25. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1917

Der kommandierende General des 7. Armeekorps erläßt eine Verordnung zum Schutz der Feld- und Gartenfrüchte

   Eine Verordnung zum Schutze der Feld-
                 und Gartenfrüchte.
erläßt der kommandierende General des 7. Armeekorps. Sie
lautet:
   Ueberhandnehmen der Felddiebstähle, hauptsächlich in der
Umgegend der Großstädte, ist geeignet, die Erzeugung von
Nahrungsmitteln und damit die Volksernährung zu gefährden.
Ich bestimme deshalb folgendes:
   1. Wer Gartenfrüchte, Feldfrüchte oder andere der Er-
       nährung von Menschen und Haustieren dienende
       Bodenerzeugnisse aus Gärten, Feldern, Wiesen oder
       Weiden entwendet oder zu entwenden versucht oder
       fahrlässig oder mutwillig beschädigt,
   2. Wer Gärten, Felder, Wiesen oder Weiden unbefugt
        betritt,
   3. Wer den zum Feldschutz behördlich bestellten Personen
        in der Ausübung dieses Dienstes Widerstand leistet oder
        sich deren Anordnung auf andere Weise durch Nicht-
        befolgung widersetzt,
wird im Interesse der öffentlich Sicherheit gemäß § 9 b des
Gesetzes über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 mit
Gefängnis bis zu einem Jahre bestraft. Beim Vorliegen
mildernder Umstände kann auf Haft oder Geldstrafe bis zu
1500 Mark erkannt werden.
   Die Anwendung gesetzlicher Vorschriften nach denen
höhere Strafen verwirkt sind, wird durch vorstehende Bestim-
mung nicht ausgeschlossen.

21. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Mai 1917

Staatliche Regulierung in der Textilindustrie

   Verordnung für die Textilindustrie.
   Der kommandierende General des 7. Armeekorps hat am
4. April 1916 eine Bekanntmachung erlassen, durch die für ge-
wisse Web-. Wirt- und Strickstoffe verarbeitende
Gewerbezweige die Arbeitszeit auf wöchentlich 40 Stunden
eingeschränkt ist. Das Zuschneiden mit Zuschneidemaschinen mit
Hand- oder Fußbetrieb ist nach dieser Verordnung nur an fünf
Stunden wöchentlich statthaft, während das Zuschneiden mit
Kraftmaschinen überhaupt verboten ist. Die
Bekanntmachung hatte den Zweck, eine übermäßig schnelle Auf-
arbeitung der vorhandenen Vorräte in Web-, Wirt- und Strick-
waren zu verhindern und ferner eine übergroße Arbeitslosigkeit
in den diese Stoffe verarbeitenden Betrieben zu verhüten. Die
Verhältnisse haben sich jetzt wesentlich geändert. Eine über-
mäßige Verarbeitung der Web-, Wirt- und Strickwaren wird
durch die Anordnung der Reichsbekleidungsstelle verhindert.
Daher sind durch eine neue Verordnung des kommandierenden
Generals vom 12. Mai 1917 für die in dieser Verordnung näher
aufgeführten Betriebe diejenigen Bestimmungen der Bekannt-
machung vom 4. April 1916 aufgehoben, die nur eine beschränkte
Arbeitszeit gestatten und die Entlassung von Arbeitskräften an
bestimmte Voraussetzungen knüpfen. Für diese Betriebe soll
auch die Bekanntmachung vom 16. Januar 1916, betreffend mit
Kraft angetriebene Maschinen für Konfektionsarbeit, keine An-
wendung finden. Hiernach bleiben nur aufrecht erhalten die
Bestimmungen hinsichtlich der zu zahlenden Löhne, welche im
Einvernehmen mit den berufenen Vertretern der Arbeitgeber
neu geregelt sind. Die neue Verordnung, welche sowohl für
Arbeitgeber wie für Arbeitnehmer von großer Bedeutung ist,
kann auch bei der Ortspolizeibehörde eingesehen werden.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Baumaßnahmen müssen nunmehr bei der Kriegsamtsstelle des stellvertretenden Generalkommandos des 7. Armeekorps in Münster angemeldet werden

