5. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1918

Weitere Einschränkungen des Personenverkehrs der Eisenbahn im Bergischen Land

                 Weiterer Ausfall von Personenzügen.
   Die Eisenbahndirektion macht bekannt, daß von heute ab
aus zwingenden Gründen außer den bis jetzt ausgefallenen
noch weitere Personenzüge ausfallen müssen, die
aus den auf den Stationen aushängenden Bekanntmachungen
zu ersehen sind. – Für Solingen kommt bei dieser neuen
Maßnahme der Eisenbahndirektion der Ausfall des letzten
Abendzuges ab Düsseldorf 12 Uhr, in Solingen 1.01, ab So-
lingen 1.05, in Remscheid 1.29, in Lennep 1.42 in Betracht.
Unangenehm ist es auch, daß die letzten Züge aus der Richtung
Köln wie auch Elberfeld in Ohligs keinen Anschluß nach So-
lingen und Remscheid mehr haben. Hoffentlich ist der Zustand
nicht von allzulanger Dauer.  

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Die Stadtverwaltung Ohligs macht auf nicht beachtete Verkehrsregeln aufmerksam: das Befahren der Bürgersteige, aber auch der Fußgängerbrücke am Ohligser Bahnhof, mit Karren und Wagen, das Auf- und Abspringen von fahrenden Straßenbahnwagen und das respektlose Verhalten gegenüber Straßenbahnschaffnerinnen

  Ohligs. Verkehrsbeschwerden. In der Regel ist
es das Publikum, das mit mehr oder weniger berechtigten Be-
schwerden über unser Verkehrswesen in der Tagespresse das
Wort ergreift. Heute wollen wir einmal der Sicherheits-
behörde das Wort geben. In letzter Zeit hat das Befahren
der Bürgersteige mit Karren und kleinen Leiterwagen überhand
genommen. Der geregelte Verkehr wird dadurch gehemmt.
Fuhrwerk, auch das kleinste, gehört nicht auf den Bürgersteig,
sondern auf den Fahrdamm. Aber nicht nur die Bürgersteige
werden von Vehikeln aller Art befahren, nein, mancher fährt
mit Kinder-, Heu- und sonstigen Wagen sogar über die Fuß-
gängerbrücke am Bahnhof. Der Name „Fußgängerbrücke“
sollte eigentlich jedem Menschen sagen, daß das kein Fahrweg
ist. Dann zum dritten: Das Auf- und Abspringen von fahren-
den Straßenbahnwagen ist zwar verboten, das Verbot wird
aber nicht genügend beachtet. Leichtsinnige Fahrgäste über-
treten immer wieder dieses Verbot, selbst auf die Gefahr hin,
mit dem Straßenpflaster unangenehme Bekanntschaft zu machen.
Und zum Schluß: „Kommt den Frauen zart ent-
gegen!“, sagt schon ein deutscher Dichter. Darum beherzige
dieses Wort auch dann, wenn du es mit einer Straßenbahn-
schaffnerin zu tun hast. Folge ihren Anweisungen, denn in
ihre Hand ist große Macht gelegt. Auf Grund des § 10 der
Fahrordnung kann sie dich, wenn du widerborstig bist, kurzer-
hand an die frische Luft befördern, und eine gesalzene Geld-
oder Gefängnisstrafe steht dir außerdem noch in Aussicht.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Am Ohligser Bahnhof wurden illegale Lebensmittel beschlagnahmt.

   Ohligs. Beschlagnahmt wurden am vergangenen Samstag
am hiesigen Bahnhof wiederum 5 Zentner Roggen und am Montag
eine Kiste Eier. Die Lebensmittel waren im Wege des Schleich-
handels erworben worden. Auch in diesen Fällen wurde gegen die
in Frage kommenden Personen Anzeige erstattet.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Aktionen gegen den Schleichhandel am Bahnhof Ohligs

