16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Aufruf zum Pfingsttreffen der mehrheitssozialdemokratischen Arbeiterjugend in Pfingsten

An die Arbeiterjungend des Niederrheins!
       Rüstet zum Jugendtag!
   In diesem Jahre wird für die proletarische Jugend des
Niederrheins der Jugendtag am ersten Pfingsttage in Duisburg
abgehalten.
   An die schulentlassene Arbeiterjugend er-
geht die Aufforderung, für guten Besuch
des Jugendtages zu agitieren.
   Mit Rücksicht auf die besonderen Kriegsverhältinisse (Er-
nährungsschrwierigkeiten usw.) ist für den diesjährigen
Jugendtag nur der 1. Pfingsttag in Aussicht
genommen.
   Die Jugendlichen der einzelnen Orte treffen sich am
1. Pfingsttag, vormittags 10½ Uhr in Duisburg im Zentralhof
Königstraße 40, zur Teilnahme an der öffentlichen Jugend-
versammlung.
   Nach der Versammlung: Abmarsch zum Abkochen in
den herrlichen Duisburger Wald.
   Der Nachmittag wird ausgefüllt durch Spiele und
Wanderungen. (Die Jugendlichen werden gebeten, Musik-
instrumente und Spielgeräte mitzubringen.)
   Beteiligungskarten à 10 Pf[enni]g sind von der unterzeichneten
Bezirksleitung zu beziehen.
   Ueber die Einzelheuiten der Veranstaltungen geht den
Jugend-Ausschüssen und örtlichen Vertrauensleuten noch nähere
Mitteilung zu.
                                   Mit freiem Jugendgruß!
    Die Bezirksleitung der Arbeiterjugend des Niederrheins.
                     J. A.: Karl Haberland.
   Elberfeld, den 4. Mai 1917.
 Robertstr. 8a.

16. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1917

Auch die sozialdemokratische Arbeiterjugend des Bezirks Niederrhein in zwei Organisationen gespalten

Aus der Jugendbewegung
           Auch die Arbeiterjugend gespalten
   Die Arbeiterjugend am Niederrhein war lange Jahre der
Stolz der Alten. Trotz behördlicher Aufmerksamkeiten, trotz
der Jagd auf an Stecken gebundene rote Taschentücher ist
die Jugendorganisation gewachsen und hat der Arbeiterbewe-
gung manch brauchbares Mitglied geliefert. Jetzt erleben wir,
daß auch die Jugend gespalten ist. Zwei lange Zuschriften
von beiden Seiten sind uns zugegangen; wir wollen von ihrer
Veröffentlichung Abstand nehmen. Es bestehen auch zwei Be-
zirksleitungen der Jugend, und zwar eine in Barmen, deren
Vorsitzender Genosse Ernst Seidel, Emil-Ritterhaus-
straße 10. ist; die andere Bezirksleitung ist in Elberfeld; deren
Vorsitzender ist Karl Haberland, Robertstraße 8b. An
Pfingsten machen beide Richtungen Ausflüge, und zwar geht
die haberländische Richtung nach Duisburg, die andere Rich-
tung nach Velbert. Den Ausflug nach Velbert macht die
Jugend unserer näheren und weiteren Umgebung mit.

13. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1917

Den Eintritt der Schulentlassenen in das Arbeitsleben nutzt die „Bergische Arbeiterstimme“ zur Werbung für die proletarische Jugendbewegung

