16. März 1915

BAST_16_03_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1915

Besprechung eines Wohltätigkeitskonzertes des Arbeiter-Gesangvereins „Zukunft“ in Ohligs

   Ohligs. Wohltätigkeits- Konzert des Arbeiter-
Gesangvereins „Zukunft“. Der Weltkrieg lastet schwer auf
dem ganzen öffentlichen Leben. Kein Verein, ob politisch, gewerk-
schaftlich, mit gemeinnützigen oder künstlerischen Zielen, ist davon
verschont geblieben. Viele der Vereine haben den größten Teil
ihrer Getreuen im Felde stehen, und die daheimgebliebenen Mit-
glieder können nur mit großer Mühe den Zusammenhang aufrecht-
erhalten. Daß hiervon die Arbeitervereine nicht ausge-
schlossen sind, versteht sich von selber, und es war daher von der
„Zukunft“ ein gewagtes Unternehmen, die Arbeiterschaft durch ein
Wohltätigkeitskonzert auf einige genussreiche Stunden
zu vereinigen. Der Erfolg am Sonntagabend hat aber gezeigt, daß
der gewohnte Zusammenhang in der Arbeiterschaft auch durch diesen
völkermordenden Krieg keine Einbuße erlitten hat. Aber auch nach
der künstlerischen Seite hin war ein voller Erfolg zu verzeichnen.

Weiterlesen

8. März 1915

BAST_08_03_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1915

Ausführliche Besprechung und Würdigung eines Konzertabends der Arbeiter-Sängervereinigung Solingen in der Schützenburg

Wohltätigkeits-Konzert der Arbeiter-
                      Sänger
   Unsere Arbeitergesangvereine sind ein Teil der ursprüng-
lichen und untilgbaren Kraft der Arbeiterbewegung. Mögen
ihnen noch so viele und so wertvolle Kräfte durch diesen furcht-
baren Krieg entrissen werden, das lebt wieder, das regt sich
wieder! In den Lücken, die diesen kunstbegeisterten, tatenfrohen
Reihen von dem Kriege gerissen werden, schießen frische Triebe
und tatbereite Kräfte empor. Das war – von der künstlerischen
Tröstung vorerst abgesehen – die fröhlich-tröstliche Zuversicht,
die der Besucher aus dem gestern abend von der Arbeiter-
Sängervereinigung Solingen gegebenen Konzerte
schöpfen konnte. Und der Chorleiter der Sänger-Vereinigung,
Herr Bartholemy, ist durchaus der Mann, das uner-
schrockene Häuflein fest zusammenzuhalten, seine geheimsten
Kräfte zu wecken und zu künstlerischen Taten reifen zu lassen.
Wer da weiß, daß es schon unter gleichmäßigen Verhältnissen
keine Kleinigkeit ist, aus dem spröden Material unserer Arbeiter-
gesangsvereinigungen das münzbare Gold herauszuschlagen, der
hat auch einen Begriff, welchen künstlerischen und physischen
Aufwandes es bedarf, in diesen Zeiten des Unbestandes
Leistungen hervorzubringen, wie sie gestern abend in der Städti-
schen Schützenburg den Zuhörer entzückten. Welche Opfer die
deutsche Arbeiterbewegung jetzt dem Vaterlande bringt, dafür
liefert der Konzertabend ein ins Auge springendes Beispiel.

Weiterlesen

2. März 1915

BAST_02_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1915

Während die „Bergische Arbeiterstimme“ gestern die politische Resolution der Solinger sozialdemokratischen Volksversammlung zur Volksernährung im Krieg in den Mittelpunkt ihrer Berichterstattung stellte, folgen nunmehr die inhaltlichen Ausführungen des Referenten, „Arbeitersekretär Genosse Koch aus Remscheid“ und einzelne Diskussionsbeiträge, u.a. von sozialdemokratischen Frauen..

               Die Volksernährung während
                                des Krieges.
   Dieses Thema behandelte der Arbeitersekretär Genosse Koch
aus Remscheid in einer am Samstag abgehaltenen Volksversamm
lung in der Schützenburg. Der Referent führte etwa folgendes aus:
In den früheren Kriegen entsprach des dem Völkerrecht, daß Lebens-
mittel für die Zivilbevölkerung von den kämpfenden Parteien nicht
als Kriegskonterbande angesehen werden und demgemäß unbehindert
in kriegführende Länder eingeführt werden konnten. Das ist jetzt
anders geworden. England ist nicht nur dazu übergegangen, die
Handelsschiffahrt Deutschlands und Österreichs zu unterbinden, es
führt auch einen Kaperkrieg gegen die Schiffahrt der Neutralen,
soweit sie Lebensmittel an die feindlichen Länder liefern wollen.

