30. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1918

Aufruf an die Arbeiter, sich nur in Arbeiter-Gesangvereinen zu engagieren

                              Achtung! Sänger!
   Vom 6. Bezirk des Deutschen Arbeiter-Sängerbundes, Gau
Rheinland, wird uns geschrieben:
   Endlich ist die Zeit gekommen, wo wir von den Fesseln der
politischen Bevormundungen erlöst sind. Von behördlichen Schikanen
befreit, atmen die Arbeiter-Sänger erleichtert auf. In die Freude
des Wiedersehens der sich selbst treu Gebliebenen mischt sich unwill-
kürlich der Gedanke an die gefallenen Sangesbrüder. Der Krieg mit
all seinen Schrecken ist nun zu Ende und ist jetzt die Zeit gekommen,
das wieder aufzubauen, was der Krieg zerstört hat. Die zurück-
gebliebenen Arbeitersänger des 6. Bezirks, denen es vergönnt war,
im Kriege dem freien Sängerwort zu huldigen, haben schon seit
langer Zeit beschlossen, im Frühjahr 1919 ein Stuhlreihen-
Konzert zu veranstalten. Dem Proletariat soll diesmal nur
wirkliche Kunst geboten werden. Alle Arbeiter-Gesangvereine des
6. Bezirks haben ihre Proben wieder aufgenommen und ist es
Pflicht aller Arbeiter-Sänger, die früher in den einzelnen Vereinen
aktiv tätig waren, auch dort wieder ihren alten Platz einzunehmen.
Noch gibt es leider sehr viele Parteigenossen und Gewerkschafts-
kollegen, die in den bürgerlichen Gesang-Vereinen singen. Für diese
muß nun die Parole lauten: Heraus aus diesen Vereinen und
hinein in die Arbeiter-Gesangvereine. Ein altes Sprichwort heißt:
„Es kann niemand zwei Herren dienen.“ Das mögen diese Sänger
sich endlich einmal merken. Nicht jeder kann in der Arbeiter-
Sänger-Bewegung eine führende Stelle einnehmen, aber alle, denen
die neue Zeit mit ihren großen Zielen am Herzen liegt, können und
müssen sich zur Mitarbeit zusammenfinden, um der jungen sozialisti-
schen Republik zu dienen. Darum nochmals der Ruf an alle bürger-
lichen Sänger: „Heraus aus den bürgerlichen Gesangvereinen und
hinein in die Arbeiter-Gesangvereine!“


6. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1918

Aufruf an alle Arbeiter, dem Meigener Männergesangverein beizutreten.

   Solingen-Meigen. An alle Freunde des Arbeiter-
gesanges! Der Krieg mit allen seinen Schrecken ist nun zu Ende.
Jetzt gilt es, alles das, was derselbe zerstört hat, wieder aufzubauen.
Eine neue Zeit ist angebrochen. Nun heißt es aber für alle, die ein
Interesse an unserer Sache haben, tatkräftig mitzuarbeiten. Nicht
jeder kann in der Bewegung eine führende Stelle einnehmen, aber
alle, denen die neue Zeit mit ihren großen Zielen am Herzen liegt,
können und müssen sich zur Mitarbeit zusammenfinden, um der
jungen sozialistischen Republik zur Verwirklichung zu verhelfen.
Hierzu gehört nicht zuletzt die Bildung der arbeitenden Klasse und
die Pflege eines guten Gesanges. Darum hat sich unser Verein seit
seiner Zugehörigkeit zum Deutschen Arbeiter-Sängerbund stets in
den Dienst der Sache gestellt und war immer bemüht, seinen Mit-
gliedern und der gesamten Arbeiterschaft das Beste vom Besten zu
bieten. Deshalb richten wir auch jetzt erneut an alle heimkehrenden
Mitglieder und Freunde unseres Vereins die Bitte: Tretet ein in
unsere Reihen! Dann rufen wir aber auch allen unorganisierten Ar-
beitern, welche heute noch bürgerlichen Vereinen angehören, zu, hin-
ein in die Arbeitergesangvereine, gebt eure Stimme denen, denen
sie gehört und übt nicht Verrat an der Arbeitersache und am So-
zialismus. Alle anderen aber, nicht stimmbegabte Freunde und
Gönner tretet ihr dem Meigener Männergesangverein als passive
Mitglieder bei. Unsere Proben finden regelmäßig Samstagabend
8 Uhr im Vereinslokal Rest[aurant] Rob. Joest in Meigen statt. Also
hinein in die Arbeiter-Gesangvereine!

31. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1917

Fototermin für Solingens Vereinigte Arbeitersänger

              Vereinigte
         Arbeiter-Sänger
   des ob[eren] Kreises Solingen.
Sonntag vormittag, pünktl[ich]
10¼ Uhr, im Gewerkschafts-
haus Solingen photograph[ische]
Aufnahme mit anschließen-
der Probe. Niemand darf
            fehlen.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Ein Frontsoldat mahnt die „Pflege des Gesanges“ an

                     Arbeiter-Sänger.
   Abermals geht uns aus der Front ein Schreiben zu, in
dem ein Sangesbruder über die Pflege des Gesanges im Felde
berichtet. Besonderes Interesse beansprucht eine Stelle, die sich
auf unsere hiesigen Arbeitersänger bezieht:

Weiterlesen

26. Januar 1917

bast_26_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1917

Zusammenschluss der restlichen Arbeiter-Sänger des oberen Kreises Solingen in einer Organisation geplant.

                        Arbeiter-Sänger!
   Der viele Kulturwerte vernichtende Krieg ist auch an den
Arbeiter- Gesangvereine des oberen Kreises Solingen nicht
ohne schädliche Wirkung vorübergegangen. Die großen Ver-
eine, ob ihrer künstlerisch hochstehenden Leistungen der Stolz
der organisierten Arbeiterschaft, sind durch die noch immer an-
haltenden Einberufungen außerstande, noch länger ihre Proben
aufrecht zu erhalten. Von Kunstpflege hat schlechterdings keine
Rede mehr sein können; die wenigen Sänger, die sich noch all-
wöchentlich zusammenfanden, konnten lediglich bestrebt sein, die
engen Bande der Freundschaft auch während des Krieges nicht
lockern zu lassen. Ideale Sänger aber können sich seelisch mit
einem derart sang- und klanglosen Zustande schlecht abfinden,
zumal wenn die Tatsache zu verzeichnen ist, daß sich die Pflege
des Gesanges doch noch sehr wohl ermöglichen läßt, wenn alle
Ueberbleibsel der Vereine in den Städten des oberen Kreises
Solingen sich zusammenfinden wollten.

Weiterlesen

6. Februar 1915

BAST_06_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Februar 1915

Die in der Arbeiter-Sänger-Vereinigung Solingen aus den verschiedensten Arbeiter-Gesangvereinen zusammenkommenden Sänger geben am 7. März 1915 ein großes Wohltätigkeitskonzert in der Schützenburg.

   Solingen. Arbeitersänger! Wie die aller Kor-
porationen, wurden nach Ausbruch des Krieges auch die Reihen
unserer Arbeiter-Gesangvereine stark gelichtet. Wohl die
meisten konnten an ein Weitersingen überhaupt nicht mehr
denken und waren so gezwungen, gänzlich einer Kunstpflege
zu entsagen. Nichts lag näher, als daß unter solchen Um-
ständen die Ueberbleibsel der Vereine sich zusammenfanden in
der Arbeiter-Sänger-Vereinigung, die all-
wöchentlich Mittwochs im Gewerkschaftshause ihre Singstunde
abhält. Trotzdem sich nun von Woche zu Woche infolge neuen
Einberufungen die Mitgliederzahl verminderte, soll doch am
Sonntag den 7. März im großen Saale der städtischen
„Schützenburg“ ein Wohltätigkeitskonzert
gegeben werden. Der Reinertrag, der durch eine rege An-
teilnahme der Arbeiter- und Bürgerschaft zu einer respektablen
Höhe gebracht werden kann, soll einem Wohltätigkeits-
fonds überwiesen werden. Alle Arbeitersänger, die auch in
der gegenwärtigen schweren Zeit dem Gesang nicht ganz ent-
sagen wollen, sollten sich der Vereinigung anschließen. Es
dürfte unseren im Felde stehenden Sangesbrüdern sicherlich
eine Genugtuung sein, zu wissen, daß die Arbeitersängersache
von uns hochgehalten wird. – Die nächste Probe ist am Sonn-
tagnachmittag 5 Uhr bei Aug. König zu Weeg.