31. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Spich“ 1896-1926, B 174, Bl. 139

Das Kreishochbauamt informiert den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau
über den Preis der angefertigten Ziegelsteine. Diese werden für eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme der Arbeitslosen benötigt.

7. Dezember 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 472-474

In der Gemeinderatsitzung am 7. Dezember 1918 in Troisdorf wurden die Auflösung der Bürgerwehr, die Unterstützung von Arbeitslosen und die Bildung eines Verwaltungs-rates aus dem Gemeinderat und dem Arbeiterrat beschlossen.

Verhandelt, Troisdorf, den 7. Dezember 1918.

Anwesend
Klev
Bürgermeister
Bermann
Birkhäuser
Dr. Balke
Fischer
Dr. v. d. Laan
Lichterfeld
Lohmar W.
Mannstädt
Müller
O Nußbaum W.
Oßendorf
Dr. Schönen
Schüthuth
Taube
Abwesend:

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung, bei welcher wegen der
Dringlichkeit die dreitägige
Frist nicht eingehalten worden,
hatte sich der Gemeinderat in der
Anzahl von      Mitgliedern ver-
sammelt, um über die in der Ein-
ladung näher bezeichneten Gegen-
stände zu beraten und Beschluß
zu fassen:

Weiterlesen

27. November 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand 462 – Gehörlosenschule Essen – Kriegsangelegenheiten, Nr. 19078.

Im Rahmen der Demobilisierung der Streitkräfte und der Kriegswirtschaft nach dem Waffenstillstandsvertrag vom 11. November 1918 wurde festgestellt, dass auf der einen Seite eine Menge Arbeitslose bei den Arbeitsnachweisen1 gemeldet waren, auf der anderen Seite jedoch Arbeit nicht verrichtet wurde, da die Arbeitsplätze nicht den Arbeitsnachweisen gemeldet wurden. Durch diese zwiespältige Lage ergab sich auch die Frage, wer vermittelt werden kann und wer tatsächlich Erwerbslosenunterstützung beanspruchen kann. Daher forderte das „Reichsamt für wirtschaftliche Mobilmachung“ alle privaten Unternehmen, Reichs-, Staats-, und Kommunalbehörden auf, den jeweiligen Bedarf an Arbeitskräften dem zuständigen Arbeitsnachweis zu melden. Weiterlesen

11. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1918

Auf der Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes Solingen wurden viele Themen angesprochen. Besondere Bedeutung hatte die Resolution gegen die unternehmerfreundliche Haltung des Hauptvorstandes der Metallarbeitergewerkschaft auf Reichsebene.

   Kreisversammlung des Deutschen Metall-
                     arbeiterverbandes.
   Eine sehr gut besuchte Kreisversammlung des Deutschen Metall-
arbeiterverbandes tagte am Sonntag, den 5. Mai, im Gewerkschafts-
haus in Solingen. Die Tagesordnung lautete: 1. Kassen- und
Geschäftsbericht. 2. An die Verwaltung gelangte Anträge. 3. Vortrag
des Kollegen Rapp: „Die sozialpolitischen Forderungen der Gewerk-
schaften.“
   Vor Eintritt in die Tagesordnung gab Kollege Rapp die Namen
der in letzter Zeit als gefallen gemeldeten Kollegen bekannt. Die
Versammlung ehrte die Gefallenen durch Erheben von den Sitzen.
Kollege Herder verlas das Protokoll der letzten Kreisversammlung.
Dasselbe wurde ohne Widerspruch angenommen.

Weiterlesen

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Zentrales Thema der Solinger Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes war diesmal die Einführung einer Arbeitslosenunterstützung

                   Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                                    Kreis-Versammlung.
   Eine sehr gut besuchte Kreisversammlung des Deutschen Metall-
arbeiter-Verbandes tagte am Sonntag den 6. Januar im Solinger
Gewerkschaftshause mit der Tagesordnung: Bericht vom 3. und
4. Quartal 1917.
   Vor Eintritt in die Tagesordnung gab Kollege Rapp die
Namen der in letzter Zeit als gefallen gemeldeten Kollegen bekannt.
Die Versammlung ehrte die Gefallenen in üblicher Weise.

Weiterlesen

8. Oktober 1915

BAST_08_10_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1915

Gibt es keine Obdachlosen mehr, weil sie alle zum Kriegsdienst einberufen worden sind?

