommission über Versorgungsengpässe

          Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Bäcker-Innung hatte bei der Preisprüfungsstelle be-
antragt, die Preise für Kriegsbrot von 63 auf 66 Pf[enni]g
und für Schwarzbrot von 70 auf 72 Pf[enni]g zu erhöhen und
ihren Antrag mit der Steigerung der Kartoffelpräparate be-
gründet. Nach Ansicht der maßgebenden Regierungsstellen be-
trägt diese Steigerung bei einem 4pfündigen Brot knapp 1½
Pf[enni]g, wodurch ein Aufschlag noch nicht gerechtfertigt sei. Der
Antrag wird darauf vorläufig zurückgezogen, bis bei der Hand-
werkskammer eingeleitete Schritte ein Ergebnis haben.
   Die Eierverteilung leidet unter der Schwierigkeit,
genügende Mengen heranschaffen zu können, weshalb die
Wiederverkäufer nicht regelmäßig bedient werden können.
Daran würde auch eine Aenderung des Systems nichts ändern
können. Die von der Stadt Solingen beschafften Eier werden
in Zukunft mit dem Preis und dem Vermerk „Stadt Solingen“
gestempelt in den Handel kommen. Außer diesen ungarischen
Eiern hat die Stadt einen größeren Posten holländischer Eier
beschafft.
   Die Butter- und Fettverteilung leidet unter
den gleichen Schwierigkeiten, die sich jedoch bei der in jedem
Frühjahr eintretenden Steigerung der Milchproduktion ver-
mindern werden. In dieser Woche konnte schon an 94 Händler
Butter und Schmalz abgegeben werden.
   Die vorübergehenden Stockungen in der Kartoffel-
abgabe können jetzt als überwunden gelten, da regelmäßige
Zufuhren gesichert sind. An die Haushaltungen, die noch Kar-
toffeln einkellern wollen und keine Vorräte haben, werden
solche sackweise frei Haus abgegeben. Die Höchstmenge, die ab-
gegeben wird, beträgt auf den Kopf einen Zentner (bis zum
1. Juni). Die Abfuhr erfolgt straßenweise unter Kontrolle der
Behörde gegen sofortige Zahlung. Diese Kartoffeln dürfen
aber auf keinen Fall verfüttert werden.
   In der Fleischverteilung und -versorgung stehen
einschneidende Aenderungen bevor, die in den süddeutschen
Staaten zur Einführung der Fleischkarte geführt haben. In
Preußen wird den Gemeinden die Regelung übertragen werden,
jedoch sind definitive Anweisungen noch nicht
ergangen. Jedoch kann heute schon gesagt werden, daß
die Befürchtung, die Regierung werde die für den Hausbedarf
gemästeten Schweine beschlagnahmen, unbegründet ist.
   Am Schlusse der Sitzung wurden eine Anzahl Be-
schwerden über Ueberschreitungen der Höchst-
preise vorgetragen, mit denen sich die Behörde noch be-
schäftigen wird.

4. April 1916

BAST_04_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1916

Der Meister einer Fabrik in Düsseldorf-Flingern wurde wegen Diebstahls von Butter in großem Stile zu einer Zuchthausstrafe verurteilt

                    Die Butter-Quelle.
   Im vorigen Jahre wurden Einwohnern des Kreises So-
lingen wiederholt preiswerte Angebote in Butter gemacht.
Die von Flingern bei Düsseldorf kommenden Angebote
wurden in mehreren Fällen akzeptiert. Im November vorigen
Jahres versiegte aber plötzlich die Bezugsquelle. Wie das kam,
das klärt jetzt unser Düsseldorfer Gerichtsreferent auf. Er
schreibt uns:

Weiterlesen

11. März 1916

BAST_11_03_1916_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1916

Ein Beispiel für das Hamstern von Butter und Fett

   Solingen. Butter- und Fetthamster! Eine
Rentnerin von der Katternbergerstraße, die nur einen kleinen
Haushalt führt, hat kurz vor Einführung der Fett- und Butter-
karte von einem hiesigen Butterhändler noch 15 Pfund Fett
gekauft. Dieselbe Frau hat auch größere Mengen Butter bezogen,
die allerdings unter der Firma Inlandsbutter gingen. Der-
artige skandalöse Zustände sind jetzt hoffentlich durch die Ein-
führung der Fett- und Butterkarte unmöglich gemacht.