Weiterlesen

1. März 1915

BAST_01_03_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1915

Die Solinger sozialdemokratische Versammlung zur Volksernährung im Kriege fordert in einer Resolution von der Regierung als Alternative zu den gravierenden Preissteigerungen die Beschlagnahmung aller Vorräte an Nahrungsmitteln und deren Verteilung „nach der Kopfstärke auf die einzelnen Familien.“

Solingen. Die Volksernährung im Kriege.
Eine öffentliche Versammlung, die von der sozialdemokratischen
Partei und dem Gewerkschaftskartell einberufen war, tagte
gestern nachmittag in der Schützenburg. Die Zahl der Be-
sucher entsprach nicht ganz den gehegten Erwartungen, was
wohl auf den Umstand zurückzuführen ist, daß um dieselbe Zeit
ein größerer Transport Landsturmmänner aus dem Stadt-
kreise abfuhr. Das schlechte Wetter mag auch auf den Besuch
der Versammlung eingewirkt haben. Genosse Koch aus
Remscheid, der in Berlin einen Kursus mitgemacht hat, in
dem die Volksernährung während des Krieges als

Weiterlesen

26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

Nochmaliger Aufruf für die sozialdemokratische Volksversammlung zur Volksernährung in Solingen am 28. Februar 1915

Die wichtigste Frage der Gegenwart,
die namentlich für die Arbeiterschaft große Bedeutung hat, ist
die der Volksernährung während des Krieges.
   Zur Erörterung der Schwierigkeiten und Möglichkeiten der
Volksernährung haben Parteileitung und Gewerkschaftskartell
für Sonntag den 28. Februar nachmittags 5 Uhr nach der
„Schützenburg“ in Solingen eine öffentliche Volksversammlung
einberufen.
   Redner ist Stadtverordneter Koch, Remscheid, der in Berlin
an einem Lehrkursus über die Frage der Volksernährung teil-
genommen hat. Der Besuch der Versammlung ist allen Bevöl-
kerungskreisen, besonders der Arbeiterschaft und den Frauen
dringend zu empfehlen. Parteigenossinnen und Genossen, Ge-
werkschaftskollegen, Arbeiter des Kreises Solingen!
         Erscheint in Massen in der Versammlung!

25. Februar 1915

BAST_25_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1915

Ein eindringlicher Appell an die Solinger Arbeiterfrauen, die Volksversammlung zur Ernährungslage am 28. Februar 1915 in der Schützenburg zu besuchen.

Hausfrauen vor die Front!
   Die Volksversammlung am Sonntagnachmittag muß
besonders zahlreich besucht werden von den Frauen.
Niemand hat mehr Interesse für die gegenwärtig sehr
wichtige Frage der Volksernährung als unsere Arbeiter-
frauen, auf deren Schultern die Sorge für den
Haushalt lastet.
   Daher gilt es, die Säumigen aufzurütteln und
auch die Gleichgültigen zum Besuche der Ver-
sammlung anzuspornen.
    Also Frauen: Auf zur Versammlung am
Sonntagnachmittag in der Schützenburg!

25. Februar 1915

BAST_25_02_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1915

Solingens Sozialdemokratische Partei und das örtliche Gewerkschaftskartell veranstalten eine Volksversammlung zur Ernährungslage am 28. Februar 1915 in der Schützenburg.

Männer und Frauen des Kreises Solingen! Gewerkschaftskollegen und Parteigenossen!
   Am Sonntag, den 28. Februar, nachmittags 5 Uhr, in der städtischen Schützenburg zu Solingen
öffentl[iche] Volksversammlung
         Tages-Ordnung:
Die Volksernährung während des Krieges.
   Diskussion.                                 Referent: Arbeitersekretär Koch-Remscheid
   Wegen der außerordentlichen Wichtigkeit des Vortrages laden wir die gesamte werktätige Bevölkerung des Kreises, besonders die Frauen zum Besuch dieser Versammlung ein. Niemand darf fehlen. Jeder muß für die Versammlung agitieren.
   Sozialdemokr[atischer] Verein für den Kreis Solingen.           Gewerkschaftskartell Solingen.

26. Januar 1915

BAST_26_01_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1915

Das Solinger Gewerkschaftshaus bietet für die Arbeiterschaft sonntägliche Konzertveranstaltungen zur Ablenkung vom Kriegsalltag an. Gleichzeitig wird für den Besuch dieser Veranstaltungen intensiv geworben, um den Gewerkschaftshäusern im Krieg die wirtschaftliche Existenz zu sichern.