Solingen. Leer die Landstraße. Der Krieg hat
es mit sich gebracht, daß die Landstraßen, die in Friedenszeiten
von der industriellen Reservearmee, den Arbeitslosen, be-
völkert wurden, heute leer geworden sind. Der Kriegsgott
Mars hat die meisten von den wandernden Arbeitern in seinen
Dienst gestellt. So ist es denn auch zu erklären, daß die Polizei-
wachen wenig mehr von Obdachlosen in Anspruch genommen
werden. In der letzten Nacht war seit längerer Zeit wieder
mal ein Obdachloser als Logiergast auf der Polizeiwache.

26. November 1914

BAST_26_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1914

Angesichts der relativ geringen aktuellen städtischen Unterstützungsleistungen und der rückläufigen Arbeitslosenzahlen in Solingen hofft die „Bergische Arbeiterstimme“ auf die von den Gewerkschaften vorgeschlagene Verbesserung der Arbeitslosenunterstützung. 

     Die Kosten der Solinger städtischer Arbeitslosen-
                             unterstützung
betragen nach einer in der gestrigen Sitzung der
Arbeitslosenkommission gegebenen Auskunft der
Verwaltung bis jetzt rund 122 000 Mark. Im einzelnen setzt
sich diese Summe aus folgenden Positionen zusammen: Bar-
unterstützung 48 882 Mark, Schuhwerk 3110 Mark, Miet-
unterstützung (nur für August und September) 10636 Mark,
sonstige Unkosten ungefähr 1000 Mark. Unsere Genossen be-
tonten mit Recht, daß die städtische Belastung durch die
Arbeitslosenfürsorge wesentlich geringer sei, als man anfäng-
lich angenommen habe. Auch müsse man die durch die Not-
standsarbeiten geschaffenen Werte billiger-
weise in Abzug bringen. Weiterlesen

23. November 1914

BAST_23_11_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1914

Die freien Gewerkschaften in Solingen befassen sich mit dem Problem der kriegsbedingten Arbeitslosigkeit. Die Gewerkschaftsorganisationen haben ihre arbeitslosen Mitglieder seit Kriegsbeginn aus eigenen Finanzmitteln unterstützt. Da diese Unterstützung allerdings auf lange Sicht in diesem Umfang nicht allein von den Gewerkschaften getragen werden kann, fordern sie einen Ausbau des öffentlichen Unterstützungswesens und richten einen konkreten Vorschlag an die Stadträte von Solingen, Ohligs, Höhscheid, Wald und Gräfrath.

     Die Gewerkschaften gegen die
                     Kriegsnot.
   Der Ausschuß des Gewerkschaftskartells für Solingen und
Umgegend hat an die Bürgermeister und die Stadtverordneten-
kollegien der Stadtgemeinden Solingen, Wald, Höh-
scheid, Gräfrath und Ohligs diese Eingabe gerichtet:
          Solingen, den 20. November 1914.
          An den Herrn Bürgermeister,
      die Herren Beigeordneten und Stadtverordneten!
   Das Gewerkschaftskartell für Solingen und Umgegend erlaubt
sich hiermit, dem Herrn Bürgermeister, den Herren Beigeordneten           
und Stadtverordneten den in der Anlage beigefügten Entwurf einer
gemeindlichen Arbeitslosenfürsorge zur baldigen Verwirklichung zu
unterbreiten. Weiterlesen

24. Oktober 1914

BAST_24_10_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1914

Das Solinger Gewerkschaftskartell dokumentiert in einer Statistik den kriegsbedingten Rückgang der Mitgliederzahlen vor Ort und den Anstieg der Arbeitslosigkeit, die erhöhte Unterstützungsleistungen seitens der Gewerkschaften erforderlich macht.

