18. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1917

In einer Besprechung bei der Düsseldorfer Regierung wurde eine Prognose für die Nahrungsmittelversorgung im Winter 1917/1918 abgegeben. Die Versorgung sei knapp, aber, z.B. bei Kartoffeln mit entsprechender Rationierung, dennoch ausreichend gewährleistet.

      Die Ernährung im vierten Kriegswinter.
   In einer Besprechung im Saale der Regierung in
Düsseldorf erörterte der Vertreter des Kriegsernährungs-
amtes den Stand und die Aussichten der Volksernährung im
Kriegsjahre 1917/18. Bei vorsichtigster Einstellung der Ernte-
ergebnisse kam der Redner zu dem Schlusse, daß ebensowenig
zum Optimismus wie zum Pessimismus Veranlassung vorliege.
Bei sorgsamer Wirtschaft sei die Ernährung im bisherigen
Rahmen bis zur nächstjährigen Ernte gesichert. Dabei könne
als sicher angenommen werden, daß die Kartoffelver-
sorgung ansehnlich besser ausfallen werde als im
vorigen Jahre, und daß uns kartoffellose Wochen er-
spart bleiben würden. Sparsam wird es zugehen müssen,
aber niemand in Deutschland brauche zu hungern.
   Vor dem Vertreter des Kriegsernährungsamtes hatte Kom-
merzienrat Bayerthal aus Krefeld als langjähriger Fach-
mann die Aussichten der Getreideversorgung in Deutschland
und in den Ländern unserer Feinde geschildert. Er kam zu
dem Schluß, daß die Broternährung bei uns erheblich besser ge-
sichert sei als bei unseren Gegnern.

25. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1917

Eine Konferenz im Regierungspräsidium Düsseldorf wagte einen Blick auf die zukünftige Versorgung in den wichtigsten Ernährungsbereichen

  Eine Konferenz über Ernährungsfragen.
tagte, wie wir gestern schon kurz mitteilten, am Donnerstag-
nachmittag im Regierungsgebäude zu Düsseldorf. Ein Ver-
treter des Herrn Regierungspräsidenten eröffnete die Sitzung
mit einer kurzen Ansprache.

Weiterlesen

15. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. August 1917

Versorgung der Selbstversorger mit Brot bis zum Ernteabschluss 1917

Bekanntmachung.
Da im Kreise Schleiden die Brotgetreideernte zu
Beginn des neuen Wirtschaftsjahres, also zum 16. Aug-
gust d[iesen] J[ahre]s, in den wenigsten Teilen des Kreises
Schleidenn vorgenommen, noch weniger das Getreide
zum Verbrauch ausgedroschen ist, bestimme ich hiermit:
1. Der Kommunalverband Schleiden wird sämtliche
Bewohner des Kreises Schleiden, also auch die für
das neue Wirtschaftsjahr in Betracht kommenden
Selbstversorger, für die Zeit vom 16. August bis
15. September d[iesen] J[ahre]s mit Brot bzw. Mehl versorgen.
Weiterlesen

7. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. August 1917

Kleine Bäckereien müssen durch Regierungsverordnung geschlossen werden, um Kohlen und Heizmaterial zu sparen. Während in Aachen nur wenige Großbetriebe bestehen bleiben, hat die Stadt Solingen lediglich die kleinsten Bäckereien geschlossen

  Solingen. Regelung des Brotbackens. Be-
kanntlich ist eine Regierungsverordnung erlassen worden, die
die Zusammenlegung von Bäckereibetrieben anordnet. Da-
durch müssen eine Anzahl kleiner Bäckereien geschlossen werden.
Die Verordnung ist erlassen, um Kohlen und sonstiges Heiz-
material zu sparen. Die Stadtverwaltung hat nun bestimmt,
daß alle die Bäckereien geschlossen werden sollen, die wöchent-
lich weniger als acht Sack Mehl verarbeitet
haben. Solche kleine Betriebe gibt es nun bei uns ganz
wenige, so daß von der Schließung nur vier Bäckereien betrof-
fen werden. In einigen rheinischen Großstädten, wie Aachen
und Trier, ist man viel schärfer vorgegangen. In Aachen hat
man nur acht große Bäckereien in Betrieb gelassen und alle
anderen geschlossen. Diese Bäckereien arbeiten lediglich im Auf-
trage der Stadt, die die Brotversorgung selbst in die Hand
genommen hat. Die Bäcker erhalten das Mehl und müssen
daraus eine gewisse Menge Brot für die Stadt herstellen. Die
Arbeiten werden im Lohn ausgeführt, ähnlich wie die Mühlen,
die für das Reich arbeiten. Die Stadt Aachen will dadurch die
umständliche Markenverrechnung mit den Bäckern sparen, so
daß die Arbeitskraft einer Reihe von Beamten für andere
Zwecke frei wird.

3. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1917

Ausführlicher Bericht von der letzten Kriegshilfsausschuß-Sitzung in Solingen

              Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Unter dem Vorsitz des Herrn Beigeordneten Wolters als
Stellvertreter des Oberbürgermeisters trat gestern nachmittag der
erweiterte Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen.

Weiterlesen

30. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1917

Unbegründete Gerüchte über bevorstehende Kürzung der Brotrationen machen die Runde

Keine Kürzung der Mehl-und Brotration.
   Wie von zuständiger Seite mitgeteilt wird, entbehren die
Gerüchte über eine bevorstehende Kürzung der Mehl-
und Brotration jeder Grundlage. Gegen die Ver-
breiter solcher erfundenen und beunruhigenden Nachrichten soll
strafrechtlich vorgegangen werden.

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Änderung der Menge an Brot und Mehl, die mit den Bezugskarten bezogen werden kann.
             Bekanntmachung.
   In Abänderung meiner Verordnung
betr. die Regelung des Mehl- und Brotver-
brauchs im Siegkreise vom 11. Nov. 1915
§§ 1 bis 3 wird hiermit festgesetzt:
     Die den Selbstversorgern zur Ausmah-
lung auf Mahlkarte zugewiesenen Mengen
werden bis auf Weiteres mit Wirkung vom
April 1917 ab auf 6 ½ kg Getreide für
die Person festgesetzt.
     Zuwiderhandlungen gegen diese Bestim-
mung ververfallen den Straffestsetzungen des
§15 obenstehender Verordnung.
     Siegburg, den 22. April 1917
     Der Vorsitzende des Kreisausschusses 
                         des Siegkreises.
                            von Dalwigk.
                            Landrat.

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Der Solinger Landrat Lucas informierte die Landwirte über die katastrophale Versorgungslage und die neuesten kriegswirtschaftlichen Verordnungen zu ihrer Bekämpfung

   Landwirtschaft und Wirtschaftslage.
   Zur Besprechung der neuesten kriegswirtschaftlichen Ver-
ordnungen hatte der Herr Landrat die Landwirte zu einer
außerordentlichen Generalversammlung auf Samstag abend
eingeladen. Die Versammlung war sehr gut besucht. In seinen
einleitenden Worten sprach der Landrat von einer Versamm-
lung in Köln am vorhergegangenen Tage unter dem Vorsitz
des bekannten Staatskommissars Michaelis. Dessen Aus-
führungen hätten allen, die es noch nicht wüßten, den vollen
Ernst unserer inneren Kriegslage zum Bewußtsein gebracht.

Weiterlesen

6. November 1916

BAST_06_11_E1 BAST_06_11_E2 BAST_06_11_E3

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1916

Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“ hielt ihre Generalversammlung in Ohligs ab. Der Geschäftsbericht gibt Einblicke in die Schwierigkeiten, die der Krieg der Konsumgenossenschaft bereitete. In der anschließenden Aussprache ging es um einzelne Versorgungsfragen sowie um Teuerungszulagen für die Angestellten der Genossenschaft. Der Geschäftsführer Genosse Großberndt wird für sein öffentliches Eintreten für die jüngste Kriegsanleihe kritisiert.

