12. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 12. Oktober 1918

Abänderungen an den Brotkarten und Marken des Kreises Schleiden

Brotkarten.
1. Für die mit 14. Oktober d[iese]s. J[ahre]s. Beginnende
weitere Versorgungszeit werden von den Bürgermeister-
ämtern neue Brotkarten ausgegeben, die für einen
Versorgungszeitraum vom 14. Oktober bist zum
5. Januar 1919 gelten.
Die neuen Brotkarten zeigen gegenüber den bisher
Weiterlesen

4. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1918

In Solingen werden mit den Brotkarten auch die Seifenkarten ausgegeben.

   Solingen. Bei der Ausgabe der neuen Brot-
karten am Donnerstag dieser Woche in den bekannten vier
Bezirksstellen erfolgt auch zugleich die Aushändigung
der Seifenkarten. Die alte Brotkarte muß vorgelegt
werden. Es ist dringend zu empfehlen, die Brotkarte sogleich
nach dem Empfang beim Bäcker in die Kundenliste eintragen
und den Mehlbezugsabschnitt abtrennen zu lassen; geht die
Karte dann verloren oder wird sie gestohlen, so ist sie für den
Finder oder Dieb wertlos. – Die Kartenausgabe im Grashof
ist am Donnerstag geschlossen, nur Militärurlauber werden
abgefertigt.

30. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1918

Bekanntgabe der Abfahrtstermine für die Solinger Kinderlandverschickung

   Solingen. Die Abfahrt der Ferienkinder nach
Marienwerder erfolgte am 7. Juni, 6.11 Uhr vormittags, mit
dem fahrplanmäßigen Zuge; nach Pommern und Mecklenburg am
10. Juni, nachmittags 2.12 Uhr, mit Extrazug von Solingen-Hbf.
ab. Die Ferienkinder müssen ihre sämtlichen Lebensmittelkarten,
Zuckerkarte, Brotkarte, Reichsfleischkarte usw., abgeben und es wird
ersucht, daß diese Abgabe schon von Montag ab stattfindet und zwar
möglichst durch Erwachsene.

10. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. April 1918

Neue Bestimmungen für die Brotmarken

Bekanntmachung
betr[effend] Brotversorgung.
Mit Rücksicht auf die Knappheit an Brotgetreide
wird vom 15. April d[iese]s J[ahre]s ab die Brotportion der
versorgungsberechtigten Bevölkerung von 1750 Gr[amm]
auf 1500 Gr[amm] pro Kopf und Woche herabgesetzt.
Die Zulagen an Schwer- und Schwerstarbeiter sowie
an schwangere Frauen und an Mütter von Säuglingen
bleiben bis auf Weiteres in der bisherigen Höhe bestehen.
Weiterlesen

2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Gefälschte Brotkarten sind in Solingen im Umlauf

   Solingen. Gefälschte Brotkarten. Infolge der
Kontrolleinrichtungen hat sich herausgestellt, daß in einer An-
zahl Fälle bei Brothändlern und Bäckern Brotkarten eingereicht
worden sind, deren Nummern und Namen gefälscht waren. Die
Behörde hat diese Nummern und Namen sofort den Händlern
mit der Weisung mitgeteilt, die Personen festzuhalten bez[iehungs]w[eise]
festzustellen, die noch Brot auf diese gefälschten Karten ent-
nehmen. In einem Falle entzog sich ein etwa 15jähriger
Bursche der drohenden Feststellung des Händlers, indem er den
etwa 60jährigen Mann durch einen Schlag vor den Magen so
überraschte, daß er die Flucht ergreifen konnte. In einem
zweiten Geschäft nahm der Inhaber schon bei der Frage nach
seiner Karte Reißaus. Diese Erfahrungen haben die Verwal-
tung bestimmt, die nächsten Brotkarten mit Einrichtungen zu
versehen, welche eine Verwendung für Unberufene ausschließen.

11. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1918

Die Organisation der Verteilung der Brotzusatzkarten in Wald

   Wald. Brotzusatzkarten. Arbeiter, welche in Be-
trieben des Landkreises Solingen beschäftigt sind und im Land-
kreise Solingen wohnen, erhalten ihre Zusatzkarten durch die
Arbeitgeber. Walder Arbeiter, welche in Solinger Betrieben
beschäftigt sind, erhalten ihre Zusatzkarten ebenfalls durch die
Arbeitgeber. Im Huppertsschen Lokal (Garteneingang) werden
nur Zusatzkarten für Heimarbeiter ausgestellt und auch diese
nur gegen Vorzeigung einer Bescheinigung des Arbeitgebers,
und zwar von Montag, dem 14., bis Mittwoch, dem 16. Januar,
vor- und nachmittags.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Ohligs über die Neuorganisation der Lebensmittelversorgung mit Lebensmittelkarten, die Eierversorgung, sowie die Abgabe von Möhren und Steckrüben als Ersatz für Kartoffeln.

      Stadtgemeinde Ohligs.
          Lebensmittelkarten.
   Zur Erleichterung des Publikums und um den Papierverbrauch
herabzumindern, soll die Verteilung der rationierten Lebensmittel
nach einem andern System von Anfang nächsten Jahres an stattfinden.
   Jeder Inhaber einer Brotkarte hat zu diesem Zwecke in der
Kartenausgabe seines Bezirks auf einem dort zu erhaltenden vorge-
druckten Formular zu erklären, in welchem Geschäfte er die be-
zeichneten Waren für sich und seine Familie vom Januar an zu
erhalten wünscht. Er wird dann in die Kundenliste dieses Geschäfts
eingetragen und kann dort auf Grund einer auf sämtliche sechs
Warengruppen eingerichteten Ausweiskarte seine ihm zustehenden
Waren abholen. Die für eine längere Zeitdauer eingerichtete Karte
wird vom Verkäufer an der für die betreffende Ware und Woche be-
stimmten Stelle entwertet.

Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Die Brotmenge pro Kopf wird erhöht.

Ausgabe von Ausgleichbrotkarten
infolge Erhöhung der Brotmenge.
Mit dem 19. d. Mts. wird die Brotmenge
auf 3 ¾ Pfund pro Kopf und Woche erhöht.
Die Ausgabe der zu diesem Zwecke für den
Siegkreis hergestellten Ausgleichbrotkarten
findet in der Stadt Siegburg durch die
Brotkartenbezirksvorsteher statt und zwar am
Samstag, den 18. d. Mts. von nachmit-
tags 2 – 4 Uhr.
Die Ausgleichbrotkarten berechtigen zum
Bezuge von ¾ kg Brot.
Siegburg, den 13. Aug. 1917.
Der Bürgermeister.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

½ Pfund mehr Brot pro Woche:

                                Mehr Brot!
   Vom 11. August an stehen jedem Einwohner statt 3 Pfund
Brot wieder 3½ Pfund in der Woche zu. Neue Brotkarten
werden nicht ausgegeben. Die Bäcker und Brotverkäufer sind
vielmehr angewiesen, auf die jetzige Brotkarte das halbe Pfund
Brot zu verabfolgen und für jedes abgegebene Pfund Brot
neben der betreffenden Woche auf der Brotkarte ein Loch ein-
zuknipsen.

29. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1917

Die Brotkarte als persönlicher Ausweis für die Ortskohlenstelle Solingen

   Solingen. Die Ortskohlenstelle teilt uns mit, daß
jeder, der in der Ortskohlenstelle irgend etwas erledigen will,
die Brotkarte als Ausweis mitbringen muß. Jeder nehme also
zur Vermeidung unnötiger Laufereien in die Ortskohlenstelle
seine Brotkarte mit.

