9. Dezember 1916

09121916-urteile

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 09. Dezember 1916

Verurteilungen wegen Vergehen gegen die Lebensmittelrationierungen

Bekanntmachung.
Durch Strafbefehl des Königlichen Amtsgerichtes
Gemünd vom 26. September 1916 wurde
Weiterlesen

5. Dezember 1916

0_1_23_57_05_Dezember_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Dezember 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 5. Dezember

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

[Artikel „Neue wichtige Erfolge in Rumänien.“ / Artikel „Erfolgreicher türkischer Angriff in Nordpersien.“]

Im Anschluß an das Zustandekommen des Gesetzes über den Vaterländischen Hilfsdienst hat zwischen dem Chef des Generalstabes des Feldheeres u. dem Reichskanzler der nachstehende Drahtungswechsel stattgefunden: „An den Herrn Reichskanzler! Ew. [Euer] Exzellenz bitte ich, meine ergebenen Glückwünsche für das Zustandekommen des Gesetzes über den Vaterländischen Hilfsdienst entgegenzunehmen. Die Heimat leistet damit dem Feldheer einen Dienst, der nicht hoch genug veranschlagt werden kann. Wir werden siegen, wenn das ganze Volk sich in den Dienst des Vaterlandes stellt.“ von Hindenburg“ – Die Norddeutsche Allgemeine Zeitung schreibt u.a. dazu: Weiterlesen

24. Oktober 1916

BAST_24_10_A1 BAST_24_10_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1916

Neben einzelnen Fällen von Preiswucher stand die schwierige Kartoffelversorgung im Mittelpunkt der Sitzung der Solinger Lebensmittelkommission

          Aus der Preisprüfungs- und
             Lebensmittelkommission.
          Kriegswucher – Keine Kartoffel-Einkellerung.
   Gestern nachmittag tagte eine gemeinsame Sitzung der Preis-
prüfungsstelle und der Lebensmittelkommission. Den Vorsitz führte
Herr Oberbürgermeister Dicke.
   Um die Marktpreise und die Art des Verkaufs von Obst und
Gemüse besser kontrollieren zu können, wurde eine Kommission ge-
wählt, die aus dem Genossen Schaal und den Herren Gierlich
Schwarz und Witte besteht. Es wurde darauf hingewiesen
daß die Kommission besonders ihr Augenmerk auf den Handel
mit Aepfeln richten soll, da es vorgekommen ist, daß Schüttel-
obst als Tafeläpfel verkauft worden ist.
   Von einer Seite wurde der von der Regierung festgesetzte Höchst-
preis für Wirtschaftsäpfel mit 7,50 Mark als zu niedrig bezeichnet.
Dann befaßte sich die Versammlung mit einigen Anzeigen wegen
Preiswuchers. Eine Duisburger Firma hat Anzeige gegen
den Wirt Martin Nied erhoben, weil er Suppenwürze das
eine Mal für 2,50 Mark und das andere Mal für 3,50 Mark ver-
kauft habe. Es wurde aber festgestellt, daß die Preiostereiberin eine
Frau Hake aus Düsseldorf gewesen ist. Frau H. hat aber Rech-
nungsformulare des Betreffenden benutzt, wodurch der Irrtum er-
klärlich ist. Die Ueberlassung von Rechnungsformularen wurde als
nicht statthaft bezeichnet, ebenso wurde die Bezeichnung: „Chemische
Fabrik, Abteilung für Suppenwürze“ als irreführend bezeichnet.

Weiterlesen

20. Oktober 1916

BAST_20_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1916

Weitere „Butterprozesse“ vor Solingens Schöffengericht

   Solingen. Butterprozesse. Die heutige Sitzung
des Schöffengerichts wurde zum großen Teil ausgefüllt durch
Butterprozesse. Es war die alte Geschichte: die Händler
haben die Butter aus dem Auslande eingeführt, sie bei der
Zentral-Einkaufs-Gesellschaft nicht angemeldet, sie ebensowenig,
wie vorgeschrieben, bei der hiesigen Polizeibehörde angemeldet
und haben schließlich die Butter verkauft, ohne die Butterkarte
der Käuferinnen entsprechend zu entwerten. Außerdem waren
die fünf angeklagten Händler wegen Ueberschreitung des Höchst-
preises von 2,55 Mark angeklagt. Die Angeklagten haben die
Butter zum Preise von 3,60 Mark, 3,80 Mark, 4,20 Mark,
4,80 Mark bis 5,20 Mark verkauft. Die Einkaufspreise be-
wegten sich zwischen 3,10 Mark und 5 Mark. Das Urteil lautete in
allen Fällen: auf 30 Mark Geldstrafe oder 6 Tage Gefängnis.
Drei Frauen, die die Butter gekauft hatten, wurden wegen
Ueberschreitung des Höchstpreises und weil sie Butter ohne
Karte gekauft hatten, zu je 6 Mark Geldstrafe verurteilt.

