2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

General-Feldmarschall von Hindenburg bedankt sich persönlich in einer faksimilierten Botschaft für die Zeichnung von Kriegsanleihen.

Wer Kriegsanleihe zeich-
net, macht mir die schönste
Geburtstagsgabe!
   von Hindenburg.

6. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juni 1917 

Es werden keine verschlossenen Briefe ins Ausland befördert.  

    –  Keine verschlossenen Briefe nach dem
Auslande. Entgegen der zur Zeit geltenden
Vorschriften werden immer noch viele Pri-
vatbriefe nach dem Auslande sowie nach El-
saß-Lothringen und den zum Festungsbe-
reiche von Straßburg (Elsaß) und Neubrei-
sach gehörigen badischen Orte verschlossenen
bei der Post ausgeliefert. Solche Briefe
können nicht befördert, sondern müssen an
den Absender zurückgegeben oder, wenn die-
ser sich auf dem Umschlage nicht genannt
hat, nach den Vorschriften für unbestell-
bare Sendungen behandelt werden.

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Ein weiterer Brief eines Solinger Jungen aus Pommern

                    Viehzählung in Pommern.
   Viehzählungen werden jetzt anscheinend in Pommern
öfters vorgenommen, ohne daß man die einschlägigen Insti-
tutionen zu bemühen braucht. Ueberall, wohin die Kinder
aus den Industriegegenden kommen, ist es das erste, den Vieh-
bestand aufzunehmen. Es ist ein Zeichen dafür, mit welchem
Interesse unsere kleinen Auswanderer ihre neue Umgebung
erforschen. Das geht auch aus dem nachstehenden Briefe eines
größeren Solinger Knaben hervor, der uns freundlich zur
Verfügung gestellt wird:
                                                  Tribsees, den 7.5.1917
                                Liebe Eltern!
   Ich erhielt am Samstag Euren Brief! Und beantworte ihn erst
Montag, denn ich war am Sonntag in Ungnade. Es sind nur 8
Häuser und 1 Gutshof. Dort gehen die Kinder alle zusammen in die
Schule. Die Fahrt will ich nicht schildern, denn das wird zu lang
werden. Du weißt sie ja auch aus den Zeitungsberichten. Das Schul-
gehen ist jetzt sehr schön, morgens fahren wir mit dem Milchwagen
und mittags ist es schon schön warm. In der Schule bin ich jetzt
richtig eingelebt. Wir haben hier 22 Kühe, die Milch geben, 9 große
und 13 kleine Kälber, 9 Pferde, 2 Fohlen, 16 Schweine, 6 Schafe,
2 Hunde und 35 Hühner. Fritz Sch . . . ist bei mir, wir sind
schon gute Freunde. Das Dialekt hier ist Plattdeutsch und ich kann
die Leute jetzt schon ziemlich verstehen. Ich erwarte jetzt Deine Photo-
graphie; wie Du da aussehen wirst?
   Damit ihr mal einen Begriff davon bekommt, wie ich hier lebe,
werde ich Euch meinen heutigen Tag mal schildern. Um 6 Uhr wird
aufgestanden, dann nach dem Kuhstall und mir Milch gemolken und
getrunken. Dann Kaffee getrunken. Dann gings nach der Schule. Um
12 Uhr gings an Mittagessen; es bestand heute aus Kartoffeln,
Möhren und Erbsen mit Speck, ein Stück fetten Schinken und Sauce.
Am Nachmittag war Fohlenfüttern. Dann Kaffeetrinken. Am Abend
Milchsuppe und Bratkartoffeln. Dann um 8 Uhr als gemolken wurde,
habe ich noch Milch getrunken, die war noch ganz warm. Heute hat
meine Freundin, die Melkmagd, Besuch bekommen aus Berlin. Ein
hübsches Mädchen von 15 Jahren.
                                                                  Euer Hans.

7. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1917

Ein weiterer Brief eines „Pommernkindes“, diesmal aus Wald, der die Eltern beruhigen soll

          Von unseren Pommernkindern.
   Nach Aeußerungen vieler Eltern, die Kinder nach Nord-
deutschland gesandt und jetzt Briefe von ihren Kindern erhalten
haben, sind unsere „Pommernkinder“ bei ihren Pflegeeltern
bestens aufgehoben. Im allgemeinen gibt’s in jenen ländlichen
Distrikten noch Brot genug und auch etwas dazu, so daß die
Angehörigen der kleinen „Auswanderer“ sich auch wegen der
Verpflegung der Kinder keine Sorgen zu machen brauchen. Das
geht besonders aus dem Briefe eines kleinen „Pommern-
gängers“ aus Wald hervor, der es allerdings besonders gut ge-
troffen zu haben scheint und der seine jungen pommerschen Er-
fahrungen in diesem ergötzlichen Briefe niederlegt:
                                              Papenhagen, den 1. Mai
                       Liebe Mutter und Schwester!
   Wie geht es Euch? Mir geht es sehr gut. Liebe Mutter, ich
brauch auch gar nicht schwer zu arbeiten. Gestern habe ich Kartoffeln
gesetzt. Der Knecht hat immer Löcher gegraben. Ich hatte in einem
kleinen Korb Kartoffeln und ich schmiß denn immer eine Kartoffel
in das Loch. Dann grub der Knecht noch eine Reihe aus und schmiß
den Dreck von der 2. Reihe auf die Kartoffeln und so immer weiter.
Liebe Mutter, die zwei wollenen Decken, die du mir mitgegeben hast,
brauch ich nicht. Freu Peper sagt, das brauchtest Du gar nicht getan
zu haben. Ich hab in meinem Bett so schöne warme Decke, die
2 gehen gar nicht mehr drin. Morgen muß ich in die Schule. Liebe
Mutter! Ich bekomme sehr gutes Essen. Morgens um 7 stehe ich
auf. Dann bekomme ich drei große Scheiben Brot (Rest unleserlich)
belegt und um 10 Uhr noch mal. Des Mittags gibts Kartoffeln, Ge-
müse, ½ Wurst und Fleisch, manchmal auf Fisch. Um 4 Uhr drei
dicke Buttern mit Fett. Des Abends Kartoffeln und 2 Eier. Jeden
Mittag und Abend Pudding. Morgens um 7 Uhr und mittags um
4 Uhr viel Milch beis Brot. Ich bin immer so satt, daß ich nicht mehr
kann.
   Viele Grüße und Küsse and Dich und Gretchen.
                                                                                     A.

2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Brief eines nach Pommern verschickten Jungen an seine Eltern in Solingen

                          In Pommern.
   Von einem der aus Solingen nach Pommern gegangenen
Kinder, einem elfjährigen Knaben, der bei einem Ackerbürger
in Tribsees untergebracht ist, wird uns ein Brief zur
Verfügung gestellt. Der Briefschreiber, der ein kleiner Mate-
rialist zu sein scheint, spricht vor allem von des Leibes Not-
durft und Nahrung. Er schreibt:
                                                 „Tribsees, den 27.4.17.
      Liebe Eltern! Ich habe heute mal richtig Zeit, Euch zu
   schreiben, da es sehr schlechtes Wetter ist. Es war heute mein
   erster Schultag hier in Pommern, der mir nicht
   sehr gut bekommen ist, denn Ihr könnt Euch denken, wenn
   man um 8 Uhr zur Schule sein soll und eine Stunde laufen
   muß, ehe man mal da ist, das ist kein Vergnügen. Sonst
   geht es mir sehr gut hier. Morgens früh bekomme ich zwei
   runde Schnitten Brot, da kann die Mutter zu Hause vier
   Butterbrote von machen, und bald einen Zentimeter Butter
   oder Fett darauf. Um zehn Uhr gibt es dasselbe. Mittags
   gibts immer einen Haufen Kartoffeln in die Suppe, und
   zum Nachtisch auch noch immer einen Teller Milchsuppe.
   Nachmitttags gibt es wieder zwei Brotschnitten wie morgens,
   und abends gibt es meistens Milchsuppe. So nebenbei
   trinke ich jeden Tag noch einen Liter selbstgemolkene
   Milch, denn das habe ich schon gelernt.
        Nun will ich schließen, da ich noch einen halben Liter
   Milch bei der Melkerin stehen habe, denn die muß heute
   noch getrunken werden. Hier halt ich den Krieg schon aus.
                   Mit bestem Gruß                      Euer H.“

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Totgeglaubter Sohn schickt einen Brief aus französischem Kriegsgefangenlager

