10. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Vermischtes.
Schleiden, 8. April. Wir machen unsere Leser
aufmerksam, daß ihnen in den nächsten Tagen durch
den Briefträger ein künstlerisches Werbeblatt zur 8.
Kriegsanleihe zugestellt werden wird. Der Entwurf
der Vorderseite, darstellend ein ansprechendes Bildnis
einer jungen Frau, die ihr Töchterchen auf dem Arm
hält, stammt von Professor Richard Winckel in Magdeburg.

6. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. April 1918

Werbung für die Abwendung von Verlust von „Blut und Gut“

Auch Du hast noch Geld genug, das Du Deinem
Vaterlande leihen kannst. Jeder zurück-
gehaltene Pfennig verlängert den Krieg.
Jede Stunde Krieg bedeutet weitere Opfer
an Gut und Blut. Zögere nicht, zeichne!

6. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Das Friedenswerk begann im Osten.
Um es im Westen zu vollenden,
zeichnet die 8. Kriegsanleihe!

3. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. April 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Die mündelsichere Kapitalsanlage
ist die Kriegsanleihe. Das ganze deutsche Volk mit seiner
Arbeitskraft und Wirtschaftskraft bürgt für ihre Sicherheit.

31. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 59

Das Ergebnis der 8. Kriegsanleihe wird festgehalten.

M  „   31.
An Schulzeichnungen bei de sind bei der 8. Kriegsanleihe zu verzeichnen  2102,43 M
darunter von der Schule selbst 1.302,43 M, die hiesige Darlehnkasse hat            110 000 M gezeichnet.

30. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. März 1918

Aufruf an die Frauen für die 8. Kriegsanleihe

An unsere Frauen!
Wir stehen in der 8. Kriegsanleihe und sind schon
heute gewiss dass auch ihr Erfolg von neuem Zeugnis
ablegen wird von der Opferwilligkeit, von dem Sieges-
willen und der ungeschmälerten wirtschaftlichen Kraft
unseres Volkes zur Siegreichen Vollendung des ihm
aufgezwungenen Daseinskampfes.
Uns deutsche Frauen aber erfüllt es mit berechtigtem
Stolz, das auch wir – und zwar in immer steigendem
Maße – mit teilhaben dürfen, an der Aufbringung
all dessen, was das Vaterland in schwerster Entscheidungs-
stunde zu seiner siegreichen Verteidigung und zu
dauernder Sicherung unseres heimatlichen Friedens
bedarf. –
Schon sehen wir wohl am Morgenhimmel des Ostens
die ersten Strahlen eines heraufziehenden Völkerfriedens
aufleuchten. – Aber noch gilt es den schwersten Ent-
scheidungskampf auch mit unseren unversöhnlichen Feinden
im Westen siegreich zu bestehen.
Wohlan! – auch wir, deutsche Frauen, werden
tun, werden geben und werden werden soweit nur
unsere Kräfte reichen, um dem Vaterland auch an
Geldmitteln darzubieten, was es siegreichen Vollendung
seines Kampfes braucht.
Gräfin Schwerin-Löwitz.

30. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. März 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Erfolg der Anleihe,
heißt Erfolg der Waffen.
Erfolg der Waffen
heißt —- Frieden!
Darum zeichne!

27. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. März 1918

Werbung für die 8. Kriegsanleihe

Wo? Bei jedem Bankier, jeder Bank, Postanstalt
Sparkasse, Versicherungsgesellschaft, Kredit-
genossenschaft wird Kriegsanleihe gezeichnet!

23. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. März 1918

Aufruf zur 8. Kriegsanleihe

Es braust ein Ruf wie Donnerhall
durch alle deutschen Lande! Von heute an gibt es nur
einen Willen, eine Pflicht:
Kriegsanleihe zeichnen!

23. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. März 1918

Aufruf zur 8. Kriegsanleihe

Aufruf!
Während im Osten die Morgenröte des Friedens
heraufdämmert, wollen unsere verblendeten westlichen
Gegner die Hand zum Frieden noch nicht reichen. Sie
wähnen noch immer, uns mit Waffengewalt zu Boden
ringen zu können. Sie werden erkennen müssen, daß
das deutsche Schwert die alte Schärfe besitzt, daß
unser braves Heer unwiderstehlich im Angriff, uner-
schütterlich in der Verteidigung, niemals geschlagen
werden kann. Von neuem ruft das Vaterland und
fordert die Mittel vo uns, die Schlagfertigkeit des
Heeres auf der bisherigen stolzen Höhe zu halten.
Weiterlesen

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Das Ergebnis der Kriegsanleihenzeichnungen der Sparkasse Solingen.

