10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Am Ohligser Bahnhof ist der Landsturmmann August Benninghofen tödlich verunglückt.

Ohligs. Im Dienste verunglückt. Am Samstagabend
ereignete sich auf dem hiesigen Bahnhofe ein schwerer Unglücksfall,
der den Tod eines braven Landsturmmannes im Gefolge hatte. Der
Landsturmmann August Benninghofen aus der Ortschaft
Dahl in Merscheid, ein schon älterer Mann, war seit etwa einem
Jahre als Lokomotivheizer tätig. Am Samstagabend gegen sechs
Uhr war er mit der Instandsetzung seiner Maschine beschäftigt. Der
Lokomotivführer gab ihm den Befehl, Zylinder für die Lampen, die
vorn an der Maschine angebracht sind, zu holen. Auf dem Wege zum
Schuppen wollte B. den Schienenstrang vor der Lokomotive über-
schreiten, als eine andere Maschine vorfuhr und dicht an die von B.
bediente Lokomotive herankam. B. geriet zwischen die Puffer beider
Maschinen und ihm wurde der Leib gequetscht. Nach einer halben
Stunde war der Verunglückte von seinen qualvollen Leiden durch
den Tod erlöst. Der so plötzlich zu Tode Gekommene hinterläßt Frau
und Kinder. Als eine der Ursachen, die den Unglücksfall mitver-
schuldet haben, wird die Dunkelheit angegeben, die jetzt auf unserem
Bahnhof herrscht.

17. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1917

Schleichhandel mit Erbsen und Linsen am Ohligser Bahnhof unterbunden

Ohligs. Mehrere Zentner Erbsen und Linsen
beschlagnahmt. Die Polizei beschlagnahmte gestern auf
dem hiesigen Bahnhofe mehrere Zentner Erbsen und Linsen, die
ein Schleichhändler nach hier einführen wollte. Ein undichter
Schließkorb wurde zum Verräter, denn aus ihm war von den
beschlagnahmten Hülsenfrüchten eine „Probe“ entwichen und
in den Gepäckraum gerollt.

19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Am Bahnhof Ohligs wurde ein Landsturmmann während seines Dienstes von einem Eisenbahnwagen tödlich überrollt.

Ohligs. Ueberfahren und auf der Stelle getötet
wurde am hiesigen Bahnhof der Landsturmmann Paul St. von der
Uferstraße. St. war zur Arbeitsleistung am hiesigen Bahnhof ab-
kommandiert. Beim Rangieren wurde er von einem losgelassenen
Eisenbahnwagen ergriffen, geriet darunter und wurde so schwer ver-
letzt, daß der Tod auf der Stelle eintrat. St. ist verheiratet und
hinterläßt Frau und Kinder.

31. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1917

Stundenlange Zugverspätungen auf den Eisenbahnstrecken von Düsseldorf nach Ohligs, Solingen und Lennep.

  Ohligs. Zwei Stunden Zugverspätung! Man
schreibt uns: Während des Krieges hat sich das reisende Publikum
in der Unpünktlichkeit des Zugverkehrs schon an allerlei und noch
einiges gewöhnt, was aber jetzt den Fahrgästen geboten wird, die
den letzten Abendzug von Düsseldorf benutzen, übersteigt alles Da-
gewesene. Heute lag dieser Zug, der von Fahrgästen überfüllt
war, geschlagene zwei Stunden auf dem hiesigen Bahnhofe, ohne die
Fahrt nach Solingen fortzusetzen. So kam es denn, daß die Fahr-
gäste statt um 12.40 Uhr erst um 2.55 Uhr in Solingen ankamen.
Weshalb dieser schier endlose Aufenthalt? Zwar soll dieser Zug die
Post und die Fahrgäste des letzten aus Elberfeld kommenden Zuges
mitnehmen, doch fuhr der Düsseldorfer Zug ab, ohne die An-
kunft des Elberfelder Zuges abzuwarten. Wahrscheinlich ist irgend-
eine Störung vorgekommen. Der leitende Stationsbeamte hätte
unserer Ansicht nach sich aber telephonisch oder telegraphisch mit Elber-
feld oder Hagen in Verbindung setzen müssen, um festzustellen, ob und
wann der Elberfelder Zug zu erwarten war, um das ungeduldig ge-
wordene Publikum aufzuklären. Es waren denn auch gewiß keine
Schmeicheleien, die verschiedene Beamte anhören mußten. Wie uns
Reisende, die täglich diesen „Expreßzug“ benutzen müssen, ver-
sichern, sind Verspätungen von einer Stunde und mehr die Regel,
während gestern in dieser Beziehung ein Rekord aufgestellt wurde.
– Auch mit dem Zug, der 10.06 Uhr von Düsseldorf über Ohligs
nach Lennep verkehrt, ist es ein wahres Elend. In der Regel
dauert es eine halbe Stunde, bevor er überhaupt von Düsseldorf
abfährt.

1. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Mai 1917

Die mittlerweile üblich gewordenen Einbruchsdiebstähle in Ohligs

   Ohligs. Die fälligen Einbruchsdiebstähle.
In der vergangenen Nacht wurden wieder eine ganze Anzahl
Einbrüche verübt. Beim Wirt Richard Steffen an der
Kasinostraße durchsuchten die „Selbstversorger“ das ganze Haus
vom Keller bis zum Speicher und nahmen für ungefähr 500
Mark Lebensmittel, Zigarren und Getränke mit. Weniger
Glück hatten Diebe, die der Stehbierhalle der Festhalle an der
Karlstraße heute nacht einen Besuch abstatteten. Hier fielen
ihnen nur 14 Mark bares Geld, einige Zigarren und einige
Flaschen Schnaps in die Hände. Die Einbrecher hatten die
Glasscheibe an der Tür herausgenommen und waren auf diese
Weise in den Schankraum gelangt. Bei dem Brennereibesitzer
Jünger hielten ebenfalls in der letzten Nacht Diebe ein gro-
ßes Schweineschlachten ab. Ein etwa 170 Pf[un]d schweres
Borstentier wurde gleich an Ort und Stelle vom Leben zum
Tode befördert und der Leichnam fortgeschleppt. Am Güter-
bahnhof entwickelte sich heute nacht ein Kampf zwischen Bahn-
beamten und Dieben, die 5 Kisten mit Nudeln aus einem Wag-
gon entwendet hatten. Die Diebe behielten bei dem Gefecht
die Oberhand und konnten mit ihrer Beute den strategischen
Rückzug ungehindert antreten.

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

600 Kinder aus dem Landkreis Solingen reisen mit einem Sonderzug für ein halbes Jahr zur Kinderlandverschickung nach Pommern

                                Abschied.
   Man schreibt uns aus Ohligs:
   Das Abschiednehmen ist im Kriege an der Tagesordnung.
Mancher nahm und nimmt von Familie und Heimat auf ewig
Abschied. Und ein Abschied ganz eigener Art war’s, der sich
gestern mittag auf unserem Bahnhofe abspielte. Das trippelte
und wimmelte, das schnatterte und plapperte. Das war ein
aufgeregtes Gefrage und Gehaben. Hunderte heller junger
Aeugelein liefen fragend und staunend über die vielen Dinge,
die ein Bahnhof dem Blicke bietet. Und die Mäulchen
schwatzten und fragten. Ist es sonst schon schwer möglich, auf
die sich oft überstürzenden Kinderfragen Antwort zu geben, so
fielen die Antworten der Mütter gestern besonders spärlich.
Die Mütter waren gedrückt und einsilbig. Kein Wunder!
Waren sie doch gekommen, ihre Lieblinge der königlich preußi-
schen Staatsbahn anzuvertrauen, die sie für lange Zeit ent-
führen sollte. Weit nach dem Norden. Nach Pommern. Das
scheint den meisten bergischen Frauen schier am Ende der Welt
zu liegen. Und dann soll die Trennung ein halbes Jahr
dauern. Das stellt das liebende Mutterherz auf eine harte Be-
lastungsprobe. Das treue Mutterauge durchforscht noch einmal
das Aeußere des kleinen Jungen oder Mädels, späht nach
Flicken oder kleinen Unebenheiten auf der Kopfbedeckung und An-
zug, die vielgeschäftige Mutterhand zieht hier eine Schleife zu-
recht, streicht dort ein Hosenbein straff, setzt eine Mütze zurecht.
Denn sie haben es schon bei mancher Gelegenheit erprobt, daß
solche Geschäftigkeit am besten die Fassung zu bewahren hilft.