17. Oktober 1916

BAST_17_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Des einen Leid – des anderen (Schaden)freud

                           Hamster und Katze.
   Aus der Tierkunde wissen wir, daß Hamster und Katze
diebische Tiere sind. Die Spitzbubennatur ist bei beiden
sprichwörtlich geworden. Eins unserer bekanntesten Sprich-
wörter sagt von der Katze, daß sie das Mausen nicht lasse, und
mit dem Begriffe eines Hamsters verbindet die Sprache das
Bild eines Menschen, der nicht genug bekommen kann. Wenn
Hamster und Katze auch nicht durch Artverwandtschaft näher
verbunden sind (der Hamster gehört unter die Nager, die Katze
unter die Raubtiere), so zeigen sie doch nach ihren Neigungen
und Charaktereigenschaften manche Uebereinstimmung. Daß
diese Uebereinstimmung aber auch zwischen Hamster und Katze
zu Konflikten führt, darüber belehrt uns ein famoses Geschicht-
chen, das uns von einer Leserin übermittelt wird:

Weiterlesen

14. Oktober 1916

BAST_14_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Oktober 1916

Verstöße gegen die Bestimmungen für den Verkauf Butter gerichtlich geahndet

   Solingen. Butterprozesse und kein Ende!
Das Schöffengericht verhandelte gestern gegen einen hiesigen
Wirt, seine Ehefrau und seine Tochter wegen Nichtanmeldung
von Auslandsbutter bei der Zentral-Einkaufsgesellschaft und
wegen Ueberschreitung des Höchstpreises. Die Angeklagten
wurden im ersten Falle zu 5 und im zweiten Falle zu 10 M(ar)k
Geldstrafe verurteilt, während der Wirt in eine Geldstrafe von
45 Mark genommen wurde. Auch in diesem Falle lag kein
Kriegswucher vor.

6. Oktober 1916

BAST_06_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Oktober 1916

Milde Urteile in den „Butterprozessen“ des Solinger Schöffengerichts

                    Butterprozesse.
   Das Solinger Schöffengericht verhandelte heute mor-
gen gegen eine ganze Anzahl Personen aus Solingen,
Höhscheid und Wald wegen Ueberschreitung des Höchst-
preises für Butter, weil die angekaufte Butter der Zentral-Ein
kaufs-Gesellschaft und der örtlichen Polizeibehörde nicht recht-
zeitig angemeldet war, und weil die Angeklagten, soweit sie
Händler waren, die Butter ohne Karte abgegeben hatten.
Außerdem waren auch drei Käuferinnen angeklagt, weil sie für
die Butter mehr als den Höchstpreis von 2,55 Mark für das
Pfund bezahlt und weil sie die Butter ohne Karte gekauft hatten.
   Bei den Händlern lag in keinem Falle Kriegswucher
vor, so daß die verhängten Strafen sich in niedrigen Grenzen
bewegten. Die Einkaufspreise, die das Solinger Schöffen-
gericht natürlich nicht nachprüfen konnte, wurden von den
Angeklagten sehr unverbindlich angegeben. Sie sollen be-
tragen haben: 4,50 Mark, 3,70 Mark und 3,60 Mark.
Die Verkaufspreise bewegten sich demgemäß zwischen 4,80
Mark und 3,30 Mark. Es besteht also ein Preis-Unterschied
von 1,50 Mark bei einem Pfund Butter. An diesem Beispiele
ist zu ersehen, was der Bevölkerung geblüht hätte, wenn „dem
freien Handel freie Bahn“ gelassen worden wäre. Die Händ-
ler wurden zu Geldstrafen von je 20 bis 30 Mark und die Käu-
ferinnen zu Geldstrafen von je 6 Mark verurteilt.

19. September 1916

BAST_19_09_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. September 1916

Wucherpreise für holländische Seife

   Solingen. Seifenwucher! Die Knappheit an Seife
hat nicht nur dem Schwindel Tür und Tor geöffnet, der darauf
ausgeht, wertlose Surrogate auf den Markt zu bringen, es wird
auch mit der brauchbaren Seife, die meistens aus Holland be-
zogen wird, ein unerhörter Wucher getrieben. Uns ist ein Fall
mitgeteilt worden, wo ein hiesiger Händler für ein Stück
holländischer Seife (Marke „Stuivers-Zeep“) 70 Pf[enni]g
bezahlt und diese für 1,50 Mark verkauft hat. Der Händler hat
vorige Woche Malheur gehabt, denn es wurde ihm ein größeres
Quantum holländischer Butter beschlagnahmt, die er für über
5 Mark das Pfund an den Mann bringen wollte. Diese Butter
wurde dann zu dem für Inlandsbutter festgesetzten Höchstpreis
verkauft. Der Händler soll sich geäußert haben, daß er den
erlittenen Schaden nun an den andern Waren herausschlagen
wolle. Wir hoffen, daß diese Warnung genügt, um den Unfug
ein Ende zu machen.

19. August 1916

BAST_19_08_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1916

Gräfrath führt die Kundenlisten bei der Butter- und Margarineversorgung ein

                        Stadt Gräfrath.
   Betr[effend] Butter und Margarine.
   Wegen der Butter- und Margarineverteilung werden
immer noch Klagen darüber vorgebracht, daß nicht jede bezugs-
berechtigte Familie die ihr zugedachte Menge erhält. Um eine
einwandfreie Verteilung der Butter und Margarine zu sichern,
wird die Bürgerschaft gebeten, nach freier Auswahl bei einem
der bekannten Händler der Bürgermeisterei den Wunsch auf
Bezug von Butter und Margarine anzumelden und dabei die
genaue Zahl der bezugsberechtigten Personen anzugeben. Die
Händler sind verpflichtet worden, die Anmeldungen in eine
Kundenliste einzutragen. An Hand der Listen wird dann den
Händlern entsprechend den Anmeldungen diejenigen Butter-
pp. Mengen zugeteilt werden, die nach der vom Lieferungsver-
band erfolgten Ueberweisung zur Verfügung stehen. Die Händler
sind gehalten, den in den Listen verzeichneten Familien die
anteilige Butter- pp. Menge gegen Vorzeigen der Butterkarte
zu verabfolgen.
   Die Kundenlisten bleiben bis auf weiteres bestehen, d. h.
die Abnehmer können den Verkäufer nicht wechseln. Ueber die
Menge der auf den Kopf der Bevölkerung jeweilig entfallenden
Buttermengen ergeht besondere Bekanntmachung von Fall zu
Fall.
   Die Anmeldungen zur Kundenliste bitte ich, bis Montag
den 21. D[es] M[ona]ts, abends 8 Uhr, zu bewirken.
   Gräfrath, den 18. August 1916.
                                Der Bürgermeister: Bartlau.

15. August 1916

BAST_15_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1916

Verurteilung einer Fililialleiterin eines Lebensmittelgeschäftes in Hilden, weil sie Butter für „bessere“ Kundschaft zurückhielt

   e. Ohligs. Verweigerter Butterverkauf. Nach
Verordnungen des Bundesrats und der Generalkommandos
war es den Inhabern und Leitern von Lebensmittelgeschäften
zur Pflicht gemacht worden, vorhandene Waren sofort zu ver-
kaufen. Es sollte dadurch vermieden werden, daß Waren für
gute Kunden aufgestapelt würden. Wie wenig diese Verord-
nungen Beachtung fanden, haben die vielen gerichtlichen Be-
strafungen bewiesen. Ein derartiger Fall aus dem hiesigen
Bezirk beschäftigte am Montag die Berufungsstrafkammer in
Düsseldorf. In einer Filiale der Lebensmittelfirma „Berta
Hennes“ war im Februar den verschiedensten Frauen von
Hilden und hier auf ihre Fragen, ob Butter vorhanden sei, er-
widert worden: „Es ist keine Butter da.“ An andere
Frauen, angeblich angesehene Kundschaft, wurde aber von
der Filialleiterin Obermeyer Butter verkauft. An einem Tage

Weiterlesen

28. Juli 1916

19160728_Milcheinschränkung_376

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Juli 1916

Die Abgabe von Milch wird eingeschränkt.

