18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Wegen der starken Passbildnachfrage können mehrere Solinger Fotoateliers keine Weihnachtsaufträge mehr annehmen.

   Zur Beachtung!
Durch die behördlich bestimmten Paßauf-
nahmen, welche schnellstens angefertigt
werden müssen, sind wir derart mit Arbeit
überhäuft, daß es uns leider unmöglich
gemacht wird, unsere diesjährigen Weih-
nachtsaufträge zu erledigen, und bitten wir
die werte Kundschaft höfl[ich], hierauf Rücksicht
                           zu nehmen.
Photographische Ateliers:
Brocks, Ehlers, Gartze, Gülden-
ring, Herber, Lorenz, Weyerstahl.
Aufnahmezeit für Paßaufnahmen 9 – 3 Uhr.
Vor Weihnachten werden Paßaufnahmen
bis 21. Dez[ember] angenommen. Ablieferung dieser
   Bilder 23. Dezember mittags.
Nach Weihnachten Fortsetzung der Auf-
   nahmen für Paßbilder.

24. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1918

An Heiligabend und dem 1. Weihnachtstag wird die Polizeistunde in Solingen verlängert.

   Solingen. Die Polizeistunde für den heiligen
Abend ist, dem laut gewordenen Wunsche entsprechend, von der
britischen Behörde um eine Stunde hinausgeschoben worden, eben-
falls wurde sie für den ersten Festtagmorgen um eine Stunde früher
gelegt. Dementsprechend ist der Straßenverkehr am 24. Dezember
bis 10 Uhr abends gestattet; er beginnt am 25. Dezember bereits
morgens 4 Uhr. Die Bürgerschaft wird dringend ersucht, das Ver-
trauen, das in dieser Verordnung zum Ausdruck kommt; zu recht-
fertigen und sich heute wie immer pünktlich nach Hause zu begeben.
Die Verlängerung der Polizeistunde gilt nur den Abend des 24.
bezw. Morgen des 25. Dezember.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Die Befehle des britischen Ortskommandanten Brigadegeneral Croft für Wald zu Zeitumstellung, Warenetikettierung und Preisaushänge in Wirtschaften.

      Noties.
   In my espacity of Sub-Area
Commandant I direct that:
   1. All clocks and watches in
your Area will be put back one
hour at midnight from the night
of 17/18 December to conform
with British time.
   2. All articles exposed for sale
in shops must be clearly marked
with prices.
   3. All cafes selected for the
use of British Officers or men of
the British Army shall have
notices hung up showing the
prices of drinks, etc.
   Croft, Brig-General,
      Orts-Commandant.
Bekanntmachung.
   Als Orts-Kommandant der
britischen Besatzung befehle ich das
Folgende:
   1. Alle Uhren, öffentliche wie
private, sind in der Nacht vom
17/18. Dezember auf die britische
Zeit umzustellen, d. h. sämtliche
Uhren sind um 12 Uhr nachts um
eine Stunde, also auf elf Uhr,
zurückzustellen.
   2. Alle in den Läden zum Ver-
kauf ausgestellten Gegenstände
müssen mit deutlich erkennbaren
Preisangaben versehen sein.
   3. In den für die Offiziere bezw.
für die Mannschaften bestimmten
Wirtschaften der Britischen Armee
sind genaue Preisverzeichnisse über
Getränke usw. an sichtbaren Stellen
auszuhängen.
   Croft, Brigade-General,
      Orts-Kommandant.
   Vorstehende Befehle werden den Einwohnern der Stadt-
gemeinde Wald hiermit zur genauen Beachtung öffentlich bekannt-
gegeben.
   Wald, den 16. Dezember 1918.
                                          Der Bürgermeister: Heinrich.

 

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Auch in Höhscheid wird der Arbeiterrat per Anordnung aufgelöst.

   Zufolge Anordnung des britischen Befehlshabers wird nur der
Bürgermeister als Zivilbehörde anerkannt. Der Arbeiterrat wird
nicht als Behörde anerkannt und darf sich in keiner Weise versammeln.
Letzterer ist davon in Kenntnis zu setzen, daß Verhaftung und strengste
Bestrafung erfolgen, sofern der Bürgermeister behindert wird, oder
sofern Beschwerden irgendwelcher Art vorgebracht werden.
   Höhscheid, den 17. Dezember 1918.
                                                      Der Bürgermeister: Pohlig.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

In einer eilig einberufenen Stadtratssitzung in Gräfrath wurde die Gefahr einer Teilung der Gemeinde zwischen neutraler Zone und besetztem Gebiet diskutiert.

