11. Mai 1916

SchreibenLandrat

Stadtarchiv Ratingen 2-430

Der Ratinger Bürgermeister Peter Jansen berichtet an den Düsseldorfer Landrat, dass von den 61 in der Ratinger Industrie beschäftigten Ausländern keine Gefahr ausgeht.

R[atingen] 11/5.16
An den Herrn Landrat in D[üssel]d[or]f
Betr. Beschäftigung von Ausländern in den hiesigen Fabriken
Verf[ügun]g v[om] 22. v[origen] M[onats] I 3822

Auf den hiesigen Werken werden 61 Ausländer beschäftigt. Davon gehören 58 dem Arbeiterstande an, 3 (2 Schweizer, 1 Belgier) sind Zeichner im technischen Büro der Dampfkesselfabrik vorm[als] Dürr & Co. Gegen die Weiterbeschäftigung der Arbeiter, die fast ausschließlich längere Zeit hier ansässig sind, bestehen keine Bedenken. Auch halte ich die Belassung der 3 technischen Beamten für unbedenklich. Die Firma, bei der sie tätig sind, baut Garbe-Kessel, die zum Kriegsmaterial wohl nicht zu rechnen sind. Der Belgier ist in Düsseldorf geboren und wohnt auch jetzt noch dort. Die Leiter des Werkes übernehmen volle Garantie für die Zuverlässigkeit der Leute, die für den Betrieb sehr notwendig sind. J[ansen]

8. Mai 1916

Verzeichnis1 Verzeichnis2 Verzeichnis3 Verzeichnis4

Stadtarchiv Ratingen, 2-430

Der Ratinger Bürgermeister Peter Jansen erstellt für den Landrat in Düsseldorf eine detaillierte Auflistung über die Beschäftigung von Ausländern in den Ratinger Industriebetrieben. Hintergrund war die Furcht deutscher Behörden vor Spionage und Sabotage.

Verzeichnis der ausländischen Arbeiter, welche in Fabriken mit Heereslieferungen beschäftigt sind.

Lfd. Nr. Namen und Wohnung der Ausländer Alter Jahre Staats-angehörigkeit Art der Beschäftigung Beschäftigt seit
1.)   Düsseldorfer Eiesenhüttengesellschaft
1. Ksanski, Vinzenti 31 Russ.-Polen Bolzenpresser Juni 1915
2. Dabeck, Roman 23 Russ.-Polen Schlosser Juni 1915
3. Chmielewski, Nik. 26 Russ.-Polen Gasgeber Juni 1915
4. Beckers, Johann 32 Niederl. Vorwalzer Juni 1914
5. Stakenborg, Hub. 28 Niederl. Bolzenpresser Juni 1902
6. Yzermann, Hendr. 47 Niederl. Ofenarbeiter Juni 1907
7. Yzermann, Lusie 14 Niederl. Hilfsarbeiterin 1.5.1916
8. Cürvers, Josef 21 Belgien Schlosser 2.5.1916
9. Dubois, Lambert 70 Belgien Hilfsarbeiter April 1871
2.)   D-Ratinger Maschinen- u. Apparatebau A.G.
10. Schumacher, Friedr. 28 Schweiz Bohrer Febr. 1916
11. Wille, Johann 24 Schweiz Hilfsarbeiter Oktbr. 1915
12. Stienaers, Johann 45 Belgien Schlosser Oktbr. 1915
13. Schauer, Friedr. 18 Oesterreich Hilfsarbeiter März 1916
14. Krieger, Mojcek 22 Russe Hilfsarbeiter 1.5.1916
Weiterlesen