   Ohligs. Beschlagnahmte Lebensmittel. In der
letzten Nacht wurden am hiesigen Bahnhof folgende Lebensmittel, die
im Wege des Schleichhandels erworben waren, angehalten und be-
schlagnahmt: 10 Zentner Weizenmehl, 9 Zentner Kartoffeln, 52
Pfund ungebrannte und 80 Pfund gebrannte Gerste, 41 Pfund Pum-
pernickel, 10 Pfund Graupen, 2 Zentner Weizen, 50 Pfund Hülsen-
früchte und eine Flasche Oel. Ferner in einer Reihe von Be-
trieben und Geschäften 30 Zentner Roggen, 11 Zentner gequetschter
Roggen sowie kleinere Mengen Speck, Butter und Rinderfett. In allen
Fällen ist gegen die in Frage kommenden Personen bereits das Straf-
verfahren eingeleitet worden.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Größere Zugverspätungen zwischen Solingen und Ohligs lassen sich leider nicht mehr vermeiden

Solingen. Zugverspätungen. Die Solinger Handels-

kammer hat auf ihre an die Eisenbahndirektion Elberfeld gerichtete
Beschwerde wegen der Verspätungen des Zuges Nr. 565, der 12,29
Solingen verlassen und 12,38 in Ohligs eintreffen soll, die Mitteilung
erhalten, der pünktlichen Beförderung der Züge werde ständige Auf-
merksamkeit zugewendet, doch werde es bei der starken Inanspruch-
nahme der Betriebsmittel ab und zu vorkommen, daß größere Ver-
spätungen entständen, die unter den jetzigen Verhältnissen leider nicht
zu verhindern seien. Die Direktion bemerkt, daß abgesehen von Ein-
zelfällen der Zug 565 den Anschluß an den Zug 63, 12,43 ab Ohligs,
der den Verkehr über Hamm nach Berlin vermittelt, in Ohligs regel-
mäßig erreicht habe. Um den Anschluß auch für die Folge zu sichern,
seien weitere Vorkehrungen getroffen.

28. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Januar 1918

Jugendliche auf dem Ohligser Bahnhof bei Diebstählen von der Polizei festgenommen

  Ohligs. Eisenbahndiebstähle. Auf die Beraubung
von Eisenbahnwaggons hatten sich einige junge Burschen und
Mädchen verlegt, von denen einige am vergangenen Freitag-
abend festgenommen wurden. Ein für die Militärverwaltung
bestimmter Wagon Kokes war von den Dieben gerade er-
brochen, als sie von einem Polizeibeamten in ihrer Arbeit ge-
stört und festgenommen wurden. Bei ihrer Vernehmung haben
die Täter auch die am Tage vorher am hiesigen Bahnhof ver-
übte Beraubung eines Wagons, der mit Honigkuchen gefüllt
war, eingestanden.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Januar 1918

 Das Urteil über sechs jugendliche Hildener Diebe, die im vorigen Jahr Diebstähle auf dem Bahnhof in Solingen-Ohligs begangen haben sollen, wird gefällt.

Hilden, 25. Jan. Vor der Düsseldorfer Straf-
kammer hatten sich vier jugendliche Arbeiter aus
Hilden und zwei weibliche Verwandte eines der An-
geklagten zu verantworten. Die Arbeiter wurden be-
schuldigt, während des Monats Mai vorigen Jahres ver-
schiedene Diebstähle auf dem Bahnhofe zu Ohligs und
während des Monats November Diebstähle in privaten
Haushaltungen in Hilden verübt zu haben. Die zwei
weiblichen Verwandte kamen dabei als Hehler in Be-
tracht. Auf Grund einer umfangreichen Beweisauf-
nahme gelangte das Gericht zu der Überzeugung, daß nur
den Angeklagten Wilhelm Wischmener und Emil Ober-
straß ein einfacher Diebstahl nachgewiesen worden sei, der
mit je zwei Monaten Gefängnis geahndet wurde. Die
übrigen Angeklagten wurden freigesprochen.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Nächtliche Diebstähle auf dem Ohligser Bahnhof

