13. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_13071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_13071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

12. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_12071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Seite des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_12071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

9. Juli 1916

Feldpostbrief_Steinbach_09071916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_09071916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

27. Juni 1916

BAST_27_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1916

Kölner Kriegsgericht verurteilt junge Frau wegen „verbotenen Verkehrs“ mit französischem Kriegsgefangenen

   Wiesdorf. Widerstehe den Anfängen! Ein 25jähriges,
recht hübsches Mädchen, das hier seiner Mutter im Haushalt hilft,
erhielt durch ein Kind von einem vor dem Hause arbeitenden fran-
zösischen Kriegsgefangenen glühende Liebesbriefe, die sie auch einmal
ziemlich zärtlich beantwortete, dabei aber hervorhob, „weitere schrift-
liche Zärtlichkeitskundgebungen müßten unterbleiben, da sie sonst
bestraft würde und in alle Journale käme.“ Wegen verbotenen Ver-
kehrs mit Kriegsgefangenen wurde das Mädchen vor das außerordent-
liche Kriegsgericht gestellt, vor dem sie geltend machte, sie habe ja mit
dem Franzmann gar nicht „verkehrt“. Das Kölner Kriegsgericht war
anderer Ansicht und verurteilte die Maid unter Annahme mildernder
Umstände zu 20 Mark Geldstrafe, bei Nichtbezahlung zu vier Tagen
Gefängnis.

8. Juni 1916

8.6. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 8.6.1916

Verurteilung einer Briefmarderin in Mettmann.

Bestrafte Briefmarderin.
S[tadt] Mettmann, 7. Juni. Bereits seit ge-
raumer Zeit verschwanden auf dem hiesigen
Postamt Briefe für Krieger, ohne daß es ge-
lang, dem Dieb auf die Spur zu kommen. End-
lich bemerkte ein  Postbeamter im Eimer der
Putzfrau S. eine Menge Briefe. Eine Haus-
suchung förderte große Vorräte aller möglichen
Waren zutage. Die Frau wurde vom hiesigen
Schöffengericht zu sechs Monaten Gefängnis
verurteilt.

23. Mai 1916

BAST_23_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1916

Ein Solinger Soldat von der russischen Front beschwert sich über den Wucher bei Verkäufen von Waren an Soldaten

    Wucher bis in den vordersten
               Schützengraben!
   Ein Solinger Parteigenosse, der in Rußland im Schützen-
graben liegt, schreibt mit berechtigter Entrüstung in einem an
uns gerichteten Briefe:
   Wucher bis in den vordersten Graben! Daß die Herren
Kriegswucherer ihre gierigen und unsauberen Hände bis nach
den geplagten Soldaten unmittelbar vor der feindlichen Front
ausstrecken, – das habt Ihr wohl noch nicht für möglich ge-
halten? Nun, wir hier wissen, daß man diesen angenehmen
Zeitgenossen auch vor den feindlichen Kanonen nicht entgehen
kann. Dafür ein Beispiel. Wenn wir im Graben liegen, dann
kommt es vor, daß wir von Kameraden, die aus irgendeinem
Grunde nach „hinten“ geschickt werden, kleine Bedürfnisse mit-
bringen lassen. Dieser Tage ließen wir uns von einem Kame-
raden Lederfett mitbringen. Wer beschreibt nun unser
Erstaunen, als sich in den etwa 1½ Zentimeter hohen Blech-
büchsen eine etwa 3 Millimeter hohe Fettschicht befand! Dabei
war jede dieser Büchsen deutschen Fabrikats in dem deut-
schen Soldatenheim, aus dem das Fett bezogen worden war,
mit 25 Pf[enni]g bezahlt worden! Dabei ist zu bemerken, daß die
Höhe des Inhalts unter Zeugen genau gemessen worden ist.
Die Entrüstung über diesen Streich war in dem Graben allge-
mein. Mit Recht fragten die Feldgrauen, wie mag es unseren
Frauen und Kindern ergehen, wenn die elenden Wucherer ihre
Opfer sogar in den Schützengräben suchen, wenn sie sogar die
Vaterlandsverteidiger ausplündern dürfen. Gegen die Russen
werden wir uns schon unserer Haut wehren. Nur vor den
Wucherern schütze man uns!

20. Mai 1916

Feldpostbrief_Steinbach_20051916

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: „Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit“

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_20051916

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.
Bertram Steinbach schickte seiner Familie, die in Sand lebte, mehrfach in der Woche Feldpostbriefe. Diese Briefe wurden von Steinbachs Vater handschriftlich in ein Buch übertragen, das somit Kriegstagebuch-Charakter bekam.

