9. Juni 1916

PK_4830 PK_4830_Rückseite

Stadtarchiv Solingen, Postkarte aus Album Na 81-1, 9. Juni 1916

Echtbild-Postkarte von W. Bertenburg als Dank an Frau Postdirektor Kind von der Solinger „Auskunfts- und Verpackungsstelle“ für die Übersendung des „Solinger Tageblattes“ an die russische Front

Russland 9.6.1916 Sehr geehrte Fr[au] Postd[irektor]!
Zuerst meinen besten Dank für Ihre pünktliche
Zusendung d[es] S[olinger] Tageblattes. Das wir
Solinger aber auch im ruß[ischen] Urwald den
Humor nicht verlieren u[nd] uns an die
polnische Wirtschaft auch bereits gewöhnt
haben können Sie an umstehenden Bilde
sehen. Abs[ender] d[er] Karte sitzt mit dem Fliegen-
oder Schnaakenschleier u[nd] d[er] neusten Nummer
d[es] S[olinger] T[ageblatts] auf einem ruß[ischen] Pangewagen
Beste Grüße an die Lieben Solinger sendet
                    W. Bertenburg

Abs[ender] Wehrmann Bertenburg
L[andwehr] I[nfanterie] R[egiment] 17 , Fernsprechtrupp 85. L[andwehr] I[nfanterie] Osten

Stempel:
Landwehr-Infanterie Regiment 17
K.D. Feldpostexped[ition] der 85. Landw[ehr] Div[ision]
10.6.16

31. Mai 1916

19160531_Nachforschung_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Eine Organisation mit Sitz in Köln gibt Auskünfte über Vermißte und Verwundete.

  –  Eine über die Rheinprovinz ver-
breitete Organisation betreibt den Verwun-
deten-Nachweis, Vermißten-Nachforschung u.
Kriegsgefangenen-Hülfe. Die Zentrale hier-
von befindet sich in Cöln, Deichmannshaus.
In den verschiedenen Regierungsbezirken u.
Kreisen sind Auskunftsstellen errichtet und
befindet sich die Auskunftsstelle für den
Siegkreis bei der Geschäftsstelle des Zweig-
verein vom Roten Kreuz, Siegburg. Die-
jenigen Bewohner des Siegkreises, deren
Angehörige in Feindesland gefangen sind,
werden gebeten, Mitteilungen der Gefan-
genen der Zentrale in Cöln einsenden zu
wollen. Zusendung an die Gefangenen er-
folgt unter der Einhaltung der für den
Postverkehr bestehenden Vorschriften direkt
an die Adresse der Gefangenen Empfehlens-
wert sind häufige kleinere Sendungen.

17. Mai 1916

BAST_17_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1916

Damit die Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen ihre Aufgaben weiterhin erfüllen kann, wird eine Geldsammlung vorgenommen.

 Solingen. Eine Sammlung für die Auskunfts-
und Verpackungsstelle. Es liegt auf der Hand, daß die
größere Mehrzahl der bei der Verpackungsstelle Hilfesuchenden sich aus
den allerärmsten Klassen der Bevölkerung zusammenstellt, denen es in
den meisten Fällen sogar an den geringen Barmitteln fehlt, die für
Telegramme und sonstige Portospesen erforderlich sind. Aber auch
diesen wurde geholfen, indem gelegentlich Spenden Bessersituierter
hierfür benutzt wurden. Diese reichen aber bei dem immer größer
werdenden Andrang nicht mehr aus. So hat das Generalkommando
die Abhaltung einer Geldsammlung gestattet. Diese Sammlung wird
am Donnerstag, den 18. Mai d[ieses] J[ahres] vorgenommen. Den mildtätigen
Bürgern der Stadt Solingen ist hier wieder einmal Gelegenheit ge-
boten, ein Scherflein für einen wirklich guten Zweck zu spenden. Das
gesammelte Geld wird ebenfalls zur Unterstützung armer deutscher
Kriegsgefangener Verwendung finden. Solinger helft mit, daß die
hiesige Auskunfts- und Verpackungsstelle ein wirklicher Zufluchtsort
für alle Hilfesuchenden ist und bleibt.

