1. Februar 1915

1FebrArmeekorps_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 1.2.1915, Lokalseite

An Mannschaften, die in Bürgerquartieren untergebracht sind, darf kein Alkohol ausgegeben werden 

Von seiten des stellvertr. Generalkommandos 7. Armeekorps geht uns folgendes zu:  Es wird dringend ersucht, dass den in Bürgerquartieren untergebrachten Mannschaften von ihren Wirten kein Alkohol mitgegeben wird. Das Mitführen von alkoholischen Getränken beim Abtransport ist allen Ersatzmannschaften aufs strengste verboten. 

18. Dezember 1914

1914 12 18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. Dezember 1914

Verordnung des kommandierenden Generals über die Beurlaubung von Soldaten

Hilden, 18. Dez. Der kommandierende General hat über Beurlaubung von Soldaten aus den Lazaretten folgende Bestimmungen erlassen: Vertrauend auf die gute Gesinnung unserer Soldaten und auf die Einsicht der ganzen Bevölkerung will ich heute den dirigierenden Aerzten der einzelnen Lazarette eine – vorläufig beschränkte – Urlaubsbefugnis zurückgeben und ermächtige sie, durchaus zuverlässigen Mannschaften unter Berücksichtigung ihres Gesundheitszustandes und der Witterung einen Ausgang bis zu zwei Stunden zu gewähren. Alle Beurlaubten müssen vor Einbruch der Dunkelheit in das Lazarett zurückgekehrt sein. Ich verbiete für sie auf das strengste jeden Besuch von Wirtschaften und Lokalen, in denen alkoholische Getränke verabreicht oder verkauft werden. Das Mitbringen von alkoholischen Getränken in das Lazarett ist verboten. Die Zurückkehrenden sind auf etwa mitgebrachte Gegenstände zu untersuchen. Sollten an einzelnen Orten doch wieder Ungehörigkeiten vorkommen, so ersuche ich die dirigierenden Aerzte, rechtzeitig aufs neue den Ausgang zu verbieten. Von der Kameradschaftlichkeit unter deutschen Soldaten, von der Gewissenhaftigkeit der Organe der öffentlichen Ordnung nicht minder aber von der Einsicht der Angehörigen wie der ganzen Bevölkerung erwarte ich, daß mit der Vergünstigung kein Mißbrauch getrieben wird, der sonst notgedrungen ein erneutes allgemeines Urlaubsverbot zur Folge haben würde. Wer einem Verwundeten alkoholische Getränke verschafft, beeinträchtigt die Heilung und schadet so der Wehrkaft unseres Volkes!

9. November 1914

aus S 5700_1914.11.09_Verbot von Schnapsverkauf Müngsten

Stadtarchiv Solingen Akte S 5700

Alkoholverbot für die Wachmannschaften an der Müngstener Brücke

Landsturm Infanterie Ersatz Bataillon 3                                                     Elberfeld, 9.11.1914
Elberfeld
Tgb. No. 1387

An
die Polizeiverwaltung
Solingen
die Polizeiverwaltung wird ersucht
zu veranlassen, daß an die Leute
unseres Wachkommandos an der Müngstener
Brücke von den Wirten kein Schnaps
verabfolgt wird.
a. B.
Wolters
Oberleutnant u. Adjutant

27. Oktober 1914

1914 10 27-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 1914

Maßnahmen gegen den Missbrauch von Alkohol durch Verwundete.

Bekanntmachung
betreffend
Verabreichung von Alkohol an Militärpersonen.
Es sind mehrfach in letzter Zeit Klagen beim Generalkommando eingegangen, daß Wirte Angehörigen des Heeres und besonders Verwundeten Alkohol in so reichlichem Maße verabreichen, daß sie dann in ihrem Zustand groben Unfug ausführen.
Der Kommandierende General ersucht daher, den Wirten zu eröffnen, daß hierbei Wiederholung solcher Vorfälle, die auf widerlichen Eigennutz und eine unpatriotische Gesinnung der Wirte hinweisen, sich genötigt sieht, den Ausschank von Alkohol in der betreffenden Ortschaft für die ganze Dauer des Krieges zu verbieten. Weiterlesen

27. Oktober 1914

Akte G 505_1914_10_27_Ausgeherlaubnis

Stadtarchiv Solingen, Akte Gräfrath G 505, 27. Oktober 1914

Die Patienten des Reserve-Lazaretts Solingen erhalten zwar Ausgeherlaubnis, dürfen aber keine Wirtschaften besuchen und keinen Alkohol konsumieren. Da die Soldaten sich aber an diese Verbote nicht halten, ersucht der Chefarzt des Reservelazaretts Solingen, Dr. Döhnhoff, den Bürgermeister von Gräfrath um verstärkte Polizeikontrollen in den Gaststätten seiner Stadt.