                Außerordentliche Stadtratssitzung zu Gräfrath.
In der Bürgerschaft hat sich in der letzten Zeit eine gewisse Beun-
ruhigung bemerkbar gemacht durch ein Gerücht, wonach eine feindliche
Besetzung auch des außerhalb der neutralen Zone liegenden Teiles,
das ist also die ganze Gemeinde Gräfrath, geplant sein sollte. Die
Folge dieser Beunruhigung war eine gestern bei der Verwaltung ein-
gegangene Eingabe von 6 Stadtverordneten auf Anberaumung einer
eiligen Stadtverordnetenversammlung auf Dienstag nachmittag, die
eine Besprechung der Angelegenheit zum Zwecke haben sollte. In
der Sitzung selbst waren die Meinungen über Besetzung und Neu-
tralität geteilt. Jedoch herrschte Einmütigkeit in der Ansicht, daß die
Teilung des Gemeindebezirks in eine besetzte und eine neutrale
Zone die größten Schwierigkeiten in Gefolge haben würde. Ganz
bedeutende Schwierigkeiten werden sich besonders daraus ergeben,
daß ein großer Teil der Arbeiterschaft der Betriebe in den besetzten
Gebieten im neutralen Teile unserer Gemeinde wohnen und ihm
infolgedessen – nach Nachrichten von anderwärts – die Möglichkeit
genommen werden soll, seiner Arbeit nachzugehen, eine enorme
Schädigung für die Arbeiterschaft sowohl wie auch für die ganze
Industrie, kurz: für das ganze Wirtschaftsleben. Der Vorsitzende,
Bürgermeister Bartlau, wurde beauftragt, zuständigen Orts in ent-
sprechender Richtung zu verhandeln. Von einigen Seiten wurde auch
darauf hingewiesen, daß die britischen Truppen zu Central Teile
unserer neutralen Zone besetzt hielten. Weitere Schwierigkeiten
werden auch entstehen für die Steuereingänge, in der Beurkundung
von Standestatsachen, im Gerichtsstand usw. usw. – Nachdem der
unlängst zum unbesoldeten Beigeordneten gewählte Herr Ernst
Schmidt, Wernerstraße, aus dem Heeresdienst zurückgekehrt ist, wurde
er in der heutigen Stadtverordnetensitzung durch den Vorsitzenden in
sein Amt eingeführt. Der Vorsitzende machte sodann Mitteilung
1) von dem Erlaß der preußischen Regierung vom 18. November
1918, wonach Wahlen zu Stadtverordnetenversammlungen bis zu der
bevorstehenden gesetzlichen Regelung des kommunalen Wahlrechts
nicht stattfinden sollen; 2) von der Anschließung der Ortschaften
Paashaus, Laiken, Unten zum Holz und Oben zum Holz an das
Leitungsnetz des Bergischen Elektrizitätswerkes; 3) von dem Verzicht
der Firma Gebr. Korte auf Ausbau eines Teiles der verlängerten
Wernerstraße. – Die Straßenreinigung für 1919 wurde beschlossen,
im bisherigen Umfange beizubehalten. Die Anlieger-Bei-
träge werden wie bisher 90 v[on] H[undert] betragen. – In der Erwerbslosen-
fürsorge wurde Annahme der für die Stadt Solingen aufgestellten
neuen Grundsätze beschlossen. – Zum Schluß genehmigte die Stadt-
verordnetenversammlung nachträglich die Verausgabung von 30 000
Mark für Zwecke des Arbeiter- und Soldatenrates. Der Vorsitzende
wurde beauftragt, etwa 26 000 Mark beim Staate zur Erstattung zu
beantragen.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Von der britischen Besatzung in Wermelskirchen, Dabringhausen und Burg an der Wupper