17. März 1916

BAST_17_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1916

Die Angehörigen eines Kriegsgefangenen sollen sich bei der Auskunftsstelle in Solingen melden.

   Solingen. Ermittelter Kriegsgefangener.
Die Angehörigen des Kriegsgefangenen F. Wehrmann, Chia-
vari, Korsika, werden gebeten, sich zur Entgegennahme einer
wichtigen Mitteilung bei Frau Postdirektor Kind – Auskunfts-
stelle am hiesigen Postamt – einzufinden.

22. Februar 1916

BAST_22_02_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Februar 1916

Wegen Überlastung aufgrund vieler Anfragen nach Kriegsgefangenen schließt die Solinger Auskunftsstelle für drei Tage ihre Pforten.

Solingen. Auskunfts- und Verpackungsstelle. Da
sich bei der der hiesigen Verpackungsstelle angegliederten Auskunftsstelle
eine derartige Menge an Anfragen nach Kriegsgefangenen u[nd] s[o] w[eiter] an-
gesammelt haben, sieht sich die Leiterin gezwungen, diese Stelle für den
öffentlichen Verkehr für die Dauer von Mittwoch, den 23. Februar,
bis Samstag, den 26. Februar, zu schließen. Die Verpackungsstelle
dagegen ist nach wie vor für das Publikum geöffnet.

21. Januar 1916

1916 01 21

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Januar 1916

Verschickung der deutschen Kriegsgefangenen von West- nach Ostsibirien

Hilden, 21. Jan. Nach einer der Remscheider Ermittlungs- und Auskunftstelle für deutsche Vermißte und Kriegsgefangenen zugegangenen Mitteilung wird von der russischen Regierung jetzt der schon längere Zeit bestehende Plan zur Ausführung gebracht, alle deutschen Kriegsgefangenen, die sich diesseit des Uralgebirges und in Westsibirien befinden, nach Ostsibirien, östlich des Baikalsees, zu befördern. Unter diesen Umständen empfiehlt die Ermittlungsstelle, vorläufig mit Geldsendungen für solche Gefangenen zurückzuhalten, deren letzte Adresse noch auf einen Ort westlich des Baikalsees lautet, und lieber zu warten, bis die neue Adresse bekannt geworden ist. Von der Ermittlungsstelle wird zu der Maßnahme noch bemerkt, daß die Verschickung nach Ostsibirien keine Verschlechterung in sich schließt, da dort die Lebensmittel viel billiger sind als in West- oder Mittelrußland.

10. Januar 1916

BAST_10_01_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1916

Erfolgreiche Ermittlungen der Auskunftsstelle Solingen über das Schicksal von Kriegsgefangenen und Vermissten

Solingen. Ein schöner Erfolg. Die hiesige Auskunfts- und
Verpackungsstelle erzielte in der Ermittelung vermißter Soldaten in
den letzten Tagen ungeahnte Erfolge. Seit Februar wurden von
einem Infanterie-Regiment im Osten eine Reihe Soldaten vermißt.
Nach langem Bemühen gelang es der Auskunfts- und Verpackungs-
stelle Solingen bei 10, aus der hiesigen Gegend stammenden Ver-
mißten den Tod festzustellen. Die Tapferen waren beim Sturm auf
Grodno gefallen. Bei dieser Gelegenheit wurde auch festgestellt, daß
sich in einem sibirischen Kriegsgefangenenlager u. a. folgende Ein-
heimische befinden: Paul Wendel, Carl Kurth, Wilhelm
Schmitz, Hermann Knipper, Carl Groß, alle aus Solingen;
Wilhelm Winke, Eugen Schöltgen aus Wald; Unteroffizier
Pilgram, Ohligs und Emil Pihle aus Haan. Diese Gefangenen
bitten dringend um Nachricht aus der Heimat; die Adressen sind auf
der Auskunfts- und Verpackungsstelle zu erfahren. Diese Stelle ist auch
gern bereit, diese Grüße weiterzugeben. Die Mitteilungen werden
dort in deutscher und russischer Sprache verfaßt, wodurch die Zu-
stellung an die Gefangenen ungemein beschleunigt wird. Hierzu
kommen noch die guten Beziehungen zu den maßgebenden Stellen
im feindlichen Auslande; so wurde durch die Vermittelung des Gene-
ralkommandos in Paris ein gewisser Unteroffizier Schuler, der
seit dem 20. Mai 1915 vermißt war, in dem Gefangenenlager Vi-
viers entdeckt. Ferner gelang es der Auskunfts- und Verpackungs-
stelle den Aufenthalt mehrer sich vor dem Kriege auf „Langfahrt“
befindlichen deutschen Seeleute ausfindig zu machen.