Reservelazarett.                                                  27. Okt[o]b[er] 1914
Tgb No 389.

         An
              den Herrn Bürgermeister
                                            in Gräfrath

                      Auf Grund der Verfügung des General-Kommandos
vom 9.10.1914 VI No 8295 ist allen hier in Behandlung des Reserve
Lazaretts überwiesenen Verwundeten von hier aus einzeln untersagt worden,
Wirtschaften zu besuchen. Von einer Veröffentlichung dieses allgemeinen
Verbotes ist bisher Abstand genommen worden. Trotz des Verbotes
muß ich Ihnen mitteilen, daß mehrfach sogar betrunkene Mann-
schaften in das Lazarett zurückgekehrt sind. Diese konnten oder
wollten keine Angaben machen, in welchen Wirtschaften  ihnen die
zu großen Mengen Alkohol abgegeben wurden. Nur in sehr drin-
genden Fällen sind die Räume des Lazaretts und nur gegen
Urlaubsschein zu verlassen. Die in Privatpflege befindlichen Weiterlesen

20. Oktober 1914

BAST_20_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1914

Das stellvertretende Generalkommando des VII. Armeekorps in Münster verbietet für ihren Bereich den Verkauf von Branntwein „über die Straße“.

                Bekanntmachung.
   Für den Bereich des VII. Armeekorps hat das stell-
vertretende Generalkommando zu Münster am 12. d[ieses] M[ona]ts
folgendes verordnet:
        „Der Verkauf von Branntwein in kleineren
     oder größeren Mengen wird allgemein verboten. Dieses
     Verbot bezieht sich jedoch nicht auf Personen, die im
     Besitz der Konzession zum Kleinhandel mit Brannt-
     wein sind. (Wirte und dergl[eichen]) An diese darf Brannt-
     wein verkauft werden und sie dürfen Branntwein
     verkaufen, letzteren aber nur zum augenblicklichen
     Genuss. Der sogen[annte]. Verkauf über die Straße
     ist also verboten.“
     Die Polizeibeamten sind angewiesen, auf die Durch-
führung des Verbots zu achten und Zuwiderhand-
lungen unnachsichtlich zur Bestrafung zu bringen.
     Solingen, den 19. Oktober 1914
                        Die Polizei-Verwaltung

14. Oktober 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Oktober 1914

Bekanntmachung des Alkoholverbots während der Beurlaubung aus den Lazaretten

Bekanntmachung.
Bei fortschreitender Genesung erkrankter und verwundeter
Soldaten habe ich genehmigt, dieselben auf einige Stunden des
Tages aus den Lazaretten zu beurlauben. Streng verboten ist
denselben jedoch der Besuch von Wirtschaften und der Genuß
alkoholischer Getränke jeder Art. Ich spreche daher die dringende
Bitte aus im eigenen Interesse dieser Verwundeten pp., dieselben
nicht zu beeinflussen und zu verführen, dieses Gebot in irgend
einer Form zu umgehen. Abgesehen davon, daß diese Soldaten,
die auf dem Schlachtfelde ihre Schuldigkeit getan und ihre Pflicht
erfüllt haben, alsdann hier in der Heimat wegen Ungehorsam
bestraft werden müßten, wird auch die Heilung und Wiederher-
stellung derselben durch den Genuß alkoholischer Getränke er-
fahrungsgemäß nachteilig beeinflusst werden. Die den Genesenden
zugedachte Wohltat würde ins direkte Gegenteil, in eine Schädi-
gung derselben umschlagen.
Der kommandierende General.
gez. von Ploetz.

 

 

 

8. Oktober 1914

Akte S 5700_08_10_1914_Lockerung des Verbots für Branntweinverkauf

Stadtarchiv Solingen, Akte Solingen S 5700, Bekanntmachung Landrat Solingen 8. Oktober 1914

Der Landrat Lucas teilt den Wirten im Landkreis Solingen mit, dass er das Branntweinverbot gelockert habe, indem er den „Verkauf von Branntwein über die Strasse“ wieder erlaubt.