19. April 1916

19041916 landarbeiter

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19 . April 1916

Beschäftigungsverbot für ausländische Arbeitskräfte in der Landwirtschaft

Vermittlung ausländischer Landarbeiter
Unter Aufhebung des Erlasses vom 31. Dezember
1914 (H[andels]-M[inisterium]-Bl[att] 1915 S. 16) bestimme ich auf
Grund des § 8 des Stellenvermittlergesetzes vom
2. Juni 1910 (R[eichs]-G[esetz]Bl[att] S.860 folgendes:
1. Den gewerbsmäßigen Stellvermittlern ist jede
Vermittlungstätigkeit für Ausländer, die in den Jahren
1914, 1915 und 1916 als landwirtschaftliche Arbeiter
oder Dienstboten in landwirtschaftlichen Betrieben
tätig gewesen sind, und für Ausländer, die eine solche
Beschäftigung suchen, bis auf weiteres verboten.
2. Diese Anordnung tritt sofort in Kraft.
Berlin, den 23. März 1916
Der Minister für Handel und Gewerbe
I[n] V[ertretung]: Dr. Göppert

30. März 1916

1916 03 30

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. März 1916

Es wird vor Kriegsgefangenen gewarnt, die nicht mehr unter der Aufsicht der Polizei stehen

Hilden, 30. März. In der letzten Zeit ist es mehr-
fach vorgekommen, daß entwichene Kriegsgefangene und
Zivil-Kriegsgefangene sich tagelang umhergetrieben haben,
ehe ihre Wiederergreifung gelang. Auch von angeworbe-
nen Arbeitern russischer Nationalitäten haben eine ganze
Anzahl ihre Arbeitsstelle verlassen und sich längere Zeit
der Polizeiaufsicht entzogen. Auf das Umhertreiben dieser
höchst zweifelhaften Elemente dürften manche Feuers
brünste zurückzuführen sein, die nach Zeitungsberichten hie
und da vorgekommen sind. Die Bevölkerung wird dar-
auf hingewiesen, daß es durchaus im vaterländischen, wie
auch im eigenen Interesse liegt, die Behörden beim Er-
greifen von entwichenen Gefangenen zu unterstützen, da
durch diese auch die Sicherheit in hohem Maße gefährdet
wird. Jeder muß es für seine Pflicht halten, irgendwelche
Wahrnehmungen über verdächtige Personen ohne Ver-
zug den nächsten Aufsichtsorganen mitzuteilen und selbst
alles, was zur Ergreifung solcher dienen kann, beizutragen.

1. Februar 1916

BAST_01_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1916

Arbeitgeber werden aufgefordert ausländische Arbeiter zu melden, ansonsten drohen Strafen

Wald. Anmeldung ausländischer Arbeiter.
Nach einer Verfügung des stellvertretenden Generalkommandos
sind die Arbeitgeber verpflichtet, fremdländische Arbeiter (auch
aus neutralen Ländern) bei der Polizeibehörde anzumelden.
Diese Verfügung ist bisher von den meisten Arbeitgebern nicht
beachtet worden. Sie werden deshalb aufgefordert, die Anmel-
dungen unverzüglich zu machen, da sie sich sonst einer erheblichen
Bestrafung aussetzen.

24. Januar 1916

BAST_24_01_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1916

Zwei Holländer in Solingen wegen Verstoß gegen die Meldeauflagen verhaftet

Solingen. Zwei Ausländer verhaftet. Am
Samstag verhaftete die Polizei in einem hiesigen Gasthofe
zwei holländische Kaufleute. Die Festgenommenen hielten sich
schon seit drei Tagen hier auf, um angeblich Stahlwaren ein-
zukaufen. Eine Anordnung des Generalkommandos schreibt
bekanntlich vor, daß Ausländer sich innerhalb acht Stunden
unter Vorlegung des Passes bei der Polizeibehörde des Ortes
zu melden haben, wo sie zu wohnen gedenken. Die beiden
Holländer wurden in Haft behalten.