   Solingen. Konzerte im Gewerkschaftshause.
Das Bedürfnis nach Geselligkeit ist während dieses schweren
Krieges eher gewachsen als gesunken. Ja, man kann sagen, daß
die Neigung zu gegenseitigem Näherstehen zwischen Gleich-
gesinnten in diesem Kriegswinter stärker zutage tritt als früher.
Jeder, der von trüben Gedanken um seine im Felde stehenden
Angehörigen geplagt wird, wen sonst über die furchtbaren Ge-
schehnisse draußen auf den Schlachtfeldern menschlich begreif-
liche traurige Gemütsstimmungen beschleichen, sucht den Aus-
tausch mit Freunden und Genossen. Man war deshalb an die
Leitung des Gewerkschaftshauses mit der Bitte herangetreten,
durch würdige Veranstaltungen im Gewerkschaftshause an
den Sonntagabenden einen Anziehungspunkt zu schaffen, auf
dem sich die Genossen mit ihren Familien zu anregender Ge-
selligkeit vereinigen könnten. Die Verwaltung des Heims der
Solinger Arbeiter hat diesem Wunsche bereitwillig Rechnung
getragen. Am vorletzten und am letzten Sonntage hatte man
Konzerte veranstaltet, die nach jeder Hinsicht befriedigt haben
und die auch der Verwaltung des Gewerkschaftshauses den Be-
weis geliefert haben werden, daß ihr Streben bei den Solinger
Arbeitern wohlmeinendes Verständnis findet. Die Konzerte Weiterlesen

19. Januar 1915

BAST_19_01_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1915

Die wirtschaftliche Bilanz des Jahres 1914 der Genossenschaft „Gewerkschaftshaus Wald“

   Das Walder Gewerkschaftshaus
             und der Krieg.
   Man schreibt uns:
   Wie alle anderen, so haben auch die Arbeiter-Unternehmungen
unter dem Einfluß des Krieges außerordentlich zu leiden. Ganz be-
sonders sind es die Gewerkschaftshäuser, denen die Einnahmequellen
außerordentlich geschmälert sind. Ihre Kundschaft und Gäste sind
zum größten Teile zum Heeresdienst eingezogen, und die noch da
sind, leiden unter einer nie gekannten Arbeitslosigkeit. Soweit Be-
schäftigung vorhanden ist, reicht der Lohn nur für das Allernot-
wendigste. Es ist deshalb selbstverständlich, daß alle geselligen Zu-
sammenkünfte sowie auch der Besuch von Versammlungen unter-
bleiben, und so sind denn die Einnahmen der Gewerkschaftshäuser
sehr gering. Weiterlesen

15. Januar 1915

BAST_15_01_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1915

Die Sozialdemokratische Partei und das Gewerkschaftskartell appelieren eindringlich an ihre in Solingen verbliebenen Mitglieder, die durch Krieg und Arbeitslosigkeit ernsthaft in ihrem wirtschaftlichen Fortbestand gefährdeten Gewerkschaftshäuser stärker zu besuchen und zu unterstützen.

              Eine erste Mahnung
an die Mitglieder der Gewerkschaften
                    und Partei
erlassen das Solinger Gewerkschaftskartell und der
Sozialdemokratische Verein für den Kreis Solingen.
Die Mahnung, deren Verfolgung dringend geboten ist, lautet:
   Werte Genossen! Zu nachstehendem richten die unterzeichneten
Korporationen eine ernste, eindringliche Mahnung an alle Mit-
glieder der Gewerkschaften und Partei, sich ihrer selbst geschaffenen
und durch die Kriegssorgen bedrohten wirtschaftlichen Institutionen
mehr als bisher erinnern.
   Zu diesen gerade unentbehrlichen Institution rechnen wir in
erster Linie unsere Gewerkschaftshäuser, deren Fortbestand geradezu
ernstlich gefährdet ist, wenn sich die Gewerkschaftler und Parteigenossen
nicht tatkräftiger an ihrer Unterstützung beteiligen, als es bisher ge-
schehen ist, zum Teil, wie zugegeben werden mag, geschehen konnte. Weiterlesen

6. Januar 1915

BAST_06_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1915

In dem aus der sozialdemokratischen „Leipziger Volkszeitung“übernommenen Artikel wird die historische Bedeutung des Erziehungswerks der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung für die militärischen Erfolge Deutschlands betont und daraus die Schlussfolgerung einer umfassenden Demokratisierung für die Zeit nach dem Kriege abgeleitet; eine Position, die ganz der Burgfriedenspolitik der SPD-Führung entsprochen haben dürfte.

