2. Juli 1915

BAST_02_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1915

Die Suche nach Vermißten und Kriegsgefangenen mittels einer Foto-Ausstellung

    Kriegsgefangene.
   Frau Postdirektor Kind ersucht uns, mitzuteilen, daß in-
folge des großem Andranges die Photographie der vermissten
Kriegsgefangenen nicht in der Auskunfsstelle im Postgebäude
aufgelegt werden kann. Sie ist aber in den nächsten Tagen
nachmittags von 3 – 7½ Uhr im Restaurant Nied am Grüne-
wald zur Einsicht ausgestellt.

26. Juni 1915

BAST_26_06_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1915

Ein Foto aus einem französischen Gefangenenlager bietet Angehörigen die Möglichkeit, nach vermissten Soldaten zu forschen.

Vermißte Kriegsgefangene
   Veranlaßt durch eine kürzlich erschienene Zeitungsnotiz,
hat Frau Postdirektor sind, die Leiterin der Auskunftsstelle für
Vermißte und Kriegsgefangene beim hiesigen Postamt, ein
Gruppenbild aus einem französischem Gefangenenlager beschafft,
das ungefähr 1000 unserer in französische Kriegsgefangenschaft
geratenen Soldaten darstellt.
   Nach den bisherigen Ermittlungen hat diese Gruppe von
Gefangenen bisher nicht in die Heimat schreiben dürfen; es be-
finden sich deshalb viele darunter, die bis heute als vermißt
galten und von denen die Angehörigen keine Nachrichten er-
halten haben.
   Die Photographie wird von Donnerstag den 1.Juli ab
mehrtäglich von 3 bis 4 Uhr nachmittags zur Einsichtnahme
ausliegen und ist allen Interessenten , auch auswärtigen ,zu-
gänglich.
   Die Namen der Gefangenen können noch nicht veröffent-
licht werden, da die Verhandlungen mit den Lagerkomman-
danten noch nicht abgeschlossen sind.
   Die Veröffentlichung erfolgt demnächst.

21. Juni 1915

BAST_21_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1915

   Kriegsgefangene in Rußland.
   Die von Frau Postdirektor Kind geleitete Auskunfts- und
Verpackungsstelle beim hiesigen Postamt hat in Erfahrung ge-
bracht, daß ein Teil unserer Ende Februar bei Grodno in
russische Gefangenschaft geratenen Soldaten sich jetzt in Dauria,
Transbaikal-Bahn, befindet. Unter diesen sind viele, die seiner-
zeit ihren Angehörigen aus Wilna Nachricht gegeben haben,
daß sie sich auf dem Transport nach dem Osten befänden.

15. Juni 1915

BAST_15_06_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1915

Neue Informationen über russische Kriegs- und Zivilgefangenenlager

   Solingen. Berichte über russische Kriegs-
und Zivilgefangenen-Lager. Bei der Auskunfts-
stelle des Zweigvereins vom Roten Kreuz Solingen, Rathaus,
Zimmer 4, angeschlossen durch den Ausschuß für deutsche
Kriegsgefangene des Roten Kreuzes in Barmen an die beiden
Zentralen in Frankfurt a[m] M[ain] und Hamburg, sind neueste Be-
richte aus russischen Gefangenenlagern eingegangen, die
größtenteils eingetroffenen Nachrichten von Gefangenen und
Mitteilungen aus der Gefangenschaft zurückgekehrter Deut-
scher entstammen.
   Sie stehen jederzeit zur Einsicht während der Zeit von 3 bis
6 Uhr nachmittags (ausgenommen Samstags) zur Verfügung.

31. Mai 1915

31.5.15 Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, Elberfeld-Barmen General-Anzeiger vom 31.5.1915

Auskunftsstelle für deutsche Kriegsgefangene in französischen Gefangenenlagern

Vohwinkel, 30. Mai. Bei der von dem
Vorstande des Zweigvereins vom Roten Kreuz
für den Kreis Mettmann im Kreishause in Voh-
winkel eingerichteten Auskunftsstelle über
deutsche Kriegsgefangene liegen die
neuesten Listen der deutschen Kriegsgefangenen
von folgenden französischen Gefangenenlagern
auf: Contquidan ( Dep[artement] Morbihan), Tours (Dep[artement]
Haute-Caronne), Montluqon (Dep[artement] Allier), Ro-
mans (Dep[artement] Drome) und Verdun (Hospital).
Gleichzeitig kann eine Liste der auf dem Friedhofe
in Bagneux bei Paris in Gefangenschaft gestorbe-
nen und beerdigten deutschen Soldaten eingesehen
werden.

24. Oktober 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Oktober 1914

Auskunft über Umgang mit Vermißten etc.

(Ermittlungsbureau für Kriegsgefangene.) Das
Rote Kreuz hat ein Ermittlungsbureau für Kriegs-
Gefangene eingerichtet, dessen Zwecken ist, Briefe, Pakete
und Geld (bis zu 40 M.) den Gefangenen zu über-
mitteln, sowie Auskunft über Vermißte zu geben.
Bei Eingabe ist ein Fragebogen in Postkartengrösse
Auszufüllen, und zwar betreffend Name des Militärs,
wo zuletzt gesehen, gefangen oder verletzt (so genau
wie möglich), Name und Adresse des Absenders. Briefe
sind portofrei zu senden: „An das internationale
Komitee vom Roten Kreuz, Ermittlungsbureau für
Kriegsgefangene. Genf (Schweiz).“ Zur raschen Be-
förderung wird um deutsche Schrift, möglichst in la-
teinischen Buchstaben, gebeten.