24. Dezember 1915

BAST_24_12_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1915

Ein “Kriegsbrief”, mittlerweile eine Seltenheit: Die „Bergische Arbeiterstimme“ veröffentlicht Auszüge mit Fronterlebnissen eines Leichlinger Soldaten in Frankreich

            Kriegsbriefe.
   Eine Leichlinger Familie stellt uns den Brief eines in
Frankreich stehenden Infanteristen zur Verfügung, dem wir
diese Stelle entnehmen:
   Am 6. Dezember war es hier mal wieder haarig. Schon
zuvor lagen wir gefechtsbereit, d[as] h[eißt] fortwährend umgeschnallt
und Gewehr bei der Hand. In der Nacht sollte der sogenannte
Franzosensack (eine Einbuchtung in unsere Front) gestürmt
werden. Die Artillerie beginnt zuerst ihre Vorbereitung,
Stunde an Stunde geht an uns vorüber, die wir in der Erwar-
tung auf dem Boden kauern. Mancher schimpft, ein anderer
trällert voller Galgenhumor eine Operettenmelodie. So steht
man sozusagen am Abschluß – wer weiß was die Nacht bringt.
– Da – „Alles fertigmachen!“ ruft ein Offizier. Jeder
krampft seine Knarre. Draußen sausts vor und hinter uns.

Weiterlesen

18. September 1915

BAST_18_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1915

Zustimmend übernimmt die „Bergische Arbeiterstimme“ einen kritischen Artikel aus der ebenfalls oppositionellen „Leipziger Volkszeitung“ an einer Publikation der „Internationalen Korrespondenz“, die Auszüge aus Feldpostbriefen veröffentlicht, die ausschließlich und einseitig die Position des „Burgfriedens“ und damit die der Mehrheit der SPD- und Gewerkschaftsführung verteidigt. Bedauerlicherweise dürften hingegen die kritischen Stimmen an diesem Kriegspolitik, die Soldaten äußerten, von der Parteiopposition nicht veröffentlicht werden.

   Aus der Partei
                      „Alle Vorteile gelten!“
   In der „Leipziger Volkszeitung“ lesen wir:
   So denkt die Internationale Korrespondenz des Genossen
Baumeister, das inoffizielle Organ der Generalkommission der
Gewerkschaften, und gibt in ihrer neugeschaffenen 10-Pf[enni]g-
Bibliothek ein Heft heraus, das eine Sammlung von Feldpost-
briefen deutscher Sozialdemokraten ist, die sich über die
strittige Haltung der Partei zum Krieg aussprechen. Natürlich
sind die also aus verschiedenen Partei- und Gewerkschafts-
blättern gesammelten Feldpostbriefe allesamt solche, die die
Haltung der Parteimehrheit verteidigen und die Opposition
meist heftig angreifen. Der Leser erhält den Eindruck, daß
unsere feldgrauen Genossen samt und sonders die Opposition
verdammen, von einem Verlassen der Politik des 4. August
nichts wissen wollen. Denn er hört nichts davon, daß auch
andere Ansichten in den Reihen der im Felde stehenden
klassenbewußten Arbeiter bestehen. Das ist ein Irrtum. Wir
haben zum Beispiel eine ganze Reihe von Zuschriften aus dem
Felde bekommen, die sich mit unserem Standpunkt einverstanden
erklären. Der Opposition sind die Hände gebunden in der

Weiterlesen

3. September 1915

0_1_23_700_0000$0002

Stadtarchiv Düsseldorf, Pressezensur im Ersten Weltkrieg, 0-1-23-700.0000

Richtlinien des VII. Armeekorps für die Bevölkerung zum Briefverkehr mit dem nichtfeindlichen Ausland