Kriegserziehung und Arbeiterorganisation
   Ein Artikel der „Leipziger Volkszeitung“ über die Per-
sönlichkeit im Kriege kommt zu dem Schlusse, dass die Persön-
lichkeit des einzelnen im gegenwärtigen Kriege in ihren Gren-
zen eine weit höhere Bedeutung habe, als sonst: „Die naive
Auffassung, als ob die bloße Zahl, die einfache numerische
Überlegenheit den Ausschlag geben könne, ist, wie ja auch ge-
rade die Vorgänge im deutschen Osten zeigen, gänzlich abge-
tan. Wenn aber im Ganzen der Organisation, in der großen
und umfassenden Bindung der einzelnen durch sie die indivi-
duelle, intellektuelle, moralische und physische Stärke der Per-
sönlichkeit die Voraussetzung ist für Erfolge und Siege, so
kann bei den deutschen Siegen die deutsche Arbeiterklasse mit
ganz besonderem Stolz auf das Erziehungswerk blicken, das
ihre Tätigkeit erreicht hat. Es gibt keinen Streit darüber – Weiterlesen

28. Dezember 1914

BAST_28_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1914

Die in Wald von der Gewerkschaftskommission und den sozialdemokratischen Frauen organisierte Weihnachtsfeier war ein voller Erfolg für Groß und Klein. Sie ließ für ein paar Stunden alle Sorgen um das Wohlergehen der Familienmitglieder auf dem Felde vergessen.

Wald. Weihnachtsfeier. In Wald ist es seit
Jahren üblich gewesen, eine gemeinsame Weihnachtsfeier im
Heim der Arbeiterschaft zu veranstalten. In diesem Jahre, wo
der Krieg so verheerende Wirkungen auf das Erwerbleben
ausübt, in so mancher Familie der Vater und Ernährer fehlt,
haben die organisierten Frauen und die Gewerkschaftskom-
mission es für ihre Pflicht gehalten, eine solche Feier ebenfalls
zu veranstalten. Viel Arbeit und Mühe hat die Vorbereitung
dieser Veranstaltung gekostet. All diese Arbeit und Mühe
wurde aber durch den Verlauf der Bescherung der Kinder und
die anschließende Feier tausendfältig gelohnt. Die Beteiligung Weiterlesen

18. Dezember 1914

BAST_18_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1914

Ankündigung einer gemeinsamen Weihnachtsfeier im Gewerkschaftshaus Wald für Kriegerfrauen, Arbeitslose und ihre Kinder.

   Wald. Weihnachten, das Fest der Liebe und des
Friedens hat in diesem Jahre einen bitterbösen Beigeschmack.
So manche Familie entbehrt ihren Ernährer. Schon lange steht
er mit seinen Brüdern im Felde, um das Gegenteil von dem
auszuführen, was die Glocken am Weihnachtsabend verkünden
sollen. Das Fehlen des Vaters und des Gatten benimmt aber
auch mancher Mutter die Freude, die bei einer wahren Weih-
nachtsfeier unbedingt vorhanden sein muß. Wenn sie auch für Weiterlesen

17. Oktober 1914

BAST_17_10_1914_G_neu

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1914

Exemplarische Todesanzeigen: Der Walder Soldat Valentin Schacht war am 4. Oktober 1914 bei Cerny (Laon) an der Westfront gefallen. Während die Familie und seine Freunde zur Erläuterung die übliche Formulierung „Heldentod fürs Vaterland“ bzw. „Heldentod“ wählten (und sich für das Eiserne Kreuz als Symbol in ihren Anzeigen entschieden), bringen die SPD und der Deutsche Metallarbeiter-Verband Solingen ihre distanzierte Haltung zum Krieg (und auch zum Vaterland) durch die Umschreibung „westliche Kampffelder“ bzw. „Tod auf dem Schlachtfelde“ zum Ausdruck.

16. Oktober 1914

BAST_16_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1914

Der SPD-Bezirk Niederrhein lädt zur ersten Konferenz der sozialdemokratischen Kommunalpolitiker des Bezirks seit Kriegsausbruch am 25. Oktober 1914 nach Elberfeld ein. Thema der Versammlung: „Die Aufgaben der Gemeinden während des Krieges,“

                     Gemeindevertreter-Konferenz
   Die Bezirksleitung der sozialdemokratischen Partei Nieder–
rhein hat die Einladung zu einer
   Konferenz der sozialdemokratischen Gemeindevertreter 
                      des Bezirks Niederrhein
auf Sonntag den 25. Oktober, vormittags
10½, nach dem roten Saale der Stadthalle
in Elberfeld ergehen lassen. Die Tagesordnung lautet:
   „Die Aufgaben der Gemeinden während des Krieges.“
(Kriegs- und Arbeitslosenversorgung; Wohnungs- und Miets-
                 wesen; Nahrungsmittelversorgung.)
   Die Bestimmungen über die Teilnahme an der Konferenz
sind den Kreisleitungen zugegangen. Bei der Wichtigkeit der
Tagesordnung ist zahlreicher Besuch zu erwarten.