18. September 1916

1916-09-18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. September 1916

Anordnung des Kriegsministeriums für die Beschlagnahmung von Pflaumen und Äpfel zur Mus- und Marmeladenfabrikation.

Hilden, 18.Sept. Sämtliche stellv. General-
kommandos haben auf Anordnung des Kriegsministeriums
die Beschlagnahme von Pflaumen undAepfel
für die Mus- und Marmeladenfabrikation zur Versorgung
des Heeres und der Zivilbevölkerung mit Marmelade be-
fohlen. Weiterlesen

18. September 1916

BAST_18_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1916

Die offizielle Begründung der Obst-Beschlagnahme zur Sicherstellung der Marmeladen-Herstellung

                      Obst-Beschlagnahme.
   Zu der jetzt erfolgten Beschlagnahme von Aepfeln und
Pflaumen für die Mus- und Marmeladenfabrikation zur
Versorgung des Heeres und der Zivilbevölkerung mit Marme-
lade wird jetzt offiziös mitgeteilt:
   Das Mus zum Brotaufstrich ist angesichts der Fettknapp-
heit von entscheidender Bedeutung. Nur ein verhältnismäßig
kleiner Teil der Haushaltungen kann sich den Bedarf durch
Selbsteinkochen sichern. Für die Mehrzahl der Bevölkerung,
ebenso wie für das Heer, muß der Vorrat durch Fabriken be-
schafft werden. Bei der Knappheit an Nahrungsmitteln ist der
Verbrauch von frischen Pflaumen und Aepfeln außerordentlich
gestiegen; sie werden vielfach unreif geerntet und von den
Hausfrauen zum Einkochen aufgekauft. So natürlich das vom
Standpunkt des Einzelhaushaltes ist, so muß doch die Gefahr
vermieden werden, daß von den Fabriken für das Heer und für
den Massenverbrauch zu wenig verarbeitet wird und dann
Mus und Marmelade nicht bis zum nächsten Sommer, sondern
etwa nur bis Januar oder Februar ausreichen. Die bisherigen
Ankaufsergebnisse der Marmelade-Industrie, die dem Kriegs-
ernährungsamt Mitte voriger Woche vorgelegen haben, ergaben
nun, daß kaum ein Zehntel der für Heer und Bevölkerung un-
bedingt nötigen Mengen angekauft waren. Der Industrie den
Ankauf zu beliebigen Preisen, wie im vorigen Jahre, freizu-
stellen hätte neue unerträgliche Preistreibereien hervorgerufen.
Die Festsetzung von Höchstpreisen für den Groß- und Klein-
handel genügt, wie die Erfahrungen bei den Pflaumen ergeben
haben, nicht, um die zur Marmeladenherstellung nötigen Obst-
mengen zu sichern. Es war Gefahr im Verzuge, wenn nicht
ein unheilbarer Schaden geschehen sollte. Deshalb ist die er-
wähnte militärische Anordnung ergangen.

1. September 1916

BAST_01_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1916

Auf dem Solinger Wochenmarkt werden große Partien Birnen, Äpfel, Zwiebeln, Brüsseler Treibhaustrauben und Einmachbohnen zu relativ günstigen Preisen angeboten

Solinger Großmarkt
   unter Mitwirkung der Reichsgemüsestelle in Berlin.
Am Samstag kommen auf dem hiesigen Markt zum Verkauf
334 Sack Birnen
                 Kleinverkaufspreis Pf[un]d 20 [Pfennig] 5 Pf[un]d 95 [Pfennig]
360 Sack Aepfel
                 Kleinverkaufspreis Pf[un]d 20 [Pfennig] 5 Pf[un]d 95 [Pfennig]
200 Sack Zwiebel
                 Kleinverkaufspreis Pf[un]d 20 [Pfennig] 5 Pf[un]d 90 [Pfennig]
789 Kisten extra schöne Brüsseler
       Treibhaustrauben
                 Kleinverkaufspreis Pf[un]d 75 und 85 [Pfennig]
1 Waggon Einmachbohnen
                                    Kleinverkaufspreis Pf[un]d 85 [Pfennig]
   Die Ware wird an jedem Verkaufsstande feilgeboten
und rate allen Marktbesuchern, von diesem außergewöhn-
lichen Angebot nach Kräften Gebrauch zu machen.
                                    Achtungsvoll
                                 Caspar Wilkens,
                          Städtischer Verkaufsvermittler