                       Anmeldung von Bauten.
   Das stellvertretende Generalkommando des 7. Armeekorps
macht bekannt:
   Alle zurzeit im Gange befindlichen und in Zukunft geplan-
ten Bauarbeiten sind der Kriegsamtsstelle Münster anzumelden.
   Jeder Bauherr, der einen Neu-, Erweiterungs- oder Um-
bau beginnen oder fortführen, ebenso wer Ausbesserungs- oder
Unterhaltungsarbeiten vornehmen will, hat zum Zwecke der An-
meldung einen Fragebogen bei der zuständigen Baupolizeibe-
hörde anzufordern und nach gewissenhafter Ausfüllung in dop-
pelter Ausfertigung der Kriegsamtsstelle Münster einzureichen.
Auch im Gange befindliche Bauten für die auf Grund der bis-
herigen Bestimmungen eine Baugenehmigung oder von anderer
Stelle, etwa einem Beschaffungsamt eine Dringlichkeitsbescheini-
gung erteilt ist, unterliegen dieser Anmeldepflicht.

Weiterlesen

27. Dezember 1916

1916-12-27-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. Dezember 1916

Wichtige Informationen für Empfänger von Kohlenladungen

Hilden, 27. Dez. Das stellv. Generalkommando
des 7. Armeekorps hat eine Bekanntmachung erlassen,
worin Empfänger von Kohlenladungen aufgefordert wer-
den, die für sie eigehenden Eisenbahnwagen alsbald zu
entladen. Bei Verzögerung der Abfuhr laufen die Emp-
fänger Gefahr, daß die Kohlen der Eisenbahnverwaltung
selbst auf deren Antrag überwiesen werden.

26. Juli 1916

BAST_26_07_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1916

Ersatztruppen des 7. Armeekorps können zur Erntehilfe angefordert werden

                 Bekanntmachung.
   Zur Ausnutzung günstigen Erntewetters haben die dem
7. Armeekorps zugehörenden Ersatztruppenteile die Geneh-
migung erhalten, ihre verfügbaren Mannschaften für Ernte-
arbeiten bis zu jeweils 3 Tagen zu beurlauben.
   Die darauf antragenden Landwirte müssen sich verpflichten,
den in ihrem Interesse beurlaubten Mannschaften freie Hin-
und Rückfahrt und eine Entschädigung, die von den Truppen-
kommandeuren und Landräten zu vereinbaren wären, zu ge-
währen.
   Im Landkreise sind die Gesuche unter näherer Angabe der
Verhältnisse auf den Bürgermeisterämtern anzubringen.
   Opladen, den 25. Juli 1916.
    Der Landrat. I[m] A[uftrage]: Dr. Kramer, Regierungs-Assessor

13. Juli 1916

BAST_13_07_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1916

Der Gummimangel veranlasst das stellvertretende Generalkommando des 7. Armeekorps, die Beschlagnahme von Fahrraddecken sowie Fahrradschläuchen zu verkünden und gleichzeitig das private Radfahren zu untersagen. Fahrräder dürfen nur noch in einigen genehmigten Ausnahmen, unter anderem für die Fahrt zur Arbeit oder Schule, genutzt werden.

         Radfahrer absteigen!
      Radfahren ist nur mit Erlaubniskarte statthaft.
   Nach einer Verordnung des stellvertretenden Generalkommandos
des 7. Armeekorps werden mit der Wirkung vom 12. August ab
sämtliche Fahrraddecken und Fahrradschläuche, die sich
im Gebrauch befinden oder für den Gebrauch bestimmt sind, be-
schlagnahmt, mit Ausnahme derer, die zur gewerbsmäßigen
Weiterveräußerung vorhanden sind. Es wird durch diese Bekannt-
machung jede Vornahme von Veränderungen an den Fahrraddecken
und Fahrradschläuchen, insbesondere jede Weiterbenutzung
der beschlagnahmten Sachen, verboten.

Weiterlesen

11. Februar 1916

1916 02 11-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. Februar 1916

Für die Frühjahrsbestellung dürfen die Beurlaubungen von landwirtschaftlichen Arbeitern ab jetzt in einem größerem Umfang vorgenommen werden

Hilden, 11. Febr. Das stellvertretende General-
kommando des 7. Armeekorps hat in dankenswerter Weise
verfügt, daß zur Sicherung der Frühjahrsbestellung die
Beurlaubung von landwirtschaftlichen Arbeitern in größe-
rem Umfange vorgenommen werden darf. Für die Be-
urlaubung kommen nur Ersatztruppenteile des 7. Armee-
korps in Betracht und sind entsprechende Anträge auf
Ueberweisung der landwirtschaftlichen Arbeiter einschließ-
lich der Eigenbesitzer oder Pächter bei dem zuständigen
Bürgermeisteramt zu stellen. Wer keine Angehörigen bei
den Ersatztruppen hat, kann die Beurlaubung der er-
forderlichen landwirtschaftlichen Arbeiter rein zahlenmäßig
beantragen. Aus dem Felde können Beurlaubungen nicht
eintreten. Im allgemeinen ist nur eine Urlaubsdauer von
drei Wochen vorgesehen.