VII. Armeekorps.           Münster, den 3. September 1915
Stellvertr. Generalkommando.
Abt. II d Nr. 6095.

Nr. 225.
Von Seiten des stellvertretenden Generalkommandos VII. Armeekorps geht uns folgendes zu:
Einschränkung des Briefverkehrs nach dem nichtfeindlichen Auslande.
Zur raschen und geordneten Erledigung des Briefverkehrs nach dem nichtfeindlichen Auslande ist es erforderlich, daß der Brieftext der offen auszuliefernden Privatbriefe nach dem nichtfeindlichen Auslande, mit Ausnahme der besetzten Teile Belgiens und Russisch-Polens, gleichviel ob die Briefe in deutscher oder in einer für den Briefverkehr nach dem Auslande gestatteten fremden Sprache abgefaßt sind, nicht über zwei Bogenseiten gewöhnlichen Briefformats (Quart) hinausgeht. Die Briefe dürfen keine Anlagen enthalten, in denen sich Nachrichten befinden, sie müssen ferner in deutlicher, ohne weiteres gut lesbarer Schrift mit nicht zu engem Zeilenabstande geschrieben sein, auch dürfen keine Schriftzeilen über Schriftzeilen einer anderen Richtung quer hinweglaufen. Bei Geschäftsbriefen kann, wenn sie im übrigen den vorstehenden Bedingungenentsprechen, der Inhalt den Raum von zwei Bogenseiten überschreiten und die Beifügung von Rechnungen, Preisverzeichnissen und dergleichen geschäftlichen Anlagen erfolgen. Zur Verpackung der Briefe nach dem Auslande dürfen nur Umschläge verwendet werden, die aus einer einfachen Papier- oder Stofflage, also ohne Futtereinlage aus Seidenpapier oder anderen Stoffen, hergestellt sind. Bei Briefen, die den angegebenen Anforderungen nicht entsprechen, müssen die Absender damit rechnen, daß sie infolge der Erschwerung des Prüfungsgeschäfts mit mehrwöchiger Verspätung am Bestimmungsort eintreffen.
An sämtliche Zeitungen usw. mit der Bitte um kostenfreie Aufnahme

25. August 1915

25081915postsendung

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. August  1915

Bekanntgabe der Statistik der Reichspost in Kriegszeiten

Schleiden, 23. Aug. Ueber den Umfang der
derzeitigen Arbeitsleistung der Reichspost ergibt eine
beim Briefverkehr vorgenommene Zählung, daß ein-
schließlich des Briefverkehrs nach dem Felde gegen-
wärtig im Reichs-Postgebiet täglich 25,8 Millionen
Briefsendungen ausgeliefert werden. Im letzen
Friedensjahr 2013 hat die Tagesauslieferung im
Reichs-Postgebiet 17 Millionen Briefsendungen aus-
gemacht. Die jetzige Tagesauslieferung ist daher
gegen 1913 um 8,8 Millionen Sendungen größer,
d. s. 52%, während die durchschnittliche jährliche
Steigerung beim Briefverkehr sonst nur 7 bis 8%
für zwei Jahre also 15% beträgt. Der gesamte
Feldpostverkehr (nach und von dem Felde sowie inner-
halb des Reichs Postgebiets) umfasst jetzt im Reichs-
Postgebiet (Bayern und Württemberg also nicht mit
einbegriffen) täglich 16,4 Millionen Sendungen, mit-
hin annähernd soviel, als im Jahre 1913 die ganze
Tagesauslieferung im Reichs-Postgebiet überhaupt be-
tragen hat. Bei der Bewertung dieser bedeutenden
Leistung darf nicht außer Betracht gelassen werden,
daß dem heimischen Postbetriebe durch den Krieg 3/10
der Beamten und fast die Hälfte aller Unterbeamten,
d. s. weit über 80000 Mann, entzogen sind, und
daß die Reichspost dafür mit nicht beamteten Aus-
hilfskräften arbeiten muß, die erklärlicherweise öfter
wechseln, und deren technische Gewandtheit der des
Berufspersonals nachsteht.

25. August 1915

BAST_25_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. August 1915

Ein Soldat und Leser der „Bergischen Arbeiterstimme“ hat in russischen Schützengräben Briefe russischer Angehöriger gesammelt und sie der Zeitung überlassen. Sie gestatten, so die „Arbeiterstimme“, „einen tiefen Blick in die seelischen Vorgänge, die bei den daheimgebliebenen Russen der Krieg ausgelöst hat“.

