11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

In Höhscheid wurden wieder Jungen beim Flämmen ertappt, jedoch nicht gefasst.

   Höhscheid. Das leidige Flämmen. Kaum sind wir in den
Vorfrühling eingetreten, so kommen auch schon wieder von allen
Seiten Meldungen, daß Kinder Wald und Wiesen durch das ledige
Flämmen vernichtet haben. Gestern überraschte die Polizei eine An-
zahl Jungen, die in Mittelhöhscheid bei diesem gefährlichen
Spiel waren. Beim Anblick der Polizei ergriffen die kleinen Brand-
stifter natürlich das Hasenpanier. Das Feuer konnte glücklicherweise
schnell gelöscht werden. Eltern und Erzieher sollten den Kinder[n] recht
nachdrücklich begreiflich machen, daß das Flämmen nicht nur für sie,
sondern auch für die Allgemeinheit gefährlich ist. Denn in der jetzigen
Kriegszeit darf keinerlei Nahrung für Mensch oder Vieh frivol ver-
nichtet werden.

3. April 1916

BAST_03_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1916

Jugendliche „flämmen“ immer noch, diesmal in Leichlingen, und verursachen fast einen Waldbrand

   Leichlingen. Brandstifter. Gestern konnten Spa-
ziergänger beobachten, wie mehrere junge Burschen zwischen
Leichlingen und Ruppelrath am Saume eines Fich-
tenwaldes ein Feuer angezündet hatten, das schnell auf das
trockene Nadelholz übersprang. Nur dem Eingreifen Erwach-
sener ist es zu danken, daß das Feuer keinen größeren Umfang
angenommen hat. In dieser trockenen Frühjahrzeit sollte man
im Interesse der Erhaltung unserer Waldungen mit Feuer
sehr vorsichtig umgehen. Das bei der Jugend so beliebte
Flämmen sollte besonders in der Kriegszeit unterbleiben, da
es unberechenbaren Schaden anrichten kann. Im Kriege wird
ohnehin genug ruiniert.