20. August 1915

BAST_20_08_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1915

Kürzung der Akkordlöhne als Ursache der Arbeitsunfälle bei „Kronprinz“ (Ohligs)?

    Weyer. Ein „gefährliches Werkzeug“. Vor
kaum einer Woche berichteten wir von einem Unfall an der
Friktionspresse auf dem Kronprinzwerk. Der gleiche Unfall hat
sich am letzten Montag wiederholt, indem einem Arbeiter an
dieser Presse der Zeigefinger der linken Hand fast völlig abge-
quetscht wurde. Das ist der achte Unfall inner-
halb acht Wochen. Auf jede Woche kommt also ein
mehr oder minder schwerer Unfall an der Friktionspresse. An-
gesichts dieser Tatsache ist doch wohl die Frage am Platze: „Wo
steckt die Ursache dieser Unfälle?“ Es handelt sich in allen
Fällen um Kapselpresser, zum Teil um Mädchen und
jüngerer Leute. Die Arbeit wird im Akkord ausgeführt. Die
Akkordpreise sind bedeutend reduziert, und zwar nach
Größe und Qualität von 14 auf 5 Pf[enni]g, von 14 auf 12 Pf[enni]g,
von 10 auf 7 Pf[enni]g, von 10 auf 5 Pf[enni]g und eine größere Sorte
von 58 auf 40 Pf[enni]g auf 100 Stück. Da die Arbeiter aber bei
den heutigen Lebensmittelpreisen eine Einbuße an Verdienst
nicht tragen können, so wird versucht, den Ausfall der durch die
Kürzung der Akkordpreise entstehen würde, durch Mehrleistung
auszugleichen. Die Leistungen haben natürlich ihre Grenzen,
die bei dieser Arbeit eigentlich schon erreicht waren. Durch das
Bestreben nach „Nochmehrleistungen“ können leicht solch
schwere Unfälle verursacht werden.

Weiterlesen

10. August 1915

BAST_10_08_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1915

Arbeitsunfälle bei der Fa. Kronprinz (Ohligs) häufen sich

   Weyer. Unfälle an der Friktionspresse sind
auf dem Kronprinzwerk in letzter Zeit wiederholt vorgekommen.
Noch am letzten Samstag verlor ein Jugendlicher Arbeiter bei
dieser Arbeit vom Zeigefinger der rechten Hand das erste Glied
und wurde dadurch zum Krüppel für sein ganzes Leben. Es
wäre zu wünschen, daß der Ursache dieser vielen Unfälle einmal
auf den Grund gegangen würde.

15. Juni 1915

BAST_15_06_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1915

   Solingen. Arbeiterrisiko. In dem Betriebe von
Raßpe u[nd] Söhne in Stöcken geriet eine jugendliche Arbeiterin
in die Exzenterpresse. Der Bedauernswerten wurden 3 Finger
abgequetscht.

8. Mai 1915

BAST_08_05_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Mai 1915

In der Siegburger Geschoßfabrik sind auch Arbeiter aus der Solinger Gegend beschäftigt.

   Explosion an der Siegburger
                      Geschoßfabrik.
                                                            Siegburg, 8. Mai.
   An der hiesigen Geschoßfabrik ereignte sich vorgestern ein
furchtbares Unglück. Beim Verladen von Kisten mit
Granaten auf einen Waggon, das in der Nähe der Fabrik
(Abteilung B I ) an dem dortigen Bahnanschlusse vor sich ging,
fiel eine solche Kiste auf den Boden und explodierte. Die
Wirkung war eine entsetzliche.
Die in der Nähe stehenden Gebäude sind arg demoliert.
Die Fenster wurden eingedrückt, Dächer abgedeckt, Mauerseiten
niedergelegt. Granatsplitter und Zünder flogen weithin und
schlugen in die Glasdächer anderer Abteilungen ein. In einer
Abteilung, deren Dach ebenfalls durchschlagen worden war, fiel
ein toter Körper ohne Beine einer Arbeiterin vor die Füße. Die
Toten, deren Zahl die vierzig erreichen wird, sind zum Teil
schwarz gebrannt. Wenn sie auch namentlich noch nicht alle fest-
gestellt worden sind, so steht doch fest, daß die meisten der Ge-
töteten aus Kalk und Köln stammen. Wie weiter mitge-
teilt wird, soll aus der Solinger Gegend niemand tot sein. Die
Abteilungen, in denen die Arbeiter aus unserer Gegend be-
schäftigt werden, sind, wie ermittelt werden konnte, nicht be-
troffen worden.
     Die Zahl der Verwundeten ist noch weniger sicher als die
der Toten.

16. Februar 1915

BAST_16_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1915

Nachruf für den Sozialdemokraten August Adrion, dem Opfer des tödlichen Arbeitsunfall in der Karbidfabrik Schlebusch.

                   Genosse August Adrion gestorben.
   Einer der tüchtigsten und rührigsten Parteigenossen des
unteren Kreises Solingen ist der sozialdemokratischen Partei
entrissen worden. Der Genosse August Adrion ist das
Opfer der Explosion in der Karbidfabrik in Schlebusch ge-
worden. Den Unfall meldeten wir gestern schon. In der
Notiz hieß es: „Einem Arbeiter der Karbidfabrik wurde am
Samstagabend, kurz nach Beginn der Nachtschicht, durch die
Explosion eines Zünders derart schwere Verletzungen beige-
bracht, daß an seinem Aufkommen gezweifelt wird. Die linke
Hand ist vollständig abgerissen, während die rechte total ver-
stümmelt ist. Gleichzeitig sind das Gesicht und der Körper
schwer verletzt. Der Unglückliche, Vater von drei Kindern,
wurde in das Krankenhaus nach Mülheim überführt.“ Nach
Redaktionsschluß erst erreichte uns die Trauerkunde, daß es sich
in dem verunglückten Arbeiter um unsern Freund August
Adrion handelt. Man hatte den fürchterlich zugerichteten
Mann nach dem nächsten (Mülheimer) Krankenhause gebracht,
wo am Tage darauf, dem Sonntage, der Tod als Erlöser an
sein Lager trat. Er hatte vor seinem Tode sein Bewußtsein
wiedererlangt und konnte somit noch mit den Seinen sprechen.

Weiterlesen

15. Februar 1915

BAST_15_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1915

Ein tödlicher Arbeitsunfall in der Karbidfabrik Schlebusch.

   Schlebusch. Ein schwerer Unfall ereignete sich
wieder in der Karbidfabrik in Schlebusch. Einem Arbeiter
wurden am Samstagabend, kurz nach Beginn der Nachtschicht,
durch die Explosion eines Zünders derart schwere Verletzungen
beigebracht, daß an seinem Aufkommen gezweifelt wird. Die
linke Hand ist vollständig abgerissen, während die rechte total
verstümmelt ist. Gleichzeitig ist das Gesicht und der Körper
schwer verletzt. Der Unglückliche, Vater von drei Kindern,
wurde in das Krankenhaus nach Mülheim übergeführt. Wie
die Explosion entstanden ist, wird auch in diesem Falle schlecht
festgestellt werden können.