   Ohligs. Festgenommene Kollidiebe. Bekannt-
lich versieht jetzt auf unserm Güterbahnhofe Militär den Wacht-
dienst. Seit dieser Zeit sind annähernd 20 Personen dabei ab-
gefaßt worden, als sie nächtlicherweile Eisenbahnwagen be-
stehlen wollten. Es wird wiederholt darauf aufmerksam ge-
macht, daß die Wachen den bestimmten Befehl haben, im Falle
von Widersetzlichkeit von der Waffe Gebrauch zu machen.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Jugendliche wegen Diebstahl aus Eisenbahnwaggons am Ohligser Bahnhof verurteilt

   Ohligs. Jugendstreiche. Sechs junge Burschen,
Lehrlinge und Hilfsarbeiter von hier und aus der Umgegend,
hatten sich Zugang zum Bahngelände verschafft und dort die
Ladungen der einzelnen Waggons untersucht. In einem
Waggon fanden sie Birnen, welche für die Rheinische Obst-
Kriegsgesellschaft bestimmt waren. Es wurden schnell Säcke
herbeigeschafft und etwa 4 Zentner Birnen aus dem Waggon
herausgeholt. Beim Fortschaffen der Beute kamen Bahn-
beamte hinzu und stellten die Personalien der Diebe fest. Es
wurde angenommen, von diesen seien auch die Plomben von
den Waggontüren gerissen worden; deshalb mußten sie sich vor
der Strafkammer Düsseldorf verteidigen. Entgegen einem
bei der Polizei abgelegten Geständnis versicherten die Ange-
klagten, der Waggon sei offen gewesen. Bei zwei Angeklagten
ließ sich nicht mit Sicherheit feststellen, ob sie sich an dem Dieb-
stahl beteiligt hatten. Sie wurden freigesprochen. Der Aelteste
und vermutliche Anstifter der Gesellschaft erhielt 4 Monate,
zwei Angeklagte je 3 Monate und einer wegen einfachen Dieb-
stahls 1 Woche Gefängnis.

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Am Ohligser Bahnhof ist der Landsturmmann August Benninghofen tödlich verunglückt.

Ohligs. Im Dienste verunglückt. Am Samstagabend
ereignete sich auf dem hiesigen Bahnhofe ein schwerer Unglücksfall,
der den Tod eines braven Landsturmmannes im Gefolge hatte. Der
Landsturmmann August Benninghofen aus der Ortschaft
Dahl in Merscheid, ein schon älterer Mann, war seit etwa einem
Jahre als Lokomotivheizer tätig. Am Samstagabend gegen sechs
Uhr war er mit der Instandsetzung seiner Maschine beschäftigt. Der
Lokomotivführer gab ihm den Befehl, Zylinder für die Lampen, die
vorn an der Maschine angebracht sind, zu holen. Auf dem Wege zum
Schuppen wollte B. den Schienenstrang vor der Lokomotive über-
schreiten, als eine andere Maschine vorfuhr und dicht an die von B.
bediente Lokomotive herankam. B. geriet zwischen die Puffer beider
Maschinen und ihm wurde der Leib gequetscht. Nach einer halben
Stunde war der Verunglückte von seinen qualvollen Leiden durch
den Tod erlöst. Der so plötzlich zu Tode Gekommene hinterläßt Frau
und Kinder. Als eine der Ursachen, die den Unglücksfall mitver-
schuldet haben, wird die Dunkelheit angegeben, die jetzt auf unserem
Bahnhof herrscht.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Schleichhandel mit Erbsen und Linsen am Ohligser Bahnhof unterbunden

Ohligs. Mehrere Zentner Erbsen und Linsen
beschlagnahmt. Die Polizei beschlagnahmte gestern auf
dem hiesigen Bahnhofe mehrere Zentner Erbsen und Linsen, die
ein Schleichhändler nach hier einführen wollte. Ein undichter
Schließkorb wurde zum Verräter, denn aus ihm war von den
beschlagnahmten Hülsenfrüchten eine „Probe“ entwichen und
in den Gepäckraum gerollt.

19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Am Bahnhof Ohligs wurde ein Landsturmmann während seines Dienstes von einem Eisenbahnwagen tödlich überrollt.

