21. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. April 1917

Junge Arbeiterinnen, ihr Schicksal und die sozialdemokratische Organisation

                  Die junge Arbeiterin.
   Wenn die junge Arbeiterin am Sonntag eine hübsche
Bluse anzieht und einen geschmackvollen Hut auf ihr Haar
setzt, so meinen die, denen es immer gut gegangen ist, ohne
daß sie arbeiten mußten, vorwurfsvoll: Seht nur, wie sich diese
Arbeiterinnen putzen, wie Fräuleins sehen sie aus.
   Jawohl, wie Fräuleins! Wenn es schon Fräuleins gibt,
warum sollen sie nicht schön sein wollen? Warum sollen sie
nicht Handschuhe anziehen, wenn sie Gefallen daran finden?
Wer hätte mehr Recht als die Arbeiterinnen aller Berufe, sich
schön zu kleiden, sich zu schmücken, um sich ihrer Jugend zu
freuen? Wer, wie die Arbeiterin, Tag um Tag in dumpfigen
Arbeitsräumen neun, zehn und elf Stunden arbeiten muß, ver-
dient wahrlich, die übrige Zeit ein sorgenfreies Leben zu haben.
   Sie ist aber nicht sorgenfrei: die elegante Bluse, der Hut
die Schuhe, die Handschuhe, alles ist mit Hungerqualen erkauft.
Auch die bestbezahlte Arbeiterin kann sich nicht mühelos ihre
Kleider anschaffen, und viele müssen direkt darben, um sich ein
neues Stück zu kaufen.

Weiterlesen

29. Oktober 1915

BAST_29_10_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1915

Mehrere Verfahren vor dem Gewerbegericht gewähren den Einblick in die „skandalösen“ Arbeitsbedingungen bei der Baufirma Atrop und Naumann aus Düsseldorf auf ihrer Baustelle der Umgehungsbahn Ohligs (Eisenbahnverbindung Köln – Solingen)

Stammgast am Gewerbegericht.
  Gleich fünf Arbeiter auf einmal haben gegen die Firma
Atrop u[nd] Naumann aus Düsseldorf geklagt, die die Um-
gehungsbahn in Ohligs baut. Als erster klagte der Nachtwächter
U. aus Ohligs, weil die Firma sich weigert, ihm den verdienten
Lohn von 45 Mark zu zahlen. Die Beklagte behauptet, U. habe
die in der Arbeitsordnung festgesetzte Kündigungfrist nicht ein-
gehalten. Der Kläger gibt an, der Bauführer habe ihn, als er
seinen Lohn gefordert habe, „dummer Lümmel“ genannt und
die Zahlung des Lohnes verweigert. Deshalb habe er sich für be-
rechtigt gehalten, die Arbeit sofort zu verlassen. (Die Firma zahlt
an den Nachtwächter einen Tagelohn von 3 Mark. Diesen Riesen-
lohn hat der Bauführer, wie er sich äußerte, dem Kläger nur aus
Gnade bewilligt.) Um festzustellen, daß der Ausdruck „dummer
Lümmel“ wirklich gefallen ist, soll ein Bahnbeamter, der bei der
Gelegenheit zugegen war, als Zeuge vernommen werden. Die Sache
wird deshalb vertagt.

Weiterlesen

18. Juni 1915

BAST_18_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1915

Eine Arbeiterkorrespondenz über die Bayerwerke in Leverkusen

Preiserhöhungen – Lohnverschlechterungen.
   Aus dem Betriebe der Firma Bayer u. Co. In Lever-
kusen wird uns berichtet:
   Anfang des Monats Mai kamen in eine Schicht 30 Ar-
beiterinnen mit den Männern zusammen. Da in diesem
Betriebe Kolonnenakkord herrscht, verdienen die männlichen
Arbeiter nicht den ihnen zugesprochenen Mindestlohn von
7,50 Mark in der Schicht. Das war natürlich, weil ja die 30
neuen Arbeiterinnen das nötige Quantum nich leisten konnten.
Es wurde nun nicht der versprochene feste Lohn von 7,50 Mark
erreicht, sondern die Fabrik verstand sich nur dazu, 6,69 Mark
zu bezahlen. Das ergab einen Ausfall von 4,90 Mark in der
Woche. Durch die Einstellung der weniger geübten weiblichen
Arbeitskräfte kann nun nicht mehr das früher auf jeden Ar-
beiter entfallende Arbeitsquantum hergestellt werden, selbst
durch übermenschliche Anstrengungen der Arbeiter nicht. Das
hat zu allerhand Unzuträglichkeiten in der Behandlung der
Arbeiter geführt. Die Krankheiten bei den Arbeitern in
den Bombenbetrieben nehmen bei der Hitze einen Umfang an,
der besorgniserregend wird. Nicht genug damit, daß die
direkt in den Betrieben beschäftigten Leute davon befallen
werden, auch bei Leuten, die gezwungen sind, in den Logis-
häusern mit den Kranken zu verkehren, zeigen sich Krank-
heitserscheinungen. Es sind Fälle festgestellt worden, in denen
Leute beim Bettenmachen, in denen kranke Arbeiter schliefen
von der Krankheit befallen wurden. Auch durch den Verkehr
mit dem Gelde, das durch die Hände dieser Arbeiter geht, kann
die Krankheit übertragen werden. Beim Rasieren in den
Friseurläden muß darauf geachtet werden, daß peinlichste
Reinlichkeit herrscht. Die Krankheit äußert sich besonders
an den Händen, am Hals und im Gesicht, in Knoten unter der
Haut und in Geschwülsten. Die Haut schält sich ab. Noch
schlimmer ist es bei Kranken, bei denen die Krankheit nach
innen schlägt. Diese werden direkt vergiftet. Die weiblichen
Arbeiter in den Betrieben zeigen sich der Krnakheit am
wenigsten widerstandsfähig, trotzdem versucht worden ist, den
Gefahren zu begegnen, indem man die Frauen nur einen über
den andern Tag arbeiten ließ.