12. August 1916

BAST_12_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1916

Wegen der großen Preisunterschiede lohnt sich auch für Solinger der Besuch des Leichlinger Wochenmarktes

                                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt war mit Gemüse und Obst nicht
sehr stark beschickt. Die Preise für einzelne Produkte sind etwas
zurückgegangen. Zwiebeln wurden von einigen Händlern z. B.
für 15 Pf[enni]g das Pfund verkauft, während andere Verkäufer
genau das Doppelte, nämlich 30 Pf[enni]g forderten. Die Qualität
der Zwiebeln aber war fast die gleiche. Aepfel kosteten 30 bis
60 Pf[enni]g. In unserer Nachbargemeinde Leichlingen, die
kürzlich auch einen Wochenmarkt eingerichtet hat, kosteten nach
dem amtlichen Bericht vom vorigen Dienstag Aepfel 5 bis 15
Pfennig das Pfund. Dieser Preis entspricht dem Höchstpreise,
der für den Landkreis festgesetzt worden ist. Die Differenz
zwischen Solingen und Leichlingen beträgt also 400 bis 600
Prozent. Diese Differenz erscheint jedem Unbefangenen unge-
heuerlich hoch, und er fragt sich, wie ist so etwas möglich. Wer
größere Mengen Aepfel einzukaufen gedenkt, dem ist ein Besuch
des Leichlinger Wochenmarktes zu empfehlen, die 50 Pf[enni]g Fahr-
geld kommen dabei heraus. Rotkohl kostete im Pfund 15 Pf[enni]g,

Weiterlesen

8. August 1916

BAST_08_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1916

Die Auszüge aus dem amtlichen Markthallenbericht von Berlin belegen die enorme Preissteigerung bei Lebensmitteln. In Solingen sei es bei den Obst- und Gemüspreisen kaum besser.

                      Vom Wochenmarkt.
   Das Angebot von Gemüse und Obst war auch auf dem
heutigen Markt im allgemeinen knapp. Bohnen waren ziem-
lich reichlich vertreten und auch im Preise um ein geringes ge-
sunken. Der Preis stellte sich je nach Qualität auf 30 bis 50
Pf[enni]g für das Pfund. Dicke Bohnen, deren Erntezeit auf die
Neige geht, kosteten 20 bis 25 Pf[enni]g. Runkelrüben-
blätter hatten ihren Preis von 15 Pf[enni]g für das Pfund im
allgemeinen behauptet, nur ein Händler verkaufte 2 Pfund für
25 Pf[enni]g. Das Blattgemüse ist nicht billiger geworden. Genau
so geht es mit den Obstpreisen, die ebenfalls sündhaft hoch sind;
es kostete das Pfund von einer Sorte Birnen 1 Mark. Die
Preise für Koch- und Tafeläpfel sind ebenfalls unverhältnis-
mäßig hoch.
   Wie hoch die Preise für Gemüse und Obst in der Kriegszeit
gesteigert worden sind, zeigt dieser amtliche Markthallenbericht
aus Berlin. Es kosteten:

Weiterlesen

30. März 1916

BAST_30_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1916

In Wald sind wieder von der Stadt angekaufte Lebensmittel eingetroffen. Das Nahrungsamt liefert einige Rezeptvorschläge mit, um für die Produkte zu werben.

