16. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1917

Gründe der aktuellen Verwahrlosung von Jugendlichen und Vorschläge zur Abhilfe am Beispiel Berlins

   Der Krieg die Ursache der sittlichen Ent-
                gleisungen Jugendlicher.
   Ueber die Verwahrlosung der Jugendlichen hat der Ber-
liner Stadtschulrat Dr. Fischer im „ Berliner Tageblatt“ kürz-
lich zwei Artikel veröffentlicht. Da Dr. Fischers Ausführungen
nicht nur für die Berliner Verhältnisse zutreffen, bringen wir
sie im Auszug zum Abdruck. Ueber das Thema sagt F[ischer]:“ Die
gewöhnlich übliche Fassung des Themas, die Verwahrlosung
der Jugendlichen, kann die Meinung erwecken, als sei unsere
Jugend oder doch der größte Teil von ihr der Verwahrlosung
anheimgefallen. Davon kann aber gar nicht die Rede sein.
Wohl aber ist es zutreffend, daß in den Kriegsjahren die Zahl
solcher Jugendlicher, die sittlich entgleist sind, nicht unerheblich
zugenommen hat.“ Für Berlin macht Dr. Fischer folgende An-
gaben:

Weiterlesen

11. Februar 1917

19170211_landeszuckeramt_554

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Februar 1917

Ein Landeszuckeramt wird in Berlin eröffnet.

      –  Das Landeszuckeramt, das am 15. d.
M. für Preußen eröffnet wird und seinen
Sitz in Berlin hat, erhielt zum Vorsitzenden
den Landrat Grafen v. Wartensleben.

26. September 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1916-1932, B 1983

Erklärungen zu den Aufgaben der zuvor gegründeten „Reichsdeutschen Waffenbrüderlichen Vereinigung“ werden mitgeteilt.

Verband                                                                       CÖLN, den 26. September 1916.
Rheinisch-Westfälischer Gemeinden                           Riehlerstrasse 17
Eingetragener Verein.                                                  Fernsprecher A 3798.
____________________________

Generealsekretär:
Bürgermeister A. D. Kuth
Schriftleiter
Der Preussischen Gemeinde-Zeitung
____________________________

                                                                                  17. Kriegsrundschreiben.

 

An                      
                die Mitglieder des Verbandes!
Betrifft die „Reichsdeutsche Waffenbrüderliche Vereinigung.“

                In Berlin besteht unter dem Präsidium des Oberbürgermeisters Wermuth, Generalfeldmar-
schalls von Mackensen und Generalkonsuls von Koch eine „Reichsdeutsche Waffenbrüderliche Ver-
einigung“, welche bezweckt, im gesamten deutschen Volke das Bewußtsein von der hohen Bedeutung
der Waffenbündnisse des Reiches im Weltkriege 1914 lebendig zu erhalten und zu vertiefen, die
Kenntnis der staatlichen und völkischen sowie der Kultur- und Wirtschaftsverhältnisse unserer Bundes-
genossen zu mehren und so den Zusammenschluß der verbündeten Völker immer enger zu gestalten
Die Vereinigung hat die Bildung von besonderen Abteilungen für einzelne in Betracht kommende
Arbeitsgebiete in Aussicht genommen. Die Abteilung für Recht und Rechtspflege, an deren Spitze
Oberverwaltungsgerichtsrat Dr. Schiffer, M.d.R. und A., steht, hat bereits eine rege Tätigkeit ent-
faltet. Andere Abteilungen, z.B. eine historische und technische, ferner eine Abteilung für das Ver-
kehrswesen sind in Bildung begriffen. Nun hat der Präsident der Vereinigung sich an den Geschäfts-
führer des Deutschen Städtetages, Stadtrat Dr. Luther, mit dem Ersuchen gewandt, die Bildung
einer Abteilung für die Gemeinden vorzubereiten.

Weiterlesen

26. September 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1916-1932, B 1983

Der Verband Rheinisch- Westfälischer Gemeinden bittet seine Mitglieder, die Ergebnisse der Zeichnungen der 5., sowie vorhergegangener Kriegsanleihen mitzuteilen, um diese an das Reichsbankdirektorium weiterleiten zu können.

Verband
Rheinisch-Westfälischer Gemeinden                         Cöln, den 26. September 1916
Eingetragener Verein.                                                  Riehlerstrasse 17
                                                               FernsprecherA3798.            

Generalsekretär:
Bürgermeister A. D. Kurth
Schriftleiter
Der Preussischen Gemeinde-Zeitung.

                                                                                       16. Kriegsrundschreiben.

An
Die Mitglieder des Verbandes!