   Generalversammlung der Genossenschaft
                        „Solidarität“.
   Im Flockeschen Lokale in Ohligs hielt gestern nachmittag die
Konsumgenossenschaft „Solidarität“ ihre Generalversammlung ab.
Dem vorliegenden gedruckten Geschäftsbericht entnehmen wir:
   Die Konsumgenossenschaft „Solidarität“ und die ihr nahestehen-
den wirtschaftlichen Betriebe hielten es von Anbeginn des Krieges
an für ein Gebot der Pflicht, ihre ursprünglich nur für den Kreis
der Mitglieder berechneten Einrichtungen für die Allgemeinheit frei-
zugeben. Als dann im Verlauf der beiden Kriegsjahre die Unzu-
länglichkeit mancher Gebrauchsgegenstände zu einer planmäßigen
Verteilung zwang, fanden sich bei der Genossenschaft viele Erfah-
rungen und Vorbilder, auf die es bei dieser ankam. Der Wert der
Genossenschaft ergab sich aus der engen Verbindung mit den Ver-
brauchern, deren Geschäfte zu besorgen im Grunde das Wesen der
„Solidarität“ ist. Von dem Augenblicke an, da die öffentliche Nah-
rungsmittelfürsorge unmittelbar mit der Bevölkerung Fühlung
nehmen mußte, wurde die Genossenschaft eine vielfach in Anspruch
genommene Körperschaft, und die gesamte Verwaltung unserer Ge-
nossenschaft blieb und bleibt auch für die Folge bestrebt, dieses ihr
von allen Seiten entgegengebrachte Vertrauen auch für die Folge zu
rechtfertigen. Die Mitgliederzahl sowohl wie die Umsatzziffern bringen
uns ja auch den Beweis, daß bei unsern Mitgliedern während der
Dauer des Krieges das Vertrauen und die Treue gegenüber der Ge-
nossenschaft auch in dieser schweren Zeit nicht wankend geworden ist.
Wie die Bevölkerung, so haben auch die Behörden anerkannt, daß die
Genossenschaften in der Lebensmittelverteilung Vorzügliches geleistet
haben; manches Lob ist gespendet worden von unteren und oberen
Regierungsstellen aus, doch bauen und arbeiten wir weiter mit
eigener Kraft und bewahren wir die lobenden Aussprüche für kom-
mende Zeiten. Im Vordergrunde des Interesses stand während der
Dauer des letzten Jahres und steht auch noch für die fernere Dauer
des Krieges die Versorgung des deutschen Volkes mit Lebensmitteln.

Weiterlesen

17. September 1915

17.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 17.9.1915

Bestimmungen für die Brotversorgung im Kreis Mettmann

S[tadt] Mettmann, 16. Sept[ember] Brotversor-
gung. Folgende Bestimmungen für die Brot-
versorgung des Kreises Mettmann sind neu er-
lassen worden: 1. Die Breitung von Weißbrot
darf nur in reinem Weizenmehl erfolgen. 2. Die
Brotkartenwoche deckt sich fortab nicht mehr mit
der Kalenderwoche, sondern läuft von Samstags
bis Freitags. 3. Den schwerarbeitenden Per-
sonen darf für die Folge eine Zusatzkarte für
die Entnahme bis zu 2 Pfund Brot wöchentlich
gewährt werden.

15. September 1915

15091915 roggen

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. September 1915

Aufruf an die Landwirte zur Ablieferung des Roggen

Bekanntmachung.
Nach Mitteilung des Kommissionärs, M.
Levano in Commern, ist bislang von der neuen
Ernte nur sehr wenig Roggen abgeliefert worden.
Die Landwirte des Kreises ersuche ich dringend,
die Anlieferung von Roggen möglichst zu be-
schleunigen, da andernfalls eine ordnungsmäßige
Versorgung der Bäcker mit Roggenschrot un-
möglich und demnach die Abgabe von Schwarzbrot
in genügendem Maße in Frage gestellt ist.
Schleiden, den 11. September 1915
Der Königliche Landrat,
I[n] V[ertretung]: Dr. Küppers, Kreisdeputierter.

18. August 1915

BAST_18_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1915

Die Bemühungen der Stadt Solingen, die Lebensmittelversorgung ihrer Bürger zu verbessern.