12. Januar 1916

BAST_12_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1916

Geldstrafe für einen Russen, der den Meldeauflagen nicht nachgekommen ist

  Solingen. Ausländer, die während der Kriegszeit
im Reichsgebiet geduldet sind, haben sich täglich bei der Polizei
zu melden. Ein in Solingen wohnender russischer Arbeiter
hatte dies eines Tages unterlassen. Er wurde daher in eine
Geldstrafe von zehn Mark genommen.
 

14. Dezember 1915

BAST_14_12_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Dezember 1915

Verschärfte Meldebestimmungen für Ausländer treten in Kraft.

VII. Armeekorps.
Stellvertr[etendes] Generalkommando.
   Abt[eilung] I b. 38 692         Münster, den 2. Dezember 1915.
                            Bekanntmachung.
   Auf Grund des § 9 b. des Gesetzes über den Belagerungs-
zustand vom 4. Juni 1851 bestimme ich hiermit folgendes:
                                       §1.
   Jeder über 15 Jahre alte Ausländer hat sich binnen 8 Stunden
nach seiner Ankunft am Aufenthaltsorte unter Vorlegung seines
Passes oder des seine Stelle vertretenden behördlichen Ausweises
(§ 1 Abs[atz] 2 und § 2 Abs[atz] 2 der kaiserlichen Verordnung vom 16.
Dezember 1914) bei der Ortspolizeibehörde persönlich anzumelden.
Die Zeit von 10 Uhr abends bis 4 Uhr nachts rechnet auf die Melde-
frist nicht mit.
   Ueber Tag und Stunde der Anmeldung macht die Polizeibehörde
auf dem Paß unter Beidrückung des Amtssiegels einen Vermerk.

Weiterlesen

3. Dezember 1915

BAST_03_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1915

Solinger Handelskammer wünscht russische Arbeiter für Solinger Industrie

Solingen. Die Handelskammer für die Ein-
führung russischer Arbeiter. In den „Mitteilungen
der Handelskammer zu Solingen“ wird die Antwort bekannt-
gegeben, die die Kammer auf eine Anfrage des Oberpräsi-
denten der Rheinprovinz wegen der künftigen Behandlung
russischer Arbeiter erteilt hat. Da heißt es: In ihrem Bericht
bezeichnete die Kammer eine einheitliche Regelung der An-
gelegenheit, wie sie der Erlaß über die Einfuhr russischer Ar-
beiter vorsehe, als dringend erwünscht. Insbesondere wurde
mit Rücksicht auf den jetzt herrschenden Arbeitermangel emp-
fohlen, Maßnahmen zu treffen, durch die die russischen Arbeits-
kräfte unserer Industrie gesichert werden.

23. Oktober 1915

1915 10 23

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. Oktober 1915

Wohnortwechsel von Ausländern ist nur mit Genehmigung der zuständigen Behörde erlaubt

Hilden, 23. Okt. Vor einigen Monaten ist eine Bekanntmachung erlassen worden, nach der feindliche Ausländer ihren Wohnort nur mit Genehmigung der zuständigen Behörde wechseln dürfen. Die Italiener, welche beim hiesigen Bahnbau Verwendung fanden, waren auf diese Bestimmung aufmerksam gemacht worden. Trotzdem verlegte der Italiener Giovannio Chilese seinen Wohnort von Hilden nach Solingen, ohne um eine Erlaubnis hierzu eingekommen zu sein. Von der Strafkammer wurde er gestern zu einem Monat Gefängnis verurteilt.

9. September 1915

BAST_09_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1915

  Ausländer – Italiener und Russen -, die zuletzt in
Solingen, Wülfrath, Ohligs, Beyenburg und Barmen
gewohnt, ihren Aufenthaltsort aber ohne Genehmigung für
kurze Zeit verlassen hatten, wurden wegen verbotenen
Aufenthaltswechsels zu je 2 Tagen Gefängnis ver-
urteilt.

