1. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. August 1917

Die Aufschrift „Feldpost“ dürfen nur Heeresangehörige nutzen!

       –  Mißbräuchliche Benutzung der Auf-
schrift „Feldpost“. Nach § 25 der Feld-
postdienstordnung werden die Gebührenver-
günstigungen im Feldpostverkehr nur in Pri-
vatangelegenheiten der Heeresangehörigen
selbst gewährt, nicht aber, wenn weder Ab-
sender noch Empfänger Heeresangehörige
sind. Es ist daher auch unzulässig, daß
Militärpersonen usw. von ihren Angehöri-
gen ausgehende Sendungen mit dem Ver-
merk „Feldpostbrief“ versehen, auch dann,

Weiterlesen

3. November 1915

19151103_Aufschriften_126

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1915

Die Polizei ruft zur Nutzung deutscher In- und Aufschriften auf.

                 Deutsche Aufschriften.
An die Haus- und Geschäftsbesitzer mit
fremdsprachlichen Inschriften, Aushängeschildern
usw. wendet die Polizeibehörde sich mit nach-
stehendem Scheiben:
„Die noch häufig vorkommenden fremd-
sprachlichen Inschriften, Aushängeschilder usw.
an Gasthäusern, Verkaufsläden und sonstigen
Geschäftsräumen sind besonders in der gegen-
wärtigen Kriegszeit, in der es Pflicht ist, jedes
Zeichen undeutscher Gesinnung zu beseitigen,
sehr geeignet, das vaterländische Empfinden zu
verletzen und in weiten Kreisen der Bevölkerung
berechtigten Anstoß zu erregen, sowie auch den
Ausländer zu einer Verspottung deutschen We-
sens geradezu herauszufordern.
Aus diesen Erwägungen heraus und da die
Beseitigung auch nicht mit großen Kosten ver-
bunden ist, würde ich es begrüßen, wenn Sie
sich bald entschließen wollten, die an ihrem
Hause befindlichen fremdsprachlichen Aufschrif-
ten in deutscher Sprachbezeichnung anzubrin-
gen.
Dasselbe gilt auch von den vermeidbaren
fremdländischen Aufdrucken auf Geschäftspapie-
ren, Rechnungsvordrucken usw.
In der Annahme, daß es nur eines Hinwei-
ses bedürfe, hat das stellvertretende General-
kommando Coblenz bisher von dem Erlaß einer
bezügl. Zwangsverordnung mit Strafandrohung
abgesehen.
Außer den ausgesprochen fremdländischen
Bezeichnungen wird ferner auch häufig die
deutsche Schreibweise selbst bei deutschen Wör-
tern und sogenannten Lehnwörtern vermißt und
dadurch diesen Wörtern, vielleicht ungewollt,
ein fremdsprachliches Aussehen gegeben, wie dies
beispielsweise durch die Anwendung des Buch-
stabens C statt K bezw. Z bei den Wörtern:
Kolonialwaren, Kaffee, Ziga[r]ren, Zigaretten,
die nicht mit C zu schreiben sind, geschieht.
Auch der Beseitigung dieser undeutschen
Schreibweise ersuche ich vorliegenden Falles Be-
achtung zu schenken.
Das Schreiben ist auch an die Maler und
Anstreichermeister der Stadt um Mitwirkung
gerichtet.