   Wermelskirchen. Die englische Besatzung (Kavallerie),
die am Freitag hier, in Burg und in der Bürgermeisterei Dabring-
hausen eingerückt war, ist, wie die „Wermelskirchener Zeitung“ berichtet,
Sonntag vormittag in der Richtung Köln wieder abgerückt. Neue
Mannschaften, kriegsmäßig ausgerüstet, trafen kurz danach hier
wieder ein, um sich in Gasthöfen und Bürgerhäusern einzuquartieren.
Sonntag nachmittag sind auch diese Truppen wieder abgezogen, neue –
wie wir hören, schottische Infanterie und Artillerie – seien im An-
marsch, heißt es. Bestimmtes ist hierüber nicht zu erfahren. In-
zwischen sind mancherlei Verkehrserschwernisse eingetreten, teilweise
aber wieder aufgehoben. Von gestern mittag an war hier der Tele-
gramm- und Telephonverkehr aufgehoben, das Fernsprechzimmer der
hiesigen Postanstalt von Engländern besetzt. Eine kleine, am Tor
angebrachte englische Fahne kündigte die Veränderung nach außen
hin an. Seit Montag morgen ist der Telegramm- und Fernsprech-
verkehr vorübergehend wieder zugelassen. Eisenbahnen und elektrische
Kleinbahnen verkehren noch in der bisherigen Weise. Auch der
sonstige Postverkehr hat bisher noch keine Unterbrechungen, indes
mancherlei Verzögerungen erlitten. Fahrgäste der Kleinbahn zwischen
Talsperre und Burg werden in Kellershammer von Engländern nach
dem Paß gefragt.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Dezember 1918

Informationen zum Erkennen der britischen Offiziere werden gegeben.

   –  Woran sind englische Offiziere zu erkennen.
Es ist wichtig zu wissen, wie die Offiziere
sich von Mannschaften unterscheiden. Zunächst ist
jeder Offizier schon aus einiger Entfernung als
solcher an dem weißleinenen Stehkragen zu er-
kennen, den er mit einer Krawatte trägt. Der
Secondelieutnant trägt auf dem Achselstück einen
Stern, der Premierlieutnant zwei Sterne, der
Hauptmann drei Sterne, der Major eine Krone,
der Oberstlieutnant eine Krone und einen Stern,
der Oberst eine Krone und zwei Sterne. Jeder
englische Stabsoffizier hat um den Mützenrand
ein rotes Band und auf dem Kragen der Uniform
einen roten Spiegel. Die Mäntel sind mit ähnlichen
Achselstücken versehen, die die Gradabzeichen des
Uniformrockes tragen. Auf dem unteren Aermel
des Uniformrockes befinden sich wiederum diese
Abzeichen aufgenäht auf einem Streifen helleren
Tuches.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

In Gräfrath gibt es Schwierigkeiten mit den Öffnungszeiten für Fleisch- und Milchverkauf

  Gräfrath. Der städtische Fleischverkauf. Aus Metz-
gerkreisen schreibt man uns: Es wird vielfach Klage darüber laut, daß
an den einzelnen Verkaufstagen bei den Metzgereien nachmittags
noch Fleisch verkauft wird. Die Schuld liegt nicht an den Metzgern.
Auch wird keine Schleichhandelsware verkauft. Vielmehr sind eine
ganze Anzahl Familien vorhanden, welche erst nachmittags Fleisch
holen können, weil dieselben Samstags morgens in den Fabriken
tätig sind. Hier wäre eine Veränderung der Verkaufszeiten am
Platze. Desgleichen laufen fortwährend Klagen bei uns ein wegen
des Milchverkaufes. Wer jetzt morgens um ½8 Uhr an den einzelnen
Verkaufsstellen erscheint, geht in der Regel leer aus. Die Bauern
erklären dann immer, keine Milch mehr zu haben. Wir halten es bei
dem jetzigen schlechten Wetter für angebracht mit Rücksicht auf die
morgens herrschende Dunkelheit, die Verkaufszeit festzusetzen für be-
stimmte Tageszeiten und schlagen aus diesem Grunde den maßgeben-
den Stellen vor, den Milchverkauf von morgens 8 bis 11 Uhr statt-
finden zu lassen.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Aufruf an die Solinger, sich strikt an die Polizeistunde zu halten.

   Solingen. Achtet die Polizeistunde! Die Bürger-
schaft wird im allgemeinen Interesse aufs dringendste ermahnt,
die Polizeistunde, welche die britischen Behörden auf abends 9 Uhr
ausgedehnt und festgesetzt haben, aufs strikteste zu beachten, da sonst
zu befürchten ist, daß die allgemeine Polizeistunde auf 7 Uhr abends
oder sogar auf eine noch frühere Zeit festgesetzt wird. Gleichzeitig
ersuchen wir die Eltern, beim Eintritt der Dunkelheit die Kinder von
der Straße zu halten, besonders gilt das für die halbwüchsige Jugend,
welche man in späten Abendstunden noch singend und gröhlend durch
die Straßen ziehend beobachten muß.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Verhaltensregeln beim Verlust des Personalausweises

  Solingen. Personal-Ausweise gut aufbewahren!
Bekanntlich ist jeder über 12 Jahre alte Einwohner verpflichtet,
einen Ausweis über seine Person mit sich zu führen. Im Falle eines
Verlustes dieses Ausweises ist der Verlierer gezwungen, dieses sofort
seinem Polizeibezirk zu melden. Die Erneuerung des verlorenen
Personal-Ausweises kostet vier Mark und nicht wie irrtümlich auf
den Scheinen vorgedruckt, eine Mark.