4. Januar 1916

BAST_04_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1916

Postkarten an Solinger Kriegsgefangene vom Roten Kreuz in Barmen nach Russland versandt. Außerdem sind im Rathaus die Berichte über Kriegsgefangenenlager in Entente-Ländern einsehbar

Solingen. Die Auskunftsstelle für Kriegs-
gefangene im Solinger Rathaus (Zimmer Nr. 4/5) be-
richtet: Am Freitag, den 31. Dezember, ist die erste Sendung
Postkarten mit Rückantwort an Kriegsgefangene in Rußland
durch die Vermittlungsstelle des Roten Kreuzes in Barmen
von hier abgegangen. Die nächste Sendung soll nicht vor
Mitte Januar vermittelt werden. Ferner ist noch mitzuteilen,
daß die neuesten Wochenberichte über die Gefangenenlager in
England, Frankreich und Rußland eingetroffen sind und auch
ein Verzeichnis sämtlicher französischen Gefangenen-Lager
und -Lazarette. Das Verzeichnis ist besonders deshalb ange-
fertigt worden, weil in der Schreibweise der französischen
Namen oft recht entstellende Fehler enthalten sind. Inter-
essenten stehen die Drucksachen zur Verfügung.

28. Dezember 1915

BAST_28_12_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1915

Postkarten mit Rückantwort“ für Angehörige deutscher Kriegsgefangene in Rußland eingetroffen

   Solingen. Auskunftsstelle über Kriegs-
gefangene und Vermißte. Bei der Auskunftsstelle im
Solinger Rathause (Zimmer 4/5) sind Postkarten mit Rück-
antwort für Kriegsgefangene in Rußland, die vom Zweig-
verein vom Roten Kreuz herausgegeben worden sind, einge-
troffen. Die Karten werden an Angehörige der Gefangenen
zur Ausfüllung abgegeben und dann wieder der Auskunftsstelle
zugestellt, die für eine prompte Weiterbeförderung an die
Adresse, nachdem diese ins Russische übersetzt worden ist, Sorge
trägt. Eine direkte Uebersendung der Karte durch die Ange-
hörigen an den Adressaten ist nicht zulässig. Es ist dies auch
nicht zu empfehlen, da zunächst die russische Adresse eingetragen
wird. Die nächste Sendung der Karten soll Ende dieser Woche
abgehen.

13. September 1915

BAST_13_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1915

Neue Informationen für die Solinger Angehörigen von Kriegsgefangenen

                Vermißte
…Frau Postdirektor Kind, die Leiterin der Solinger Auskunfts-
stelle für Vermißte und Kriegsgefangene hat uns gebeten, folgendes
zu veröffentlichen:
…Es ist mir mitgeteilt worden, daß eine Frau deren Namen un-
bekannt geblieben ist, an verschiedenen Stellen Nachfragen nach den
Angehörigen des vermißten Musketiers Paul Jansen aus Vockert
gehalten hat, um ihnen Nachricht über J[ansen] zu geben, der sich mit
einigen Kameraden in englischer Gefangenschaft befinden soll und
keine Gelegenheit zum Schreiben hat. Um den besorgten Ange-
hörigen des Jansen endlich Gewißheit über sein Schicksal verschaffen
zu können, möchte ich die Frau bitten, baldigst mit dem Brief in der
Auskunftsstelle vorsprechen zu wollen.