   Witzhelden. Eine freudige Nachricht. Große
Freude kehrte dieser Tage bei der Familie Steffens von hier
ein. Vor einiger Zeit hatte Frau St[effens], deren Mann und ältester
Sohn im Felde stehen, die traurige Mitteilung erhalten, daß
ihr Sohn gefallen und ihr Ehemann in Gefangenschaft geraten
sei. Die Trauer in der Familie war wegen dieses herben
Schicksalsschlages natürlich groß. Um so größere Freude ver-
ursachte ein Brief aus Frankreich, der vor einigen Tagen an-
kam. Dieser Brief war von ihrem als tot gemeldeten Sohne,
der ihr mitteilte, daß er mit seinem Vater eine Zeitlang zu-
sammen in einem Gefangenenlager zugebracht habe. Der Sohn
teilte mit, daß er nunmehr, von seinem Vater getrennt, in
einem andern Lager untergebracht sei. Man kann sich die
Freude vorstellen, die dieser Brief bei den Angehörigen der
beiden Gefangenen erweckte.

26. April 1916

BAST_26_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1916

Liest die Polizei oder das Militär hier heimlich mit?

Geheimnisvolle Briefmarder.
   Wir lesen in der „Essener Arbeiterzeitung“:
   „Eine Reihe bekannter Genossen am Niederrhein macht
seit längerer Zeit eine sonderbare Beobachtung. Ihre Briefe
tragen deutliche Merkmale, daß sie von fremder Hand geöffnet
und dann wieder zugeklebt sind. Zur Oeffnung werden an-
scheinend die verschiedensten Methoden angewandt, auf die wir
hier nicht näher eingehen wollen. Es ist von Interesse, festzu-
stellen, wieviele und welche Genossen unter der Manie des ge-
heimnisvollen Briefschnüfflers zu leiden haben. Wer deshalb
vermutet, daß auch seine Briefe unterwegs
diesem großen Unbekannten in die Hände
fallen, schneide sie an einer Stelle vor-
sichtig auf und übergebe das Kuvert, wenn
es ihm verdächtig vorkommt, dem Partei-
sekretariat zur weiteren Veranlassung.“

6. November 1914

2014-11-04_Tagebuch_Scheibler0082014-11-04_Tagebuch_Scheibler0009

ALVR, Bestand Rotes Haus Monschau, Nr. 185

Hans Carl Scheibler, Sohn des Kölner Unternehmers und Kommerzienrats Scheibler, beschreibt seinen Eltern seine letzten Erbnisse im Hinterland der Westfront bei Wambrechis, wo er beinahe Opfer von „friendly fire“ wird.

Wambrechies, den 6. November 1914

Von meiner Fahrt in die Front wird wohl Willy Zweiffel berichtet haben. Kaum angekommen, ging es auch schon wieder los. Regen, Regen! Halt auf der Straße bei völliger Dunkelheit, es goß. Mit Hannes Riedesel setzte ich mich auf einen Steinhaufen, den ich leider wieder verlassen musste, da die Autos sowie die Artillerie darüber wegfuhr. Wir kamen dann in einen Hof, wo Pferde einer baierischen Schwadron standen und mussten daher draussen bleiben.
Wir Off[iziere] Riedesel, Blohm und ich wurden von den schweren Reitern herzlich aufgenommen und mit Schinken, Glühwein bewirtet. Ich hatte mit Blohm zusammen eine Matratze, die uns die Bayern abgelassen hatten. Am nächsten Tag kam dann um 12 Uhr der Befehl wieder in die Schützengräben zu kriechen. Da ich noch nicht ganz wohlauf war, blieb ich bei den Handpferden und musste für diese Quartier machen. Ich gehe von einem Haus zum anderen, als es plötzlich zwischen mir und meinem Unteroff[izier] durchschießt. Schnell in einen Graben gesprungen. Kaum stecken wir den Kopf heraus, als es wieder schießt. Ich krieche in dem Graben lang und kommen zu meiner Ferme zurück um dort festzustellen, dass es sich um Off[iziere] von Corps-Brücken-Train handelt, die etwas mit dem Karabiner auf Hasenjagd gingen. Mein Schimpfen brauche ich wohl nicht zu schildern. Voraussichtlich bleiben wir 3 Tage hier. Unsere Schwesterdiv[ision] mit Walter Abegg, Wilh[elm] von Rath, Fries, u. s. w. sind nach Russland abgeschwommen.
Mit bestem Gruß an alle

Hans Carl