Betrifft die 5. Kriegsanleihe.
Das Reichsbankdirektorium hat uns folgendes Schreiben gesandt:Reichsbank-Direktorium.                                                          Berlin, den 6. September 1916.

I.-Nr. 29070
Es dürfte volkswirtschaftlich von besonderem Interesse sein, feststellen zu können, wie weit die einzelnen Er-
werbs- und Berufskreise zu den Erfolgen der deutschen Kriegsanleihezeichnungen beigetragen haben. Wir treten
daher an die Fachzeitung mit der Bitte heran, ihre Leser durch eine redaktionelle Notiz aufzufordern, ihnen
Angaben über die von ihnen gezeichneten Kriegsanleihebeträge zwecks Veröffentlichung einzusenden. Diese Ver-
öffentlichung der Einzelzeichnungen- wie sie schon teilweise in der Tagespresse erfolgt- und des späteren
Gesamtergebnisse dürfte in den betreffenden Fachkreisen großem Interesse begegnen und zu weiteren Zeichnungen
Anregen und würde zugleich wertvolles statistisches Mater[i]al liefern.
            Von besonderem Wert wäre es, wenn auch die Zeichnungen auf die früheren Kriegsanleihen noch nachträg-
lich festgestellt werden könnten. In diesem Falle würden wir die Redaktionen der Fachzeitungen ergebenst bitten,
ein Exemplar der Nummer, in der die Endresultate veröffentlicht werden, der Statistischen Abteilung der Reichs-
bank, Berlin, gefälligst einzusenden oder das Ergebnis in besonderer Aufgabe mitzuteilen.
                                                                                  Reichsbank- Direktorium
                                                                                  Havenstein.  v. Grimm
            In Ausführung dieses Schreibens bitten wir sämtliche Verbandsmitgliede, uns möglichst um-
gehen mitzuteilen, welche Summe von ihnen, den ihnen unterstellten Sparkassen oder sonst durch
ihre Vermittlung gezeichnet worden sind. Wir werden das Ergebnis dem Reichsbank-Direktorium
mitteilen, es aber auch in der preußischen Gemeindezeitung sobald wie möglich veröffentlichen.
Der Vorsitzende                                                                      Der Generalsekretär:
 Heynen                                                                                      Kuth
Bürgermeister in Friemersheim.                                           Bürgermeister a. D.

8. August 1916

BAST_08_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1916

Die Auszüge aus dem amtlichen Markthallenbericht von Berlin belegen die enorme Preissteigerung bei Lebensmitteln. In Solingen sei es bei den Obst- und Gemüspreisen kaum besser.

                      Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse und Obst war auch auf dem
heutigen Markt im allgemeinen knapp. Bohnen waren ziem-
lich reichlich vertreten und auch im Preise um ein geringes ge-
sunken. Der Preis stellte sich je nach Qualität auf 30 bis 50
Pf[enni]g für das Pfund. Dicke Bohnen, deren Erntezeit auf die
Neige geht, kosteten 20 bis 25 Pf[enni]g. Runkelrüben-
blätter hatten ihren Preis von 15 Pf[enni]g für das Pfund im
allgemeinen behauptet, nur ein Händler verkaufte 2 Pfund für
25 Pf[enni]g. Das Blattgemüse ist nicht billiger geworden. Genau
so geht es mit den Obstpreisen, die ebenfalls sündhaft hoch sind;
es kostete das Pfund von einer Sorte Birnen 1 Mark. Die
Preise für Koch- und Tafeläpfel sind ebenfalls unverhältnis-
mäßig hoch.
   Wie hoch die Preise für Gemüse und Obst in der Kriegszeit
gesteigert worden sind, zeigt dieser amtliche Markthallenbericht
aus Berlin. Es kosteten:

Weiterlesen

16. Juli 1916

19160716_Schaffnerin_366

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juli 1916

Weibliches Personal im Schaffnerdienst hat bestimmte Kleidung zu tragen.

     –  Die Schaffnerin in Hosen. Nach einer
Verfügung der Staatsbahnverwaltung ha-
ben die im Schaffnerdienst tätigen Frauen
als Dienstleistung Joppe und Mütze wie die
Hilfsbeamten und ein dunkelgraues, bau-
schiges Beinkleid zu tragen. Es bleibt ihnen
überlassen, dazu sich ihrer bisherigen Röcke
zu bedienen und die Hose darunter zu be-
lassen. Die Dienststellenvorsteher sollen für
einen geeigneten Raum zum Umkleiden der
weiblichen Schaffner sorgen. – Im Ber-
liner Hochbahnbetrieb tragen die im Fahr-
dienst beschäftigten Frauen schon seit län-
gerer Zeit kurze Hosen (sogenannte geteilte
Röcke), was sich gut bewährt hat, da es
verhindert, daß die Frauen durch weite,
flatternde Kleidung in Gefahr geraten.