20.5.1916

Herzlichen Dank für die immer pünktlich ein-
getroffene Dekade. Die Zeitung erscheint auch
stets am nächsten Tage auf der Bildfläche.
Die Italiener haben sich ja wieder mal or-
dentlich blutige Köpfe geholt. Die 6000 Gefan-
genen und die 18 Geschütze sind ein herrlicher Erfolg für
die Österreicher. Es werden hauptsächlich
kräftige Tiroler gewesen sein, die die Sache
da geschmissen haben. Denn alle Truppen,
die mit den Österreichern zusammen
gekämpft haben, halten nicht viel von ihnen.
Gut seien die Ungarn, Bosniaken, Kroaten,
Selbstverständlich auch die Tiroler. Die Tschechen
und die übrigen Stämme seien nicht viel

Weiterlesen

26. April 1916

BAST_26_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1916

Liest die Polizei oder das Militär hier heimlich mit?

Geheimnisvolle Briefmarder.
   Wir lesen in der „Essener Arbeiterzeitung“:
   „Eine Reihe bekannter Genossen am Niederrhein macht
seit längerer Zeit eine sonderbare Beobachtung. Ihre Briefe
tragen deutliche Merkmale, daß sie von fremder Hand geöffnet
und dann wieder zugeklebt sind. Zur Oeffnung werden an-
scheinend die verschiedensten Methoden angewandt, auf die wir
hier nicht näher eingehen wollen. Es ist von Interesse, festzu-
stellen, wieviele und welche Genossen unter der Manie des ge-
heimnisvollen Briefschnüfflers zu leiden haben. Wer deshalb
vermutet, daß auch seine Briefe unterwegs
diesem großen Unbekannten in die Hände
fallen, schneide sie an einer Stelle vor-
sichtig auf und übergebe das Kuvert, wenn
es ihm verdächtig vorkommt, dem Partei-
sekretariat zur weiteren Veranlassung.“

13. April 1916

BAST_13_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ zeigt sich erfreut, dass trotz der durchgeführten Preiserhöhung die Absatzzahlen immer noch stabil sind und begrüßt dies vor dem Hintergrund, dass nach dem Krieg eine starke Arbeiterpresse noch bedeutsamer werde. Es wird der Brieg eines Soldaten und sozialdemokratischen Genossen zitiert, dessen Feldpost die Beliebtheit und Wichtigkeit der „Bergischen Arbeiterstimme“ an der Front unterstreicht.

    Treue um Treue!
   Seit dem 1. April, dem Zeitpunkte, zu dem die „Bergische
Arbeiterstimmer“ den Bezugspreis um 10 Pf[enni]g erhöht hatte,
sind nun bald zwei Wochen vergangen. Der Entschluß, die
Preiserhöhung in diesem Kriege eintreten zu lassen, ist den
verantwortlichen Stellen nicht leicht geworden. Eingehende
Beratungen, genaue Berechnungen sind dem Beschlusse voraus-
gegangen. Heute kann mit Befriedigung festgestellt werden,
daß die Leser sich der Einsicht nicht verschlossen haben, die
Zeitung könne die ungeheure Steigerung der Rohstoffpreise
nicht allein tragen, ohne ihren Bestand in Frage zu stellen.

Weiterlesen

6. April 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 27968.

Der bei Verdun stationierte Soldat Daub dankt dem Provinzialausschuss und dem Landeshauptmann für die ihm zugeschickten Tabakwaren.

Im Felde, den 6. April 1916.
An
den Provinzialausschuß
z[u] H[änden] des Herrn Landeshauptmanns
der Rheinprovinz
in
Düsseldorf.

Für die gütige Übersendung des vor-
züglichen Rauchmaterials sowie der guten
Wünsche spreche ich meinen verbindlichsten Dank
aus.
Hier vor Verdun heißt es, in zähem
Ringen durchzuhalten, damit das Unternehmen
zu einem vollen Erfolge und einem
baldigen, siegreichen Frieden führt.
 
Hochachtungsvoll!
Daub
Fuß-Art[i]l[lerie]-Bat[ai]l[lon] 190
(Mörser mit Kraftzug).

23. März 1916

BAST_23_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1916

Die Sorgen der Hamsterer und die „Briefkastenonkel“ der Zeitungen

                           Hamstersorgen.
   Es gibt unter den Hausfrauen auch heute noch ängstliche
Gemüter, die der fürsorglichen Gesinnung der Behörden kein
unbegrenztes Vertrauen schenken; im Gegenteil, sobald „Maß-
nahmen“ angekündigt werden, ziehen sie aus und kaufen.
Leider verstehen sie zwar vorzüglich, noch nicht versiegte Be-
zugsquellen ausfindig zu machen, haben in der Regel auch
Geduld und Ausdauer im Warten in der langen Kette vor den
Läden, aber sie verstehen es nicht, die eingehamsterten Vorräte
vor dem Verderben zu bewahren. Da vertrauen sie ihre
Sorgen dem „Briefkastenonkel“ ihrer Zeitung an und
fragen: Was tut man mit dumpfigem Mehl, mit stockigen
Haferflocken, mit ranzigem Oel, mit verdorbener Butter? Der

Weiterlesen

22. Februar 1916

Feldpostbrief_Steinbach_19160222

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 16/49/1: “Fronterlebnisse ohne Unterbrechung vom 25.3.1915 – Revolution 9.11.1918 eines andauernden Frontsoldaten. Wahlspruch: Stets die Wahrheit”

Alle Seiten des Feldpostbriefes anzeigen: Feldpostbrief_Steinbach_19160222_2

Bertram Steinbach (1894-1944) war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich stationiert. Er kämpfte von 1915-1917 beim Feld-Artillerie-Regiment 183 u.a. in der Champagne und an der Somme.