                                                  Opladen, den 8. Oktober 1914.
Nr. 5779

   Auf Grund mündlicher Vorstellungen von Herren des
Wirteverbandes und weiterer Erkundigungen habe ich mich
auch in Rücksicht auf die kältere Jahreszeit entschlossen,
das Verbot vom 24. August d[iese]s J[ah]rs, soweit es den Verkauf
von Branntwein über die Strasse betrifft, hiermit bis auf
weiteres aufzuheben.
   Ich tue dies in der sicheren Erwartung, dass die Wirte
selbst mit dazu beitragen werden, in dieser ernsten Zeit
Misstände zu vermeiden, wie sie sich aus einen übermässigen
Branntweingenuss unzweifelhaft ergeben. Die Herren vom Wirte-
verband haben versprochen, dass die Herren Wirte selber auf
Verfehlungen aufmerksam machen wollen; auch habe ich die
Polizeibehörden angewiesen, in dieser Richtung strengstens
zu verfahren und festzustellen, wo im Einzelfall zum Brannt-
wein- Missbrauch Anlass gegeben wird. Ich hoffe, dass sie
zu Klagen keine Veranlassung finden. Jedenfalls würden Wirte
denen Verstösse in dieser Richtung nachgewiesen werden, auf
Einleitung des Konzessions- Entziehungsverfahrens zu rechnen
haben.
   Das Verbot vom 24. August, betreffend den Ausschank alkoholhaltiger
Getränke an Schaltern und in Stehbierhallen bleibt bestehen.
   Ich benutze die Gelegenheit, die Herren Wirte unter Bezug-
nahme auf mein Rundschreiben vom 8.August 1912 nochmals
darauf aufmerksam zu machen, dass es bei Strafe verboten ist,
Branntwein vor 8 Uhr morgens sowie an Betrunkene oder Kinder
unter 14 Jahren zu verkaufen oder auszuschenken. Zuwider-
handlungen werden strengstenst untersagt.

      An
die Herren Wirte
des Kreises.                                                     Landrat Lucas.

15. August 1914

Kronenberg 1914 Seite 28

Stadtarchiv Solingen, Tagebuch Dr. Emil Kronenberg (Na 25 – 19) S. 28

Dr. Emil Kronenberg (1864-1954) – Hals-, Nasen- und Ohrenarzt in Solingen, ab Oktober 1914 als Stabsarzt eingezogen, liberaler Politiker, kulturell engagiert, Jude – schildert einen Ausflug nach Elberfeld.

15.8. Morgens nicht Neues. Von Solingen kann man
immer noch nicht nach auswärts telefonieren, daher fährt
das Solinger Tageblatt, (Boll) noch regelmäßig 2 mal
täglich nach Cöln, um Nachrichten zu holen. Im Laufe
des Tages treffen Mitteilungen ein von einzelnen Treffen
mit den Russen. Die Deutschen warfen die Gegner
überall zurück, doch beweist die Meldung, daß unsere Grenze
immer noch vom Feind beunruhigt wird.
Nachmittags mit Frau und Elisabeth Neuhaus, der zu-
künftigen Schwägerin und Soldatenbraut nach Elber-
feld auf der landschaftlich prachtvollen elektrischen
Strecke über Cronenberg. Es gerät mir in Elberfeld
einen Schneider zu finden, der mir schnell eine neue
feldgraue Uniform bauen will. – Alle Straßen wim-
meln von Menschen, es scheint niemand zu Hause
zu sein. Im Tietz schen Geschäftshause dagegen trost-
lose Öde, auch in der Buchhandlung, wo ich als einziger
Kunde für 10 M die Berliner Illustrierte erstehe.
Wir treiben Luxus, indem wir im Ratskeller ein
höchst bescheidenes Abendessen zu uns nehmen. Ande-
re Ausgaben haben wir in Elberfeld nicht. Der
Krieg macht sparsam! Kein Wunder, wenn die
Praxis auf weniger als die Hälfte der früheren
gesunken ist und man nicht weiß, was noch kom-
men kann. – Weiterlesen

13. August 1914

BAST_13_08_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13 August 1914

In Ohligs wird das wegen der Mobilmachung verhängten Branntweinverbot wieder aufgehoben.

            Bekanntmachung.
    Das angeordnete Branntweinverbot aus Anlaß der
Mobilmachung ist heute durch Verfügung des Herrn Landrats
vom 11. August d[ie]s[e]s J[ahre]s vorläufig aufgehoben worden,
welches ich hiermit zur Kenntnis bringe. Immerhin
werden die Wirte gut tun, in der jetzigen Zeit namentlich
auf den Branntweingenuß ihrer Gäste stark mäßigend ein-
zuwirken, da andernfalls alsbald strengere Maßnahmen zur
Einschränkung zu erwarten sind.
    Die allgemein auf 11 Uhr  festgesetzte Polizeistunde
wird jedoch strengstens durchgeführt werden müssen.
    Bei Zuwiderhandlungen sehe ich mich gezwungen, be-
sondere Maßnahmen zur Durchführung der Polizeistunde
zu treffen.
    Ohligs, den 12. August 1914.
                         Der Bürgermeister: Czettritz.

6. August 1914

BAST_06_08_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1914

In allen Städten des Solinger Industriebezirkes wird inden ersten Augusttagen der Schnapsausschank verboten. 

          Bekanntmachung
   Der Schnapsausschank sowie der Verkauf über
die Straße ist vom heitigen Tage ab über den
ganzen Umfang der Stadtgemeinde Wald bis auf
weiteres verboten.
   Wald, den 6. August 1914
                      Die Polizeiverwaltung
                 Der Bürgermeister: Heinrich