  Wald. Die Lebensmittelversorgung. Wie das
Nahrungsamt bekannt macht, sind wieder mehrere Wagenladungen
Lebensmittel angekommen. Es wäre sehr empfehlenswert, wenn nun
auch möglichst alle Lebensmittelgeschäfte ihren Bedarf bei der Stadt
decken würden, um der Bevölkerung Gelegenheit zu bieten, sich mit
den preiswerten Nahrungsmitteln zu versorgen. An erster Stelle
möchten wir auf die Aepfel aufmerksam machen, die sich als Koch-
und Eßäpfel eignen. Zum Kochen ist uns ja das Obst jetzt doppelt
wertvoll, weil es, wie wir schon früher erwähnten, das knapp ge-
wordene Fett ersetzt und außerdem für die Ernährung und besonders
für die Kinder sehr gesund ist. Gerichte wie z. B. Aepfel und Kar-
toffeln, Aepfel und Reis, Rotkohl mit Aepfeln, sind nahrhaft und be-
kömmlich. Schöne Speisezwiebeln sind auch wieder zu haben. Will-
kommen werden den Hausfrauen die Erbsen sein, die ohne Ab-
trennung eines Abschnittes der Lebensmittelkarte abgegeben werden.
Die Erbsen können zu Suppen aber auch zu einem nahrhaften Brei
Verwendung finden. Als weitere Gemüse empfiehlt die Stadt
Sauerkraut, Salzschneidebohnen, Möhren und Erdkohlrabi, die am
wohlschmeckensten und nahrhaftesten als Eintopfgerichte, d.h. mit
Kartoffeln, wenig Fett und Gewürzen untereinander gekocht werden
können. Heringe die auch wieder eingetroffen sind, können wir
ganz besonders empfehlen. Der Hering ist ja schon von altersher als
Volksnahrungsmittel verbreitet und geschätzt. Er kann zu Brot und
Kartoffeln gegessen werden und in einem wohlschmeckendem Gericht
“Heringskartoffeln” auf den Tisch kommen. Desweiteren möchten wir
auch auf die Rollmöpse, die von ganz vorzüglichem Geschmack und
sehr preiswert sind. Dann machen wir noch auf den Verkauf des
Kraftfleisches in Büchsen aufmerksam. Es handelt sich hier um ein
äußerst wohlschmeckendes Fleisch, das am besten in Scheiben ge-
geschnitten wird, mit Essig und Zwiebeln angemacht und als Fleisch-
gericht zu Brot oder auch zu Kartoffeln und Gemüse gegessen werden
kann. Zum Schlusse erwähnen wir noch das Eintreffen schöner
Speisekartoffeln, die an jeden abgegeben werden.

23. Dezember 1915

BAST_23_12_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1915

Der Weihnachs-Wochenmarkt in Solingen brachte lebhafteren Handel mit Äpfeln und Nüssen

         Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte ein lebhafteres Bild als seine
letzten Vorgänger. Das Weihnachtsfest veranlaßt eben auch
manche Hausfrauen, bei denen Schmalhans Küchenmeister ist,
zu dem Feste etwas Besonderes auf den Tisch zu bringen. Sei
es auch nur eine Kleinigkeit, etwas müssen die Kinder haben.
Der Handel in Aepfeln, Nüssen aller Art, Apfelsinen usw. ging
dementsprechend flott. Die Waren wurden nicht in den ge-
wohnten Mengen wie früher gekauft; die meisten Frauen
mußten sich Beschränkungen auferlegen. Der Verkauf von
städtischen Lebensmitteln fand wieder starken Zuspruch. Es
wurden Speck, frisches Hammelfleisch, Käfe, Griesmehl und
Zucker verkauft.
   Morgen ist wieder Wochenmarkt.

20. Dezember 1915

BAST_20_12_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1915

Letzte Gelegenheit zum Kauf städtischer Äpfel in Wald

Wald. Verkauf von Aepfeln. In der hiesigen
Stadthalle lagern noch einige Zentner bester Tafeläpfel
(Winterware). Der Verkauf dieser Aepfel erfolgt morgen
Dienstag vormittag. Da ein weiterer Verkauf von Aepfeln
nicht mehr erfolgt, dürfte es sich für jede Familie empfehlen,
ihren Weihnachts- und Winterbedarf bei dieser Gelegenheit zu
decken.