Weiterlesen

5. Februar 1916

BAST_05_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1916

Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann (Solingen) veröffentlicht in der “Dresdener Volkszeitung” einen Briefwechsel mit dem Solinger Parteisekretär August Bellert zu den vermeintlichen Schwierigkeiten, die er mit seinem Wahlkreis Solingen haben solle

Aus Scheidemanns Wahlkreis.
   Kürzlich waren durch die „Leipziger Volkszeitung“ und durch
einen Solinger Berichterstatter des Berliner Parteipressebureaus
Mitteilungen in die Oeffentlichkeit gebracht, die den Anschein
erwecken sollten, als bestehe ein Konflikt zwischen Genossen Scheide-
mann und seinem Solinger Wahlkreis, weil Scheidemann das Ver-
langen gestellt habe, er wolle in öffentlichen Versammlungen ohne
Debattemöglichkeit Reden halten, während die Parteigenossen des
Kreises dieses Ansinnen schroff abgelehnt hätten. Genosse Scheide-
mann, der einige Zeit verreist war, kommt jetzt auf diese Angelegen-
heit und weist auf Grund der Briefe, die er mit dem Parteisekretär
seines Kreises gewechselt hat, nach, daß in diesem Falle der Tat-
bestand gehässig verfälscht worden ist, um ihm eins anzuhängen.

Weiterlesen

24. Januar 1916

BAST_24_01_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1916

Nach Schmuggel von Nachrichten in Schokolade an deutsche Kriegsgefangene in Russland wird mit der Einstellung des Gefangenenpostverkehrs gedroht.

  Treibt keinen Briefschmuggel!
   Nach einer russischen Zeitung entdeckte vor einigen Tagen
ein Beamter der militärischen Zensur bei Untersuchung eines
aus dem Auslande eingetroffenen Postpakets, das für einen
Kriegsgefangenen bestimmt war, in einer Tafel Schokolade
einen beschriebenen Zettel, der bei Herstellung der Schokolade
in diese eingebacken worden war. Es wurde angenommen,
daß diese Methode, Briefe zu senden, in großem Umfange an-
gewendet werde. Der Oberkommandierende befahl daher,
sämtliche Kriegsgefangene darauf aufmerksam zu machen, daß
man Pakete überhaupt nicht mehr annehme, wenn derartige
Briefsendungen aus der Heimat nicht innerhalb eines Monats
unterlassen würden.

Weiterlesen

20. Januar 1916

BAST_20_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Januar 1916

Verurteilung einer Lehrerin wegen Briefverkehrs mit ihrem Freund, einem internierten Franzosen

Staatsgefährliche Liebesbriefe.
   Eine Lehrerin aus unserem Verbreitungsgebiete hatte in
dem Hause ihrer Eltern einen jungen Franzosen kennen und
lieben gelernt. Darüber kam der Krieg und der Franzose
wurde in das Internierungslager nach der Senne gebracht.
Von der Zeit an standen die Liebesbriefe unter Zensur. Die
Lehrerin wollte nun eine Kontrolle ihrer schriftlichen Liebes-
ergüsse umgehen. Sie fand auch bald einen Ausweg, um mit
dem Geliebtem heimlich zu korrespondieren. Zu dem Zwecke
bediente sie sich der Hilfe der Wachtmannschaften. Es waren
meistens Landsturmleute, die sie durch einen Zufall kennen
gelernt hatte. Mit diesen kam sie am Hauptbahnhofe in Düssel-
dorf zusammen und übergab dem einen oder anderen Land-
sturmmann den Liebesbrief für den Franzosen oder nahm einen
solchen in Empfang. Ein Denunziant machte die Behörde auf
den geheimen Briefverkehr aufmerksam und am 26. Januar
überraschte ein Beamter der politischen Polizei die Lehrerin
bei der Uebergabe eines für den Franzosen bestimmten Briefes.
Nach dem Belagerungsgesetz vom Jahre 1851 ist der geheime
Briefverkehr mit Kriegsgefangenen bei Strafe verboten. Die
Lehrerin wurde unter Anklage gestellt und von der Straf-
kammer in Düsseldorf zu einem Tage Gefängnis verurteilt.
   Auf die Revision der Bestraften hin hob das Reichs-
gericht dieses Urteil auf und verwies die Angelegenheit zur
erneuten Verhandlung an die Vorinstanz zurück. Die Straf-
kammer stellte abermals fest, daß die Angeklagte gegen das
Belagerungsgesetz verstoßen habe. Auf Grund der inzwischen
in Kraft getretenen Novelle brauchte aber nicht mehr auf eine
Gefängnisstrafe erkannt zu werden. Das Urteil lautete auf
eine Geldstrafe von 50 Mark. Die dem Mädchen behilflich
gewesenen Landsturmleute sind auch bestraft worden.