Ohligs. Ueberfahren und auf der Stelle getötet
wurde am hiesigen Bahnhof der Landsturmmann Paul St. von der
Uferstraße. St. war zur Arbeitsleistung am hiesigen Bahnhof ab-
kommandiert. Beim Rangieren wurde er von einem losgelassenen
Eisenbahnwagen ergriffen, geriet darunter und wurde so schwer ver-
letzt, daß der Tod auf der Stelle eintrat. St. ist verheiratet und
hinterläßt Frau und Kinder.

31. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1917

Stundenlange Zugverspätungen auf den Eisenbahnstrecken von Düsseldorf nach Ohligs, Solingen und Lennep.

  Ohligs. Zwei Stunden Zugverspätung! Man
schreibt uns: Während des Krieges hat sich das reisende Publikum
in der Unpünktlichkeit des Zugverkehrs schon an allerlei und noch
einiges gewöhnt, was aber jetzt den Fahrgästen geboten wird, die
den letzten Abendzug von Düsseldorf benutzen, übersteigt alles Da-
gewesene. Heute lag dieser Zug, der von Fahrgästen überfüllt
war, geschlagene zwei Stunden auf dem hiesigen Bahnhofe, ohne die
Fahrt nach Solingen fortzusetzen. So kam es denn, daß die Fahr-
gäste statt um 12.40 Uhr erst um 2.55 Uhr in Solingen ankamen.
Weshalb dieser schier endlose Aufenthalt? Zwar soll dieser Zug die
Post und die Fahrgäste des letzten aus Elberfeld kommenden Zuges
mitnehmen, doch fuhr der Düsseldorfer Zug ab, ohne die An-
kunft des Elberfelder Zuges abzuwarten. Wahrscheinlich ist irgend-
eine Störung vorgekommen. Der leitende Stationsbeamte hätte
unserer Ansicht nach sich aber telephonisch oder telegraphisch mit Elber-
feld oder Hagen in Verbindung setzen müssen, um festzustellen, ob und
wann der Elberfelder Zug zu erwarten war, um das ungeduldig ge-
wordene Publikum aufzuklären. Es waren denn auch gewiß keine
Schmeicheleien, die verschiedene Beamte anhören mußten. Wie uns
Reisende, die täglich diesen „Expreßzug“ benutzen müssen, ver-
sichern, sind Verspätungen von einer Stunde und mehr die Regel,
während gestern in dieser Beziehung ein Rekord aufgestellt wurde.
– Auch mit dem Zug, der 10.06 Uhr von Düsseldorf über Ohligs
nach Lennep verkehrt, ist es ein wahres Elend. In der Regel
dauert es eine halbe Stunde, bevor er überhaupt von Düsseldorf
abfährt.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Die mittlerweile üblich gewordenen Einbruchsdiebstähle in Ohligs

   Ohligs. Die fälligen Einbruchsdiebstähle.
In der vergangenen Nacht wurden wieder eine ganze Anzahl
Einbrüche verübt. Beim Wirt Richard Steffen an der
Kasinostraße durchsuchten die „Selbstversorger“ das ganze Haus
vom Keller bis zum Speicher und nahmen für ungefähr 500
Mark Lebensmittel, Zigarren und Getränke mit. Weniger
Glück hatten Diebe, die der Stehbierhalle der Festhalle an der
Karlstraße heute nacht einen Besuch abstatteten. Hier fielen
ihnen nur 14 Mark bares Geld, einige Zigarren und einige
Flaschen Schnaps in die Hände. Die Einbrecher hatten die
Glasscheibe an der Tür herausgenommen und waren auf diese
Weise in den Schankraum gelangt. Bei dem Brennereibesitzer
Jünger hielten ebenfalls in der letzten Nacht Diebe ein gro-
ßes Schweineschlachten ab. Ein etwa 170 Pf[un]d schweres
Borstentier wurde gleich an Ort und Stelle vom Leben zum
Tode befördert und der Leichnam fortgeschleppt. Am Güter-
bahnhof entwickelte sich heute nacht ein Kampf zwischen Bahn-
beamten und Dieben, die 5 Kisten mit Nudeln aus einem Wag-
gon entwendet hatten. Die Diebe behielten bei dem Gefecht
die Oberhand und konnten mit ihrer Beute den strategischen
Rückzug ungehindert antreten.