24. Dezember 1915

19151224_Uniformen_178

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Dezember 1915 

Es ist Unbefugten verboten militärische Uniformen, Titel und Orden anzunehmen. 

          Amtliche Bekanntmachungen.
                    Verordnung.
   Erwachsenen Personen ist das unbefugte
Anlegen militärischer Uniformen, ebenso
das unbefugte Anlegen von Kriegsauszeich-
nungen, von Orden und Ehrenzeichen über-
haupt, sowie die unberechtigte Annahme mi-
litärischer Titel im Interesse der öffentli-
chen Sicherheit verboten.
   Zuwiderhandlungen werden nach § 9 des
Gesetzes über den Belagerungszustand vom
11. Juni 1859 mit Gefängnis bis zu einem
Jahre bestraft.
   Coblenz, den 1. Dezember 1915.
Stellvertr. Generalkommando 8. Armeekorps.
          Der kommandierende General.
                                       von Plötz.
                            General der Infanterie.

29. Oktober 1915

19151029_Schuldienst_121

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Oktober 1915 

Lehrer sind derzeit ebenfalls „Mangelware“.

   –   Kriegsdienst und Schuldienst. Da sich
infolge der zahlreichen Einberufungen ein
empfindlicher Lehrermangel bemerkbar machte,
erging eine Anordnung, daß die nur garnison-
dienstfähigen Lehrer in den Schuldienst zurück-
kehren sollen. Nach einer erneuten Unter-
suchung wurden die garnisondienstfähigen Lehrer
im Bereich des 7. Armeekorps in den letzten
Tagen entlassen.

5. Juli 1915

BR 0007 Nr. 38864 (17)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007, Nr. 38864, o. Bl.

Der Einfluss der Militärbehörden reichte weit über militärische Fragen im engeren Sinne hinaus. In ihren Zuständigkeitsbereich fielen viele verwaltungspolizeiliche Aufgaben, bei denen sie den zivilen Polizeibehörden (Regierungspräsidenten, Polizeipräsidenten, Landräte) vorgesetzt waren. So regulierte etwa das VII. Armeekorps auch für das Rheinland den Umgang mit empfängnisverhütenden Mitteln und Abtreibungen– wobei Regulierung ein weitgehendes Verbot jenseits von approbierten Medizinern bedeutete.

23. März 1915

BR 0007 Nr. 38864 (16)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007 Nr. 38864, o.Bl.

Nach mehr als einem halben Jahr Krieg wurde auch die Zivilverwaltung im Deutschen Reich zunehmend mit vielfältigen Problemen konfrontiert, die sich aus der unerwartet langen Kriegsdauer ergaben. Hierzu gehörte auch die vorerst provisorische Gestaltung von sogenannten Kriegergräbern auf den Friedhöfen. Würdevoll sollten sie sein, die auch heute noch auf vielen Friedhöfen anzutreffenden Ehren- oder Gedenkmale entstanden aber erst nach dem Krieg.

20. Oktober 1914

BAST_20_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1914

Das stellvertretende Generalkommando des VII. Armeekorps in Münster verbietet für ihren Bereich den Verkauf von Branntwein „über die Straße“.

                Bekanntmachung.
   Für den Bereich des VII. Armeekorps hat das stell-
vertretende Generalkommando zu Münster am 12. d[ieses] M[ona]ts
folgendes verordnet:
        „Der Verkauf von Branntwein in kleineren
     oder größeren Mengen wird allgemein verboten. Dieses
     Verbot bezieht sich jedoch nicht auf Personen, die im
     Besitz der Konzession zum Kleinhandel mit Brannt-
     wein sind. (Wirte und dergl[eichen]) An diese darf Brannt-
     wein verkauft werden und sie dürfen Branntwein
     verkaufen, letzteren aber nur zum augenblicklichen
     Genuss. Der sogen[annte]. Verkauf über die Straße
     ist also verboten.“
     Die Polizeibeamten sind angewiesen, auf die Durch-
führung des Verbots zu achten und Zuwiderhand-
lungen unnachsichtlich zur Bestrafung zu bringen.
     Solingen, den 19. Oktober 1914
                        Die Polizei-Verwaltung