14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Freiwillige Nachtwachen für die Gärten in Solingens Südstadt

   Solingen. Freiwillige Nachtwachen für die
Gärten! Daß die Bewachung der auf dem Böckerhof liegen-
den offenen Gärten als eine dringende Notwendigkeit erachtet
wird, bewies die große Zahl der Anlieger, die bei der Zu-
sammenkunft am Freitagabend beschlossen, freiwillige Wachen
für die Gärten zwischen Bismarckplatz, dem Botanischen Garten
bis zur Göbenstraße zu übernehmen. Zu demselben Zweck
werden hiermit die Pächter der Gärten zwischen Bülowplatz-
Bismarckstraße-Beckmannstraße-Wolfsfeld-Ritterstraße zu
einer kurzen Besprechung auf Montag den 16. d[iesen] M[ona]ts, abends
8 Uhr, auf den Bülowplatz freundlichst eingeladen.

11. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1917

Aufruf zur Organisation von Nachtwachen für Kriegsgärten in Solingen

   Solingen. Nachtwachen für Kriegsgärten. Zur
Vermeidung von nächtlichen Diebstählen in den Gärten am
Hauptbahnhof und am Böckerhofe empfiehlt sich die Einrichtung
von Nachtwachen. Zu Besprechungen hierüber werden die In-
haber dieser Gärten eingeladen, und zwar: 1. Für die Gärten
an der Gabelsbergerstraße und Botanischen Garten, sowie an
der Bismarck- und Kirbergerstraße auf Freitag den 13. Juli,
8 Uhr abends, an Ort und Stelle; 2. für die Gärten am Haupt-
bahnhof auf Montag den 16. Juli, 8 Uhr abends, an die Ecke
der Weyer- und Lagerstraße. Die Interessenten müssen er-
scheinen. Bei zu geringer Beteiligung müssen die Wachen unter-
bleiben und Beteiligten haben sich den etwaigen Schaden
selbst zuzuschreiben.

2. Mai 1916

BAST_02_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1916

Die Solinger Gartenbauberatungsstelle vergibt noch Grundstücke am Bökerhof, vorzugsweise an Kriegerfrauen.

   Solingen. Gartenland zu vergeben. Wie uns
die städtische Gartenbauberatungsstelle mitteilt, hat sie noch eine
größere Anzahl Gartengrundstücke auf dem Bökerhof zu ver-
geben. Liebhaber, insbesondere Kriegerfrauen, mögen sich Mitt-
woch nachmittag, 5 Uhr am Bismarckplatz einfinden. Der Stadt-
gärtner wird anwesend sein.