13. Dezember 1915

BAST_13_12_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1915

Städtischer Nahrungsmittelverkauf (insbesondere Äpfel) in Wald

Wald. Städtische Verkäufe. Wie die Stadtver-
waltung bekanntmacht, hat sie einen Waggon Zwiebeln und
Rübenkraut erhalten. Diese Waren werden an hiesige Lebens-
mittelgeschäfte zum Selbstkostenpreise abgegeben. Der Ver-
kauf erfolgt von heute abend ab in der Lagerhalle bei W. Thiel
am Bahnhof, solange der Vorrat reicht. Dort sind auch noch
Kohlrabi zum billigen Preise zu haben. Weiter machen wir
 nochmals auf den Dienstag nachmittag von 3 bis 5 Uhr er-
folgenden Aepfelverkauf in der hiesigen Stadthalle aufmerksam.
Da es bekanntlich gute Tafeläpfel (Winterware) sind, die sehr
billig abgegeben werden, können wir jeder Familie nur dringend
empfehlen, sich schleunigst ihren Bedarf zu decken. Da von
den in der Stadthalle lagernden Aepfeln schon ein großer Teil
verlauft ist, erscheint es sehr fraglich, ob außer diesem Verkauf
noch ein weiterer angesetzt wird. – Mehl ohne Marken (Ersatz
für Weizenmehl) ist in den meisten hiesigen Lebensmittel-
geschäften und in den beiden städtischen Verkaufstellen zu
billigem Preise zu haben.

2. November 1915

BAST_02_11_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. November 1915

Die Stadt Wald hat einen Waggon „bestes Apfelkraut und beste Marmelade“ erhalten

Billiges Apfelkraut.
   Die Stadt Wald hat einen Waggon bestes Apfel-
kraut und beste Marmelade erhalten. Das Kraut ist
in den beiden städtischen Verkaufsstellen und in mehreren
hiesigen Lebensmittelgeschäften zu haben. Apfelkraut kostet
45 Pf[enni]g das Pfund, Marmelade 47 Pf[enni]g, bei Abnahme
Von 3 Pfund und mehr nur 43 Pf[enni]g das Pfund. Weiter
ist ein Waggon prima gepflückter Aepfel (Winterware)
angekommen und werden diese ebenfalls in den beiden
städtischen Verkaufsstellen und in den hiesigen Lebens-
mittelgeschäften zu billigem Preise abgegeben. Auch ist in
den beiden Verkaufsstellen noch Mehl ohne Marken
zu haben.
   Wald, den 2. November 1915
                                           Der Bürgermeister

27. Oktober 1915

BAST_27_10_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1915

Städtische Lebensmittelverkäufe in Wald: Äpfel, Weißkohl und Kartoffeln

Wald. Städtische Lebensmittelverkäufe.
Die Stadt hat wieder einen Waggon Aepfel erhalten und gibt
den Zentner für 9,75 Mark ab. Es handelt sich um Ware, die sich
den ganzen Winter hindurch hält. Die Aepfel werden am
Bahnhofe verkauft. Dann hat die Stadt ein großes Quantum
Weißkohl beschafft. Der Zentner kostet 4,50 Mark. Der Ver-
kauf ist auch am Bahnhof. Die Stadt hat ferner Kartoffeln zu
verkaufen. Es handelt sich um die Sorte „Industrie“. Bei
der Bevölkerung besteht die Ansicht, daß die städtischen Kar-
toffeln nur für die Kriegerfamilien bestimmt seien; das stimmt
nicht. Die Kartoffeln werden auch an Arbeiterfamilien zum
Preise von 4,50 Mark für den Zentner verkauft. Die Käufer
werden darauf hingewiesen, nicht zuviel von den Kartoffeln
einzukellern, da bestimmt zu erwarten ist, daß die Kartoffeln
allgemein im Preise sinken werden. Auch der Kartoffelverkauf
ist am Bahnhof.