                         Hinaus ins Leben.
   Wieder hat eine große Zahl junger Menschenkinder den
ersten Abschnitt ihres Lebens, die Kindheit, hinter sich. Das
Leben drängt sie nun in ernste, härtere Bahnen, stellt das Ar-
beiterkind auf eigene wirtschaftliche Füße. Der größte Teil der
Schulentlassenen muß durch Arbeit zu seiner Erhaltung in der
der Familie beitragen. Viele von ihnen sind in dieser Zeit der
schweren Not schon vorzeitig in Fabriken und Werkstätten ein-
getreten. Mancher Knabe und manches Mädchen steht seit
Wochen an schwerer Arbeit. Der Gang zur Werkstatt, Fabrik
oder Kontor, der von den meisten der jungen Leute aber erst
am Tage nach der Konfirmation unternommen werden muß,
wird ein Gang durchs Leben. Gegen diese Zukunft sträubt sich
die junge Kraft, der tatenfrohe Unternehmungsgeist. Der junge
Arbeiter will auf freier Bahn aufwärts wandern, er sucht
Ziele, die über den Ebenen des Alltags erhaben sind. Aber
auch der Tüchtige sieht hier selten eine „freie Bahn“, die Zu-
kunft seiner Wünsche und seines Strebens liegt im Nebel und
im Zufälligen. Wie manch schöner Kindertraum, manch fröh-
liches Hoffen ist schon zerstört worden und wird noch zerstört
werden.

Weiterlesen

30. Oktober 1916

BAST_30_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1916

Landrat Lucas untersagt der Arbeiter-Jugend Solingen und Wald die Abhaltung ihres 10jährigen Stiftungsfestes

              Verbotenes Fest.
   Auf ihren Antrag um Bewilligung zur Abhaltung ihres
10jährigen Stiftungsfestes erhielten die Ortsgruppen So-
lingen und Wald der Arbeiter-Jugend folgenden inter-
ressanten Bescheid durch das Bürgermeisteramt Wald:
   „Auf Ihren Bescheid vom 6. Oktober d[iesen] J[ahre]s betr[effs]
beabsichtigter Festfeier der Solingen-Walder Arbeiter-Jugend
am 29. Oktober c[u]r[rentis] im Gewerkschaftshause hier, wird Ihnen
zum Bescheide, daß Herr Landrat die Genehmigung
abgelehnt hat. Er weist darauf hin, daß das Abhalten von
Festen in dieser schweren Zeit nur insoweit zu gestatten sei,
als das Streben nach Durchhalten, das unser ganzes Leben
erfüllen muß, dadurch gefördert und nicht etwa durch solche
Feste in Frage gestellt werde“.

14. Juni 1916

BAST_14_06_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juni 1916

Die sozialdemokratische Arbeiterjugend des Bezirks Niedrrhein traf sich zum eindrucksvollen Jugendtag in Hagen

  Jugendtag der niederrheinischen Arbeiter-
                   jugend in Hagen.
   Zu einer imposanten Kundgebung gestaltete sich die am 1. Pfingst-
feiertag in Hagen stattgefundene Tagung der niederrheinischen
Arbeiterjugend. Aus allen Kreisen des Bezirks waren die Jugend-
lichen zahlreich herbeigeströmt, so daß das Versammlungslokal, die
Friedrichslust, nicht annähernd alle Besucher fassen konnte. Weit über
2000 Personen drängten und quetschten sich schon lange vor Beginn
der Versammlung im überfüllten Saal, wo nach einem Begrüßungs-
chor durch die Arbeitersänger von Hagen Genosse
Sauerbrey-Barmen in schwungvollen Worten die Erschienenen
herzlich willkommen hieß.
   Darauf ergriff die Genossin Wurm-Berlin das Wort zu
einer temperamentvollen Ansprache, in der sie die Jugendlichen zu
eifriger Betätigung für die friedlichen und unblutigen Ziele des
Sozialismus aufforderte.

Weiterlesen

1. Oktober 1915

BAST_01_10_1915_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1915

Kölner Jugendgenossen zu Gast in Solingen

Arbeiter-Jugend!
   Diesen Sonntag statten die Kölner Jugendgenossinnen
und -Genossen der Solinger Arbeiter-Jugend im Gewerkschafts-
hause einen Besuch ab, um bei dieser Gelegenheit einen
„Kölschen Owend“ zu geben.
   Die Darbietungen werden in urkölnischem Dialekt gehalten.
Wir ersuchen alle Jugendfreunde, sich an dieser Veranstaltung,
die um 5 Uhr beginnt, zahlreich zu beteiligen.