     Briefe vom Feinde.
   Einer unserer guten Freunde, der auch im Schlachten-
getümmel seine Zeitung und ihre sorgenvollen Väter nicht ver-
gißt, hat in einem gestürmten russischen Schützengraben eine
Anzahl russischer Briefe gesammelt. Jetzt liegen sie in den
Uebersetzungen vor uns. Die Briefe, die alle von Angehörigen
kämpfender russicher Soldaten stammen, gestatten einen tiefen
Blick in die seelischen Vorgänge, die bei den daheimgebliebenen
Russen der Krieg ausgelöst hat. Sie kommen alle aus dem
russischen Volke, stammen ausnahmslos vom platten
Lande. Bemerkenswert an allen ist das Fehlen jeder
Phrase. Sie zeigen uns den russischen Bauer, wie ihn der
Kenner der russischen Literatur schon aus den Schilderungen
großer russischer Dichter, etwa aus Nekrassow, Tolstoi oder
aus den ukrainischen Erzählungen Gogols kennen gelernt hat:
er ist einer gemachten Gefühlsduselei abgeneigt, setzt allem,
was er nicht selbst abwenden kann, eine robuste Stumpfheit
entgegen, sagt, was in dem engen Raume seines geistigen
Horizontes zu sehen ist, und läßt es im übrigen gehen, wie’s
Gott gefällt. Der Herrgott spielt in den Briefen eine große
Rolle. Immer kehrt der Wunsch wieder, daß er den Teuern
im Felde erhalten und ihn gesund wieder heimführen möchte.
Auffallend ist, daß keiner der Briefschreiber irgendwelche
Wünsche über den Ausfall des Krieges oder über Erfolge der
russischen Waffen äußert. Das Wort Vaterland oder ein Be-
griff dafür kommt in keinem einzigen der Briefe vor. Auch
der Zar wird nirgends erwähnt.

Weiterlesen

27. Juli 1915

BAST_27_07_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1915

Solingens Oberbürgermeister Dicke macht die Einrichtung der Kriegsnachrichten-Sammelstelle des VII. Armeekorps an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster bekannt und weist dabei auf den Aufbau eines Archivs zur Sammlung von Feldpostbriefen, Kriegstagebüchern und sonstigen schriftlichen Kriegsnachrichten im Stadtkreis Solingen an der Fachschule Solingen hin.

(siehe dazu http://www.ulb.uni-muenster.de/sammlungen/nachlaesse/sammlung-kriegsberichte.html)