Weiterlesen

11. September 1915

BAST_11_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1915

Neuigkeiten von der Auskunftsstelle für Vermißte und Kriegsgefangene in Solingen

   Auskunft über Vermißte und Gefangene.
   Von der Vermißten- und Kriegsgefangenen-Auskunftsstelle des
Zweigvereins vom Roten Kreuz (Rathaus, Zimmer 5) wird uns mit-
geteilt:
   Die Auskunftsstelle für Vermißte und Kriegsgefangene vom
Roten Kreuz in Solingen ist in manchen Fällen in der Lage, Mit-
teilungen über das Schicksal von Personen zu erhalten, die in
deutschen Kolonien vor Ausbruch des Krieges angesiedelt waren. Die
Auskunftsstelle ist gern bereit, Nachforschungen über Angefragte in
die Wege zu leiten.

Weiterlesen

4. September 1915

BAST_04_09_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1915

Über die Arbeit der Walder Auskunftsstelle für Kriegsgefangene und Vermißte

Wald. Nachforschung nach Kriegsgefangenen
und Vermißten. Die im hiesigen Rathause (Kriegs-
unterstützungsbureau, Stadtsekretär Schumacher) eingerichtete
Auskunftsstelle für Kriegsgefangene und Vermißte erfreut sich
reger Inanspruchnahme. In genannten Bureau liegen Karten
von Frankreich und vom europäischen und asiatischen Rußland
aus, in denen die Gefangenenlager und in den französischen
Karten auch die hauptsächlichsten Hospitäler (Lazarette) einge-
zeichnet sind. Von fast sämtlichen Gefangenenlagern werden
auf Wunsch Beschreibungen über Verpflegung und Beschäfti-
gung in kürzester Zeit beschafft und den Interessenten vorgelegt.

11. August 1915

BAST_11_08_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1915

Die Auskunftsstelle hat neuen Nachrichten über die Schicksale Solinger Kriegsgefangener

Solingen. Kriegsgefangene der Schutztruppe.
Ueber das Schicksal der Mannschaften bei der deutschen Schutz-
und Polizeitruppe in Deutsch-Südwestafrika hat die hiesige
Auskunftsstelle Nachforschungen angestellt. Das Kommando
teilt mit, daß Grund zu der Hoffnung bestehe, daß der Polizei-
sergeant Albert Stachelwitz, über den ungünstige Nach-
richten eingegangen waren, sich unverwundet in Gefangenschaft
befinde. Auch würden die Gefangenen in etwa 6 Wochen
ihren Angehörigen Nachricht geben können. Die Solinger
bei der 10. Kompagnie des Reserve-Infanterie-Regiments
Nr. 65 erfreuen sich noch alle bester Gesundheit. Dann sind die
Kriegsgefangener Karl Kaufmann, Wald, Scheiderstraße, Peter
Hermann, Wald, Itterberg, Karl Krupp, Höhscheid- Erf, Emil
Burghardt, Höhscheid-Kotterhammer, nicht mehr im Lager von
Montauban (Frankreich), sondern sie sind in andere Ge-
fangenenlager verteilt worden. In Montauban befinden sich noch
aus hiesiger Gegend: Alwin Wehner, Langenfeld, Robert
Walther, Merscheid-Hammerstraße, Fritz Richartz, Wald,
Unten-Scheid, August Kahrl, Solingen, Sternstraße.

16. Juli 1915

BAST_16_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1915

Das Schicksal eines vermißten Soldaten aus Solingen konnte von der örtlichen Auskunftsstelle des Roten Kreuzes geklärt werden.