29. Juni 1916

BAST_29_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1916

Kann die „Massenspeisung“ die Ernährungskrise lösen? Das Beispiel Berlin, die Bestrebungen in Elberfeld und die Erfahrungen in Solingen

                Massenspeisung.
   Zu den Maßnahmen, die zur Linderung der Lebensmittelknapp-
heit hauptsächlich beitragen sollen, zählt mit in erster Linie die
Massenspeisung. Die Stadt- und Gemeindeparlamente unserer Nach-
bargroßstädte haben schon meistens zu der Massenspeisung Stellung
genommen. Auch die preußische Regierung hat, wenigstens für
einen Teil Preußens, Anordnungen getroffen, die auf eine Massen-
speisung der Industriearbeiter hinauslaufen. Der
Minister des Innern hat an den Oberpräsidenten und Regierungs-
präsidenten der Provinz Brandenburg diesen Erlaß gerichtet:

Weiterlesen

18. Juni 1916

19160618_Geld_342

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Juni 1916

Falschgeld ist in Berlin im Umlauf.

     –  Falsche Hundertmarkscheine, soge-
nannte Blüten, sind zurzeit in Berlin im
Umlauf. Sie sind mit den Rückseiten zu-
sammengeklebt und können bei nicht ge-
nügender Aufmerksamkeit leicht unterge-
schoben werden.

30. Mai 1916

BAST_30_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1916

Der Autor der wirtschaftspolitischen Artikel der „Bergischen Arbeiterstimme“, Julian Karski, wurde in Berlin festgenommen

        Unsere wirtschaftspolitischen Artikel
werden in nächster Zeit nicht mehr erscheinen, da ihr Verfasser
J[ulian] Karski in Berlin verhaftet wurde. Genosse Karski ist Aus-
länder, lebt und arbeitet aber schon seit 20 Jahren in Deutsch-
land.

27. Oktober 1915

19151027_Lebensmittelpreise

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Oktober 1915

Die hohen Lebensmittelpreise sind Inhalt von Besprechungen in Berlin.

     Gegen die hohen Lebensmittelpreise.
  TU. Berlin, 24. Okt. Wie man erfährt,
hat der Reichskanzler die Fraktionsvorstände
des Abgeordnetenhauses zu einer Konferenz über
die Lebensmittelfragen eingeladen. Die Bespre-
chung ist für Mittwoch vormittag angesetzt. Von
parlamentarischer Seite werden an ihr je drei
Herren vom Vorstand der Konservativen und
des Zentrums, je zwei Herren vom Vorstand
der Nationalliberalen und Fortschrittlichen und
je ein Vertreter der Freikonservativen, Polen
und Sozialdemokraten teilnehmen.

23. April 1915

19150423_Kartoffelvorrat_522

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. April 1915

Berlin meldet eine ausreichende Menge an Kartoffeln.

   –   Die Kartoffeln reichen.    Die Kar-
toffelvorräte, die sich in den Mieten vorzüglich
gehalten haben, reichen, wie über Berlin gemeldet
wird, aus. Die Kommunalverbände werden den
Bedarf im einzelnen sicherstellen und dabei einen
mehr als ausreichenden Bedarf bis zu einem Pfd.
täglich auf den Kopf zugrundelegen können.

16. Januar 1915

BAST_16_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1915

Genüsslich ironisch präsentiert die „Bergische Arbeiterstimme“ ihren Lesern die Sorgen, die der Krieg dem Meisterkoch Max Schlichter aus Berlin in seiner „feinen Küche“ bereitet.

            Wir müssen uns ohne Trüffeln
                                behelfen!
   Wie ein Ruf aus einer anderen Welt klingt dieser Seufzer.
Wie eine Aeußerung aus einem Land, das der Glücksgott be-
herrscht, in dem die Gefilde der Seligen liegen, in dem man
das grause Wort Krieg kaum kennt! Doch ist es nicht so. Der
Seufzer kommt von deutschen Lippen. Der diese Klage
anstimmt, ist ein Arbeiter, – aber ein Arbeiter, der für
die oberen Zehntausend kocht. Wir wissen auch
den Namen des Mannes, der die schwere Not der Zeit so er-
greifend zum Ausdruck bringt. Es ist Herr Max Schlichter,
„Küchenchef“ im Hotel „Kaiserhof“ in Berlin, der in der
„Vossischen Zeitung“ einen Artikel über die „Kriegsnot
der feinen Küche“ losläßt. Auch unsere Leser sind
keine Unmenschen und wir dürfen bei ihnen Verständnis und
(besonders!) Interesse für die Kriegsentbehrungen der Fein-
schmecker voraussetzen. In den Kriegs- Klageliedern des Herrn
„Kaiserhof“-Kochs heißt es also: Weiterlesen