    Aufruf
zur Sammlung von Feldzugsbriefen, Kriegstage-
büchern und sonstigen schriftlichen Kriegsnachrichten.
   Im Kriege 1870/71 ist eine Sammlung von Feldzugsbriefen und
Kriegstagebüchern leider versäumt worden. Dadurch ist der Geschichts-
schreibung wertvolles Material verloren gegangen. Lehrreiche Einzel-
vorkommnisse sind unbekannt geblieben oder vergessen worden. Und
doch hätte ihre Kenntnis auch für die heutige Kriegsführung einen
praktischen Nutzen gehabt.
   Der stellvertretende Große Generalstab in
Berlin hat daher angeregt, daß anschauliche und inhaltlich wert-
vollere Feldzugsbriefe und Kriegstagebücher u.a. in Abschriften ge-
sammelt werden sollen.
   Für den Bereich des 7. Armeekorps ist durch das stellvertretende
Generalkommando eine Kriegsnachrichten-Sammelstelle an der West-
fälischen Wilhelms-Universität in Münster errichtet worden. Sie ist
als Archiv gedacht, in dem Abschriften von interessantem hand-
schriftlichen Nachrichtenstoff über den Krieg niedergelegt werden.
   Alle müssen helfen, damit das nicht wieder verloren geht, was
für die Allgemeinheit Interesse hat und aufbewahrt zu werden ver-
dient. Erwünscht sind anschauliche Schilderungen des Lebens im
Felde, Stimmungsbilder, lebendige Berichte über gelungene Streifen
(Patrouillen), Gefechtsbeschreibungen, Erlebnisse in den Etappen im
besetzten Lande, Erfahrungen und Aufzeichnungen von Sanitätern
und Schwestern und vieles andere.
   Wer Briefe und Tagebücher in Urschrift einsendet, kann ver-
sichert sein, daß die Urschriften, sobald an der Sammelstelle Abschriften
angefertigt sind, zurückgesandt werden. Wer Abschriften einschickt,
kann alle persönlichen Familienangelegenheiten fortlassen und möge
dann die Stelle durch Punkte . . . . . andeuten.
    Strenge Schweigepflicht der Mitglieder der Sammelstelle schützt
jede Einsendung vor unerwünschter oder mißbräuchlicher Verwen-
dung. Eine Veröffentlichung der eingeschickten Nachrichten ist im all-
gemeinen nicht beabsichtigt; wird aber eine solche ausdrücklich nicht
gewünscht, so möge es besonders bemerkt werden. Auch schon in
Zeitungen abgedruckte Briefe können im Abdruck eingesandt werden.
   Anzugeben ist bei allen Sendungen Name, militärischer Dienst-
grad und Heimatsort der Briefschreibers (Verfassers von Tage-
büchern).
   Mögen die Angehörigen unserer tapferen Krieger und sonstigen
Feldzugsteilnehmer es als ihre Ehrenpflicht betrachten, zur Samm-
lung von Kriegsnachrichten beizutragen, damit die Heldentaten ihrer
Söhne und Brüder der Nachwelt nicht verloren gehen.
   Die Einsendungen erfolgen portofrei unter der Bezeichnung:
                An
             die Kriegsnachrichten-Sammelstelle des
                  VII. Armeekorps
                                                      Münster i. W.
             Heeressache!                    (Universität).
                                  Der kommandierende General
                                          Frhr. von Gayl,
           General der Infanterie und stellv. kommand. General
                                         des VII. A.-K.
           Münster, den 14. Juli 1915.

   Vorstehenden Aufruf bringe ich hierdurch zur Kenntnis der
Bürgerschaft mit dem Hinzufügen, daß eine Kriegsnachrichten-
Sammelstelle für den Stadtkreis Solingen in der hiesigen Fachschule
eingerichtet worden ist. An meine Mitbürger richte ich die Bitte, die
Sache nach Kräften zu unterstützen und in Betracht kommende Schrift-
stücke im Bureau der Industrie-Fachschule hier zu Blumenstraße ab-
geben zu lassen.
   Solingen, den 26. Juli 1915.
                                        Der Oberbürgermeister: Dicke

5. Juli 1915

5.7.15 Kriegsbreife

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 5.7.1915

Inhalt von Briefen, die an deutsche Kriegsgefangene in Frankreich gehen

Lokales
Vorsicht in Briefen an Kriegsgefangene.
In dem Briefe eines in Frankreich ge-
fangen gehaltenen deutschen Soldaten an seine
Familienangehörigen in Deutschland fand sich
die Bitte, nichts über den Krieg zu schreiben,
von dem französichen Zensor dahin ab-
geändert, daß recht viel über den Krieg ge-
schrieben werden solle. Die Mitteilung, daß
der Antwortbrief nicht geschlossen gesandt wer-
den dürfe, war wiederum von dem franzö-
sischen Zensor dahin berichtigt, daß der
Brief geschlossen werden dürfe.
Die Eingriffe des französichen Zensors lassen
keinen Zweifel darüber bestehen, daß die fran-
zösische Heeresleitung aus ausführlichen und
vertraulichen Briefen an die deutsche Kriegs-
gefangenen Nachrichtenmaterial zu er-
langen hofft.
Ist auch nicht zu befürchten, daß den Fran-
zosen auf diese Weise Aufschlüsse über mili-
tärische Operationen zuteil werden können, so
ist doch zu bedenken, daß schon Mitteilungen
über den Aufenthaltsort von anderen im Felde
stehenden Familienangehörigen dem Feinde
wertvolle Fingerzeige geben können und daß
mit persönlichen Sorgen und Klagen durch Ver-
allgemeinerung Mißbrauch getrieben werden
kann. Den skrupellosen Gepflogenheiten der
französichen Heeresleitung gegenüber empfiehlt
sich gerade in dieser Beziehung größte Vor-
sicht .
Es ist deshalb dringend geboten, in den Mit-
teilungen an Kriegsgefangene über das
durchaus Notwendige nicht hinaus[zu]-
gehen.
  

8. Juni 1915

BAST_08_06_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1915

„Kriegsbriefe“ druckt die „Bergische Arbeiterstimme“ seit einiger Zeit nur noch selten ab. Neben der Schilderung eines Pionierangriffs auf einen französischen Schützengraben findet sich hier ein allgemein gehaltener Hinweis auf die innerparteilichen Auseinandersetzungen der SPD in der Kriegsfrage.

Kriegsbriefe.
   Ein im Westen stehender Genosse schreibt an einen Partei-
freund in Wald:
                                                     Frankreich, den 24.4.1915
            Werter Freund und Genosse!
   Ich erhielt Deinen werten Brief und das Paketchen, und zwar
in dem Schützengraben. Wir sind nun nach 16tägigem Aufenthalt
im Graben und der Reservestellung in obigem Ort in Ruhe ge-
gangen, liegen aber in einer großen Scheune. Da kannst Du Dir
vorstellen, was der Ausdruck „Ruhe“ bedeutet. Wir bleiben wahr-
scheinlich 10 bis 12 Tage hier. Gestern, nach der Ablösung, hatten
wir Gelegenheit, einem schrecklichen Schauspiel beizuwohnen. Ein
Stück Schützengraben war von unseren Pionieren unterminiert
worden und wurde gegen 8 Uhr in die Luft  gesprengt. Darauf setzte
eine heftige Kanonade ein, doch kam von uns glücklicherweise keiner
zu Schaden. Aber, werter Genosse, welche Kampfmittel! Die
Franzosen wurden in ihrem Graben mit vielen Zentnern Pulver
in die Luft gesprengt. Zunächst hob sich die Erde, dann brach sie
zusammen. Dabei schoß eine turmhohe Feuergarbe in die Luft.
Die Pioniere gingen dann, jeder mit 20 Handgranaten, gegen den
Graben vor. Was nun noch nicht zugrunde gerichtet war, wurde
noch eben nachgeholt. Vor dem heftigen Geschützfeuer der Franzosen
mußten unsere Pioniere dann aber zurückgehen.
   Werter Freund, das sind so Einzelheiten, wie es hier zugeht.

   In einem anderen Feldpostbrief heißt es:
   …. Ferner freut es uns hier alle, daß Ihr betreffs der Hal-
tung unserer führenden Genossen auf unserem Standpunkt steht.
Auch wir wissen alle, daß es unseren Führern unter den jetzigen
Verhältnissen schwer fällt, sich aus den Schlingen zu ziehen, die
ihnen die Verhältnisse gelegt haben.
   Wir sind in eine andere Stellung gekommen; bis jetzt lagen
wir etwa 200 Meter von den Franzosen entfernt. Wie uns von den
Kameraden mitgeteilt wird, sieht es dort schrecklich aus. Tote
liegen dort schon Monate unbeerdigt.
   Hoffentlich kommen wir wieder gesund nach Hause.
      Mit herzlichem Gruß!                                                     . . .

30. November 1914

BAST_30_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1914

In eigener Sache verweist die Bergische Arbeiterstimme auf die besonderen Leistungen der Zeitung während der bisherigen Kriegsmonate und fordert die Arbeiterschaft auf, durch gezielte Werbung die Leserzahl der Zeitung zu steigern und somit deren wirtschaftliche Basis zu sichern.