Solingen. Von der Auskunftsstelle. Die Er-
folge der von Frau Postdirektor Kind beim hiesigen Postamte
eingerichteten Auskunftsstelle haben eine neue schöne Bereiche-
rung erfahren, deren Bekanntgabe im allgemeinen Interesse
geboten ist. Nach den angestellten tatkräftigen Bemühungen
im Auftrage der Angehörigen des Reservisten Krapp ist es
der Auskunftsstelle gelungen, das Dunkel, das über dem Ver-
bleib des seit Mitte August v[origen] J[ahre]s Vermißten schwebte, voll-
ständig aufzuhellen. Das Schreiben, das der Bataillons-
kommandeur der Auskunftsstelle zukommen ließ, lautet: „Der
Name des Reservisten Krapp ist durch die beigelegte Photo-
graphie unzweifelhaft festgestellt; er wurde von seinen Pflegern
sofort erkannt. Nach den bestimmten übereinstimmenden Aus-
sagen des Pfarrers Bernhard und einer deutschsprechenden
Schwester des St. Joseph-Hospitals zu Lobbes wurde Krapp
am 24. August v[origen] J[ahre]s mit einem schweren Bauchschuß bewusstlos
in das Hospital eingeliefert. Er ist ohne Schmerzen und ohne
das Bewußtsein wiedererlangt zu haben, in der Nacht zum
25. August v[origen] J[ahre]s gestorben und hier auf dem neuen Friedhof
mit 21 Kameraden zusammen bestattet worden. Das Grab ist,
wie Sie auf beifolgendem Bilde sehen, vom Landsturm-
Bataillon 2 Altona würdig hergerichtet. Die Tafel wird nun-
mehr abgeändert und der Name des Krapp hinzugefügt.“
Dieser neu bekannt gewordene Fall beweist die große Be-
deutung, die solche fortgesetzte persönlich betriebene Nach-
forschungen haben.

16. Juli 1915

BAST_16_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1915

Eine Liste von Kriegsgefangenen aus Solingen und Umgegend
die in dem Lager in Stobs Hawick, Schottland, interniert sind:

  Solingen. Ermittlung von Kriegsgefangenen!
Die Ermittlungsstelle für deutsche Krieggefangene in Solingen,
Birkerstraße 4, übergibt der Oeffenlichkeit eine soeben eingetroffene
weitere Liste von Kriegsgefangenen aus Solingen und Umgegend
die in dem Lager in Stobs Hawick, Scotland, interniert sind: Friedr.
Wolfertz, Solingen, Kölnerstraße; Karl Busch, Ritterstraße; August
v. Eick, Bünkenberg; Eugen Krempel, Tannenstraße; Karl Wirth,
Milchstraße; Wilh. Dick, Schützenstraße; Otto Ossendorf, 1. Felder-
straße; Albert Luchtenberg, Kullerstraße; Karl Breidenbach, Ritter-
straße; Heinrich Slomsky, Hofstraße, Emil Riehl, Westwall; Alex
Zenk, Kirchstraße; Karl Weck, Höhscheid, Messerstraße; August
Holländer, Höhscheid, Neustraße; Albert Kirschbaum, Unten-Höh-
scheid; Wilhelm Moutin, Aufderhöhe; Josef Schleicher, Gräfrath,
Höferstraße: Walter Eikenberg, Gräfrath, Wasserstraße; Ewald
Brückmann, Wald, Locherstraße; Karl Linder, Weyer, Becherstraße;
Wilhelm Schultes, Mangenbergerstraße; Paul Busch, Wald, Ein-
trachtstraße; Paul Eikenberg, Wald, Albrechtstraße; Karl Keller,
Ohligs, Ellerstraße; Julius Rodermund, Ohligs, Schulstraße; Max
Rabenschlag, Merscheiderstraße; Peter Roll, Opladen; Otto Benjamin,
Opladen; Hugo Stöcker, Burscheid; Ernst Werner, Hilgen-Kippe-
kofen; Georg Fischer, Wiesdorf; Hermann v.d. Steinen, Remscheid;
Emil Schaaf, Remscheid, Peterstraße; Max Breidenbach, Remscheid-
Bliedinghausen; Emil Kalweit, Osterbusch; Johann Klöß, Remscheid-
Hasten; Emil Wirtz, Remscheid, Elberfelderstraße; E. Schwippert,
Solingen, Schlagbaum, Wilhelm Kaufmann, Solingen, Johannis-
straße. Die Gefangenen senden beste Grüße mit dem Wunsche auf ein
baldiges Wiedersehen in der Heimat.