  Aus der Städtischen Lebensmittel-
                            kommission.
   Diese Kommission hielt heute mittag im Sparkassengebäude
eine Sitzung ab, in der mitgeteilt wurde, daß die Stadt bis
jetzt ungefähr 9000 Zentner Kartoffeln angekauft habe und daß
weitere Ankäufe abgeschlossen werden sollten. Man rechnet
damit, daß man den Zentnerpreis im Verkauf auf 4,50 Mark
bis 5 Mark werde herabdrücken können und zwar schon in
nächster Zeit. Der Winterpreis werde sich noch niedriger stellen.
Auch Obst, Bohnen, Zwiebeln und Sauerkraut
hat die Stadt zu verhältnismäßig günstigen Preisen abschließen
können.
   Weiter wurde mitgeteilt, daß ein Verbot der Bereitung
von Sahne bevorstehe. Dann wurde eine Kommission ge-
bildet, die Maßnahmen zu ergreifen hat, um den Milch-
preis für die Minderbemittelten möglichst zu
verbilligen.
   In Sachen der Brotversorgung wurde den Teilnehmern
der Sitzung zur Kenntnis gegeben, daß eine Erhöhung
der Brot- und Mehlrationen in sicherer Aus-
sicht stehe.
   Zum Schlusse wurde noch die Eingabe der sozialdemo-
kratischen Stadtverordneten, soweit sie diese Kommission
betrifft, besprochen und erklärt, daß die Stadt Solingen schon
jetzt im Sinne dieser Eingabe gearbeitet habe. Dies wurde an
einer Reihe Beispiele aus der bezüglichen Arbeit erläutert.
Andere Punkte der Eingabe sind durch Maßnahmen der Reichs-
regierung inzwischen schon erledigt.

4. August 1915

04081915andieeinwohnerschleidens 04081915andieeinwohnerschleidens2

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. August 1915

Landrat Dr. Kreuzberg zum Jahrestag des Kriegsbeginns an die Einwohner des Kreises Schleiden 

Aufruf!
An die Einwohner, besonders an die
Landwirte, des Kreises Schleiden!
Die Bekanntmachung über die Beschlagnahme
des Getreides gemäß den Bundesratsvorschriften
vom 2. Mai d. Js. und die Brotversorgung
(Kreisblatt Nr. 59 vom 24. Juli 1915 und
Beilage dazu) hat, wie ich erfahre, in der Be-
völkerung des Kreises Schleiden zu allen mög-
lichen Erörterungen und Vorschlägen geführt,
die auch teilweise an mich gelangt sind. Um
derartige unnötige von falschen Voraussetzungen
ausgehende Erörterungen für die Zukunft zu
verhindert, erinnere ich in erster Linie daran,
daß diese Bundesratsbestimmungen mit ihren
Folgen durch den Umstand hervorgerufen worden
sind, daß unsere Feinde die Absicht hatten und
haben, das deutsche Volk auszuhungern. Unser
Weiterlesen

3. Mai 1915

3.5.15 Brotversorgung

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 3.5.1915

Neue Brotverordnung im Kreis Mettmann

I[n]. Mettmann, 3 Mai. (neue Verord-
nung über den Brotverkehr.) Für den
Kreis Mettmann ist eine neue Verordnung über
den Brotverkehr erlassen worden. Sie bestimmt,
daß das Schwarzbrot fortab aus 70 Gewichts-
teilen Roggenschrot, 20 Gewichtsteilen Weizen-
schrot und 10 Gewichtsteilen Kartoffelmehl u[nd] s[o] w[eiter].
hergestellt werden muß. Das Kriegsbrot muß
aus 55 Gewichtsteilen Roggenmehl, 30 Gewichts-
teilen gemischtem Weizenmehl oder Weizen-
mehl, das bis mehr als 93 Prozent durch-
gemahlen ist und 15 Prozent Gewichtsteilen
Kartoffelmehl u[nd] s[o] w[eiter] hergestellt sein. Das Weizen-
brot muß aus 75 Gewichtsteilen Weizenmehl
und 30 Gewichtsteilen Roggenmehl bestehen.
Für Kaltes, Honigkuchen, Bretzeln un Graham-
brot können Ausnahmen zugelassen werden.
Mehl darf nach wie vor nur in Mengen von
höchstens einem Pfund abgegeben werden.

22. April 1915

22.4.15  Brotversorgung
Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 22.4.1915

Brotversorgung in Mettmann

Aus der Umgegend.
S[tadt] Mettmann. 22. April. (Brotversor-
gung.) Durch nicht volle Ausnutzung der Brot-
karten sind in den ersten vier Wochen in unserem
Kreise 104 Zentner Mehl erspart worden. Das
ist ein Beweis dafür, daß die Brotration im all-
gemeinen ausreicht.