                        Arbeiter, wirkt für euer Blatt!
   Die wirtschaftliche Aufwärtsbewegung, die in den letzten Wochen
im Westen Deutschlands festzustellen war, macht sich auch im Solinger
Industriebezirk bemerkbar. Diese Tendenz kommt erfreulicherweise
auch in dem Steigen der Leserziffer der „Bergischen Arbeiterstimme“
zum Ausdruck. Unsere Anhänger sollten jetzt die Zeit für gekommen
ansehen, mit erneuter Energie neue Leser für die „Bergische Arbeiter-
stimme“ zu werben. Sie können auf diese Weise ihrem Blatte die
Dankesschuld dafür abtragen, daß es seinen Lesern, die durch den Krieg
arbeitslos wurden, sowie den Angehörigen der Abonnenten, die ins
Feld zogen, die Zeitung gratis geliefert und damit schwere finanzielle
Opfer gebracht hat. Auch die Extrablätter hat unser Blatt stets
umsonst ausgegeben. Weiterlesen

13. November 1914

BAST_13_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1914

Mit einer besonderen Werbeanzeige reagiert das Solinger Einzelhandelsgeschäft Heinrich Gries auf die Erhöhung der zulässigen Gewichtsgrenze für Feldpostbriefe und verbindet dies geschickt mit dem Solinger Liebesgabentag am 19. November 1914.

9. November 1914

0_1_23_41_09_Nov_1914
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. November 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. November 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, d. 9. November
 
Der ungewöhnlich starke Nebel von vorgestern war auch nicht ohne Einfluß auf die kriegerischen Operationen, denn wir entnehmen dem heutigen amtlichen Bericht: „Sonst verlief der neblige Tag auf dem westl. Kriegsschauplatze ruhig.“ Vorher war noch gemeldet worden: „Unsere Angriffe auf Ypern u. westl. Lille wurden gestern fortgesetzt. Am Westrand der Argonnen wurde eine wichtige Höhe bei Vienne-le-Château, um die wochenlang gekämpft wurde, genommen. Dabei wurden zwei Geschütze u. zwei Maschinengewehre erbeutet –
Wir stehen noch Alle unter dem Eindruck des Falles von Tsingtau, der uns tiefer ergriffen hat, als wir es aussprechen mögen. Unsere Zeitungen widmen Weiterlesen

6. November 1914

2014-11-04_Tagebuch_Scheibler0082014-11-04_Tagebuch_Scheibler0009

ALVR, Bestand Rotes Haus Monschau, Nr. 185

Hans Carl Scheibler, Sohn des Kölner Unternehmers und Kommerzienrats Scheibler, beschreibt seinen Eltern seine letzten Erbnisse im Hinterland der Westfront bei Wambrechis, wo er beinahe Opfer von “friendly fire” wird.

Wambrechies, den 6. November 1914

Von meiner Fahrt in die Front wird wohl Willy Zweiffel berichtet haben. Kaum angekommen, ging es auch schon wieder los. Regen, Regen! Halt auf der Straße bei völliger Dunkelheit, es goß. Mit Hannes Riedesel setzte ich mich auf einen Steinhaufen, den ich leider wieder verlassen musste, da die Autos sowie die Artillerie darüber wegfuhr. Wir kamen dann in einen Hof, wo Pferde einer baierischen Schwadron standen und mussten daher draussen bleiben.
Wir Off[iziere] Riedesel, Blohm und ich wurden von den schweren Reitern herzlich aufgenommen und mit Schinken, Glühwein bewirtet. Ich hatte mit Blohm zusammen eine Matratze, die uns die Bayern abgelassen hatten. Am nächsten Tag kam dann um 12 Uhr der Befehl wieder in die Schützengräben zu kriechen. Da ich noch nicht ganz wohlauf war, blieb ich bei den Handpferden und musste für diese Quartier machen. Ich gehe von einem Haus zum anderen, als es plötzlich zwischen mir und meinem Unteroff[izier] durchschießt. Schnell in einen Graben gesprungen. Kaum stecken wir den Kopf heraus, als es wieder schießt. Ich krieche in dem Graben lang und kommen zu meiner Ferme zurück um dort festzustellen, dass es sich um Off[iziere] von Corps-Brücken-Train handelt, die etwas mit dem Karabiner auf Hasenjagd gingen. Mein Schimpfen brauche ich wohl nicht zu schildern. Voraussichtlich bleiben wir 3 Tage hier. Unsere Schwesterdiv[ision] mit Walter Abegg, Wilh[elm] von Rath, Fries, u. s. w. sind nach Russland abgeschwommen.
Mit bestem Gruß an alle

Hans Carl

4. November 1914

BAST_04_11_1914_in_19_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1914

In einem Feldpostbrief schildert ein Walder Sanitäter Gefechte mit Engländern und Indern..