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Neue Regeln für die Brotkarten in Ohligs

                                      Brotkarten
   Mit der vom 28. d[iese]s M[onat]s ab zur Einführung kommenden neuen
Brotkarte tritt auch eine Aenderung in der Kontrolle ein. Die Karten
sind für die Gültigkeitsdauer nur mit einem Bezugsabschnitt
versehen. Der Verbraucher läßt sich unter Vorlage der Brotkarte
bei einem Bäcker oder in einer Verkaufsstelle in die Kundenliste eintragen
und ist für die Dauer der Gültigkeit der Karte an den Bäcker ge-
bunden. Die von dem Bäcker oder der Verkaufsstelle zu führende
Kundenliste muß folgende Spalten aufweisen: Familienname, Vor-
name, Wohnung, Zahl der Personen. Die Kundenlisten sind mit den
abgetrennten Bezugsabschnitten im Rathaus, Zimmer 18 zur Kon-
trolle vorzulegen, worauf den Bäckern die entsprechenden Mengen
Mehl zugewiesen werden. Die Eintragung zur Kundenliste kann nur
bei hiesigen Bäckern oder Verkaufsstellen, die hier ihre Niederlage
haben, erfolgen. Bei der Abtrennung des Bezugsabschnitts ist die
Brotkarte von dem Verkäufer mit dem Firmenstempel zu versehen.
   Bezüglich der Zusatzkarten verbleibt es einstweilen bei dem bis-
herigen Verfahren.
   Ohligs, den 24. April 1917.
                                             Der Bürgermeister: Czettritz

29. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. März 1917

Kein Ersatz für verlorene Brotkarten möglich

                            Bekanntmachung.
   In letzter Zeit haben sich Anträge auf Ersatz für angeblich ver-
lorene Brotkarten wieder stark vermehrt. Ich sehe mich deshalb
nochmals veranlaßt, darauf hinzuweisen, daß ein Ersatz für ver-
lorene Brotkarten nicht gewährt werden kann.
   Es liegt im Interesse eines jeden Einzelnen, diese Karten,
welche von so großer Bedeutung sind, auf das allersorgfältigste auf-
zubewahren. Die Stadt ist durch die scharfe Rationierung auch gar
nicht in der Lage, Ersatzkarten ausstellen zu können, da kein Mehl
hierfür überwiesen wird.
   Wald, den 27. März 1917.
                                            Der Bürgermeister. J.V.: Franzen

14. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1917

Druckfehler auf der Brotkarte in Ohligs

   Ohligs. Der Druckfehler in der Brotkarte.
Dem Druckfehlerteufel ist nichts heilig. Nicht einmal das
wichtigste Dokument, das der Deutsche von heute sein eigen
nennt, die Brotkarte. Die am 9. März ausgegebenen Brot-
karten für 5 Personen weisen einen Druckfehler auf, indem für
die erste Woche zu wenig und für die zweite Woche zu viel
Felder bezeichnet sind. Die Bäcker und Händler sind daher
berechtigt, die an der ersten Wochen fehlenden Felder von der
zweiten Woche zu entwerten. Sie mögen also dem Druckfehler-
teufel, der die Leute in der ersten Woche hungern lassen, in
der zweiten aber überfüttern wollte, einen Strich durch seine
teuflische Rechnung machen!

29. September 1916

BAST_29_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. September 1916

Jugendliche erhalten in Solingen eine zusätzliche Brotration

   Solingen. Zusatzbrotkarten für Jugendliche.
Vom Dienstag der nächsten Woche ab werden bei der Brotkarten-
Ausgabe, Kölnerstraße 147, für Jugendliche im Alter von 12 bis
17 Jahren Zusatzkarten für Mengen von einem Pfund
für jede Woche ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt nur gegen
Vorzeigung verläßlicher Ausweise. Deshalb ist die Familien-
brotkarte und möglichst auch das Familienbuch bei der Ab-
hebung der Zusatzkarten mitzubringen.

18. August 1916

BAST_18_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1916

Strafandrohung für die Weiterbenutzung von Lebensmittelkarten einer nicht mehr im Haushalt anwesenden Person

                                    Bekanntmachung.
   Es ist in der letzten Zeit die Beobachtung gemacht worden, daß
sich mehr Brotkarten im Umlauf befinden als Einwohner vorhanden
sind. Dies kommt insbesondere daher, daß vielfach Personen, die zum
Heeresdienst eingezogen sind oder aus andern Gründen aus einer
Haushaltung ausscheiden, bei der Brotversorgung nicht abgemeldet
worden sind.

Weiterlesen