4. März 1916

BAST_04_03_1916_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1916

In der Ohligser Stadtverordnetensitzung werden einige Merkwürdigkeiten der Lebensmittelversorgung in der Gemeinde angesprochen

Ohligs. Zur Lebensmittelversorgung. In-
folge einer Anfrage, die der neugewählte Stadtverordnete
Dültgen außerhalb der Tagesordnung in der letzten
Stadtratssitzung an die Verwaltung richtete, kam es über die
Lebensmittelversorgung zu einer längeren Debatte. Herr
Dültgen wünschte mehr Verkaufsstellen, um den Hausfrauen
weite Wege zu ersparen. Weiter besprach Herr Dültgen die
außerordentlich hohen Fleischpreise in Ohligs, die bis zu
50 Pf[enni]g für das Pfund höher seien als z. B. in Elberfeld und
Düsseldorf. Der Vorsitzende, Bürgermeister Czettritz, wies
darauf hin, daß die Tätigkeit der Lebensmittelkommission eine
außerordentlich rege gewesen sei. Die Versorgungs- und
Unterstützungsverhältnisse seien in Ohligs mindestens ebenso-
gut, wenn nicht besser als in den Nachbargemeinden.

Weiterlesen

4. März 1916

BAST_04_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1916

In Solingen fehlt es an Milch. Die „Bergische Arbeiterstimme“ vermutet, dass nicht nur die Milchbauern es vorziehen, Milch zu höherpreisiger Butter zu verarbeiten, sondern auch „gutsituierte“ Bürger Milch zu höheren Preisen Hamstern, um selbst Butter herzustellen und sich damit unabhängig von den amtlich festgesetzten Rationen machen.

        Wo bleibt die Milch?
   Diese Frage drängt sich in der jetzigen Zeit manchmal
auf. In Friedenszeiten wurde der Milchbedarf für un-
sere Stadt aus der nächsten Umgegend gedeckt, jetzt mußte
sich die Stadt und ein hiesiger Großhändler weiter bemühen,
um die notwendigen Milchmengen für unsere Stadt
zu bekommen. Von den Milchbauern wird über die hohen
Kraftfuttermittelpreise geklagt, die sie jetzt bezahlen müssen.
Daraufhin sind dann auch nach und nach die Milchpreise er-
höht worden. Aber auch die gesteigerten Milchpreise scheinen
die Milchbauern nicht veranlassen zu können, die vorhandene
Milch zum Verkauf zu bringen. Die hohen Butterpreise reizen
zur Verarbeitung der Milch. Da wird keine Rücksicht auf
Mütter, Säuglinge oder Kranke genommen.

Weiterlesen

4. März 1916

BAST_04_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. März 1916

Solingen führt Kartoffel- und Fettkarten ein

Eine Kartoffel-, Butter- und Fettkarte.
wird am Montag den 6. März in Solingen eingeführt.
Die erste Karte erstreckt sich auf den Zeitraum vom 5. bis 11. März.
Vorläufig werden die Kartoffel- und Fettkarten immer für die
Kalenderwoche gültig sein, vom Zeitpunkt des Ablaufs der
nächsten Brotkarte ab erlangt die Kartoffel- und Fettkarte acht-
wöchige Gültigkeit und wird immer mit der Brotkarte ausge-
geben. Auch die Ausgabe am Montag erfolgt schon in
den Brotkarten-Ausgabestellen. Bei der Aus-
gabe der Karten wird die Polizeiverwaltung wieder die Hilfe
unserer Lehrer in Anspruch nehmen.

2. März 1916

BAST_02_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1916

Mißstände beim Butterverkauf in Ohligs

Ohligs. Vom Butterverkauf. Man schreibt uns: Zu einem
argen Mißstand hat der Verkauf von Butter und Margarine an
hiesigen Orte geführt. Regelmäßig alle Morgen drängen sich Hun-
derte von Frauen aller Stände vor dem Geschäft der Firma Hennes
in der Düsseldorferstraße und ein Stoßen und Drängen beginnt, um
nur eine kleine Menge von diesem kostbaren Gut zu erhalten. Wie
viele davon unverrichteter Sache umkehren müssen, entzieht sich un-
serer Kenntnis wir nehmen aber an, daß die Zahl nicht sehr niedrig
ist. Sollte es denn nicht möglich sein, eine andere Regelung des Ver-
kaufs vorzunehmen? Jedenfalls wird es ratsam sein, eine Aenderung
zu schaffen.