Ein Sanitätsgefreiter aus Wald schreibt:
                                         . . . . . .  4. November 1914
   Besten Dank für die Zeitungen. Endlich sind wir nach schweren
Tagen wieder mal zur Ruhe gekommen. Wir liegen zurzeit in
einem Städtchen wie Wald. Hier haben wir vor 14 Tagen die Eng-
länder herausgetrieben. Die meisten Häuser sind zerschossen und
verlassen, und das Ganze bietet einen traurigen Anblick. Wir haben
uns eingerichtet, so gut es geht, und um unsere Knochen im Stroh
ausruhen zu können. Es waren zehn schwere Tage, die wir in den
Schützengräben verbrachten. Mancher Kamerad wurde tot oder ver-
wundet herausgetragen. Die Engländer und Indier  sind doch zäher
als die Franzosen; sie laufen denn doch nicht so leicht. Wir hatten
fast täglich einen Sturmangriff, die meistens gelangen. Natürlich Weiterlesen

1. November 1914

BAST_01_11_1914_in 12_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1914

Ein Soldatenbrief aus dem Schützengraben von der belgischen Front in Dixmuide an der Yser.

                           Kriegsbriefe
   Ein 17jähriger Freiwilliger aus Solingen, der mit
vor Dixmuiden liegt,schreibt an Solinger Freunde diesen
brillanten Brief:

                      Vor Dixmuiden, Sonntag, den 1. November 1914
                               Meine liebe….!
   Sonntag im Schützengraben! Danach noch glückselige Nachrichten
aus der Heimat, gespickt mit süßen  Liebesgaben von der …, das ist
direkt wunderbar,köstlich, brillant und was es noch alles für schöne
Ausdrücke gibt. Meinen besten Dank für alle die herrlichen Sachen.
Dazu flucht Willy, der vorgestern die Knöpfe erhalten hat, daß für
ihn nichts dabei war. Weiterlesen

25. Oktober 1914

BAST_25_10_1914_in_02_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1914

In einem Feldpostbrief berichtet ein Solinger Soldat eindrucksvoll vom Kriegsleid im belgischen-französischen Grenzgebiet um die Festung und Stadt Maubeuge.

                         Kriegsbriefe.
   Von einem Besuche der französischen Festung Maubeuge
erzählt ein in Belgien stehender Soldat seiner Familie fol-
gendes:
                                                           ……, 25. Oktober 1914.
   Gestern hatte ich endlich Gelegenheit, Stadt und Festung
von Maubeuge, die am 7. September gefallen ist, zu besichtigen. Mit
einigen Kameraden, die mit mir an diesem Tage dienstfrei waren,
fuhren wir morgens 7 Uhr auf einem Truppentransportzuge über
La Buissiére, Solre-sur-Sambre, Erquelinnes nach Jeumont, das die
Grenze zwischen Frankreich und Belgien bildet und betraten gleich
hinter der Stadt französischen Boden. Von hier aus wird die Eisen-
bahnstrecke von dem bayrischen Landsturm bewacht. In keinem der 
Orte, die wir durchfuhren, hat der Krieg so schreckliche Bilder
hinterlassen, wie in vielen anderen belgischen Städten und Dörfern,
trotzdem findet man immer wieder zerschossene und ausgebrannte
Häuser. Von der Grenze aus, die wir zu Fuß passierten, wird das
Bild jedoch plötzlich ein anderes. Hier ist Ende August und Anfang
September das schwere Ringen um das größte und stärkste Außenfort
von Maubeuge, Boussois, gewesen, das mit der gewaltsamen Er-
stürmung endete. Beim Dorfe Roussie setzten wir, da die Brücke von
den zurückweichenden Franzosen gesprengt worden war, in einem
Nachen  über die Sambre und betraten hier das eigentliche Schlacht-
feld. Weiterlesen