   Solingen. Die Solinger Sparkasse zeichnet auf die
8. Kriegsanleihe 7 Millionen Mark (auf die 7. waren 6 Millionen
Mark gezeichnet worden.) Auf die ersten 7 Anleihen zusammen sind
von der Sparkasse 34 Millionen Mark ausschließlich der Einleger-
Zeichnungen gezeichnet worden. Zusammen mit der 8. Kriegsanleihe
hat die Sparkasse 41 Millionen Mark ausschließlich der Einleger-
Zeichnungen gezeichnet.

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Im „Interesse der Werbearbeit für die 8. Kriegsanleihe“ werden die Osterferien verkürzt.

   Solingen. Die Osterferien sind im Interesse der
Werbearbeit für die 8. Kriegsanleihe um 8 Tage verkürzt und
der Beginn des Unterrichts auf den 10. April 1918 festgesetzt
worden. Ebenso erfolgt die Aufnahme der Schulneulinge am
Mittwoch, dem 10., statt am 18. April.

6. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. März 1918

Erläuterungen zum Start der 8. Kriegsanleihe

Die 8. Kriegsanleihe.
Zur gewohnten Zeit, ein halbes Jahr nach der 7.
Anleihe, rüstet sich die Finanzverwaltung des Reiches,
eine neue Kriegsanleihe aufzulegen. Nichts kennzeichnet
die wirtschaftliche und finanzielle Kraft Deutschlands
besser als die Stetigkeit und Ruhe, mit der sich – im
Gegensatz zu unseren Feinden – unsere finanzielle
Kriegsrüstung vollzieht. Die gewaltigen Erfolge der
bisherigen Kriegsanleihen berechtigen zu Vertrauen
und Zuversicht auf die Bereitwilligkeit  des deutschen
Volkes, auch dieses Mal wieder sein Geld in den
Dienst  des Vaterlandes zu stellen, und ermöglichen es
der Reichsfinanzverwaltung, an den bewährten und
gewohnten Bedingungen der letzten Kriegsanleihen auch
bei der Begebung der neuen festzuhalten.
Weiterlesen

10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

Die 8. Kriegsanleihe steht bevor und wird beworben.

   –  Achte deutsche Kriegsanleihe. Das Erz-
bischöfliche Generalvikariat schreibt in der neu-
esten Nummer des Kirchl. Anz.: Im Monat
März wird das deutsche Volk zum achten Male
aufgerufen, um dem Vaterlande die Mittel
zu gewähren, welche notwendig sind, um den
unseligen Krieg einem glorreichen Siege und
einem dauernden ehrenvollen Frieden entge-
genzuführen. Im März wird die achte Kriegs-
anleihe zur Zeichnung aufgelegt. Allseitig
wird anerkannt, daß die hochw. Geistlichkeit
der Erzdiözese an dem Gelingen der bisheri-
gen Kriegsanleihen einen nicht unwesentlichen
Anteil hat. Wir ersuchen darum die Herrn
Geistlichen, auch bei dieser neuen Anleihe ihre
bewährten Kräfte in den Dienst des Vaterlan-
des zu stellen. Bisher haben die Geistlichen
nicht bloß in ihren Kreisen aufklärend und
ermunternd das vaterländische Werk geför-
dert, und auch bereitwillig Hilfe geleistet, wo
man ihre Tätigkeit in den Aufklärung- und
Werbeausschüssen in Stadt und Land wünsche.
Wir hegen die feste Zuversicht, daß die Herrn
Geistlichen auch diesmal in ihrem Eifer nicht
erlahmen, sondern um so rühriger arbeiten
und wirken werden, je näher wir dem von allen
ersehnten Ziele entgegen rücken. Es handelt
sich vielleicht um die letzte derartige Kraftan-
strengung im vaterländischen Interesse. Gleich-
zeitg ersuchen wir die Kirchenvorstände, die
noch bereitliegenden Mittel zur Zeichnung auf
die neue Kriegsanleihe zu verwenden.