26. September 1914

1914 09 26-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 26. September 1914

Königin der Schmerzen“ ist der dritte Teil von „Der Film von der Königin Luise“ (1913) über die 1810 verstorbene preußische Königin Luise.
Regisseur: Franz Porten
In den Hauptrollen: Hansi Arnstaedt als Königin Luise und Walter Steinbeck als Friedrich Wilhelm III. von Preußen.

Nachdem die beiden ersten Teile sich mit der Familie und dem Weg auf den Königsthron der beliebten Königin und den schweren Jahre unter der französischen Fremdherrschaft durch die Truppen Napoleon Bonapartes (ab 1806) beschäftigt hatten, standen im dritten Teil Ereignisse der Jahre 1807 bis 1810 von der Gefangennahme des französischen Marschalls Claude Victor-Perrin, seines Austauschs gegen General Blücher, die Ereignisse um Major Schill in Stralsund sowie Luises schwere Erkrankung, die zu ihrem frühen Tod führte, im Mittelpunkt.

Die Königin der Schmerzen

H[i]storisch-Vaterländisches Gemälde in 3 Abteilungen.
Die Franzosen in Feindesland.
Der französische Marschall Victor begibt sich aus seinem Quartier zu seinen Truppen.
Des Bauers Botschaft durch seine Tochter an die in der Nähe befindlichen preussischen Vorposten.
Der Ueberfall.
Die Gefangennahme des französischen Marschalls Victor.
10. Juni 1807. Ehrentag der schwarzen Husaren bei Heilsberg.
Szenen aus der Schlacht bei Heilsberg.
Die Eroberung der Fahne des französischen Linienregiments Nr. 55.
Auswechselung des Generals Blücher gegen den französischen Marschall Victor am 20. Febr. 1807.
Nach der Auswechslung. General Blücher wieder an der Spitze seines Regiments.
Auch Marshall Victor übernimmt wieder die Führung seines Regiments.
Tilsit, 6. Juli 1807.
Eine historische Unterredung.
Szenen aus den Strassenkämpfen von Stralsund am 31. Mai 1809. (Original-Aufnahmen in Stralsund)
Die Franzosen, Dänen und Holländer dringen in die Stadt ein.
Major Schill reitet mit einer Abteilung Husaren durch das Kütertor in Stralsund.
Major Schill wird tötlich verwundet.
Major Schills Tod. (Diese Aufnahme fand an derselben Stelle statt, wo Major v. Schill im Jahre 1809 fiel.) 
Die Gefangennahme der elf Schillschen Offiziere.
Die elf Schillschen Offiziere werden ins Stralsunder Stadtgefängnis überführt.
Den gefangenen elf Schillschen Offizieren wird das Urteil Napoleons bekannt gegeben.
Die Erschießung der elf Schillschen Offiziere.
Die Königin verhindert ihren Gemahl, auf die Herrschaft zu verzichten
23. Dezember 1809. Rückkehr der königlichen Familie nach Berlin. Der Empfang in Weissensee.
Original-Aufnahme des historischen Hauses in Weissensee, in welchem die Königin Luise auf dem Wege nach Berlin übernachtete. (Der in dieser Szene vorkommende Wagen ist der Originalwagen, welcher der Königin bei ihrer Rückkehr nach der Reichshauptstadt durch den Bürgermeister Büsching als Geschenk von der Stadt Berlin übergeben wurde.)
Vater Jahn und seine Schüler begrüssen die Königin.
Friedrich Wilhelm III. mit seinem Gefolge.
Infolge der erhaltenen ernsten Nachrichten aus Hohenzierietz über den verschlimmerten Zustand der kranken Königin entschliesst sich der König, mit den Prinzen sofort zu seiner Gemahlin zu reisen.
Die Abreise nach Hohenzieritz
19. Juli 1810.
Wie nur wenige Königinnen gleich ihr geliebt worden sind im Leben, so sind wenige gleich ihr beweint worden im Tode. Heute noch wallfahrtet man zu ihrem Denkmal wie zum Grabe einer Heiligen.