Der Krieg und die Gewerkschaften.
   Von welch gewaltiger Einwirkung der Ausbruch des
Krieges auf die Gewerkschaften gewesen ist und noch sein wird,
davon zeugt eine Statistik, die vom Solinger Gewerk-
schaftskartell aufgenommen wurde. Sie umfaßt die
im oberen Kreise Solingen vorhandenen Ortsgruppen der
Zentralverbände mit Ausnahme der Buchdrucker und Holz-
arbeiter von Wald, die dem Gewerkschaftskartell nicht ange-
schlossen sind. Nicht berichtet worden ist von den Fri-
seuren, Tapezierern und Malern von Ohligs,
kleineren Zweigvereinen, die zusammen über ungefähr 60 Mit-
glieder verfügten.
   Die Mitgliederzahl der dem Kartell angeschlossenen Ge-
werkschaften betrug am 1. Juli d[es] J[ahres] 9556. Am 1. Oktober
waren nur noch 6784 Mitglieder vorhanden. Der Abgang
ist in erster Linie auf die Einberufung zum Kriegsdienst zurück-
zuführen; er beträgt 2076. Ein erheblicher Teil, besonders
von Bauarbeitern ist abgereist, weil keine Arbeit mehr vor-
handen ist. Weiterlesen

22. Oktober 1914

BAST_22_10_1914_D_neu

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1914

Die Solinger Verwaltungsstelle des Deutschen Metallarbeiterverbandes befasst sich mit der seit Kriegsbeginn stark gestiegenen Arbeitslosigkeit und schlägt als Gegenmaßnahme ein kommunales Konjunkturprogramm von 6 Millionen Mark vor. Die Gewerkschaft stellt einen entsprechenden Antrag an die Stadtverordnetenversammlungen des Solinger Industriebezirks.

                          Aus dem Kreise Solingen
                      Kriegsarbeit der Gewerkschaften
     Von der Solinger Verwaltungsstelle des Deutschen
Metallarbeiterverbandes wird uns geschrieben:

                              Arbeitslosenfürsorge.
     In weiten Kreisen der Bevölkerung machte sich beim Anfang
des Krieges ein Gefühl einer inneren Zusammengehörigkeit bemerk-
bar, wie wir es bisher nicht gekannt hatten. Alle Kreise geben sich
redliche Mühe, das Elend der Arbeitslosen zu mildern. Jeder ver-
sucht nach seiner Art, sich im Interesse der Allgemeinheit zu be-
tätigen. Aber auch alle noch so gut gemeinte Fürsorge kann das
Elend, das über die Arbeitslosen hereingebrochen ist, nicht aus der
Welt schaffen. Auch ist ein Teil der von diesem Zustande sehr schwer
getroffenen Arbeiterschaft nicht so leicht zu bewegen, sich Unter-
stützungen zu holen. Es sind noch sehr viele Arbeiter, die von
falscher Scham abgehalten werden, Unterstützung der Gemeinde zu
beanspruchen. Sie leiden lieber bittere Not , als daß sie sich bei der
Gemeinde arbeitslos melden.
   Gebt uns Arbeit! Ist die Parole dieser Leute. Weiterlesen

22. September 1914

BAST_22_09_1914_A_Die alte Partei lebt

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1914 

Detaillierter Bericht über die erste Kreis-Generalversammlung der SPD während des Krieges vom 20. September 1914 im Gewerkschaftshaus Wald. Während das Referat von Wilhelm Dittmann zur Lage der Partei während des Krieges nicht diskutiert wurde, folgte auf die Ausführungen von Hugo Schaal zur Beteiligung der SPD an der Kriegs- und Arbeitslosenfürsorge eine intensive Aussprache. Neben grundsätzlichen Erwägungen waren vor allem die verschiedenen Ansätze der einzelnen Städte bei der Unterstützung und den Notstandsarbeiten Thema der Diskussion. Stark kritisiert wurde die Vorgehensweise „bürgerlicher Helferinnen“ bei der Bestimmung der Bedürftigkeit.  