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

Anordnungen der britischen Besatzung für Wald. Sie betreffen beispielsweise Restaurants für Offiziere, den Verkehr mit der neutralen Zone, Personalausweise, Waffenverbote und den Arbeiter- und Soldatenrat in der Stadt.

    Verhaltensmaßregeln gegenüber der britischen Besatzung
                                    für die Stadt Wald.
   In einer am Montag stattgehabten Konferenz zwischen dem
Befehlshaber der englischen Besatzung und dem Bürgermeister wurden
folgende Anordnungen bekanntgegeben:
   1. Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrats dürfen sich im
Rathause nicht mehr aufhalten und haben keinen Anspruch auf ein
Zimmer, auch sollen sie aus städtischen Mitteln nicht weiter bezahlt
werden.
   2. Versammlungen jeder Art sind verboten; wenn solche statt-
finden sollen, muß die Genehmigung der englischen Besatzungsbehörde
eingeholt werden.
   3. Alle roten Fahnen sind einzuziehen.

Weiterlesen

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

In Wiesdorf werden die Ladenöffnungszeiten wegen Einführung der westeuropäischen Zeit am Abend verkürzt.

         Gemeinde Wiesdorf.
   Infolge Einführung der westeuropäischen Zeit ist zwecks Licht-
ersparnis eine bessere Ausnutzung des Tageslichts erforderlich.
   Es wird daher angeordnet, daß vom 16.12.18 ab sämtliche
offene Verkaufsstellen der Bürgermeisterei Küppersteg wochentags nur
von vormittags 8 bis 12 Uhr, nachmittags von 2 bis 6 Uhr (neue
Zeit) offen gehalten werden dürfen.
   Sämtliche in Betracht kommenden Gewerbetreibenden haben
diese Anordnung durchzuführen.
   Auch wird das laufende Publikum gebeten, sich entsprechend
einzurichten.
      Wiesdorf, den 14. Dezember 1918.
   Der Bürgermeister.               Der Ladenbesitzerverein. (E.V.)
      Dr Janz.                                             I[m] A[uftrag]; Isaak.

17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Der Solinger Oberbürgermeister Dicke erklärt die britischen Anordnungen, die den Verkehr in die Nachbargemeinden, Personalausweise, den öffentlichen Verkehr, Telefonbenutzung, (Waren-)Preise, Offiziersbegrüßung, das Schusswaffenverbot und den Zahlungsverkehr der britischen Truppen regeln.

Auf Befehl der Militärbehörde
wird folgendes bekannt gemacht:
Die Bewohner Solingens dürfen bei dem Verkehr mit Nachbar-
gemeinden nur auf den öffentlichen Straßen und Brücken gehen.
Fußpfade müssen streng vermieden werden, andernfalls wird eine
strengere Kontrolle angeordnet werden.
Solingen, den 16. Dezember 1918.
Der Oberbürgermeister: Dicke.
Weiterlesen

17. Dezember 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Familienarchiv Scheibler und Stiftung Rotes Haus Monschau – Unterlagen und Korrespondenz Hans Carl Scheiblers v.a. aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, Nr. 185.

Carl Scheibler1 berichtet über eine Besprechung der Handelskammer, in der der Regierungspräsident von einer Unterredung mit General Ferguson2 berichtete. Dabei ging es vor allem um die drohende Absperrung des linken zum rechten Rheinufers, seitens der Alliierten Besatzungskräfte3. Diese drohende Abriegelung hätte die rheinische Industrie enorm geschwächt, da die Wirtschaft zwischen dem links- und rechtsrheinischen Territorium stark vernetzt war bzw. ist. Hierfür wurde an die Empfänger auch ein Fragenkatalog zur Beschaffung von Material etc. übersandt, sowie eine Liste mit den Vetretern verschiedenster Industriezweige. Weiterlesen