20. August 1915

BAST_20_08_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1915

Gefängnis für einen Italiener, der sich als „feindlicher Ausländer“ unerlaubter Weise von seinem Wohnort entfernt hatte

Solingen. Feindliche Ausländer, die sich im
Deutschen Reiche aufhalten, dürfen während des Belagerungs-
zustandes ihren Wohnort ohne polizeiliche Erlaubnis nicht ver-
lassen oder wechseln. Der Viehwärter Giovanni G. von hier,
ein Italiener, der gegen diese Verordnung verstoßen hat, wurde
gestern von der Elberfelder Strafkammer zu 10 Tagen Ge-
fängnis verurteilt.

11. Februar 1915

BAST_11_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1915

Der Jahresbericht der Solinger Bauarbeiter-Gewerkschaft für das Jahr 1914 schildert ein für das Baugewerbe sehr wechselhaftes Jahr und zeigt insbesondere, welche Auswirkungen der Krieg auf die Baukonjunktur und die gewerkschaftliche Organisation hatte.

Von der Bauarbeiter-Organisation
erhalten wir diesen Jahres-Bericht: Mit Beginn des Jahres
1914 war im Solinger Zweigvereinsgebiet eine gute Bau-
tätigkeit zu konstatieren, so daß ein größerer Teil zugereister
Kollegen Beschäftigung fand. Aber schon am Schlusse des
ersten Quartals flaute sie merklich ab. Erst am Beginn des
dritten Quartals trat eine wesentliche Besserung ein, so daß
sich die Arbeitgeber an uns um Arbeitskräfte wandten, die wir
ihnen, soweit wir solche beschaffen konnten, bereitwillig zur
Verfügung stellten. Betrug die Mitgliederzahl am Anfang
des Berichtsjahres 567, so konnten wir bei Ausbruch des
Krieges 711 Mitglieder zählen, die sich bei der guten Bau-
konjunktur zum mindesten noch um 100 erhöht hätte. Der
Krieg mit seinen Begleiterscheinungen hat unsere Hoffnung
zuschanden gemacht. Alle noch geplanten Neu- und Umbauten
wurden zurückgestellt, angefangene Bauten lagen still, so daß
in den ersten Wochen des Monats August eine nie gekannte
Arbeitslosigkeit vorhanden war. Trotzdem über 200 Kollegen
in der ersten Mobilmachungswoche zum Kriegsdienst einge-
zogen wurden und fast alle italienischen Kollegen (ungefähr
118) abgereist waren, meldeten sich 140 Kollegen als arbeitslos
zur Kontrolle. Erst im Monat September trat allmählich eine
Besserung ein; von da an konnten die Arbeitslosen nach und
nach wieder in Arbeit gebracht werden.  Weiterlesen

4. Januar 1915

1915 01 04-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Januar 1915

Die sich in deutschem Gebiet aufhaltenden Ausländer müssen sich durch einen Pass ausweisen.

Hilden, 4. Januar. In einer Bekanntmachung des kommandierenden Generals des 7. Armeekorps wird nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß jeder Ausländer, der sich im Gebiet des Deutschen Reiches aufhält verpflichtet ist, sich durch einen Paß über seine Person auszuweisen. Eines Passes bedürfen jedoch die im Inland beschäftigten ausländischen Arbeiter nicht wenn und solange sie im Besitz der von der Deutschen Arbeiterzentrale ausgestellten gültigen Inlands-Legitimations-Karten sind.

29. Dezember 1914

BAST_29_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Dezember 1914

Die Solinger Polizeiverwaltung organisierte eine Weihnachtsbescherung für die Kinder der internierten Ausländer.

  Solingen. Eine Weihnachtsbescherung für die
Kinder der in Solingen internierten Ausländer-Familien hatte
am Weihnachtsabend die hiesige Polizeiverwaltung ausgerichtet.
Es handelte sich in der Hauptsache um Familien, die seit vielen
Jahren in Deutschland wohnen, allerdings noch die belgische
Staatsangehörigkeit besitzen. Die Kinder dieser Familien sind
in Deutschland erzogen und haben unsere Schulen besucht.