Weiterlesen

1. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1917

Getreidediebstahl am Bahnhof Ohligs

   Ohligs. Einen Waggon beraubt. Ein Waggon,
der mit Roggen beladen war, wurde von Dieben erbrochen und
ein Sack Roggenkorn gestohlen. Der Verlust wurde bemerkt,
als der Fuhrunternehmer E. den Roggen von der Bahn ab-
fahren wollte. Von den Dieben hat man noch keine Spur.

5. Februar 1917

bast_05_02_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1917

Jugendliche auf Diebestour im Ohligser Bahnhof

   Ohligs. Die fälligen Einbruchsdiebstähle.
In der Nacht zum Samstag stiegen Diebe, nachdem sie ein
Fenster am Wartesaal 3. und 4. Klasse am Bahnhof einge-
drückt hatten, in das Innere ein und raubten aus der ver-
schlossenen Thekenschublade einen Geldbetrag von 18 Mark.
Außerdem nahmen die Einbrecher 700 Zigaretten, einige Kist-
chen Zigarren und einige Flaschen Likör mit. Um des Leibes
Notdurft zu stillen, verzehrten sie sämtliche, in einem Glas-
schrank aufbewahrten Schnittchen. Der Polizei gelang es
schnell, die Einbrecher festzunehmen. Es handelt sich um zwei

Weiterlesen

2. Februar 1917

bast_02_02_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1917

Vermehrter Kohlendiebstahl am Bahnhof Ohligs

   Ohligs. Die Kohlendiebstähle mehren sich in er-
schreckender Weise. Leute suchen auf den Zufahrtsgeleisen
Kohlen; dabei setzen sie der Versuchung, auch an die Waggons
zu gehen, nicht immer den erforderlichen Widerstand entgegen.
Die Polizei sieht sich deshalb veranlaßt, scharfe, vorbeugende
Maßnahmen zu treffen und auch in jedem Uebertretungsfalle,
der zu ihrer Kenntnis gelangt, Anzeige zu machen. Die Poli-
zeiverwaltung wird ständig Patrouillen ausschicken.

29. Juli 1916

BAST_29_07_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1916

Treibriemendiebstähle in Ohligser Firmen.

   Ohligs. Treibriemendiebe! Die Diebstähle von
Treibriemen nehmen in der hiesigen Gegend überhand. Fabrik-
betriebe werden durch ihre Entwendung ganz oder teilweise
stillgelegt, so daß auch den Arbeitern ein erheblicher Schaden
dadurch erwächst. Der hiesigen Bahnhofswache ist es heute nacht
gelungen, einen Maschinenschlosser aus Köln festzunehmen,
der einen Karton mit Treibriemenstücken mit sich führte. Durch
den Bahnsteigschaffner war die Wache auf den Mann aufmerk-
sam gemacht worden. Einem Komplizen des Treibriemendiebes
(um einen solchen handelt es sich) gelang es, aus dem Zuge,
den er schon bestiegen hatte, zu entwischen. Die Polizei hat bis-
her festgestellt, daß der Festgenommene in der letzten Nacht bei

Weiterlesen

23. August 1915

BAST_23_08_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. August 1915

Ohligs. Ein ergreifender Vorgang spielte sich hier auf
dem Bahnhofe ab. Zwei Soldaten waren im Gespräche begriffen, und
in der Nähe stand eine schwarzverschleierte Dame mit einem Büblein
an der Hand. Plötzlich wendet sich der Kleine zu einem der Krieger,
umfasst seine Knie und ruft in einem fort: „Vater, lieber Vater,
Mutter, hier ist ja der Vater!“ Der Soldat nimmt das Kind auf seine
Arme und spricht ihm freundlich zu. Der Kleine liebkost den bärtigen
Krieger und fährt fort, zu rufen. Da erfaßt bitteres Weh die arme
Frau und sie bricht in ein schmerzliches Schluchzen aus. Der Soldat
mußte wohl Aehnlichkeit haben mit dem Gatten und Vater, der den
Schlachtentod erlitten hat. Bei den Umstehenden blieb kein Auge
tränenleer.

9. Juli 1915

BAST_09_07_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1915

Auswirkungen des Krieges? Taschendiebstähle und Kohlendiebstähle am Bahnhof Ohligs.

  Ohligs. Diebstähle. Gelegentlich des großen Ge-
dränges bei Abfahrt des Zuges nach Köln um 1.16 Uhr am
Sonntagnachmittag sind wieder zwei Fälle von Taschendieb-
stählen vorgekommen, und zwar wurden beide Male Porte-
monnaies entwendet. Diese Vorfälle mögen den Sonntagsaus-
flüglern zur Warnung dienen. – An den Kohlenabladeplätzen
der Bahn sind in den letzten Tagen wiederholt Kohlen fort-
genommen worden. Es soll darauf hingewiesen werden, daß
im Falle der Entdeckung der Uebeltäter in jedem Falle gericht-
liche Ahndung erfolgen wird.

3. Juli 1915

BAST_03_07_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1915

Bei einem Fluchtversuch sprang ein Fürsorgezögling aus der Anstalt Halfeshof (Solingen) in den Tod.

  Solingen. Todessprung. Ein aus Solingen ent-
wichener achtzehnjähriger Fürsorgezögling wurde in Düssel-
dorf wieder aufgegriffen. Auf dem Rücktransport nach So-
lingen sprang er gestern vormittag kurz vor der Station Ohligs
aus dem Fenster des Zuges auf den Bahnkörper. Bei dem
Sturz erlitt er eine schwere Schädelverletzung und war sofort
tot. Die Leiche wurde ins städtische Krankenhaus in Ohligs
gebracht. Es handelt sich um einen Zögling der Anstalt Hal-
feshof. Der Junge war seinerzeit wegen Straßenraubes zu
drei Jahren Gefängnis verurteilt worden, hatte aber wegen
seiner Jugend Strafaufschub mit Aussicht auf Begnadigung
erhalten und war im Januar d[ieses] J[ahres] der genannten Anstalt
überwiesen worden. Seitdem ist er schon dreimal aus der An-
stalt entwichen. Die Leiche des Unglücklichen wurde nach der
Ohligser Leichenhalle in der Schwanenstraße gebracht.

3. September 1914

BAST_03_09_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1914

Kritik des Verhaltens einzelnen Mitbürger am Ohligser Bahnhof gegenüber belgischen und französischen Kriegsgefangenen 

           Laßt die Wehrlosen in Ruhe!
   Man schreibt uns aus Ohligs:
   Eine […]drückende Erfahrung konnte der Beobachter in
diesen Tagen auf dem hiesigen Bahnhof machen: daß es
immer noch Leute gibt, die sich in dieser schweren Zeit vom
Schicksal für ausersehen halten, das Unglück der Unglücklichen
noch zu vermehren oder es ihnen wenigstens schärfer zum Be-
wußtsein zu bringen. Als da auf dem hiesigen Bahnhofe ein
Zug mit Gefangenen belgischen und französischen Soldaten
hielt, riefen verschiedene – sagen wir: Zuschauer diesen Leuten
allerhand unflätige Bemerkungen zu, die wir nicht wiedergeben
wollen, die aber scharfe Missbilligung verdienen. Ist es denn
wirklich notwendig, daß man Deutschen daß Bewußtsein dafür
schärft, daß doch die Gefangenen feindlichen Soldaten auch
Menschen sind – sozusagen Menschen, die aus Liebe zur Hei-
mat und zu ihrem Vaterlande in den Kampf zogen? Ich
hätte von der Ohligser Bevölkerung ein würdigeres Ver-
halten gewünscht und erwartet. Hoffentlich genügen diese
Zeilen, um die Stammgäste der Ohligser Bahnsteige zu ver-
anlassen, sich eines würdigeren Benehmens zu befleißigen!