25. Oktober 1915

BAST_25_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1915

Die Stadt Wald erhält neue Lebensmittel zum Verkauf

Wald. Weißkohl und Aepfel. Die Stadtver-
waltung erhält diesen Mittwoch einen Waggon Weißkohl, der
in den beiden städtischen Verkaufsstellen und bei hiesigen
Händlern zu 5 Mark der Zentner abgegeben wird. Krieger-
frauen erhalten den Weißkohl am Bahnhof für 4,50 Mark.
Auch sind mehrere Waggonladungen schöner Pflückäpfel
(Winterware) eingelaufen. Schließlich erhält die Stadt noch
Marmelade. Diese ist ebenfalls in den beiden städtischen Ver-
kaufsstellen und in hiesigen Lebensmittelgeschäften zu haben.

15. Oktober 1915

19151015_Krautfabrik_110

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Oktober 1915

Eine hiesige Krautfabrik sucht Äpfel und Birnen.

Die Krautfabrik
von Franz Hagen, Trois-
dorf, kauft Birnen und
       Süßäpfel
    zu Tagespreisen.

8. Oktober 1915

BAST_08_10_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1915

Das aktuelle Angebot des städtischen Lebensmittelverkaufs in Wald

Wald. Städtische Verkäufe. Die von der Stadt-
verwaltung in den letzten Tagen angekauften Kartoffel und
Moseläpfel (Kochäpfel) sind größtenteils an hiesige Händler und
Lebensmittelgeschäfte zum Selbstkostenpreis abgegeben worden.
Der Verkaufspreis darf den Preis, der in den städtischen Ver-
kaufsstellen gefordert wird, nicht übersteigen. An diesen Stellen
wird jetzt der Becher Kartoffel für 30 Pfennig verkauft. Der
Preis der Kochäpfel beträgt für den Zentner 5 Mark. Der schon
bestellte weitere Waggon gepflückter Moseläpfel (Winterware)
wird in den nächsten Tagen einlaufen. Diese Äpfel werden
ebenfalls zum größten Teil an Händler und Lebensmittel-
geschäfte abgegeben. Auch die beiden Verkaufsstellen erhalten
einen Teil dieser Aepfel. Der Verkaufspreis ist überall der
gleiche. Er beträgt 8,50 Mark für 100 Pfund. – Wie uns
weiter mitgeteilt wird, hat die Stadt mehrere Zentner von ge-
lagertem Holländer Käse erhalten. Dieser ist ebenfalls in den
beiden städtischen Verkaufsstellen zu haben. Das Pfund kostet
nur 70 Pfennig, bei Abnahme von ganzen Käsen kostet das
Pfund nur 50 Pfennig. Die Stadt erhält keinen so billigen
Käse mehr.

22. September 1915

19150922_Apfelschalen_84

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1915

Apfelschalen können zur Teeherstellung genutzt werden.

          Keine Apfelschalen fortwerfen!
    Sie geben einen sehr gesunden, nervenstär-
kenden Tee! Man trocknet mit leichter Mühe
alle fleckenfreien möglichst dünnen Schalen auf
einem Blechteller oder Sieb, in der Röhre oder
an einer nicht zu heißen Stelle auf dem Ofen
oder Herd. Die getrockneten Schalen verwahre
man in einem luftigen Beutelchen hängend oder
in einer Blechdose. Je nach Geschmack kann man
etwas Pfefferminztee, Johanniskraut, Wald-
meister oder Anis dazu mischen. Besonders
erfrischend ist außerdem etwas Zitronensaft oder
Obstsaft dazu. Wenn alle Apfelschalen so ver-
wendet würden, könnten wir nicht nur viel
Geld sparen, das wir jährlich für den schädlichen
schwarzen Tee zum Lande hinausgeben,
sondern wir würden so auch uns und unsern
Kindern einen bessern Schlaf sichern. Der
Schwarztee verscheucht den Schlaf, aber Apfeltee
beruhigt und schafft gesunden Schlaf.