                                        Die alte Partei lebt!
      In diesen Tagen lärmender Renommisterei haben die das Wort,
die sonst nie eine Zeitung lesen. Sie sehen die Welt wie ein
Kind, bei dem eigene Gedanken erwachen. Voll köstlicher Naivität
sind des Kindes Betrachtungen, und nur ungern nehmen wir es an
der Hand und führen es aus seiner Zauberwelt in die viel weniger
mit Wundernebeln ausgestattete Wirklichkeit. Die erwachsenen
Naiven entdecken plötzlich, daß sie eigentlich Deutsche sind, welch
komische Entdeckung sie veranlaßt, sich in kindlicher Freude mit
farbigen Bändchen zu schmücken und sehr in hoher Politik zu machen,
von der sie keinerlei Vorstellung haben. Sie wissen nicht, daß seit
40 Jahren die geistig regsamsten Menschen darum gerungen haben,
ihr Vaterland möglichst herrlich auszustatten. Die Naiven renom-
mieren heute mit der Volkskraft, die den Ringenden und Strebenden
zu verdanken ist, und von deren Vorhandensein sie nie eine Ahnung
hatten. Wenn die politischen Köpfe kritisch und sorgenvoll den Ent-
scheidungen durch Blut und Eisen folgen, dann kommen sie bei den
Naiven in Verdacht, mindere Patrioten zu sein.
   Von diesen Gesichtspunkten aus betrachtet, war es hochwichtig,
wie unsere Parteigenossen in ihrer Masse heute den Ereignissen
gegenüberstehen. Es war zwar zu erwarten, aber die Gewißheit ist
doch erhebend, daß unsere Partei ist. Was sie war, und bleiben wird,
was sie ist. Davon legte die Versammlung am Sonntag Zeugnis ab.
   Die außerordentliche Kreisgeneralversammlung im Gewerk-
schaftshaus in Wald war stark besucht. Genosse Schaal begrüßte
die Teilnehmer und verwies darauf, daß seit dem Bestehen der
Partei noch keine schwerere Zeit gewesen sei. Millionen stehen ein-
ander im Felde gegenüber, Zehntausende betrauern wir. Zwei Ge-
nossen von überragender Größe sind gefallen, Jaures und Ludwig
Frank hat der Krieg verschlungen. Tausende und aber Tausende
schlafen in fremder Erde. Zu ihrer aller Gedenken erhebt sich die
Versammlung von ihren Sitzen.
Weiterlesen

22. August 1914

BAST_22_08_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1914

Spendenaufruf des Arbeitersekretariats des Gewerkschaftskartells Solingen

       Hilfe für notleidende Arbeiterfamilien! 
       Die Unterstützung der Angehörigen von Kriegsteilnehmern
und Arbeitslosen stellt an die hiesigen Arbeiterorganisationen
große Anforderungen. Die Gewerkschaften bemühen sich, finan-
zielle Hilfe zu leisten. Die Erteilung von Auskünften, Ver-
mittlung von Arbeit, Fürsorge für Kinder soll durch gemeinsame
Arbeit aller Organisationen bewirkt werden. Diese Unter-
nehmungen sind mit mehr oder minder großen Geldkosten ver-
knüpft. Alle Freunde der Arbeiterschaft werden daher um frei-
willige Spenden ersucht. Ebenso werden Kleider, Wäsche,
Schuhe, Strümpfe, Wolle usw. gern angenommen. Gaben jeder
Art werden jeder Höhe nimmt entgegen:
           Arbeitersekretariat des Gewerkschaftskartells Solingen,
                            Kölnerstraße 45, Gewerkschaftshaus.
                                                     *
       An Spenden für die Familien unserer Kriegsteilnehmer
und zur Linderung der Not der Arbeitslosen gingen beim
Arbeitersekretariat des Gewerkschaftskartells Solingen, Kölner-
straße 45, Gewerkschaftshaus, ein:
    Von der Firma Gebr[üder] Alsberg, Solingen  .    .    .   . 30 M[ar]k
    Vom Personal der Firma Gebr[üder] Alsberg, Solingen 30 „
                                      Herzlichen Dank!
       Solingen, den 22. August 1914.
                                                    Weber, Arbeitersekretär.

8. August 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. August 1914

Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für die Arbeitslosen im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Da hier angenommen wird, daß eine Anzahl Betriebe und
Fabriken hier die Arbeit einstellen bez[iehungs]w[eise]. Einschränken werden, so
ersuche ich Arbeiter, die augenblicklich eine Arbeit nicht haben,
sich sofort beim hiesigen Amte zu melden. Ich werde mich mit
den Herren Landräten der Nachbarkreise in Verbindung setzen,
um Arbeitsgelegenheit bei der dort jetzt stattfindenden Ernte fest-
zustellen. Hierbei nehme ich an, daß bei Reifwerden der hiesigen
Ernte die Männer des Kreises Schleiden dann nach hier zurück-
kehren, wobei diesseits auch wieder die Vermittlung von Arbeits-
gelegenheit eintritt.
Schleiden, den 6. August 1914.
Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg.