6. März 1915

6MärzaDieletzteEhreI6MärzaDieletzteEhreII6MärzDieletzteEhreIIIKanonierFranzPeters

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 6.3.1915, Lokalseite

Ein Gocher Soldat beschreibt die Umbettung eines gefallenen Kriegers

Die letzte Ehre.
R. , 30.10.1914
Ich war zwei Tage beim Regiment in der Gefechtsstellung. Meine Feuertaufe hatte ich noch nicht erhalten. Einige Granaten und Schrapnells waren allerdings schon vor und hinter uns „abgestiegen“. Dann nicht zu vergessen die Geschosse der englischen Küstengeschütze, von uns mit „Möbelwagen“ betitelt. Die „Dinger“ haben uns nichts gemacht, weil sie eben „Reißaus“ nehmen, d. h. weit über uns hinweg rauschten. Wenn so ein Möbelwagen direkt in unsere Batterie gekommen wäre, hätte ich seine Folgen nicht sehen mögen. Löcher haben die Dinger gerissen, Du glaubst es nicht. Wir schrieben den 17. September. Im meinem Tagebuch notierte ich von diesem Tage folgende Zeilen:
„Das Wetter zum Heulen, Feindliches Schießen wird gefährlicher. Schuss auf Schuss und meistens sehr nahe. Gegen 6 Uhr Munition zu den Geschützen getragen. Wachtmeister K. fällt drei Schritte neben mir.“
Näherer Bericht.
Weiterlesen

21. Oktober 1914

1914 10 21-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Oktober 1914

Ab sofort ist die Lesehalle des Ortsausschusses für Jugendpflege wieder eröffnet. Besonders die weibliche Jugend soll sich von dem Angebot angesprochen fühlen – ihnen war die Benutzung des Lesezimmers bisher untersagt.

Hilden, 21. Okt. Der Ortsausschuß für Jugendpflege hat seine Lesehalle in der evangelischen Schule in der Schulstraße wieder eröffnet. Je ein Leseabend für die männliche und die weibliche Jugend ist eingerichtet. Der ersteren stehen die reichhaltige Bücherei und eine Reihe von Zeitungen und Zeitschriften jeden Mittwoch abends von 8-10 Uhr zur Verfügung. Auch eine Karte des Kriegsschauplatzes soll angebracht werden, und von Zeit zu Zeit wollen Herren des Ortsausschusses Erläuterungen geben und Vorträge halten. Hoffentlich entspricht der Besuch den Aufwendungen. An die Vereine ergeht die Bitte, ihre Jugendlichen auf die dankenswerte Einrichtung aufmerksam zu machen, besonders die weibliche Jugend, die bisher von der Benutzung des Lesezimmers ausgeschlossen war, für die aber jetzt auch ein Leseabend (Donnerstags 8-10 Uhr) unter Aufsicht einer Dame des Ortsauschusses angesetzt ist. Die Bücherei ist durch eine Reihe von Werken erweitert worden, die sich für die weibliche Jugend besonders eignen.

29. September 1914

BAST_29_09_1914_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1914

Ob Soldaten-Sprachführer wirklich ein Verkaufsschlager waren? 

Für unsere im Felde stehenden Krieger
                   unentbehrlich ist ein
                   Sprachführer.
                   Wir empfehlen:
Deutsch-französisch[er] Soldaten-Sprachführer
Deutsch-russischer Soldaten-Sprachführer
Derselbe enthält: Deutsch, die Aussprache und die Schreibweise der
Sprachen. Bequem als Feldpostbrief zu versenden. Preis 20 Pf[enni]g
Buchhandlung der Berg. Arbeiterstimme
                       Solingen, Hochstraße 23.

29. September 1914

29Sept1914DieletzteEhre

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 6.3.1915.

Bericht des Kriegsfreiwilligen Kanoniers Franz Peters aus Goch über die Umbettung eines gefallenen Kameraden in der Gocher Zeitung. Kanonier Peters befand sich erst wenige Tage in der Gefechtsstellung. Er berichtet aus seinem Tagebuch: „Das Wetter zum Heulen, Feindliches Schießen wird gefährlicher. Schuss auf Schuss und meistens sehr nahe. Gegen 6 Uhr Munition zu den Geschützen getragen. Wachtmeister K. fällt drei Schritte neben mir.“ Aus seinem Bericht in der Zeitung heißt es weiter zum 29. September:

Vier freiwillige Leute mit Spaten!“ Die vier waren bald da, darunter auch ich. Unser Wachtmeister erklärte uns nun, dass wir den gefallenen Wachtmeister K. ausgraben sollten. Da sein Vater (Justizrat K. aus K.) in R., dem nächsten Orte, auf ihn wartete, sollten wir abends dort sein und so mussten wir den Leichnam im „Hellen“ ausgraben. Zwei die Tragbahre genommen, zwei mit je zwei Spaten und dann marsch! Zuerst mussten wir über eine kleine Anhöhe, dann ging es wieder bergab. Wir kamen an die Schützengräben unserer Infanteristen. Dort entlang noch 10 Minuten und dann erreichten wir das Wäldchen, wo wir zuletzt gestanden hatten. Weiterlesen

9. September 1914

BAST_09_09_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1914

Als Resultat des „Burgfriedens“ dürfen sozialdemokratische Blätter nunmehr auch an den Bahnhöfen der Eisenbahndirektion Elberfeld vertrieben werden.

   Die Bergische Arbeiterstimme im Bahnhofs-
                    buchhandel zugelassen.
         Die Eisenbahndirektion Elberfeld sendet uns heute
folgendes Schreiben:
                                  Elberfeld, den 8. September 1914.
          Zum gefälligen Schreiben vom 26. vor[igen] Monats:
Wir haben den Bahnhofsbuchhändlern unseres Bezirks
mitgeteilt, daß wir gegen den Verkauf Ihres Blattes
im Bahnhofsbuchhandel Einwendungen nicht zumachen
haben.
                                                         Wolf
                    An den Verlag der Bergischen Arbeiterstimme
                                                    G. m. b. H.
                                                                           in Solingen.

1. September 1914

Tagebuch Kreuzer Köln

Historisches Archiv der Stadt Köln, Best. 7030 (Chroniken und Darstellungen), 519 (S.M.S. Kreuzer “Köln” – Aus dem Tagebuch des einzigen Überlebenden des Kreuzers “Köln”), S. 72.

Der einzige Überlebende des am 28. August 1914 versunkenen Kreuzers „Cöln“, Adolf Neumann, berichtet von seiner Rettung.

Als ich erwachte befand ich mich in einer Koje (Bett) in wollene Decken eingewickelt. Ganz verwundert schaute ich um mich und sah einige Matrosen, die mich neugierig betrachteten. Die Matrosen fragten mich sofort wie ich heiße und von welchen Schiff.

Aber immer konnte ich noch nicht begreifen, daß ich der schrecklichen Seenot entronnen war. Erst als ich die Wand und das Bett betrachtete und mir die Fingernägel in das Fleisch drückte, daß ich den Schmerz fühlte, merkte ich, daß es Wirklichkeit ist.

Mit einem Male sprang mir das Glücksgefühl in die Brust: „gerettet, gerettet – oh, herrliches Wort.”