    –  Milcheinschränkung zugunsten der Fett-
versorgung. Nach der Bundesratsverordnung
über Speisefette vom 20. d. M. kann der
Reichskanzler die Bewirtschaftung von Milch
und Käse der neuen Reichsstelle für Speise-
fette übertragen und den Verkehr mit diesen
Erzeugnissen regeln. Laut „Tag“ schweben
bereits Verhandlungen der beteiligten Stel-
len über eine solche Regelung. Ihr Ziel
ist, den Verbrauch von Vollmilch zugunsten
einer vermehrten Fettgewinnung zu be-
schränken. Zu diesem Zweck könnte bestimmt
werden, daß Vollmilch nur noch an Frauen,
Kinder und Kranke abgegeben, daß somit
für den allgemeinen Verkehr nur noch
Magermilch zugelassen und daß die Zugabe
von Milch in Speisebetrieben und Kaffee-
häusern gleichfalls auf Magermilch beschränkt
wird. Auf diese Weise könnten weitere
Mengen von Sahne zur Butterherstellung
gewonnen werden.

26. Juli 1916

BAST_26_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1916

Ein erheblicher Teil der Butter- und Fettkarten kann von der Bevölkerung nicht eingelöst werden, weil selbst die Preise der rationierten Lebensmittel zu hoch sind

  Es müssen Preisherabsetzungen erfolgen.
   Die wirtschaftliche Schwäche breiter Volksschichten zeigt
sich auch in dem Umstande, daß nach genauen Feststellungen ein
erhebliche Teil der städtischen Butter- und
Fleischkarten nicht eingelöst wird, weil es weiten
Volkskreisen einfach an dem nötigen Gelde fehlt, die geringen
Rationsmengen zu kaufen. Das ist der beste Beweis für die
Notwendigkeit weitgehender und ausreichender Preisherab-
setzungen, wenn die Bevölkerung an ihrer Gesundheit keinen
Schaden nehmen soll.

15. Juli 1916

BAST_15_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1916

In einem aufwendigen Strafprozess wurde ein Solinger Kaufmann wegen übermäßig hoher Preise beim Verkauf von Margarine zu einer Geldstrafe verurteilt.

                      Preis-Prozesse.
   Ein Strafprozeß, der das Schöffengericht schon in mehreren
Sitzungen beschäftigt hatte, wurde gestern zu Ende geführt. Der
Kaufmann Sieberts von hier mußte sich wegen übermäßig hoher
Preisforderungen für Lebensmittel verantworten. Auf Grund einer
anonymen Anzeige beim Generalkommando in Münster erschienen
am 15. Dezember v[origen] J[ahres] zwei Kriminalbeamte aus Düsseldorf bei
dem Angeklagten, um sein Lager zu revidieren und die Preise zu
ermitteln, zu denen er verkaufe. Auf Befragen gab der Angeklagte
an, er verkaufe Baumona (Margarine) zu 1,80 Mark das Pfund,
das im Einkauf 1,45 Mark kostet, Palmbutter zu 2,30 Mark, wäh-
rend der Einkaufspreis 2 Mark betrage. Reis kaufte S. für 82 Pf[enni]g
ein und verkaufte ihn zu 1 Mark.

Weiterlesen

22. Juni 1916

BAST_22_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1916

In Solingen herrscht Fettmangel. Durch das Eingreifen des Reichstagsabgeordneten Scheidemann sei es gelungen, „daß nun unverzüglich Speisefett nach Solingen abgehen wird“. Eine ziemlich unverfrorene Werbung für Scheidemann und damit auch eine dreiste Stellungnahme für die Mehrheitsfraktion der SPD.

                Fett für Solingen.
   Solingen hatte in den letzten Wochen berechtigten Anlaß,
sich über die mangelnde Versorgung der Stadt mit Fett und
Butter zu beklagen. Wochenlang wurde keine Butter abge-
geben. Diese Mißstände benachteiligten die hiesige in der Stahl-
warenindustrie schwer arbeitende Bevölkerung besonders stark.
Bekanntlich kann großer und andauernder Fettmangel schwere
gesundheitliche Schädigungen im Gefolge haben,
ganz abgesehen davon, daß er die Leistungsfähigkeit
dieser Arbeiter unbedingt beeinträchtigt.

Weiterlesen